iOptron GEM28 - Erste Erfahrungen | Seite 5 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

iOptron GEM28 - Erste Erfahrungen

Hallo Karol,

das wird wohl bei allen so sein, das liegt an der Gießform dieser Gehäuse was aber nur kosmetisch ist.
Das das Gehäuse schief ist hat mit den Problemen nicht zu tun, eher wie sie zusammen gebaut wurde, die Achse sich sauber dreht, kein spiel hat, wie alles eingestellt und sauber mit Fett geschmiert ist.
Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder selbst Hand anlegen oder wieder zurück damit.
Meine CEM70 war teilweise auch nicht sauber zusammen gebaut und musste auch etwas schrauben bis ich zufrieden war, hätte sie auch fast zurück geschickt.
Mit der GEM28 hatte ich wohl richtig glück, meine ist eigentlich von Anfang an sauber gelaufen und bin damit sehr zufrieden.

Gruß
Alex
 

markusd112

Mitglied
Heute waren unerwartet ein paar Sterne zu sehen, so dass ich meine neue GEM28 erstmalig ausprobieren konnte. Hier mal eine 700 Sekunden Testaufnahme mit einem 432mm Lacerta APO:
NGC7000_Screenshot.jpeg


Guiding hat gut geklappt, ich scheine mit meiner GEM28 Glück gehabt zu haben....

Der ioptron Support hat mir auch geantwortet zu meiner ominösen 3. Position des Kupplungshebels: "Some gear switch may pass the locking position which is OK. "
 
Ich hab heute trotz Vollmond auch kurz Aufnahmen gemacht. Diese 300s Aufnahme gefällt mir gar nicht mal so schlecht, aber die Leistung ist nicht konstant... spätere 120s Aufnahmen sehen schlechter aus als diese 300s...

IMG_1397.jpg
 

markusd112

Mitglied
Hallo Karol,
ich benutze die ASIair Pro mit Multistar Guiding in Verbindung mit einem 200mm Guiding Scope von TS und einer ASI120MM-S.

Hier der Aufbau von heute:
signal-2021-09-21-223633_003.jpeg


Hier auch nochmal der Guiding-Graph von vorhin aus der ASIair:
signal-2021-09-21-223959_001.jpeg
 

Skipper_H

Mitglied
Hallo Markus,

Dein Setup sieht ja abenteuerlich aus! Aber auf Grund der Guidingkurve „not so bad“! Generell würde ich das Leitrohr näher ans Hauptrohr bringen, für mich zu weit entfernt, lasse mich da natürlich eines besseren belehren, generell würde ich einen kompakteren weniger ausladenden Aufbau wählen auch wegen Kollision. Aber so what es funzt!

Nur nebenbei ich richte mein Leitrohr optisch parallel zum Hauptrohr aus, auf der optischen Bank mittels Laser, bzw. an einem hellen Stern.

Ansonsten nutze ich die ASiAirPro auch und zwar mit steigender Begeisterung! Offen gestanden kann ich mich nicht mehr erinnern wann ich zuletzt mit Mini PC unterwegs war!

Also keine Kritik, nur Anregung, Deine Guidingkurve spricht ja für sich!

CS
Alex
 

fluthecrank

Mitglied
Hi Alex,
Ich habe einen ähnlichen Aufbau mit langer Schiene.
Hatte noch nie Probleme. Vor allem kann ich verschiedene Geräte kombinieren.
Kollision kann man checken vor dem Start.........


CS
Frank
 

markusd112

Mitglied
Moin Alex,

:oops: und ich hab mir so eine Mühe gegeben :cry:

:p:);)

Nein im Ernst: ich bin immer offen für konstruktive Kritik und der "richtige" Aufbau des Geraffels hat mich schon einige Nerven und schlaflose Nächte gekostet.

Man muss sich fragen: was ist denn eigentlich das Ziel? Aus meiner Sicht, den Aufbau in möglichst allen Lagen und Achsen so austariert zu haben, dass möglichst wenige Kräfte auf die Montierung wirken. Zudem sollte der Aufbau auch "nach oben" möglichst wenig ausladen, um die wirkenden Hebelkräfte zu minimieren (also möglichst nahe am Drehpunkt der Montierung).

Mein Aufbau basiert auf einer 39cm langen stabilen Prismenschiene:


Auf dieser habe ich zwei Prismenklemmen und eine 3fach Sucherhalterung befestigt, so dass ich sehr flexibel bin. Die Lösung ermöglicht es mir sehr gut, das Ganze auszutarieren und sie ragt nur so wenig wie nötig nach oben. Den Abstand zwischen Guiding-Scope und Hauptteleskop habe ich so gewählt, dass man den OAZ noch drehen kann, ohne zu kollidieren.

Bezgl. Ausrichtung: ich mache das im Feld einfach über einen hellen Stern, den ich im Hauptteleskop mittig einstelle und das Guiding Scope dann genauso.

Aber wie hast Du Deinen Aufbau realisiert? Vielleicht könnte man mal verschiedene Varianten sammeln, als Anregung für alle. Das sollten wir dann aber in einen anderen Thread auslagern, weil es hier etwas OT ist...

Viele Grüße

Markus
 

markusd112

Mitglied
...und wer noch einen passenden Transportkoffer (abseits des Originals von ioptron) für die GEM28 sucht, findet z.B. ein 3teiliges Werkzeugkofferset bei Bauhaus für 54 EUR. In den größten Koffer passt die Montierung mit der Schaumstoffeinlage des Originalkartons rein und es bleibt noch Platz für etwas Zubehör. Und für die anderen zwei Koffer findet man bestimmt auch noch Verwendung ;)


signal-2021-09-22-134833.jpeg


signal-2021-09-22-134817.jpeg
 

Skipper_H

Mitglied
Hallo Markus und Frank,

war ja keine Kritik! Sieht halt aus als ob man einen Topf mit Spaghetti übers Teleskop geworfen hätte! Geht mir ja nicht anders! Ich versuche halt alle Kabel mit Kabelbindern und Zippern zu bändigen und vermeide ausladende Schienen ich mag es eher kompakt, nun gut ich kann glücklicherweise Schienen selbst herstellen und mache mir die Schienen und Halterungen maßgeschneidert, nach Vixen oder Losmandy-Standard. Andere Halterungen drucke ich zunächst 3D, wenn sie sich bewähren fertige ich hin und wieder aus Alu nach, eloxieren steht noch aus, konnte mich dazu noch nicht aufraffen.

CS
Alex
 

Raumfisch

Mitglied
...und wer noch einen passenden Transportkoffer (abseits des Originals von ioptron) für die GEM28 sucht, findet z.B. ein 3teiliges Werkzeugkofferset bei Bauhaus für 54 EUR. In den größten Koffer passt die Montierung mit der Schaumstoffeinlage des Originalkartons rein und es bleibt noch Platz für etwas Zubehör. Und für die anderen zwei Koffer findet man bestimmt auch noch Verwendung

Von Geoptik gibt es mittlerweile auch eine Tasche wo der Original-Schaumstoff weiterverwendet wird:

Ich nutzte so eine Tasche bereits bei der AVX und der EQ5.
 

Becksta

Mitglied
Ahoi,

ich häng mich jetzt hier auch mal kurz mit ner kleinen Detailfrage dran. Habe die Montierung ohne iPolar und breche mir regelmäßig bei der Beleuchtung des Polsuchers einen ab. Habe jetzt gelesen und gesehen das da ein Kabel dabei ist um irgendwas zu beleuchten. Im Handbuch gibts ein Bild dazu, wo das anzuschließen ist, das sieht aber für mich so aus als wenn da der iPolar irgendwie beleuchtet werden kann.

Bin ich da auf dem falschen Dampfer? Kann ich an den "normalen" Polsucher eine Beleuchtung anschließen?
Falls nicht, hat da jemand ne clevere Idee, wie ich das Ding beleuchten kann ohne mit einer Hand meine Rotlichtlampe auf kniend irgendwo vor das Rohr zu halten? :cool:

Viele Grüße
Daniel
 
Hallo Daniel

Das geht auf jeden Fall auch mit optischem Polsucher und der mitgelieferten Beleuchtung, die an den 12V Ausgang der GEM angeschlossen werden kann, wie hier sichtbar:
IMG_8172 - Kopie.jpg

Schade nur, dass sich die Beleuchtung nicht dimmen lässt...

CS

Karol
 

Becksta

Mitglied
MERDE!!!! Da renn ich doch jetzt gleich mal runter.... Das wäre ja mal so ein sehr kleines... sehr hilfreiches Detail das mir schon so einiges an steifer Nackenmuskulatur erspart hätte!!!! _affeaugen:
:y:



AAARRRGGHHHH..... in solchem Momenten hätte mich mein alter Herr sicher wieder mit einem seiner Lieblungssprüche bedacht: ".... zu dumm zum Sche...n" !!!!
Sehr cool... das macht doch so einiges leichter... hehe
 

RalCla

Mitglied
Guten Abend, zusammen und vielen Dank für die Aufnahme und die tollen Tipps! Ich habe jetzt seit zwei Wochen eine ioptron gem 28 und komme noch nicht so richtig weiter. Das Ziel wäre mal Fotografie mit autoguidung, ich will mich aber erstmal auch grundsätzlich mit Einnorden, parallaktischer Montierung und goto beschäftigen. Bisher hab ich ja rein visuell am dobson und dem skywatcher maksutov teleskop mc 127 gesessen.
Ich habe jetzt über Standort und polarfinder pro eingeordnet (in der Hoffnung das korrekt durchgeführt zu haben) und habe die Position als home position gesetzt. Leider fährt die Montierung beim anschließenden alignment(3 Sterne) schon bei Arkturus völlig daneben. Unter der Voraussetzung, dass das Einnorden korrekt war, habe ich etwas vergessen? Gibt es andere Ursachen, die auf der Hand liegen? Muss ich bei jeder Aufstellung einmal auf "Zero position" gehen? Das habe ich nämlich tatsächlich eben vergessen... Vielen Dank im Voraus und CS (sowie gerade im Moment)!
 
Guten Abend, zusammen und vielen Dank für die Aufnahme und die tollen Tipps! Ich habe jetzt seit zwei Wochen eine ioptron gem 28 und komme noch nicht so richtig weiter. Das Ziel wäre mal Fotografie mit autoguidung, ich will mich aber erstmal auch grundsätzlich mit Einnorden, parallaktischer Montierung und goto beschäftigen. Bisher hab ich ja rein visuell am dobson und dem skywatcher maksutov teleskop mc 127 gesessen.
Ich habe jetzt über Standort und polarfinder pro eingeordnet (in der Hoffnung das korrekt durchgeführt zu haben) und habe die Position als home position gesetzt. Leider fährt die Montierung beim anschließenden alignment(3 Sterne) schon bei Arkturus völlig daneben. Unter der Voraussetzung, dass das Einnorden korrekt war, habe ich etwas vergessen? Gibt es andere Ursachen, die auf der Hand liegen? Muss ich bei jeder Aufstellung einmal auf "Zero position" gehen? Das habe ich nämlich tatsächlich eben vergessen... Vielen Dank im Voraus und CS (sowie gerade im Moment)!

Hallo

Ich mach das jeweils wie folgt und erziele damit eine sehr hohe GoTo Genauigkeit. Jedoch verwende ich nur "Select-and-slew" und dann "Sync-to-target", ich mache kein normales 2- oder 3- Sterne Alignment.

1. GEM Richtung Norden aufstellen, ins Wasser bringen und beladen.
2. Polaris wird nun im Polarscope und in der Hauptoptik und wenn möglich im Guidescope zentriert
3. Dies speichere ich nun als Zero Position
4. Erst jetzt mache ich das Polar alignment, aber ohne die Optik anzufassen.
5. Wie bereits erwähnt, kommt als nächstes das Stern Alignment, was ich aber mit Select-and-slew und Sync-to-target auf 2-3 Sterne durchführe. Der 2. Stern sitzt bereits fast perfekt mittig, so dass ich oft gar keinen 3. mehr anfahre.

Das funktioniert für mich sehr gut so!

Ist die Home Position nicht eher für stationär aufgebaute Montierungen?

CS
Karol
 

Becksta

Mitglied
Ich mache es ähnlich, nur das ich nach dem bestmöglichen einnorden die ZERO Position nicht speichere. Vielleicht versuche ich das mal, denn ich benötige meistens schon ein 3 Sterne Alignment um danach Andromeda als sichtbaren Test zentral anzufahren. Das klappt dann schon sehr gut.

Und Vergiss blos nicht, das Licht einzuschalten, da lässt sich dann viel freier mit beiden Händen an allen Rädchen spielen... hihi
 

RalCla

Mitglied
Hallo

Ich mach das jeweils wie folgt und erziele damit eine sehr hohe GoTo Genauigkeit. Jedoch verwende ich nur "Select-and-slew" und dann "Sync-to-target", ich mache kein normales 2- oder 3- Sterne Alignment.

1. GEM Richtung Norden aufstellen, ins Wasser bringen und beladen.
2. Polaris wird nun im Polarscope und in der Hauptoptik und wenn möglich im Guidescope zentriert
3. Dies speichere ich nun als Zero Position
4. Erst jetzt mache ich das Polar alignment, aber ohne die Optik anzufassen.
5. Wie bereits erwähnt, kommt als nächstes das Stern Alignment, was ich aber mit Select-and-slew und Sync-to-target auf 2-3 Sterne durchführe. Der 2. Stern sitzt bereits fast perfekt mittig, so dass ich oft gar keinen 3. mehr anfahre.

Das funktioniert für mich sehr gut so!

Ist die Home Position nicht eher für stationär aufgebaute Montierungen?

CS
Karol
Genau, die home Position ist für den stationären Gebrauch. Ich habe das gestern mal getestet. Alles nochmal überprüft (Koordinaten, Zeit, Alignment-Daten gelöscht). Ich scheitere schon daran, dass ich Polaris nicht im Polsucher und im Teleskop zentriert bekomme. Der Polsucher ist justiert. Ich hoffe, dass ich Polaris getroffen habe ?. Bei nächster Gelegenheit teste ich mal weiter. Vielleicht versuche ich auch mal über Sharpcap einzuordnen.
 

RalCla

Mitglied
Die Montierung fährt das Teleskop völlig in die falsche Richtung. Gleiches Ergebnis übrigens bei meinem mak über den Telradsucher. Das Ergebnis würde nichtmal ansatzweise für visuelle Beobachtung reichen.
 
Genau, die home Position ist für den stationären Gebrauch. Ich habe das gestern mal getestet. Alles nochmal überprüft (Koordinaten, Zeit, Alignment-Daten gelöscht). Ich scheitere schon daran, dass ich Polaris nicht im Polsucher und im Teleskop zentriert bekomme. Der Polsucher ist justiert. Ich hoffe, dass ich Polaris getroffen habe ?. Bei nächster Gelegenheit teste ich mal weiter. Vielleicht versuche ich auch mal über Sharpcap einzuordnen.

Du hast recht, ich konnte Polaris nur exakt zentrieren, als ich noch die Schellen verwendet habe. Seit ich diese nicht mehr verwende, bekomme ich Polaris auch nicht mehr zentriert in der Hauptoptik.
In der Zero Position ist Polaris aber auch ohne Justierung im LiveView sichtbar (irgendwo zwischen Zentrum und Bildrand). Das reicht mir soweit aus und hat keinen grossen Effekt auf die Genauigkeit des GoTo nach dem Stern-Alignment, soviel ich festgestellt habe.

Aber Deine Schilderung klingt nach einem anderen Problem... könnte es sein, dass Du Southern statt Northern hemisphere eingestellt hast?
 

RalCla

Mitglied
So, heute hat es endlich funktioniert. Dank der Anleitung von Karol und vielen anderen, die Tipps gegeben haben. Zumindest hat das Einnorden funktioniert und die Montierung ist auch die Ziele angefahren, die ich angegeben habe. Wobei sich trotzdem im Verlauf Ungenauigkeiten zeigen (es geht erstmal nur um visuelle Beobachtung): Einnorden-zero position - genaues polar alignment - select and slew (hier an alkaid, sitzt!). Dann jupiter angefahren, sitzt perfekt, dann andromeda, hier muss ich schon etwas nachsteuern, dann wieder Jupiter - nicht mehr im Bild. Aber zumindest läuft das Ding endlich mal. Ich bleibe dran!
CS!
 

RalCla

Mitglied
Guten Abend, zusammen!
Ich habe leider erneut eine Frage und vielleicht auch ein Problem, das mir entweder bisher nicht aufgefallen ist oder neu aufgetreten ist:
Die vertikale Linie im Polsucher ist nicht parallel zur RA-Achse. Ist die Achse im Wasser, ist das Kreuz nicht im Wasser und umgekehrt. Wenn ich nicht irgendwo einen Denkfehler mache, kann das Einnorden doch so nicht funktionieren oder? Die nächste Frage wäre, wie ich das ggf. korrigieren kann. Wenn ich das richtig sehe, kann ich doch den Polsucher doch nicht im Gehäuse drehen oder? Mache ich da Denkfehler oder stimmt da irgendwas nicht? Ich wäre dankbar für Tipps! Vielen Dank !
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Abend, zusammen!
Ich habe leider erneut eine Frage und vielleicht auch ein Problem, das mir entweder bisher nicht aufgefallen ist oder neu aufgetreten ist:
Die vertikale Linie im Polsucher ist nicht parallel zur RA-Achse. Ist die Achse im Wasser, ist das Kreuz nicht im Wasser und umgekehrt. Wenn ich nicht irgendwo einen Denkfehler mache, kann das Einnorden doch so nicht funktionieren oder? Die nächste Frage wäre, wie ich das ggf. korrigieren kann. Wenn ich das richtig sehe, kann ich doch den Polsucher doch nicht im Gehäuse drehen oder? Mache ich da Denkfehler oder stimmt da irgendwas nicht? Ich wäre dankbar für Tipps! Vielen Dank !
Hallo
Ich hatte dasselbe Problem und musste den Polsucher neu justieren. iOptron hat mir dazu diese Anleitung zugesendet: https://www.ioptron.com/v/Support/CGEM2x_iPolar_Replacement.pdf

Vielleicht hilft das auch noch: https://www.star-watcher.ch/equipment/gem28-polar-scope-calibration/

Ich wünsche viel Spass und Geduld!
Wenn Du generell ein Polarscope zum ersten Mal justierst, wirst Du vor allem Geduld brauchen.

CS
Karol
 

RalCla

Mitglied
Das justieren selbst hat eigentlich schon einmal gut geklappt, nur dass die Achsen eben nicht parallel waren. Noch eine ganz banale Frage: Wie entfernt man die rote Abdeckung? Ich möchte das nichts kaputt machen ?
 
Das justieren selbst hat eigentlich schon einmal gut geklappt, nur dass die Achsen eben nicht parallel waren. Noch eine ganz banale Frage: Wie entfernt man die rote Abdeckung? Ich möchte das nichts kaputt machen ?

Einfach die rote Abdeckung mit den Fingern/mit der Hand halten und aufschrauben. Ähnlich wie ein Gurkenglas zu öffnen ;-)
Das geht einfacher als man denkt!
 
Weiß zufällig jemand ob man einen Polemaster an die gem28 bekommt?
Überlege ob das gute Stück evtl. mal meinen Star Adventurer Pro ablösen darf. Nur von den Specs find ich sie ja um einiges attraktiver als ne Heq5 und daneben gefällt mir in dem Preissegment dann garnix mehr.
 

RalCla

Mitglied
Einfach die rote Abdeckung mit den Fingern/mit der Hand halten und aufschrauben. Ähnlich wie ein Gurkenglas zu öffnen ;-)
Das geht einfacher als man denkt!
Also das hat gut geklappt. Justieren muss ich morgen, bei Tageslicht noch. Die Aufteilung zwischen RA- und Azimutschrauben hatte ich tatsächlich in einem Video vom astroshop gesehen. Es ist mir aber aufgefallen, dass die RA-Achse nicht exakt senkrecht steht. Das scheint mir auch gerade nicht lösbar.
 
Oben