Jupiter 2010: Persönlich Bestes und Animationen

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

TorstenHansen

Aktives Mitglied
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Wahnsinnig viele Details, einfach toll!
 
Hallo Torsten,

das ist ja eine bemerkenswerte Auslese! Geradezu spektakulär finde ich die Plastizität und Durchzeichnung der Wolkenbänder in der gemorphten Animation vom 22.09., das habe ich in dieser Perfektion bisher noch nicht gesehen. Farben und Formen erscheinen sehr feinfühlig ausgearbeitet und "natürlich". Die laterale Auflösung bzw. die Farbkonvergenz deuten auf hinreichend kurze Belichtungszyklen hin.

Kannst Du uns noch Näheres zur Aufnahme- und Bearbeitungstechnik verraten?

Die Sprünge in der Rotationsgeschwindigkeit lassen sich gewiss noch beseitigen. In PaintStar z.B. kann man die Anzahl der Zwischenbilder auf die zeitliche Distanz der Start- und Zielbilder anpassen. Welche Software hast Du zum Morphen benutzt?

An dieser Stelle hast Du uns jedenfalls erneut zeigen können, "wo es lang geht"!

Dank und Gruß, Jan
 
Hey Thorsten!

bei solchen Bildern bleibt einem die Spucke weg!
Da könnte man Stunden damit verbringen die Bilder anzuschauen...

Danke fürs zeigen!


viele Grüße & CS
 
Hallo Jan,

vielen Dank auch Dir für Deine Rückmeldung!

Zitat von Jan_Fremerey:
...
Kannst Du uns noch Näheres zur Aufnahme- und Bearbeitungstechnik verraten?
...
Aufnahmetechnik: C11 und DMK21 sw-Kamera bei 1/30s in allen Farbkanälen bei f/26; Videolänge 35s.

Bearbeitung: in der Animation sind 19 RRGB-Bilder enthalten zwischen denen jeweils 9 Bilder hineingemorpht wurden. Der zeitliche Abstand schwankte zwischen 4 und 15 Minuten.
Die R-Bilder wurden in avistack2 überlagert, in giotto an die Rauschgrenze geschärft (Filter: Dreieck, Charakteristik: Butterworth, Rauschfilter in der Mitte: Rechteck 3, Filtergröße 5, Filterwirkung 1000).
Abschließend habe ich in fitswork noch mit dem Wavelet Rauschfilter einmal geglättet.


Zitat von Jan_Fremerey:
...
Die Sprünge in der Rotationsgeschwindigkeit lassen sich gewiss noch beseitigen. In PaintStar z.B. kann man die Anzahl der Zwischenbilder auf die zeitliche Distanz der Start- und Zielbilder anpassen. Welche Software hast Du zum Morphen benutzt?
...
Die Animation habe ich noch kurzfristig für eine Präsentation bei uns im Astroverein vorgestern benötigt (deswegen auch das etwas ausgeprägtere Rauschen, da unser Beamer etwas stärker geschärfte Bilder verträgt), weswegen ich mich mit den Feinheiten von PaintStar noch nicht so vertraut machen konnte. Es war für mich der erste ernsthafte Morph-Versuch.


Grüße und ´nen guten Rutsch,
Torsten
 
Hallo Torsten,

erstmal alles Gute auch Dir zum Neuen Jahr und weiterhin viel Freude und Erfolg mit Deinem C11! - Danke für die ausführliche Beschreibung Deiner Aufnahme- und Bearbeitungstechniken. Nachdem ich bisher fast ausschließlich in Fitswork entwickelt habe, werde ich Deine Rezepte gerne einmal auf meine Jupiterserie anwenden und dann ggf. im Zusammenhang mit der Diskussion über die Randschärfe einen Vergleich zeigen. Dort war ja u.a. die Vermutung geäußert worden, dass hierbei nicht nur das Stackprogramm, sondern auch die Bearbeitungstechnik eine Rolle spielen könnte ...

Als erstmaliges Morph-Resultat finde ich Deine Animation schon sehr gelungen. Auch hier scheint sich der Eindruck zu bestätigen, dass die gleitende Animation zu einer erhöhten Aufmerksamkeit des Auges für feine Bilddetails führt. Vielleicht findest Du ja noch Zeit, um eine Animation mit gleichmäßig fließender Bewegung zu erzeugen. Die Wirkung auf den Betrachter ließe sich damit gewiss noch erheblich steigern.

Gruß, Jan
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben