Justierstabilität | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Justierstabilität

Zynnober

Mitglied
Hallo zusammen,

ich hab folgende Probleme:
Ich justiere mein Teleskop schön sorgfältig (Cheshire und Laser) und nach jedem Transport 10m in den Garten reichen) kann ich meinen HS ordentlich nachstellen. Ist das normal?
Um das Ausmass zu beschreiben: Drinnen ist alles zentriert und draussen steht der Laser am Rand der Zielscheibe.

Weiter ist mir aufgefallen, dass die Justage jedes Mal abweicht, wenn ich zwischen 2" und 1,25" wechsle. Ich hab mir das mal genauer angeschaut und festgestellt, dass der Laser beim Drehen des Reduzieradapters 2" auf 1,25" einen Riesenkreis auf dem Spiegel dreht (ca2cm), drehe ich den Laser in der 1,25" Hülse bleibt er auf dem Punkt.
Ist der Reduzieradapter krumm? Kann der OAZ eine Macke haben?

Puh... wie soll ich dennso ein System justieren? Kennt ihr so was? Was kann ich tun?
Ich bin gerade etwas frustriert.

CS
Jean
 

47Tau

Mitglied
Hallo Jean,
Frage vorab:
1. Justierst du dein Teleskop drinnen in der gleichen Position, wie es draußen auf der Monti steht (Schräg/ waagrecht)?
2. Klemmst du den Laser fest oder steckt er nur in der Hülse?

Gruß
Thorsten
 

Zynnober

Mitglied
Ich justiere in der Beobachtungsposition.
Den Laser, wie auch das Cheshire klemme ich so leicht oder fest, dass es gerade eben plan im OAZ aufliegen bleibt (So gut das geht) während ich justiere. Kontrolle nur aufgelegt.

Nur gesteckt geht nicht, da es ein Dobson ist.
 

Martin_B

Mitglied
Hallo Jean,

hat die Zelle Konterschrauben?
Mache HS-Zellen haben zusätzlich zu den 3 Justierschrauben auch noch 3 Konterschrauben.
Wenn diese angezogen werden, sollte es sich eigentlich nicht so leicht verstellen.

Hat die Zelle keine Konterschrauben, sind evtl. die Druckfedern zu schwach, oder die Justierschrauben zu weit raus gedreht,
so dass die Druckschrauben nicht mehr richtig drücken.
Oder der Speigel sitzt zu locker / nicht richtig in der Fassung, so dass er sich zu viel bewegt.

Bezüglich 1,25" / 2" hast du mal einen anderen Adapter zum testen, ob es bei dem genauso ist?

Gruß Martin
 

Zynnober

Mitglied
Ja. Die Konterschrauben ziehe ich auch mit Laser an damit die Zelle nicht verzieht.
20201214_112522.jpg
 

Martin_B

Mitglied
Ich hab den Beitrag noch ergänzt.
Man könnte mal nachsehen, ob die Zelle auch fest mit dem Tubus verbunden ist
und, ob der Spiegel richtig in der Zelle sitzt.
Dazu müsste man die Zelle aber ausbauen.
 

Zynnober

Mitglied
Hatte ich gerade erst ausgebaut.
Der Spiegel liegt mit ein wenig Spiel zu den Gummiklammern im Halter. Es ist ca. Ein Blatt Papier Spiel. (Ich könnte mal schauen ob sich das verändert hat).
Die Justageschrauben habe ich so grundeingestellt, dass sie die Federn etwas komprimieren.(War vorher zu Lose) vielleicht sind Federn wirklich zu lasch..

Ich werde es nochmal ausbauen und kontrollieren.


Einen anderen Adapter hab ich leider nicht. Das ist einer von TS. Vielleicht gibt es da auch bessere?
 

Martin_B

Mitglied
Wenn du die Zelle erst raus hattest und der Spiegel hat die Luft wie von dir beschrieben, sollte das eigentlich passen.
Ich würde nochmal die Verschraubung der Zelle am Tubus prüfen und die Konterschrauben etwas fester anziehen.
Mehr Ideen hab ich im Moment nicht ...

Mit dem Adapter ist schwierig.
Es kann sein, dass die 1,25" Bohrung nicht zentrisch / auf Achse ist, oder der 2" Durchmesser ist zu klein,
so dass er eiert im OAZ.
Es kann aber auch sein, dass der Adapter in Ordnung ist, und die 2" vom Auszug zu groß ...
Da müsste man wirklich vergleichen ...
 

Zynnober

Mitglied
Diesen "Drehversuch" mache ich übrigens, indem ich Reduzierhülse bzw. Laser jeweils plan auf auf die Öffnung drücke.

Der Adapter hat wohl ordentlich Spiel im OAZ. 2" Okulare eher nicht.
Spricht viel gegen den Adapter.

Wenn ich mir nun einen anderen zum Vergleich bestelle. Gibt es Empfehlungen? Bisher hätte ich gedacht, dass der Adapter eigentlich nicht gerade Raketentechnik ist...

Die Stabilitätsprobleme hatte ich übrigens vorher auch schon. Ich hatte gehofft, das beim Umbau für die Belüftung mitlösen zu können und hatte auch festgestellt, dass die HS Zelle zu weit hochgeschraubt war, so dass die Federn keine Kraft mehr hatten.
War aber scheinbar nicht alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zynnober

Mitglied
Danke.
Wer billig kauft, kauft 2x. Wenn ich was aufrüste, dann vernünftig. Sonst hab ich keine Ruhe ;)
Ist jetzt Offtopic:
Rutscht die Clicklock Klemme nicht ggf. Durch, wenn der Adapter nicht im OAZ festgeknallt ist? Ich bin ein Freund von wenig Anzugsmoment...
 

47Tau

Mitglied
Hi Jean,
es gab mal von Orion UK Dobsons mit zu schwachem Tubusmaterial. Das dürfte aber beim TS ausscheiden.
Du hast ja das Teil ziemlich komplett zerlegt und dann grundjustiert. Da sollte also alles passen, zumal ja im 1.25" alles gut aussieht.
Also könnte es wohl tatsächlich am 2" Adapter liegen. Was mich irritiert ist allerdings deine Feststellung, dass die Justierung nach jedem Hin-und-Her-Tragen verloren geht. Da würde ich dann mal an die Federn der Zelle denken...
Gruß
Thorsten
 

Zynnober

Mitglied
Ich hab gerade mal kurz nachgeschaut. Ich muss die Zelle nochmal ausbauen.
Kippe ich den Tubus in die Waagerechte ist die Justierung anders als in der Senkrechten. Bei jedem Transport scheint der Spiegel zu kippeln und verharrt dann in der Diagonalen so wie in der waagerechten. Schwenke ich zum Zenit, dann kippt er wieder zurück.

Den Reduzieradapter hab ich eben mal grob vermessen. Der sieht eigentlich recht symmetrisch aus.
 

Sselhak

Mitglied
Hallo!
Die anderen haben eh schon alles gesagt.

Ich kann noch ergänzen, dass ich meinen Skywatcher Dobson selbst nach dem Transport im Auto über holprige Feldwege fast nie nachjustieren muss. Die Justage hält und bleibt.
Somit: Nein, das was du eingangs beschreibst, ist nicht normal. Meist reicht es, den Dobson bei jedem fünften bis zehnten Mal Beobachten nachzujustieren und dann reichen wenige Millimeter Drehungen an den Schrauben, bis es wieder perfekt passt.

Mario
 

Zynnober

Mitglied
Also wenn ich mir vorstelle mit meinem nen holprigen Feldweg zu fahren, hab ich das Gefühl eine Grundjustage machen zu müssen :oops:

Aber, ich hab noch mal aufgemacht.
Eine HS-Halteklammer war dann doch etwas zu locker und der Spiegel konnte kippen. Ich habe alle drei noch mal ein "bisschen" nachgezogen, die Justageschraubenfedern etwas strammer vorgespannt und die Spiegelzelle am Tubus fester geschraubt. Das Teleskop ist schon etwas stabiler geworden. Aber je nach Position weicht es immer noch etwas (wenn auch nicht mehr so viel) ab.
Der HS kann sich auch seitlich noch "etwas" bewegen. Man hört beim Tragen auf jeden Fall ein bisschen Bewegung in der Sache.

Was den Reduzieradapter angeht. Ich habe mal eine Verlängerung dazwischen gesetzt (OAZ quasi aus dem Spiel genommen) und das Problem besteht weiterhin. Also hab ich auch schwer den Adapter in Verdacht. Ein neuer ist schon unterwegs und diesmal hoffentlich in guter Qualität.

VG
JEan
 

Zynnober

Mitglied
So. Der Baader Clicklock Adapter ist angekommen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Die Okulare sitzen und egal wie ich drehe und mache und tue. Alles zeigt auf den gleichen Punkt.

Und komfortabel ist es dazu :D

Also wieder ran und jetzt mal definiert justieren. Ich bin gespannt.
 
Oben