Komischer Abbildungsfehler | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Komischer Abbildungsfehler

TopGun

Mitglied
Hallo in die Runde,

ich habe seit kurzem einen komischen Abbildungsfehler - in einer Hälfte des Bildes... helle Sterne haben fast eine Art Dopplung... ich vermute, dass der Komakorrektor evtl. das Problem ist - konnte leider noch keine Versuche machen, mit und ohne... aber vielleicht ist einem von Euch soetwas schon mal begegnet...

Newton.. Skywatcher Explorer 200/1000 - war vorher alles ok, auf einmal trat das Problem auf.. justiert ist er eigentlich auch... hier mal ein Auszug aus einem RAW

abbildungsfehler.jpg


Ab der Mitte des Bildes ist es weg.. tritt auch nicht radial auf das ganze...
Irgendwelche Ideen?

vg
Arne
 

Terrorernie

Mitglied
Der Fehler ist im ganzen Bild. Man sieht ihn nur am besten in den größeren, hellen Sternen.

Das Fehlerbild sieht nach einem ‘Sprung‘ aus.

Sowas kann verursacht werden u.a. durch
- einen nicht festen Guider
- wackeln an der Montierung
- Kabel die sich verhakt haben und ziehen...
- einen sich zum Guider bewegenden Hauptspiegel
- eine Montierung die hakt (zu wenig Strom)

Also irgendeine Verwacklung.

An dem Komakorrektor liegt es m.E. nicht, denn das hier sind keine Reflektionen oder so, und wenn Linsen etwas lose sind, bringt das keine doppelten Sterne.


Ich würde mit der Fehlersuche bei der Mechanik ansetzen.


Viel Erfolg
Ernie
 

TopGun

Mitglied
Hi Ernie,

leider irgendwie nicht... guck mal... es ist in jedem Bild und wirklich nur in einer Hälfte...

das hier ist auf der anderen Seite:

abbildungsfehler2.jpg


und hier mal das gesamte Bild... oben bis zur mitte tritt es auf, unten nicht mehr...

abbildungsfehler3.jpg


Ach so und vielleicht noch zur Erklärung... das sieht eher nach etwas wie Koma aus, es "sparkelt" nach oben zu der Dopplung hin... es ist also keine echte Dopplung..

Hast noch ne Idee? Und danke schon mal!
 
Zuletzt bearbeitet:

TopGun

Mitglied


ok... ich hab das mal im Liveview gefilmt... kann das sein, dass es aufsteigende Luft im Newtontubus ist?

Ja, er kommt von drinnen, aber braucht er so lange um auszukühlen? Da stand er schon ca. 90 min draußen...
 

JBeisser

Mitglied
Da kannst Du ziemlich sicher sein. Ich hatte gestern Ähnliches bei meinem 8" f/4,5 in abgeschwächter Form, obwohl der Newton eine ganze Nacht und einen Tag draußen im Frost gestanden hatte. Die schnellen nächtlichen Temperatursprünge, die wir zur Zeit haben, sind schon etwas ungewöhnlich. Es hilft, den Spiegellüfter, sofern vorhanden, vor den Aufnahmen länger laufen zu lassen, eventuell sogar noch während der Aufnahmen (falls der Lüfter vibrationsarm läuft).

Grüße
Jürgen
 

TopGun

Mitglied
Moin Jürgen - okay... dann bin ich "beruhigt" und wieder nicht haha... also dass es kein Element ist, dass irgendwie Murks macht... fands nur interessant, dass dann nicht der ganze Stern in alle Richtungen am Wobbeln ist, sondern nur nach oben hin..

Das ist krass mit Deinem Beispiel... denn der ist ja mal wirklich mehr ausgekühlt als wenn er von drinnen kommt wie bei mir...

danke & greetz
Arne
 
Oben