Lange Refraktoren | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Lange Refraktoren

bernhard_kock

Mitglied
Ja, damals unerreichbar.
Das war dann für mich ein Vorbild für die Anschaffung eines 10" Lomo-Dobsons mit ner zusätzlichen Wachter Astronom II Montierung. Nicht so schön aber wahrscheinlich etwas besser :).
 
Zuletzt bearbeitet:

Kusifu

Mitglied
Einige haben es Wahrscheinlich schon Mitbekommen, hab jetzt auch so ein Geschütz im Privat besitz, ich lächle schon die ganze Zeit und hab mich verliebt^^ hier berichte ich.

125/1500 Wachter Tubus mit Lichtenknecker Optik, Er ist jetzt Anfang-Mitte 50 bei mir wird er wohl über 100, mal sehen wie ich das dann Feier^^
Dabei war noch ein Heidenhain Sonnen Weißlicht Filter, welcher vorne am Objektiv eingeschraubt wird, wenn man es kapiert hat ist es einfach.
1616251591087.png


Clear Skies
 

pluto53

Mitglied
Hallo Felix,
mit diesem Instrument kannst du sicherlich die nächsten Jahrzehnte gut angehen. Bei der Montierung sehe ich allerdings noch steigerungspotential.
Solch ein schöner alter Refraktor sollte auf einer festen Säule in einer sicheren Behausung beheimatet sein. Das ewige auf und abbauen des schweren und langen Instrumentes würde mich auf die Dauer nicht befriedigen. Aber du hast ja noch die nächsten Jahre Zeit um alles passend zu bekommen. ;)

Kosmos Wachter 125.jpeg

So sieht der etwas kürzere Bruder deines 125er Wachters auf einer Orion 3 aus.

Gute Beobachtung wünscht
Willi
 

Kusifu

Mitglied
Hey Willi

Die Montierung (EQ6R Pro) hält den irre stabil, da ist noch Reserve das kann ich wohl am besten beurteilen, ansonsten, hab ich schon am Anfang erwähnt, das Ich gerade Dabei bin eine Säule im Garten zu bauen, das zieht sich aber etwas. Kommt aber.
Ich muss aber auch Sagen das auf und abbauen ist nicht mühsamer oder beansprucht wesentlich mehr Zeit, als mein 8 Zoll f4 Carbon Newton
Bin aber auch noch Jung muss man sagen (20), wie das mit 80 aussieht, kann ich jetzt nicht beurteilen.
Goto benutze ich übrigens auf dem Balkon nicht, sollte klar sein weshalb, ich schalte die Montierung einfach an nachdem ich sie Grob nach Norden gestellt habe löse die Achsen und stellen ihn Händisch ein, nachgeführt wird natürlich

Deinen Bericht, hab ich schon gelesen, aber ist das nicht ne Wachter 2 keine Orion 3 Monti
 
Zuletzt bearbeitet:

hasebergen

Mitglied
Moinsen,

wenn Ihr hier Eure schönen Wachter/Lichtenkneckers hier zeigt, will ich meinen 150/3000er Schaer-Refraktor mit Lichtenknecker-Objektiv mal auch "auspacken" ... phantastischer Oldie (1972), der auch lange in einer Volkssternwarte (Paderborn) seinen Job machte, bevor er durch einen dieser üblichen 150/1200er EDs ersetzt wurde. Na, mein Schaden sollte es nicht sein ... *grins* . Wird übrigens von der Saturn-Montierung auf Säule gut getragen ...

Greetzles Hannes
 

Anhänge

  • LK150300013.JPG
    LK150300013.JPG
    79,3 KB · Aufrufe: 151
  • LK150300014.JPG
    LK150300014.JPG
    41,5 KB · Aufrufe: 115
  • LK150300015.JPG
    LK150300015.JPG
    83,5 KB · Aufrufe: 116

pluto53

Mitglied
Hallo Felix,
Wegen der Stabilität deiner Montierung habe ich auch keine Bedenken. Zum visuellen beobachten wird sie sicherlich ausreichend stabil das lange Rohr nachführen.
Bei Objekten mit hoher Deklination oder gar zenitnahen Beobachtungen wird es jedoch etwas schwieriger weil der Wachter etwas Kopf(Objektivl)lastig ist und das Rohr ziemlich nach hinten gelagert werden muß. Der Okulareinblick ist dadurch sehr tief und kann sehr unbequem werden.
Ersetze deshalb bitte das Wort steigerungspotential in meinem vorherigen Beitrag in "steigungspotential" (Montierungshöhe)
Dein Rücken wird es dir sicher schon vor 80 danken:)

Grüße und CS
Willi
 

Kusifu

Mitglied
Ich hab vor den Refraktor eigentlich nur bei Sonne und Mond einzusetzen, dafür hab ich ihn angeschafft, vor allem Sonne. heißt nicht das ich ihn nicht auch mal auf einen Sternenhaufen richte hab da aber vor meinen Park mit geeigneteren Geräten zbsp. 16'' + dobson zu erweitern.

Kopflastig, muss noch mal schauen ob er das ist, nicht sehr, ansonsten hab ich das Laufgewicht und ne lange Schiene. Mit dem Laufgewicht, kann man supper Ungleichheiten ausgleichen, wenn man zbsp. Ein 1kg okular entfernt.
Ist echt toll hatte mal nen 150 f5,9 Astroprofessionell, da war das ein riesen Problem.

Achso, die Säule werde ich für den Refraktor zum einen etwas höher bauen zum anderen eine Verlängerung anbringen Visuell und für Sonnenfotografie, sollte eine Verlängerung hinsichtlich der Stabilität keine Probleme machen.

Die Säule, möchte ich hauptsächlich für Astrofotografie mit dem 8 zoll f4 Carbon Newton daher die Verlängerung, sonnst würde ich die Verlängerung weglassen und sie grundsätzlich deutlich höher bauen.

Das Stativ hatte ich gestern voll ausgefahren, heute etwas weniger, da es gestern tatsächlich etwas zu hoch war, war auch gestern absolut stabil.
Heute war es tatsächlich etwas zu niedrig aber nur so 10-20cm
Hab die Perfekte Länge noch nicht gefunden

Mir ist es wichtig, das ich die Sonne mit einem höhenverstellbaren Stuhl (Bügelstuhl), in möglichst jeder Position im Sitzen betrachten, kann danach Plane ich unter anderem auch die Höhe der Säule.
 
Zuletzt bearbeitet:

pluto53

Mitglied
Hallo Kurt,
da hat klar der Zeiss die Nase vorn. Die kurze Rohrlänge und die dadurch bequemere Beobachtungshaltung besonders bei hoch stehenden Objekten ist hier ein großer Vorteil gegenüber dem langen Unitron. Dieser durfte im letzten Jahr nur 2x seine Qualitäten an Jupiter, Saturn und Mars zeigen.
Viele meiner Instrumente sind mit einer Zeiss-Schiene versehen und dadurch schnell auf der 1b zu befestigen.
Eine Zeiss-Säule steht auf der Terrasse immer bereit, Montierung drauf, Instrument drauf, Stecker einstecken und die Beobachtung kann beginnen.
Da ja bekanntlich die 1b auf der Zeiss-Säule bei jedem Aufbau nicht mehr eingenordet werden muss dauert das ganze weniger als 10 Minuten.
So sind meine Instrumente nicht nur schöne "Museumsstücke" sondern werden regelmäßig auch benutzt.
Viele Grüße
Willi
 

Kusifu

Mitglied
Natürlich, darfst du mitmachen Martin, das Thema lautet "Lange Refraktoren"
Und dazu gehört deiner doch allemal.
Noch dazu ein echt schönes Stück, mir gefällt, der Blaue Farbton.

Clear Skies Felix
 

xerox_now

Mitglied
Hi Felix,
is ja nur, weil von dem Antares außer der Optik, der Fassung und der Taukappe, nichts mehr von dem orginal Antares ELITE 105 übriggeblieben ist.
War mein 2020 lockdown Projekt und wird hoffentlich 2021 jetzt öfter aufgebaut.
Überlege noch, ob ich eine justierbare Fassung konstruiere.
Martin
 
Hallo Martin,

warum eine justierbare Fassung? Falls eine Kollimation nicht erforderlich ist (Sterntest) laß es wie es ist. Alles was man verstellen kann wird sich irgendwann mal verstellen!

Ein sehr schönes Teleskop, das Blau ist schöner wie das originale Weiß und die Taukappe ist lang genug - findet man selten bei kommerziellen Refraktoren.

Gruß, Gerd
 

Stephan_HSK

Mitglied
Hallo,
mein Zeiss AS 80/1200 habe ich vor Jahren in einem erbärmlichem Zustand kaufen können und nach der Restauration strahlt es als sei es gerade bei Zeiss aus der Ferigung gekommen. Ein Refraktor der viel Spass macht !!!
Hier hatte ich die Restauration festgehalten:
Ein AS 63/850 mit Messingauszug wartet noch auf die gleiche Behandlung :)
Gruß
Stephan
 

Anhänge

  • Totale_3.jpg
    Totale_3.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 98
  • As80-1200_13.jpeg
    As80-1200_13.jpeg
    343,2 KB · Aufrufe: 96
Zuletzt bearbeitet:
Oben