Laser vs OCAL pro F4 Newton justieren/ Kollimation | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Laser vs OCAL pro F4 Newton justieren/ Kollimation

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo Astrofreunde,

ich benötige mal euren Rat, bin schon ganz dusselig vor lauter Schrauben rein raus drehen.

Eigentlich habe ich immer den Fangspiegel visuell mit Concenter ausgerichtet danach mit einem Laser der auf ca. 1,5m mittig ist den HS eingestellt. Aber die Ergebnisse waren dann
trotz aller Bemühung nicht befriedigend.

Also nach nach langem hin und her habe ich die OCAL-Pro Kollimator gekauft und dann sah, alles anders aus.
Das was eigentlich mit Concenter und Laser gut war ist mit dem OCAL-Pro eine Katastrophe. Als hätte man alles Verstellt aber nicht
eingestellt.

Leider bekomme ich den FS nicht so mittig oder nach dem roten Kreis ausgerichtet. Ich habe alles aus und eingebaut nochmals hoch und runter, links und rechts es wird nicht besser als, hier ein Screenshot:

screen I.png

Der Fangspiegel ist entweder unrund oder die Planfläche im falschen Winkel der Rote kreis will die Spiegelfase nicht ganz treffen.

-> Ist das dennoch so OK?

Die Kameramitte war dann gut zu positionieren mit dem HS aber die Mittenmarkierung vom HS ist dann nicht in der Mitte, in der Anleitung wird geschrieben, dass
oft die Mittenmarkierung nicht in der Mitte wäre ??

-> Was meint Ihr dazu ist das so?

Ich hatte jetzt keine Lust alles auseinander zu schrauben um dies zu überprüfen. Bei der nächsten Putzaktion, wahrscheinlich Ende Sommer.

Aber dann dachte ich mir, da ich mit Komakorrektor Aufnahmen mache stecke ich den mit rein und schau mal was das bring.

OMG, alles total daneben. Jetzt habe ich einfach etwas nachjustiert und das ganze sieht so aus:

screnn II.png


Der FS war total aus der Mitte und der HS war zum Teil außerhalb des sichtbaren, dann habe ich einfach den FS und HS wieder mittig gestellt.

Jetzt bin ich völlig verunsichert, da ich nicht weiß wie ich da wirklich vorgehen soll.

-> Soll ich die Justage nur mit eingebauten Komakorrektor machen oder ohne und dann einfach den Komakorrektor reinstecken und gut ist?

Was macht Ihr da oder was meint Ihr dazu?

Vielen Dank für Eure Antworten und Unterstützung.

LG und CS
Hampo
 

Raumfisch

Mitglied
Hallo Hampo,

stell mal auf deinem ersten Foto den roten Kreis auf deinen HS ein (innenkreis vom Blendring). Meine FS Aussenkante will da auch nicht 100% passen.

Ich kollimiere immer mit KomaKorrektor, da der ja auch Fertigunstoleranzen haben kann.

Wichtig ist noch, dass du den Ocal niemals auf maxium Fokus stellen solltest. Die winzige Kamera verkippt dann. Immer ein paar Schritte weg vom Max/Min; auch wenns dann nicht gestochen scharf ist.
 

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo Dennis,

vielen Dank für den Tipp, ja ich war mir dann nicht mehr sicher wonach ich mich richten soll. Das mit dem Blendenring habe ich mir auch gedacht aber war mir dann doch wieder unsicher.

Das mit der Kamera und dem Fokus ist ein guter Rat, das wäre natürlich nicht produktiv wenn die Linseneinheit kippt. Wo bei ich mir mittendrin gedacht habe, das dieses Kameramodul nicht für diese Anwendung entwickelt wurde sondern nur dafür benutzt. Weil so super toll begeistert bin ich nicht davon, hatte mehr Bildqualität erwartet und die Software naja nur kurz und knapp gestrickt.

Mal sehen entweder gibt es bald eine schöne Nacht oder ich werde mich nochmals daran machen und alles nochmals von Grund auf neu einstellen.

Nochmals vielen Dank für Deine Unterstützung

LG und CS
Hampo
 

DavidS42

Mitglied
Hallo Hampo,
Bin auch grade am 8" F4 zu Gange. Bei mir sieht das gerade so aus.
1651931298053.png

Bei mir passt der FS auch nicht 100% und wie du siehst ist meine HS Mittenmarkierung auch nicht perfekt mittig aber doch sehr nahe dran.
Ich justiere mit OAZ in Fokusposition, mit KK und ca. 55mm abstand zum OCAL. Also im Endeffekt tausche ich nur Astro_Kamera gegen OCAL.
Bei dem Abstand kann ich aber den OCAL sensor leider nicht Scharfstellen. Geht aber trotzdem.

@Raumfisch: Vielen Dank für den Tipp Dennis! Wirklich gut zu wissen das Sensor bei Min/Max verkippen kann.

CS
David
 

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo David,

vielen Dank für Deinen Beitrag, denn wenn man in youtube usw. schaut ist immer alles kinderleicht und Perfekt, leider ist es bei uns selten so.

Ich habe auch dann die ASI runter geschraubt und die OCAL draufgeschraubt.

Danke für Dein Bild so kann man besser ein Gefühl für die eigene Sache gewinnen.

Danke und viel Erfolg!

LG und CS
Hampo
 

Chemiker

Mitglied
Hallo zusammen,

besitze selbst einen Lacerta F4 Newton und die OCal Pro vereinfacht die Kollimation schon sehr.
Es gibt im Netzt ja eine sehr gute Anleitung, die die einzelnen Schritte sehr gut beschreibt. Siehe hier: https://s080a7f54fa6bbb6a.jimcontent.com/download/version/1646476659/module/14578831523/name/Bedienungsanleitung Deutsch_V1.4.pdf

Wichtig ist, dass man die einzelnen Schritte wiederholt. Nach 3 bis 4 Durchläufen waren bei mir alle Kreise konzentrisch und die Mittelmarken FS, HS und OCAL Pro Mittelpunkt lagen exakt übereinander.
Noch ein Tipp: Legt den Tubus für die Kollimation mit OCAL Pro innen mit weißem Papier aus. Dann sind die Grenzen der Spiegel viel besser zu sehen und die Kreise einfacher auszurichten und in der Größe anzupassen.

Gruß
Michael

PS: Ich habe ebenfalls mit eingesetztem Korrektor kollimiert
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo Michael,

vielen Dank für die Info, die Anleitung ist mir bekannt, aber was natürlich nicht so toll ist dass die Software schlecht zu bedienen ist, der Fokusbereich eigentlich nicht für die Newtons angepasst ist und die Anleitung mal wieder alles sehr perfekt abbildet und nicht auf die Probleme eingeht. Es ist halt immer wieder das selbe man geht bis zum Zaun aber sehr häufig eben nicht darüber.

Ich musste z.B. den Hauptspiegel erst ganz auf Anschlag fahren und den Fangspiegel auch ganz eindrehen erst dann habe ich es geschafft allmählich "in Achse" zu kommen. Da alle Optiken extrem unterschiedlich sind, helfen Standardbeschreibungen nicht immer. Wenn ich Deinen 2000Euro Lacerta mit meinen 200Euro ebay GSO vergleiche sind doch erhebliche Unterschiede vorhanden und daraus abgeleitet auch unterschiedliche Herangehensweisen erforderlich. Daher bin ich hier auf der Suche nach wer macht was um ggf. etwas mehr herausarbeiten zu können. Prinzipiell bin ich mir über die Aufgabe und die Herangehensweise bewusst aber dann klappt es doch nicht so und man kommt ins grübeln.

Aber das mit den 3 - 4 Durchläufen kann ich bestätigen habe ich beim erstes Bild/ Screenshot auch benötigt (hängt einfach mit der unmöglichen Konstruktion der FS-Halterung zusammen). Wäre schön wenn auch Du einen Screenshot hochladen könntest. Wichtig ist eben für viele Astrofreunde das effektive Ergebnis zu sehen um die eigene Situation besser bewerten zu können (Hilft ungemein -> gerade bei Anfängern).

Vielen Dank für Deine Unterstützung bis bald

LG und CS
Hampo
 

MichaelK

Mitglied
Moinsen,
Ich verkaufte den Ocal, justiere mit (verschraubbaren) Laser und dem guten alten MFFT55 von Lichtenknecker Optics. Leider hat das tolle Werbevideo aus Österreich mit der Realität nichts gemeinsam. Ich bekam weder die Mittenmarkierung des Fangspiegels (Diese Markierung finde ich sehr wichtig !!) aufs Fadenkreuz, und der Fangspiegel war auch nicht 100% rund. Mit dem MFFT55 und dem Laser bekam ich alles schön zur Deckung, muss das aber noch am Stern testen. Da gibt es ja eine sehr gute Anleitung, auch aus Österreich. :y:
Viele Grüße Michael
 

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo Michael,

vielen Dank für Deine ehrliche Meinung, denn ich bin mir auch nicht sicher ob das alles so stimmig ist. Ich habe jetzt den Newton komplett auf den Kopfgestellt werde demnächst erneut versuchen alles auszurichten und dann heißt es auf eine klare Nacht warten.
Sobald ich was habe melde ich mich erneut.

bis bald LG und CS
Hampo
 

Papa Brummbär

Mitglied
Hallo Astrofreunde,

es gibt immer etwas Gutes und Schlechtes zu Berichten, schlechte vorne weg: Mann sollte nie zwischen "Tür und Angel" etwas machen! Leider ist mir bei der ganzen Justage der Schraubendreher auf den Spiegel gefallen, was für ein Sch... das Teleskop ist zwar Schrott aber der Spiegel fand ich war/ist wirklich gut jetzt hat er eine Narbe. Nun ja

Also ich habe jetzt alles neue Ausgerichtet und versucht so gut wie möglich einzustellen. Als erstes habe ich ausprobiert mit welchen Abstandshülsen die OcalPro auf den Komakorrektro (TS GPU 2" ) aufgeschraubt werden sollte. Ich habe 53mm, 37,5mm und "0mm" ausprobiert.

Das Ergebnis ohne Abstandshülse war noch am besten:

hülsen.jpg


Also ohne Abstandshülse wurde die Kamera noch am Schärfsten abgebildet bzw. fast kein Unterschied, somit habe ich beschlossen, dass die Justage auch ohne Hülse gemacht werden kann. Auf die Kamera im HS kann mit dem Ocal nicht fokussiert werden. Eigentlich hätte ich erwartet, dass man das kann.

Dann habe ich FS so gut es möglich war eingestellt und im Anschluss den HS. Dann sah es so aus:

justiert.jpg


Der grüne Ring kann gut und schnell Positioniert werden, wobei die Zahleneingabe und die Schieberegler in der Software eine Katastrophe ist.
Den Spiegel dann am roten Kreis auszurichten war echt eine Herausforderung, wobei dies nicht am Ocal lag sondern an dem alten GSO Newton (besser ging es nicht, ich habe mindestens 10 - 15mal nachjustiert bis FS, HS und Spiegelbild Kamera einigermaßen saßen).
Den HS auszurichten anhand des Kameraspiegelbilds geht eigentlich wieder einfach aber durch die schlechte Fokussierung hat man da wieder eine Unsicherheit.
Mann kann es in der Aufnahme sehen, dass die Mittenmarkierung nur noch als grauer Fleck zu sehen ist.

Das finale Ergebnis lässt sich so natürlich nicht beurteilen also müssen Bilder her.
Die Fokussierung:
fokus.jpg


Also ich finde es ist nicht perfekt aber auf Grund des alten GSO Newtons vollkommen ausreichend.

Zum Abschluss noch noch eine Aufnahme M108 und M97

M97 M108.jpg


was hat sich durch diese Art der Justage verbessert:

1. meine Sterne sind endlich mal Rund geworden dachte ich
2. Mein Spikes haben sich auch gerade gestellt meinte ich

Ausschnitt aus Aufnahme M101 vorher

vorher.jpg


Ausschnitt aus Aufnahme (M97/M108) nachher

nachher.jpg


(Ich bin ein Fan von so weinig wie möglich an den Bildern verändern also nur etwas gesteckt aber keine Sterne verkleinern, stundenlange PS Bearbeitung usw.)

Meine Schlussmeinung:

Wenn man einen guten Laser hat und mit den Augen gut sieht braucht man keine Ocal Pro kaufen da verbessert sich nichts oder?
Das Thema mit dem das der Sensor in der Mitte sitzt und ein Sensoroffset eingegeben werden kann (Daten aus einer Tabelle) ist
nach meiner Meinung vollkommener Blödsinn.
Denn wenn ich den Ocal Pro in den OAZ stecke und drehe dann bleibt die Bildmitte auch nicht in der Mitte! Deswegen muss man auch mit der
Ocal Pro den Horizontalen und vertikalen Offset einstellen (in der Software) damit der erste Ring (grün) mittig sitzt (und was hat da die Sensormitte damit zu tun?).

Mit meiner ASI290mm habe ich das früher auch schon gemacht (da gibt es auch ein Video von Daniel) und da muss man eben den Fokus manuell einstellen ist natürlich etwas lästig, geht aber in den Endlagen besser als beim Ocal Pro, da hier das Spiegelbild der Kamera nicht mehr scharf gestellt werden kann.

Ich bin überzeugt, dass mit der ASI290mm (oder ähnlichen Kamera) und SharpCap Tool Fadenkreuz und Kreise das gleiche Ergebnis erzielt werden kann.

Frage: Würde ich Ocal Pro wieder kaufen? Antwort: NEIN

Ich hoffe Euch hilft meine Beschreibung hier

LG und CS
Hampo
 

MichaelK

Mitglied
Hi,
So ist es.
Ein völlig überteuertes Ding mit schönem Aufkleber, und supoptimaler Software und Hardware (Fokussierung).
Viele Grüße
Michael
 

DavidS42

Mitglied
Hallo Hampo,

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht und erstmal Glückwunsch das du ein akzeptables Ergebnis erreichen konntest.
Ich kann mich deiner Analyse anschliessen. Bei mir ist das ist das Ergebnis auch nicht besser als mit einem verschraubten Hotech Laser.
Ich werde aber trotzdem dem OCAL weitere Chancen geben da ich glaube das ich eventuell noch nicht genügend Erfahrung damit habe um das Potential voll auszureizen.
Für mich sollte das Ziel sein die Kollimation am Stern zu vermeiden. Denn wenn ich das sowieso machen muss kann ich auch gleich nur mit Laser kollimieren.
Der OCAL ist praktisch wenn man wirklich ganz von vorne anfängt, sprich den FS neu installiert im Hinblick auf Höhe und Rotation. Wenn das aber einmal passt und man nur noch FS und HS "kippen" muss sehe ich keinen Vorteil.
Deswegen ist auch meine erste Einschätzung, naja....

Re Offset:
So wie ich das verstehe korrigieren Sensor Offset und Software Offset zwei verschieden Dinge.
Der Sensor Offset korrigiert den Sensor im Hinblick auf den OCAL währen der Software Offset ein evtl schiefen OAZ korrigiert.
Aber bitte korrigiert mich wenn ich hier was falsch verstehe.

Re Bilder:
Das rechts oben könnte natürlich auch noch ein bisschen Tilt sein. Auch merke ich, zumindest bei mir, das Seeing die Sterne in Einzelaufnahmen einseitig verziehen kann. Im fertigen Stack von mehreren Bildern sind die Sterne bei mir nochmal deutlich besser.

CS
David
 

Raumfisch

Mitglied
Sobald der FS in der Höhe verstellt und gedreht werden muss, finde ich den OCAL schon sehr hilfreich.
Zur weiteren Justage komme ich mit dem Barlowed Laser schneller ans gleiche Ziel.
Ich bin aber auch nur mittelschnell unterwegs bei f5 und langsamer.
 

Papa Brummbär

Mitglied
Danke für Euren Kommentar, ja das mit den zwei Offsets kann ich auch nicht genau sagen was das ist weis wohl nur der Erfinder :), klaro je schneller ein Newton wird um so weniger Freiraum gibt es für die Justage, natürlich kann man aus der Aufnahme nicht genau urteilen ob es an der HS/FS Einstellung liegt oder ob es ein Tilt im OAZ oder Kamera ist. Aber bei der Gurke die ich da habe bin ich eh froh dass es überhaupt so ausschaut.

LG und CS
Hampo
 

astrozausel

Mitglied
Hallo
Ich stelle mit dem Ocal nur die Höhe, und die Drehung von FS ein. Der Ocal zeigt das gnadenlos. Danach für die Kontrolle im Feld nur noch Laser und Cheshire.
Gruß Dieter
 
Oben