Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

#1
Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Neu hier, und rostiges Deutsch. Bitte vorherige Quellen dieser Idee finden.
Im Planetenfeld gibt es Null-Geschwindikeitsgebiete, wo die Laufbahngeschwindigkeit an der Sonnenseite durch die Drehgeschwindigkeit gleichgemacht wird. Klare Beispiele: Jupiter +- ~13 km/s und Saturn ~ 10 km/s -+. Die Formel fuer das Errechnen: ( V orbit : V rotation ) x Radius = Null Zone.
Anders bei venus, wo durch die retrograde Drehung die Nachtseite langsamer ist, und der Nullwert erst Naehe Mars erreicht wird.
Hier ist ein Beispiel Mond/ Erde Rechnerei. Erstaunlicherweise ist beim Vollmond die Erde in dessen Nullgebiet, Der Neumond jedoch im Nullgebiet der Erde (wie bei einer Sonnenfinsterniss.). Quote:
" Earth:
VO 107 200 km/hr : VR 1674.4 km/hr = ratio of 64. x radius 6371 km = 407 890 km Moon apogee 405 400 km 99.3 %
Moon: VO 3 979 km/hr : VR 16. 657 km/hr = ratio 220.75 x radius 1738 km = 383 366. 35 km.Moon semi major axis 384.399. 99.7%. " von Sciforums.
Nur Mercury, die Sonne und Mars geben keine direkten Sachen in ihren ausgedehnten Nullkreisgebieten. Mehr Einzelheiten spaeter oder auf [Sciforums
astronomy "Jupiter equal velocities--" Nebel.
Hat jemand gesehen wo anders der Radius allein mit geschwindigkeit die naechste Laufbahn bestimmt? Rechnerei zureuck , pre-Newton, rein Kepler?
danke fuer die Beachtung.
PS: Da muss doch was besonderes sein mit diesen Nullgebieten, und den ausgedehnten "virtual" Nullradii strecken bis zu ueber Millionen von kmtern
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#2
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Dazuzusagen: Auf Jupiter und Saturn muss nahe dem Aequator, am Mittag alles fuer die Kamera stillhalten. Nur an den Polen und am Sonnenauf--, und --Untergang geht die Sache mit der Normalumlaufgeschwindigkeit weiter. oder?
 
#3
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

https://s22.postimg.cc/l7a62bwht/Diagram-1_2.jpg
hier ist eine Skizze von den Null Geschwindigkeitsgebieten in der Ecliptik in rot. von sciforums.
Analogie: Bei einem fahrenden wagen haut der Gummi der Reifen mit Null Geschwindigkeit auf die Strasse, in den Schnee um schoene Eindruecke zu machen, und man koennte die Reifennummern lesen, obwohl der Wagen tempo 200 faehrt. Genau so mit den Null- Geschwindigkeit Gebieten oben in rot aufgezeichnet.
Nur, diese NG Gebiete koennen weit von der Achse sein, wie oben, Venus, bis zum Mars gestraekt um das zu erreichen. grosse Reifen.
Antwort bitte?
 
#4
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Hallo Guter Mensch,

Welche Bedeutung, welche Auswirkung sollen denn diese Zonen haben? Die Planeten sind ja keine auf einem Boden rollende Reifen, wo sich im Schnee schöne Abdrücke des Profils ergeben könnten.

Bei welchem Experiment würdest du diese Zonen denn bemerken? Haben deine Zonen was mit einer Bewegung relativ zu einem ruhenden Medium zu tun?

Gibt es vielleicht noch andere Bewegungen, die du bei deiner Beschreibung nicht drin hast: Umlauf von Monden um den Planeten, Bewegung der ganzen Galaxie?

Fragende Grüße,
Martin
 
#5
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Bei welchem Experiment würdest du diese Zonen denn bemerken? Haben deine Zonen was mit einer Bewegung relativ zu einem ruhenden Medium zu tun
Diese fragen stelle ich mir selber. bei den Jupiter/Saturn ist der stillstand klar mit dem gebiet auf dem auch die Sonne als stiller Mittelpunkt diene.
Ich habe gerade Uranus berechnet, und da giebt es die Werte 2,6 Radius nach draussen, wo die Monde und Ringe sind, (sehe sciforum) aber im Verhaeltniss zur Sonnenebene, kann die Nullrichtung nur ein paar mal im Jahr auftreten. Trotsdem sehr interessant, endgegent meiner Erwartungen.
Was die Galaxy anbelangt, da waere ja auch das 60 grad Achsenrichtungsproblem, aber nach dem Uranusergebniss ist es vielleicht nicht nur ein Flaechenphenomen sondern mehr raeumlich.
Experimente, Beobactungen? Diese Geschwindigkeitsverhaeltnisse sind ja seit Milliarden Jahren da.
Sie muessten in den Daten schon versteckt sein. stillstand am Mittag auf Jupiter.
Interessante Minuten fuer Euch in Europa am 28/29. Wahrend der Mondfinsterniss befinded sich die Erde in dem errechneten,
abstrakten Nullgeschwindigkeitgebiet des Mondes.
Mond und Planetengeschwindigkeiten rechne ich nicht voneinander weg oder zu, meistens nur eine kleiner Wert, sogar die Baryzentrumberechnungen lass ich fuer die experten.
Vielen Dank fuer das Mitdenken. G.
 
#6
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Herr Elsaesser,
zur frage in welchem Ruhenden Medium diese Nullgebiete ueberall
wirken, anstoessen koennten, wuerde ich nur ueber die Zeit als Dimension denken koennen, die ja universal ist.
Natuerlich wuerde sich das Object im Null V gebiet, im Stillstand am meisten durch die Zeit bewegen, im Gegensatz zu den Schnellsten.
Die einzige bewegungslose Gelegenheit war vor, oder am Grossen Anfang, Darum sehe ich als einzige Verbindung zwischen allen Null Geschwindigkeit Lagen, die ja in allen moeglichen Richtungen passieren koennen, nur die Zeit, die ja vielleicht keine Richtung hat.
Wenn da wirklich mit diesen Umstaenden was los ist, sollten sich bessere Denker als ich damit weiter beschaeftigen.
Nochmals vielen dank diese Sache ernst zu nehmen, von gg
 
#7
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Martin, Du sagtest das die Planeten keine Reifen sind die auf einer Strasse rollen,
natuerlich nicht, aber beide Beispiele haben Ihr Null Geschwindigkeits Gebiet NGG. und:
Es ist an diesen Momenten wo Reifen Steinchen, Schrauben und Naegel aufnehmen.
So auch auf den Planeten, durch diese NGG Situation werden diese bessere Sammler von was da immer noch verduennt draussen ist, Photons, Solar Wind Teilchen. Es ist der Yarkovsky Effekt, verbessert, durch verlaengerte Aufnahmezeit.
denke bitte darueber nach. von gg
 
#8
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Martin , re: "Umlauf von Monden um den Planeten"

Eine Erinnerung, Vorbereitung: Fur Alle die im Mondfinsternissgebiet sind:
In drei Wochen, wird ein Beobachter nahe des Suedpols* im Nullgeschwindigkeitgebiets (NGG) des Mondes sein. (das bestimmt die Formel) und:
Auch das NullGGebiet des Mars/Venus System's ist nahe der Linie. (sehe 1343 443 skizze bitte).
*Die Drehgeschwindigkeit am Equator verwischt das.
fragliche Antworten bitte.
 
#9
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

re: "-Gibt es vielleicht noch andere Bewegungen, die du bei deiner Beschreibung nicht drin hast: Umlauf von Monden um den Planeten -"
Martin, gute Frage, und mit den kommenden Mond- und Sonnefinsternissen kann das illustriert werden.
In der kommenden Mond/Erde/Sonne Anordnung, am 27.7. handelt es sich nur um eine lokale Null Situation, denn der Mond in der Nacht geht ja mit zusaetzlichen Geschwindigkeiten um die Sonne. Ein anderer Grund warum das Bild so verschwommen ist. ha ha.
Waehrend bei einer Sonnenfinsterniss der Mond wirklich in der Nullgeschwindigkeitzone der Erde mit der Ecliptic, der Sonnenpositionebene ist. Hilft das?
Danke fuer das mitlesen: gg
PS: Im Original am Sciforum brauchte ich 144 antworten ~4000 Besuche das zu entwickeln, zu erklaeren (fuer mich selbst)
 
#10
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Herr Elsaesser und alle:
Ueber die Frage :
"Haben deine Zonen was mit einer Bewegung relativ zu einem ruhenden Medium zu tun?"
heutige Antwort: Ja, wahrscheinlich:
Denn wenn es moeglich ist in all diesen Systemen ( nicht allen) Laufbahnen ohne Masse G fuer Gewicht zu errechnen, WAS bleibt uns uebrig, in diesen, von der Bevor-Newton-Zeit- Ideen? -
------- t fuer ZEIT.
So, vielleicht sind diese NGZ, (NullGeschwindigkeitsZonen) zeitbedingt. Kontaktgebiegte mit der Zeit selbst, als erste, fundamentale Dimension.
Zeit die vieleicht da war vor der massiven, G Schwerkraft.
antwortwartend: von gg.
 
#11
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Herr Elsaesser,
Ueber Ihre Frage von Vesuchen, Beobachtungen um die NGG Hypothese zu verfaelschen (falsify):
Diesen October gibt es Gelegenheit Die Sonne, Venus und Mars in Linie zu haben, und Mars sowohl wie Venus haben ihre NGG zone innerhalb der Lagrangian 2 und dem 2 Monden Abstand. Nichts da, Null Geschwindigkeit ohne Konsequenzen. Sollte sich doch Da etwas abspielen? Jedes Jahr einmal sind Venus und Mars auf dieser Sonnenradiuslinie.
vom gernelesenden gutmenschen gg
 
#12
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Hallo "gutmensche",

Dir ist bestimmt schon aufgefallen, dass niemand mehr auf Deine Postings antwortet. Das liegt daran, dass aufgrund Deines schlechten Deutsches Deine Gedanken völlig unverständlich formuliert sind. Ich zumindest habe keine Ahnung worauf Du eigentlich hinaus willst. Und ob Deine Gedanken richtig oder falsch sind, kann ich natürlich erst recht nicht beurteilen.

Was ist denn Deine Muttersprache? Gibt es keine Foren in Sprachen, die Du besser beherrscht? Wenn Du Dein Deutsch nicht deutlich verbesserst, sehe ich keine Chance auf eine Diskussion auf dieser Plattform.

Ratlose Grüße:
Marcus
 
#13
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Marcus,
Danke fuer Ihre Beobachtungen,
Ich habe in 1954 zum letzten mal laenger Deutsch gesprochen. Besonders natuerlich im Astronomenjargon bin ich voellig unbehaucht. Mein Englisch und Franzoesisch ist aber besser. Auf dem sciforum das oben im post 443 die Adresse hat, kann ueber diese Idee in Englisch gelesen werden. ueber 30 000 Besuche, so es ist irgendwie verstaendlich geschrieben.
Die einfache Tatsache ist, das durch die rechtlaeufige Drehung, und dem gleichen Umlauf der Planeten, auf deren Sonnenseite sich die Drehgeschwindigkeiten und Umlaufgeschwindikeiten gegenseitig aufheben, was zu null Geschwindigkeit Umstaenden fuert, immer eine heikle Sache, wenn man die Drehung braucht um nicht zu fallen.
Ich dachte das die tiefen Deutschen Daenker wie Du oder Martin weitere Dinge mit dieser Idee machen koennten.
Oft kann eine Idee, mangelhaft beschrieben, daher schwer gelernt, tieferen Eindruck macht.
Hoffnungsvolle Gruesse, gg
 
#14
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Zitat von gutmensche:
Die einfache Tatsache ist, das durch die rechtlaeufige Drehung, und dem gleichen Umlauf der Planeten, auf deren Sonnenseite sich die Drehgeschwindigkeiten und Umlaufgeschwindikeiten gegenseitig aufheben, was zu null Geschwindigkeit Umstaenden fuert, immer eine heikle Sache, wenn man die Drehung braucht um nicht zu fallen.
Überprüfen wir doch mal diese kühne Hypothese, dass sich Bahngeschwindigkeit und maximale Rotationsgeschwindigkeit am Äquator auf der Sonnenseite der Planeten gegenseitig aufheben:

Code:
          Bahngeschwindigkeit      Rotationsgeschwindigkeit     Neigung der Achse
                                        am Äquator
                (km/s)                     (km/s)

Merkur           47,4                       0,003                     0,03°

Venus            35,0                      -0,002 (*)                 2,64°   

Erde             29,8                       0,465                    23,44°

Mars             24,0                       0,241                    25,19°

Jupiter          13,1                      12,6                       3,13°

Saturn            9,7                       9,87                     26,73°

Uranus            6,8                       2,59                     97,77°

Neptun            5,4                       2,68                     28,32°
(*) retrograd

Die Zahlen stammen aus Wikipedia. Wie man sieht, gibt es solch eine näherungsweise Übereinstimmung von Bahngeschwindigkeit und äquatorialer Rotationsgeschwindigkeit nur für Jupiter und Saturn. Bei Uranus und Neptun erreicht die Rotationsgeschwindigkeit nur noch 38%, bzw. 50% der Bahngeschwindigkeit, wobei Uranus mit seiner ungewöhnlichen Achsneigung von 98° ohnehin ein besonderer Fall ist.

Für die terrestrischen Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars liegt die äquatorielle Rotationsgeschwindigkeit weit unter der Bahngeschwindigkeit, bei Merkur und Venus ist sie praktisch null.

Soweit zu den Fakten. Aus der zufälligen Übereinstimmung bei Jupiter und Saturn jetzt irgendeinen Reim zu dichten, wäre wohl allenfalls Futter für Astrologen oder Anhänger von Verschwörungstheorien.



 
#15
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

PETER,
danke diese Daten sichtbar zu machen. Diese Hypotese hat sich langsam bei der discussion auf sciforums entwickelt. Daraus ist die Formel (Vo:Vr) mal Radius gekommen. Weil Du recht hast, das nur die Beiden, Jupiter (am Anfang) und Saturn die Null Geschwindigkeit nahe Ihres Equatormittags haben, gibt die Formel interessante Ergebnisse fuer fast alle Sonnensystem Koerper.
Wenn jemand spasshalber das mal fuer deine Liste oben nachrechnen will, (und das ist schon auf sciforums zulesen):

Sonne und Mercury: NGG an~ .1 AU nichts da, aber
Venus, retro,: Nachtseite nahe Mars (ja, soweit hoch) In Linie October 2018.
Erde: rollt im (Neu) Mondabstand !!
Voll Mond " Erdabstand ( 27. Juli 2018)
Mars NGG Zusammen mit Venus NGG sehe Skizze oben
Jupiter " Equator Mittag
Saturn " " "
Uranus " ~ 2 radius, im Ringsystem obwohl flachgelegt.
Neptune " " inneres Mondsystem.

Interessante Dinge spielen sich in diesen Null Geschwindigkeit Gebieten ab, wo sich die beiden Geschwindigkeiten ausgleichen, wenn sie sich auch in den meisten Faellen nicht innerhalb dieser Koerper befinden, manchmal sogar sehr weit entfernt, wie im Falle Venus.
Besonders die Situation Erde / Mond ist interessant, weil die Rechnung "Erde" die Mondentfernung ergiebt, und die Formel mit den Monddaten die Erde, all das nur durch die Groesse der Beiden und deren Geschwindigkeiten. Wer braucht denn da Schwerkraft und Gewicht?
Peter Du hast Recht, da mangelt noch viel, aber diese 9 Ergebnisse koennen kein Zufall sein. Vielleicht , hoffentlich, sind da noch mehr Sachen drin versteckt, als wir im Moment sehen.
mit dankbaren Gruessen, gg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#16
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

P-E-T-E-R schrieb:
"bei Uranus mit seiner ungewöhnlichen Achsneigung von 98° ohnehin ein besonderer Fall ist."
Auch in diesem Fall ist ein Teil des Uranus Systems, die Ringe, zeitweise in Linie mit der Ecliptic, sogar laengere Zeit, wegen das laengeren Jahres.
Um den Nullgeschwindigkeit Reifenvergleich zu nehmen, Uranus drehe sich wie manche Leitraeder, rechtwinkelig zu den Laufraedern, aber auch mit Nullgeschwindigkeit am Kontaktgebiet.
Genau so koennte es mit Pluto sein und dem Sonnesystem und der Milchstrasse 60 grad Achsenneigung, denn:
Da diese NGG Rechnung ohne Schwerkraft ist, also nur mit Zeit, und Zeit "Block time" genannt in einem BBC Artikel, also keine Richtung hat, warum sollte die Achsenneigung wichtig sein?
Wo sind die Schlauen die mit Atlanta12 so gut gestritten haben?
Danke und Gruesse von gg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#17
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Zitat von MartinElsaesser:
Hallo Guter Mensch,

Welche Bedeutung, welche Auswirkung sollen denn diese Zonen haben? Die Planeten sind ja keine auf einem Boden rollende Reifen, wo sich im Schnee schöne Abdrücke des Profils ergeben könnten.

Haben diese Zonen was mit einer Bewegung relativ zu einem ruhenden Medium zu tun?

Gibt es vielleicht noch andere Bewegungen, die du bei deiner Beschreibung nicht drin hast: Umlauf von Monden um den Planeten, -- martin
Bei der gerade vergangenen Mondfinsterniss waren die gluecklichen Beobachter im Nullgeschwindigkeitsgebiet des Monds, aber die ganze Sache bewegte sich ja um die Sonne.
In den kommenden Sonnefinsternissen ist dass anders, da ist der Neumond am Tage wirklich im Nullgeschwindigkeitsgebiet der Erde und der Sonne, so in Ruhe mit dem Sonnensystenecliptic.
Ob das nur eine Nummernsache ist, oder tiefere zeitbedingte Bedeutungen hat, wird sich herausstellen.
gruesse: gg
 
#18
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

P_E_T_E_R schrieb: "--Aus der zufälligen Übereinstimmung bei Jupiter und Saturn jetzt irgendeinen Reim zu dichten--" bold added.
Peter, ob diese Uebereinstimmungen zufaellig sind ist eine kommende Frage: aber
HIer sind einige Berechnungen von der "Monde" Frage des Martin Elsaessers's.
Diesmal Pluto: Vo gesamt : ~ 17 000 km /st. V Drehung PLuto ~ 48 km/h. Charon 24 km?h. radii: 1188 km, 606 km. Abstand: 19600 km, Barycentre 2352/ 17248 km Abstand P/C, Geschwindigkeit Umlauf Charon 756km/st. Pluto ~ 90km (um den Barycentre) Drehgeschwindigkeit Pluto: ~48 km/st, Charon 24 km/st. wenn Sie das in (Vo:Vr)xR reinbringen, zeigt es, das sich die beiden um ihren Null -Geschwindigkeitspunkt, oder auch Barycentre drehen.
Das Baryzentrum ist das Nulllgeschwindigkeitsgebiet: natuerlich. und
Wenn man Charon's Geschwindigkeitenverhaeltniss 17000:25=68o mit dem Barycentreabstand als Radius multipliziert, kommt das ungefaer auf den aussenliegenden Mond Hydra Kreislauf zusammen. Pluto wuerde mehr draussen null belegt sein.

Auch beim Mond/Erdesystem, ist das Drehzentrum ~ gleich dem Nullgeschwindigkeitgebiet.

Fuer beide wuerde die Rechnung Vo 17000: Vr 48 oder vo 24 mal 1188, oder 6o6 ungefaer 430 000 km Sonnenwaerts ergeben, was mit der 120 grad Neigung der Drehachsen, Equators schwer zu vereinbaren sei.
Danke fuer das lesen: gg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#19
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

MartinElsaesser schrieb:
"Gibt es vielleicht noch andere Bewegungen, die du bei deiner Beschreibung nicht drin hast: Umlauf von Monden um den Planeten--?",
Vielleicht kann uns damit ein einsichtiges Genie helfen?:
Hier sind die 4 Monde von Jupiter, alle Berechnungen (Vo:Vr)xRadius ergibt wieder den Abstand zurueck, weil sie alle im gebundener Drehung sind. Beispiel: Europa
Abstand : 670 900 km, Vo Umlauf: 49 464 km/st : Vr Drehung: 115.3 km /st. = Verhaeltniss 1/ 429 x Radius 1 561 km = 669 669, (wo wir angefangen haben).
Alle gebundene Monde zeigen diese Resultate, aber das erklaert nicht die Resultate
fuer Venus hoch zu Mars, Erde runter zum Neumond den "Zufall" Jupiter, Saturn Equator Mittagsausgleichung.
Danke fuer Geduld, gg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#20
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Merkst du eigentlich, daß du dich seit fast einem Monat nur noch mit dir selbst unterhältst? :smiley63:
 
#21
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Winnie schrieb: "Merkst du eigentlich, daß du dich seit fast einem Monat nur noch mit dir selbst unterhältst?"

Winnie, ich weiss das Thema ist kein "Winner" , aber bis zum Moment have ich versucht, vorherige Fragen mit neuen Tatsachen zu beantworten, normalerweise wird das schon " P_E_T_E_R out" aussterben, frueher oder spaeter, Geduld bitte.
Danke fuer die Beobachtung: gg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#22
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Nur eine Erinnerung: am Tage des Perseusmeteorregens, sind der Mond und die Sonne nahe in Linie, also in der Erde's Null Geschwindigkeit Zone.
MartinAlasaesser schrieb:
"Welche Bedeutung, welche Auswirkung sollen denn diese Zonen haben? Die Planeten sind ja keine auf einem Boden rollende Reifen--",
Martin,
Dass mehr als 90% der Planetenmasse sich so dreht, dass das schnellste, meist beleuchtete Gebiet still steht, hat natuerlich Auswirkungen, aber hat bestimmt eine gemeinsame Herkunft oder Ursprung
Alle (Vo:Vr)x R (Vu:Vd)xR) ? Rechnungen geben Gebiete, Resultate, wo sich Drehungen mit geringstem Wiederstand durchfuehren wuerden. oder?
Wie P_E_T_E_R schrieb:"Aus der zufälligen Übereinstimmung bei Jupiter und Saturn jetzt irgendeinen Reim zu dichten, wäre wohl allenfalls Futter für Astrologen oder Anhänger von Verschwörungstheorien."
oder?


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#23
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

????????????? pffffffffffffhhhhhhhhh ......

Brauchst Du 30 Beiträge in drei Monaten um im Kaufe/Biete-Forum Sachen verticken und ankaufen zu können?

Heiko
 
#24
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

DocHighCo schrieb:
"Brauchst Du 30 Beiträge in drei Monaten um im Kaufe/Biete-Forum Sachen verticken und ankaufen zu können?"

Herr Doctor: Ich will keine Sachen verticken, sondern ungewoehnliche Ideen, fuer welche, beispielsweise, in der Vergangenheit sechsstellige Summen bezahlt wurden. So:
Ich hoffe das jemand hier mir zum Beispiel schreiben wuerde: "--Die Gleichheiten der Vo/Vr in 90% der Planetenmasse und Weiterrechnungen auf Monde, Venus/ Mars sind alt bekannt.
Mit anderen Worten, wie man in English sagt versuchend ob " - if someone will buy it -". eben wenn es 40 000+ Besuche braucht, wie dieser anderen Sprache.
Schoene Fotografien auf Ihrer Seite, --- Ideen auf meiner.
Jedem das seine, mit herzlichen Gruessen: der gutmensche
PS: Viellecht koennte jemand ein mehr spezialisiertes deutschsprachiges Astrophysics Forum vorschlagen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#25
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Hallo guter Mensch,

wußtest Du daß sich das Sonnensystem mit ca. 83000 km/h durch die Galaxis bewegt und die Strahlungsleistung der Sonne in Erdnähe zwischen 1325 W/m² und 1420 W/m² schwankt. Setze das mal in Relation zueinander. Fällt Dir was auf? Ich glaube damit wirst Du auch grundlegende Antworten zu Deinem Problem finden. Denke mal nach.
Ich melde mich erst wieder wenn Du auf der richtigen Spur bist.

Gruß

Heiko
 
#26
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

Herr DocHyCo,
ja, MartinElsaesser, brachte die Milchstrassenfrage auch rauf, und das ist interessant, aber zu wenig ist klar, vor allem weil die Drehgeschwindigkeiten und Aussengrenzen beider so unklar sind. (z.B. die Arme sind beinahe stehende Druckwellen). Fuer das Verstehen der Sonnenstrahlungsstaerke brauchte ich ein Link zu einem betreffenden Artikel. Jaerliche Schwankungen? Was hat das mit den Geschwindigkeitsverhaeltnissen zu tun?
Danke fuer die Raetsel, vom gutmenschen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#27
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

P_E_T_E_R schrieb: "Für die terrestrischen Planeten Merkur , Venus , Erde und Mars liegt die äquatorielle Rotationsgeschwindigkeit weit unter der Bahngeschwindigkeit"
Ja, richtig , aber fuer Jupiter, Saturn (90 % der Planetenmasse ist es immer am Equatormittag, wahrend die Nullgeschwindigkeit fuer das Erde&Mondsystem nur jeden Neumond kommt, und nur selten wie letzte Woche mit Feuerwerk begleitet.
alles gute: ggutmensche
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#28
Re: Laufbahnen durch Planetenradius zu errechnen

MartinElsaesser schrieb:
"Welche Bedeutung, welche Auswirkung sollen denn diese Zonen haben? Die Planeten sind ja keine auf einem Boden rollende Reifen, wo sich im Schnee schöne Abdrücke des Profils ergeben könnten."
Herr Elsaesser
Denken wir mal an die inneren Auswirkungen in den Grossplaneten, wo am Mittag nur am Equator alles vor der Sonne, auf der Laufbahn stillsteht, also sinken muss (keine Zentrifugalkraft), und dann nach 5 stunden um Mitternacht, wo die selbe Masse mit doppelter Geschwindigkeit, so zweimal mehr als an den - Polen, oder im Inneren, -oder abends/morgens -
nach aussen, oben, in Richtung Pluto geschleudert wird.
Dass muss doch als innere Ausdehnung, Umwaltzung schwer zu dem Wetter zutragen. Ein Energiegefaelle zwischen Morgen /Abend, Oben/ Mitte/Unten, Aussen/ Zentrum. Hier ist eine Primitivskizze ueber diese Null und Doppel Umlaufgeschwindigkeiten. https://image.ibb.co/fDFaMc/Diagram.jpg
Ebben durch gegenseitige Doppeldrehungen
Gruesse: der gutmensche
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#29
Re: Laufbahnen ... Scheinkraefte!

Dear Gutmensche,

you are misled by fictituous forces (https://en.wikipedia.org/wiki/Fictitious_force; "Scheinkraft" in German). This German thread is totally lost in translation on all sides, and misconceptions about physics on your side. Hence my reply in English (I also looked over your english threads elsewhere).

Jupiter is free-falling around the sun in the sun's gravitational field. This is a force-free motion; a coordinate system fixed to Jupiter's center is an inertial reference frame (principle of equivalence). If you put Jupiter in a closed box, an observer fixed on Jupiter's surface would not detect the sun's presence, nor the planet's revolution around the sun. The only force this observer feels is that of the planet's gravity, somewhat diminuished by the centripetal force arising from Jupiter's rotation. Both forces are CONSTANT IN TIME.

You put yourself at rest in the solar system, high above the sun's poles. From this perspective, a point fixed on Jupiter's surface at the equator performs a highly asymmetric "rolling" cycloidic (https://en.wikipedia.org/wiki/Cycloid) motion.
If you put yourself at rest above Jupiter's poles, the point on Jupiter's equator simply moves in a circle with constant angular velocity.
If you put yourself in Jupiter's equatorial plane, at a fixed point between the sun and Jupiter, the point on Jupiters surface would perform a pendulum motion, a bit like the ball in a tennis game... left - right - left right.

From each vantage point, you must assign different, time variable forces to explain the motion of a fixed point on Jupiter's surface IN >>>YOUR<<< COORDINATE SYSTEM.

An observer at Jupiter's surface couldn't care less about the fictituous forces you see (because of a your choice of coordinate system).

Other examples:

Take a long-range cannon ball shot in North-South direction. Because of the Earth's rotation and it's spherical shape, the trajectory of the cannon ball (when projected onto the earth's surface) is not a straight line. An observer fixed on the Earth's surface needs a fictituous force (Coriolis force, in this case) to describe the curved ground projection. An observer traveling with the cannon ball does not experience the Coriolis force. In fact, he's free falling and does not experience any force at all (apart from air drag, and the final impact).

Take a static electric charge. An observer traveling past the charge will also experience a magnetic field. In the static charge's rest frame there is no magnetic field.

Please understand that I will not post further replies in this thread. Enough keywords were posted here and elsewhere so that you can refresh your physics background.

Best regards,

mischa
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#30
Re: Laufbahnen ... Scheinkraefte!

Mischa schrieb: "-You put yourself at rest in the solar system, high above the sun's poles. From this perspective, a point fixed on Jupiter 's surface at the equator performs a highly asymmetric "rolling" cycloidic (https://en.wikipedia.org/wiki/Cycloid) motion. --" bold added for emphasis.
Miacha, vielen dank fuer das Link, und ja, richtig, denn die Sonne muss ja der wichtige Mittelpunkt sein. Diese "cicloid motion" ist natuerlich nicht nur ein Punkt, sondern jeder Punkt, dauernd, einer nach dem anderen. Von der Sonne's Standpunkt, und ihrer Schwerkraft, steht der Mittags Equator still, sinkt , und nimmt mehr Sonnenenergie auf, obwohl vom Standpunkt des Jupiterbeobachters, sich alles gleichmaessig dreht. Das ist auf sciforums als " Karussell auf dem Lastwagen" illustriert worden,
Danke fuer die Anregung. Antwoerte in Englisch auf dem Englischen Forum bitte.
dankend fuer die gute Beigabe: ggutmensche aka " nebel."
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben