Leipziger Sternfreunde 2019

FrankZ

Mitglied
Hallo,
das scheint ja morgen zu klappen. Wenn ich mir die Karte angucke, dürften sich folgende Standorte eignen:
-Wenn man in Lindenhain die Badrinaer Straße fährt, geht gleich hinter Lindenhain eine Straße nach Badrina ab. Nach etwa 500m zweigt Richtung WzN ein Feldweg ab.
-In Krippehna zweigt gegenüber der Ecke Reitbahnstraße/Wölkauer Straße Richting SW ein Feldweg ab. Die Bäume am Feldweg stehen in SO-Richtung.
Ich kenne die Gegend aber nicht. Der Bedeckungspfad geht ja von Eilenburg über Lindenhain, nördlich von Delitzsch vorbei. Vielleicht kennt jemand in Eilenburg oder nördlich Delitzsch noch bessere Plätze. Wir sollten vielleicht über PN unsere Telefonnummern austauschen.

C.S. Frank
 

Blackbert

Mitglied
Update: Meine Berechnungen des Pfades für die streifende Sternbedeckung schien keinerlei Bedeckungen zu beinhalten. Ich habe den Pfad um 1.2km verschoben. Der verläuft nun quer durch Gollmenz. Erstaunlich, wie groß der Unterschied bei relativ kleinen Änderungen ist. Die gelbe Linie ist nun unsere Zentrallinie. Der Abstand der Linien beträgt hier 200m.

Bei "Time of Contacts" sieht man die Zeiten, wann der Stern für wie lange verschwindet. Ich habe versucht, den Pfad so zu wählen, dass etwas Zeit zwischen den einzelnen Kontakten vergeht. Zwischen dem ersten Verschwinden und dem letzten Auftauchen vergehen keine 40 Sekunden.
 

Anhänge

Blackbert

Mitglied
Würden wir uns gen Süden nur 100m von der gelben Zentrallinie bewegen, wären sogar 10 Kontakte möglich. Die ersten beiden würden den Stern für eine gute Sekunde verschwinden lassen.

Es ist und bleibt spannend und ich hoffe, dass das Wetter passt und Theorie und Praxis nicht zu weit auseinanderliegen :rolleyes:
 

Anhänge

FrankZ

Mitglied
Hallo Robert,
Dein Verlauf sieht besser aus, als an den von mir vorgeschlagenen Standorten. Jetzt müssen wir nur noch einen Standplatz finden. Westlich von Wölkau ist ein teilweise bebautes Wohngebiet. Wenn das noch nicht bebaut sein sollte, können wir uns evtl. da hin stellen. In Gollmenz könnte es auf der Straße "Am Wiesengrung" gehen, evtl. kann man sich an den Rohrgraben stellen.
 

Blackbert

Mitglied
Du meinst vermutlich folgende Standorte (mit rot markiert). Die Autos könnte man im Zweifel etwas abseits parken. Nach den Berechnungen zufolge machen schon 100m einen Unterschied.

Ich würde es wahrscheinlich "Am Wiesengrund" versuchen. Das Auto am Straßenrand parken und hoffen, dass man gut auf die Wiese kommt.
 

Anhänge

FrankZ

Mitglied
Genau, die Standorte meinte ich. Ich habe gerade noch eine evtl. Möglichkeit entdeckt, wenn man von Wölkau nach Naundorf fährt, gibt es etwa 400 Meter hinter Wölkau einen Feldweg.
 

FrankZ

Mitglied
Besser, in Gollmenz gibt es einen Teich mit Spielplatz: Spielplatz Am Teich in Schönwölkau
Da kann man sich wahrscheinlich um den Teich herum aufstellen. Sicher kann man da auch parken (Instrumente weit zu schleppen, wäre nicht günstig). Vielleicht sollten wir uns 21:00 Uhr am Teich treffen. Du hast doch als neuer Stammtischorganisator sicher die Mails der Stammtiuschbesucher. Vielleicht kannst Du mal anfragen, wer kommen würde.
Jo, den Weg meinte ich. Wenn wir uns zeitig genug treffen, können wir ja noch entscheiden, welchen Standort wir nehmen.
 

Blackbert

Mitglied
Du hast doch als neuer Stammtischorganisator sicher die Mails der Stammtiuschbesucher.
Ich weiß nichts davon, dass ich neuer Stammtischorganisator bin. Und auch die Mailadressen habe ich nicht alle. Zumal bei unserer Standortwahl kein Platz für viele Autos sein wird. Da müsste man sich wahrscheinlich aufteilen. Aber zumindest hier im Forum scheint das Interesse sehr überschaubar zu sein :rolleyes:

Zur Zeit wären wir zu viert, evtl. kommt noch ein Thomas vorbei.
 

FrankZ

Mitglied
O.k., ich dachte, dass Du Günther jetzt unterstützt. Parkplätze könnten zum Problem werden. Am Teich in Gollmenz bekommt man sicher ein paar Autos unter. Auf dem Feldweg zwischen Wölkau und Naundorf könnten auch ein paar Autos passen, es ist ja nicht wahrscheinlich, dass in der Nacht ein Bauer zum Ackern fährt, Jäger sind auch eher um Vollmond unterwegs.
Du hast natürlich recht, wer Interesse hat, jann ins Forum schauen, es war ja von Euch breit angekündigt worden.
 

FrankZ

Mitglied
Das ist gut, das erspart uns langes Suchen. Ich würde dann den 4" f/12 mitbringen. Das interessiert mich, ob das Kriterium (Öffnungsverhältnis = 1,2 * Ofnnung in cm) auch im Vergleich mit Apos funktioniert. Das ist ja ein alter Erfahrungswert, mal sehen.
 

Blackbert

Mitglied
So... Uwe war fleißig am Radeln und hat ein paar Eindrücke vor Ort gesammelt. Wir haben nun in Wölkau zwei Plätze ausgemacht. Der rote liegt unterhalb der zentralen Linie, der blaue leicht drüber.

Für den roten Standort gibt es die Chance für 10 Kontakte. Je nach Genauigkeit der Vorhersage könnte es aber auch anders ausfallen. Wir wissen es nicht. Ich würde den roten versuchen und ca. 21:15 vor Ort sein. Ich bringe den langen 4-Zoll-ED-Refraktor und den kleinen 70mm-ED-Refraktor für Schaulustige mit.
 

Anhänge

Blackbert

Mitglied
Bezüglich der Unsicherheit der Vorhersagen: Eberhard Bredner, ein Spezialist auf diesem Thema, hat eben bestätigt, dass die Vorhersagen sehr gut stimmen. Wir sehen uns heute Abend :)
 

UwePilz

Mitglied
Zur Anfahrt: Von der B2 geht zwischen Krensitz und Gollmenz die Straße nach Wölkau ab. Ich gehe davon aus, dass diese beschildert ist.
Man fährt links am Mühlenteich vorbei und folgt der Hauptstraße eine nur wenig geschlungene S-Kurve, bis man die Gaststätte Burgerhouse sieht. Dort ist es dann gleich. Voran gabelt sich die Straße, die Haupstraße führt rechts weiter (Parkstraße). Hier in die Straße Zum Ziegelteich einbiegen. Es steht zuerst ein Haus der Feuerwehr, daran vorbei folgt rechts eine kleine Wiese. Dort bitte noch vorbeifahren (wir stehen dort) und wenige Meter weiter einen Parkplatz suchen. Es gibt genügend.
 

UwePilz

Mitglied
Das ist die Wiese hinter dem Feuerwehrgebäude. Den Parkstreifen habe ich markiert. Er führt die ganze Straße hinunter. Es ist eine Einbahnstraße, nicht wenden!
 

Anhänge

Blackbert

Mitglied
Hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung für die heutige Bedeckung:

Die streifende Bedeckung von HD70826 läuft wie folgt ab (Zeitraum der Bedeckung, Zeitraum bis zu nächsten Bedeckung, jeweils in Sekunden):
1.1 - 12.4 - 12 - 2.5 - 5.1 - 1.3 - 3.1 - 0.9 - 9.7

Wie ihr seht, geht das alles recht schnell. Eine einzige größere Wolkenlücke in diesem Zeitfenster würde uns schon reichen.

Der Stern HD70827 wird wenige Sekunden nach 22:30 total bedeckt und taucht dann wieder wenige Sekunden vor 22:48 auf.
 

Blackbert

Mitglied
Ich fahre definitv, sofern es nicht garantiert bedeckt ist. Das Zeitfenster für die Beobachtung liegt bei gut einer Minute. Ich hoffe einfach auf eine Wolkenlücke. Das nenne ich "Berufsrisiko" ;)
 

FrankZ

Mitglied
Das war wirklich eine tolle Sache. Mit den streifenden Bedeckungen habt Ihr ein schönes Beobachtungsobjekt herausgefunden. Die gute Vorarbeit von Robert hat sich gelohnt, nochmal danke!
 

UwePilz

Mitglied
Ein etwas längerer Bericht: Wir waren zu viert und hatten drei Vierzöller und einen Fünfzöller auf der kleinen Wiese in Wölkau stehen. Die Position war genau dort, wo Robert es berechnet hat. Wir haben zunächtst die Instrumente in ihrer Leistungsfähigkeit verglichen.
Als die Bedeckung hante, zogen dünne Wolken durch. Vor allem, den schwächeren der beiden Sterne (es war ein Doppelstern, 7m3, 8m6) hat das erheblich beeinträchtigt. Wir sahen dennoch seinen Eintritt am dunklen Mondrand. Als es dann wirklich losging, wurde die Wolkenschicht zumindest schwächer
Das wirklich interessante war die Bedeckung von SAO 80164. Die Bedeckung verlief streifen am nördlichen Mondrand, da ist dann immer der Terminator im Spiel. So eine mittelbreite Sichel, wie wir sie gestern hatten, läuft am nördlichen und auch am südlichen Terminator in einer ganz schmalen Spitze aus. Das beobachtet man eigentlich viel zu selten, ich habe nur ganz wenige Zeichnungen davon. Der Stern lief genau auf diese Spitze zu.
Dann kam die erste Bedeckung, die nur eine Sekunde dauerte. Dies war noch auf der unbeleuchteten Seite, der Stern verschwand also im Nichts. Nach einer kleinen Pause die zwete, 12s lange Bedeckung. Danach lief der Stern zwischen den Lichtpunkten und kleinen lichtbescheinenen Flächen durch, welche diesen schmalen Ausläufer der Sichel bilden: Das ist ja keine kompakt erleuchtete Stelle. Er wurde zwischendrin noch 2x von lichbescheinenen Gipfeln bedeckt. Das war nun schon deutlich schwieriger zu beobachten, da zumindest mir die Orientierung immer schwerer viel: Was ist Stern, was ist Mond? Mit der manuellen Nachführung muss man ja imer mal rücken und sich dann neu orientieren.

Nach ganz kurzer Zeit, keine 2 Minuten war alles vorbei und der Stern entfernte sich wieder vom Mond.

Meine Erkenntnisse:
- Es lohnt, das zu beobachten!
- Die Prognose stimmt wirklich gut!
- viel schwacher als 7m5 sollte ein Stern nicht sein. Wenn der Mond "voller" wird, wird es wohl selbst damit schwierig
- hoher Dunst erschwert die Sichtung wirklich erheblich
- das nächste Mal mach eich eine Skizze / Zeicnhung
 

FrankZ

Mitglied
Hallo,
für mich war noch der Vergleich meines 4“ f/12 Achros mit den beiden Apos interessant. Wir haben nicht allzu intensiv verglichen, da die Sternbedeckung im Vordergrund stand. Der Vergleich hat mir aber zumindest gezeigt, dass es am Mond keine gravierenden Unterschiede bei der Detailerkennung zwischen verwendetem Achro und den Apos gibt. Da der 102 f/11 ED ja günstig angeboten wird, hatte ich schon überlegt, ob ich mir den auch kaufe. Der gestrige Abend hat mich (zur Freude meiner Frau ;)) davon abgebracht, zumal ich noch einen 4“ f/15 habe.
Man könnte ja den Vergleich mal mit etwas mehr Zeit wiederholen. Da könnte man auch die Okularfrage mal untersuchen. Ich hatte den Eindruck, dass mein 8,8mm Meade mehr Streulicht hatte, als Uwe seine Okus. Auch passt nicht jedes Oku zu jedem Fernrohr (beide haben Restöffnungsfehler, die können sich verstärken, oder verbessern). Auch würde ich größere Unterschiede bei einem Objekt mit schwachen Kontrasten - wie Jupiter – vermuten. Nun ist für dieses Jahr die Zeit der hochstehenden, zunehmenden Monde vorbei. Auch Jupi steht die nächsten Jahre ziemlich tief. Nächstes Jahr ist aber im Oktober eine relativ hoch stehende Marsopposition. Da sollten wir uns vielleicht mal wieder mit unseren Guckröhrchen nebeneinander stellen.

C.S. Frank
 

Blackbert

Mitglied
Ich habe für das Jahr weitere streifende Sternbedeckungen für den Raum Leipzig zusammengetragen. Es sind 7 an der Zahl, allerdings erst ab Ende September. Die gestrige durch die "Doppelbedeckung" könnte sogar die beste gewesen sein.
 

Blackbert

Mitglied
Liebe Leipziger Sternfreunde,

ich habe soeben meine Webseite erweitert und streifende Sternbedeckungen für das Jahr 2019 in einem Umkreis von ca. 100km um Leipzig herum aufgelistet. Falls es Besonderheiten geben sollte, kann ich diese dort leicht ergänzen. Das macht es zumindest mir einfacher als hier im Forum zu schreiben.

Update: Neben dem grafischen Verlauf der Bedeckung habe ich auch eine Übersichtskarte des Pfades hinzugefügt.

Liebe Grüße,
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben