• Am 24.01.2020 wird in der Zeit von 20.00 bis 21.30 Uhr ein Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt. In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt. Vielen Dank für Euer Verständnis Euer Moderatorenteam

Lichtverschmutzung extrem

steins-ursel

Mitglied
Das es mittlere weile auch in D so bescheuert zugeht, naja ich lebe halt hinterm Mond auf'n Land.
LED verleitet zur Verschwendung, sehe ich auch hier, nur nicht so extrem.
IMHO sparen wir durch die LED keine Kilowattstunde ein, weil es ja so sparsam ist und da kann man ja mehr installieren.(n)(n)(n)(n)(n)
 

Specht

Mitglied
Huii,

echt übel, Torsten :eek:. Kann ich aber noch toppen: Kamin des Kraftwerks Römerbrücke, Saarbrücken nahe der deutsch-französischen Grenze, Höhe knapp 180m, über ganz Saarbrücken sichtbar und nachts sehr nett illuminiert. Meist so blauviolett, natürlich LED:

roemerbruecke.jpg

Im Advent ganz im Stile einer Kerze rot... :poop:

cs, volker.
 

Torsten_S

Mitglied
Das schlimmste ist, das Gebäude ist fast ringsherum auf diese Weise beleuchtet. Quasi eine 360°Show. Folien mit dahinter befindlichen Leuchtmitteln.

Gruß
Torsten
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hi Zusammen,

nun, man könnte auch den Eigentümer offiziell und in nüchternem Ton darauf hinweisen, dass es doch sehr angebracht wäre, diese Energieverschwendung zeitlich einzuschränken, beispielsweise auf maximal ein bis zwei Abendstunden nach Ladenschluss. In manchen Gemeinden gibt es außerdem für Gewerbe Vorschriften, wieviel Quadratmeter Fassadenwerbung haben darf, insbesondere auch leuchtende oder beleuchtete. Es dürfte wohl klar sein, dass diese in Anschaffung und Betrieb nicht ganz billige Fassade eine Werbung darstellt. Sodann wäre die Frage, ob jemand in direkter Nachbarschaft von dem Ding auch die ganze Nacht zugeleuchtet wird, dann kann der Betreiber wohl auch zu "Abhilfe" verdonnert werden, aber dafür kenne ich die "Mechanismen unserer Staats- und Gesellschaftsordnung" nicht. Bei dem dämlichen Schornstein stellt sich dieselbe Frage. Und wenn ich drüber nachdenke, hat auch das Steag Kraftwerk in Herne seit Mitte des Jahres so eine riesige, leuchtende und recht hilflose "Existenz-Rechtfertigungs-Anzeige" (von wegen Kohle leuchtet auch im Dunkeln oder so) montiert, die dafür spricht, dass Herne so eine Vorschrift nicht hat, oder dass jemand einfach mal weggeguckt hat. CO2-Verschwendung direkt aus Kohlestrom ist das Ding auf alle Fälle.

Clear Skies
Sven
 

STEFAN1967

Mitglied
Hi Zusammen,

nun, man könnte auch den Eigentümer offiziell und in nüchternem Ton darauf hinweisen, dass es doch sehr angebracht wäre, diese Energieverschwendung zeitlich einzuschränken, beispielsweise auf maximal ein bis zwei Abendstunden nach Ladenschluss. In manchen Gemeinden gibt es außerdem für Gewerbe Vorschriften, wieviel Quadratmeter Fassadenwerbung haben darf, insbesondere auch leuchtende oder beleuchtete. Es dürfte wohl klar sein, dass diese in Anschaffung und Betrieb nicht ganz billige Fassade eine Werbung darstellt. Sodann wäre die Frage, ob jemand in direkter Nachbarschaft von dem Ding auch die ganze Nacht zugeleuchtet wird, dann kann der Betreiber wohl auch zu "Abhilfe" verdonnert werden, aber dafür kenne ich die "Mechanismen unserer Staats- und Gesellschaftsordnung" nicht. Bei dem dämlichen Schornstein stellt sich dieselbe Frage. Und wenn ich drüber nachdenke, hat auch das Steag Kraftwerk in Herne seit Mitte des Jahres so eine riesige, leuchtende und recht hilflose "Existenz-Rechtfertigungs-Anzeige" (von wegen Kohle leuchtet auch im Dunkeln oder so) montiert, die dafür spricht, dass Herne so eine Vorschrift nicht hat, oder dass jemand einfach mal weggeguckt hat. CO2-Verschwendung direkt aus Kohlestrom ist das Ding auf alle Fälle.

Clear Skies
Sven
Macht Herne nicht auch dicht ? Da ist doch eh nicht mehr viel in Betrieb.....
 

Astrovi

Mitglied
Hallo,
meistens bringt es nichts, wenn man den Betreiber direkt anschreibt. Bestenfalls bekommt man eine Antwort "... ihre Vorstellungen entsprechen nicht der urbanen Lebensweise " und so weiter. Meistens reagieren die Beleuchter gar nicht.
Kleine Erfolge kann man erzielen, wenn man , vielleicht als Verein oder Sternwarte, die Stadtverantwortlichen direkt anschreibt. Aufklärende Worte zur Lichtverschmutzung schreibt , also zur Energievergeudung, Insektenschutz, Gewässerschutz und was es da sonst noch gibt. Man kann auch auf die dünne Gesetzgebung hinweisen:


Licht gehört gemäß § 3 Absatz 2 des Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Mai 2013 (BGBl. I Nr. 25 S. 1274) zu den Immissionen und gemäß § 3 Absatz 3 BImSchG zu den Emissionen im Sinne des Gesetzes. Lichtimmissionen gehören nach dem BImSchG zu den schädlichen Umwelteinwirkungen, wenn sie nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder für die Nachbarschaft herbeizuführen.

Genehmigungsbedürftige Anlagen sind gemäß § 5 Absatz 1 Nummern 1 und 2 BImSchG so zu errichten und zu betreiben, dass schädliche Umwelteinwirkungen durch Licht nicht hervorgerufen werden können und dass Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen, insbesondere durch die dem Stand der Technik entsprechenden Maßnahmen zur Emissionsbegrenzung getroffen wird. Nicht genehmigungsbedürftige Anlagen sind gemäß § 22 Absatz 1 Nummern 1 und 2 BImSchG so zu errichten und zu betreiben, dass schädliche Umwelteinwirkungen durch Licht verhindert werden, die nach dem Stand der Technik vermeidbar sind, und dass nach dem Stand der Technik unvermeidbare schädliche Umwelteinwirkungen auf ein Mindestmaß beschränkt werden.


Auch wenn nichts geschieht, hat man bei den Verantwortlichen der Stadt eine kleine Botschaft hinterlassen, die wohlmöglich zukünftige Planungen beeinflusst.
Viel Glück,
Christian
 

Orionsieben

Mitglied
Werbeanlagen sind genehmigungspflichtig. Eine Anfrage beim zuständigen Bauamt (Bauaufsicht) in Remscheid könnte Wirkung zeigen.
 

TaurusM45

Mitglied
Leute fangt schonmal an euch neue Hobbies zu suchen.... bei mir stehen jetzt Zwei!!!! grelle LED Straßenlampen vorm Garten. Jetzt sehe ich so gerade noch den Orion dann ist auch Schluss......

Was soll nur dieser ganze Mist mit überall alles Taghell machen
 

Hoschie

Mitglied
bei mir stehen jetzt Zwei!!!! grelle LED Straßenlampen vorm Garten
Hallo Andreas,
wäre super, wenn du dagegen vorgehen würdest, zum Beispiel durch eine Beschwerde beum zuständigen Umweltamt! Auch grelles Licht gilt als Ruhestörung. Vielleicht gibt es auch einen Astroverein / Sternwarte etc in der Gegend, die helfen sicher gerne. Leider habe ich keine weitergehenden Maßnahmen in Petto, aber vielleicht bekommen wir hier ja mal etwas zusammen! Mir ist aber bekannt, dass in meiner Gegend schon die eine oder andere Extrembeleuchtung unterbunden wurde (auch wenn es da noch einige Baustellen gibt), und hier ist sicherlich kein akademischer oder grüner Hotspot!

CS Hoschie
 

Domi93CH

Mitglied
Ich habe auch schon von Bekannten gehört das die Strassenlaternen mit Bewegungmelder bei ihnen die ganze Nacht durch schwach leuchten, da bin ich froh dass bei uns um 01:00 den Laternen der Strom gekappt wird und diese die Lichtverschmutzung einstellen zumindest bis am Morgen.
Der Unterschied von 00:59 zu 01:01 ist extrem gut bemerkbar, da sehe ich die Milchstrasse recht gut wo sie vorher im Zenit nur sehr schwach sichtbar war.

Diese Laternen mit Bewegungsmelder können ja immer leuchten aber bitte nur bis 22:00, danach sollen sie ganz ablöschen und bei Bedarf schwach leuchten (so dass es gerade genug hell ist). Leuchtreklamen sollen auch ab 22:00 abschalten da diese in der Nacht sowieso nichts bringen. Wenn man überall die Beleuchtungen sinnvoll einsetzt können wir ein paar Kraftwerke sparen.
 

Centes

Mitglied
Hallo Torsten,
das ist krass und voll daneben. Nach dem Motto: je heller/greller umso besser.
Im Grunde ist das "Umweltverschmutzung"

Aber selbst bei uns im ländlichen Gebiet hält die Lichtverschmutzung munter Einzug.
In unserer Siedlung wurden zwar die Strassenlaternen durch LED-Laternen ausgetauscht,
was sich tatsächlich bemerkbar macht, aber das fängt die fortschreitende Lichtverschmutzung
nicht auf. Im nächsten Jahr wird in 10Km Entfernung ein Autohof gebaut; weitere Aufhellung.

Auf Unterstützung des Gesetzgebers wird man vergeblich hoffen, da es nur um Wachstum
und steigende Einnahmen geht; da ist ein dunkler Nachthimmel sowas von unwichtig.


Aber googled mal nach "Starlink". Bin ich heute aufmerksam geworden.

Da können die Astronomen, ob wissenschaftlich oder hobbymäßig den Deckel auf dem
Teleskop drauflassen. Astrofotografie wird dann sehr schwierig werden.

Grüße und cs

Jürgen
 
Oben