Lichtverschmutzung Münchner Flughafen | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Lichtverschmutzung Münchner Flughafen

Mackie1701

Mitglied
Hallo,

hat jemand eine Ahnung in wie weit sich der Münchner Flughafen auf den Nachthimmel auswirkt?
Gibt es Anhaltspunkte wie weit man vom Flughafen oder Großstadt entfernt sein sollte um einen einigermaßen dunklen Nachthimmel zu bekommen.

Clear and Dark Skies
Christian
 

Gelöschte Mitglieder 487

Hallo Christian,

da der Flughafen ja im Nord(ost)en von München ist und dadurch München automatisch im Süden eines etwaigen airportnahen Beobachtungsplatzes, erübrigt sich die Frage in Bezug auf den Flughafen - denn MÜnchen selbst ist das größte Problem!

Ab in den Süüüüüden heißt da nur die Devise.
Faustregel für guten Himmel, vom Zentrum einer Großstadt entfernt: 50 km. Brauchbar ggf. ab 30 km.

Grüße,
Norman
 
Zuletzt bearbeitet:

Lukas_W

Mitglied
Hallo Leute,

ich bin zufällig auf diesen Beitrag gestoßen und hab dann gleich an meine Erfahrungen mit der Lichtverschmutzung des Flughafens bzw. der Stadt denken müssen.
Ich wohne nördlich von München ziemlich nah and der Stadtgrenze (ca. 12km vom Stadtzentrum, ca.17 km vom FH; Luftlinie).
Bei dieser Entfernung ist die Lichverschmutzung beider Quellen deutlich spürbar.
Ich will mit meinem Beitrag die Lichtverschmutzung im nördlichen Raum Münchens und dessen Flughafen verdeutlichen.
Ich bin deshalb, vor 2 Jahren mittlerweile, ein Stück ins Moos rausgefahren, denn das war der dunkelste einfach zu ereichende Ort für mich; etwa auf halbem Weg zwischen Stadt und FH.

Die Belastung ist auch hier ganz schön immens und München strahlt immer noch ganz schön und MUC ebenso.
Wenn man weiter nach Norden geht strahlt der Flughafen logischerweise stärker, im Westen immer noch München, im Osten kommt dann Erding und direkt im Süden dann wieder München.
Also wie Norman schon erwähnt hat, bleibt da der Ausweg nur in den entfernteren Süden (schätzungsweise ab Holzkirchen),
am Besten in die Berge, wenn man nen richtig tollen Himmel beobachten/fotografieren will. Eine andere Möglichkeit wäre noch die Hallertau oder der Gäuboden, auf halbem Weg zwischen Dingolfing und Straubing.
Das lohnt sich dann aber auch.

Also wenn da noch Interesse da ist, um sich da mal direkt ein Bild zu machen vom Einfluss von München bzw. Flughafen, hab ich von dem Ausflug ein paar Fotos reingestellt.
Lassen wir mal die Bildqualität und meine Bildbearbeitungskünste außer Acht (sind von damals und die Ausgangsbilder kaum bearbeitbar) ;)
Die ersten zwei Bilder wurden mit einer Canon EOS 550d und einem Sigma-Weitwinkel mit 10mm Brennweite bei Blende 3,5, ISO 6400 und 15s Belichtung aufgenommen.
Nur das dritte wurde mit 30s belichtet, sonst das Selbe.
Ich hab mir noch die Mühe gemacht und die Sternbilder beschriftet, was teilweise durch das Licht nicht ganz einfach war.

Es ist trotz alldem doch ein recht schöner Himmel wenn man rein visuell die Sache angeht, aber der Horizont isses halt,
der manch Beobachtungs-/Fotosession zunichte macht, aber nicht so helle Gebiete fallen weniger auf und werden nur bei längerer Belichtung sichtbar.
Die Milchstrasse selbst ist schon deutlicher als nebliges Band erkennbar, man muss aber schon genau hinschauen und ne klare Nacht haben.

Mein Beobachtungspunkt (Bildmitte); Hoffe es ist halbwegs erkennbar, wenn nicht ->Rechtsklick -> Grafik anzeigen.
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16453710ht.jpg
Blick nach Südwesten Richtung Stadt; deutlich ist die Lichtglocke zu erkennen.
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16453712ae.jpg
Blick nach Norden (Flughafen schon überdeutlich; Freising im Hintergrund; Großer,Kleiner Bär deutlich erkennbar)
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16453715gw.jpg
Blick nach Osten (Flughafen nachwievor allgegenwärtig; BR-Sendemasten stören leicht das Landschaftsbild; Erding im Hintergrund), 30s Belichtung
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16453716vn.jpg
Noch ein Bild eine Weile später von fast den selben Platz, nur diesmal mit günstigerer Position der Milchstrasse.
Wieder die selben Einstellungen.(Das Bild ist dewegen heller, da ich einen anderen Weißabgleich in der Kamera gewählt habe)
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16454368zz.jpg
Selbes Bild nur etwas bearbeitet (Qualität unwichtig, es geht um die Lichtverschmutzung) ;) , es ist doch mehr zu erkennen, als mann jetzt beim Schauen selber annehmen mag. Nur der Horizont stört wieder.
Link zur Grafik: http://up.picr.de/16454369dq.jpg

Fazit:
Die Lichtvermutzung, seis jetzt hier oder sonst wo, ist ein sehr großes Problem, das den Interessierten und den Forschern die Sicht auf den Nachthimmel durch sinnlose Ausleuchtung verweigert oder einschränkt
(beim Flughafen ist das natürlich was anderes).
Mein Beobachtungslatz speziell ist aber denk ich mal für Deepsky-Beobachtung/Fotografie geeignet, dafür ist er dunkel genug. Mit der richtigen Technik ist das ,schätz ich, machbar.
Aber nur die abgelegenen Regionen, wie weiter südlich, oder in den Bergen bieten optimale Bedingungen.

Ich wünsch einen dunklen Himmel.
Gruß Lukas



 

phMunich

Mitglied
Hallo Lukas,

ich wohne in Feldkirchen, da denke ich hast Du es fast noch besser als ich. Was mich aber noch mehr als die allgemeine Lichtverschmutzung in den Wahnsinn treibt, sind all die Laternen direkt um meine Wohnung herum. Nicht nur schlecht abgeschirmte Strassenlaternen, sondern auch direkt vor dem Haus Gehweglaternen. Auf meinem Balkon könnte ich fast schon lesen. Dass Du die Milchstrasse sehen kannst macht mich fast neidisch.

Viele Grüße,
Peter
 

Rolf_Nicolay

Mitglied
Hi all

also ich wohne in Landsham (Ortsteil von Pliening, östlich von Kirchheim bei München), was ziemlich genau 30 km südlich des Flughafens liegt. Die Lichtglocke des FH ist noch deutlich erkennbar, insbesondere bei feuchter Luft (was zu dieser Jahreszeit ja fast immer der Fall ist).
Nach Südosten raus (so Richtung und bei Glonn) wirds besser, insbesondere der Blick nach Süden, aber wenn mann dahin fährt kann man auch gleich auf den Taubenberg fahren.
Was an meinem Wohnort wirklich stört (abgesehen von der sichtmäßigen Beinträchtigungen durch Häuser und Bewuchs) ist die Firma Seegmüller, die von mir genau südlich in etwa 5 bis 6km Entfernung liegt und die eine völlig [zensiert]ische Beleuchtung hat (aufwärts gerichtete Scheinwerfer, die durch Spiegel auf den Boden reflektiert werden, aber die Hälfte geht vorbei ab in den Himmel)
Manchmal aber sieht man aus meinem Garten ansatzweise die Milchstrasse (im Zenit)
 

DerJürgen

Mitglied
Ich war heute früh gegen 00:30 Uhr in Richtung Erding unterwegs.

In der Nähe befindet sich auch mein Beobachtungsplatz, - befand -> ich sollte in der Vergangenheitsform schreiben. Nun, nicht nur der Flughafen (MUC) strahlt sein sinnloses Licht in die Nacht, es hat auch in Erding ein Postfrachtzentrum genau in entgegengesetzter Richtung eröffnet. Zuerst war 'nur' ein Lichtmast in Betrieb. Inzwischen sind die Lichtmasten nicht mehr zu zählen. Schade! :cry:

Mein Bild entstand in ungefähr 8km Entfernung zum Airport.
Wenn ich bemerken darf. In MUC besteht ein Nachtflugverbot und das Terminal 1 ist momentan für den Flugbetrieb gesperrt. Nach meiner Meinung könnte jede 2. Lampe ausgeschaltet werden. Quasi 50% weniger Lichtmüll.
 

Anhänge

  • Lichtmüll von MUC.jpg
    Lichtmüll von MUC.jpg
    179,2 KB · Aufrufe: 33
Oben