M81 M82 unter Vollmond mit der neuen ASI2600 MMP | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

M81 M82 unter Vollmond mit der neuen ASI2600 MMP

pmneo85

Mitglied
Danke Peter!

Ja ein bisschen zickt mein Setup noch rum. Zu kurze Subs (<0.1s) mag sie mit dem raspi aktuell noch nicht. Da steigt die Kamera komplett aus und der Raspi muss neu gestartet werden.

Zudem musste ich das Autostretch deaktiveren, da ist KStars auch ab und zu abgestürzt.

Mal sehen ob das SDK bald nachgebessert wird ...

Toll ist aber, dass man keine Darks mehr braucht!

CS
Philip
 

pete_xl

Mitglied
Sind schon ordentliche Datenmengen, die da geschaufelt werden. Was machst du denn mit 0,1 s? Bias? Flats? Flatdarks? Hab ich mich bisher nicht drum gekömmert und dachte, das brauch ich nicht. Hoffe, das bleibt so (siehe unten).

Ich bastele seit gestern an dem neuen größerem 7 x 36 mm Filterrad herum, das ja fest mit der Kamera verschraubt wird. Optimal ist das nicht, mit dem Verschrauben. Wenn da mal ein Stäubchen auf das Fensterglas gelangt, folgt gleich eine Operation am offenen Herzen und hinterher ist da noch mehr Staub:poop:.

Dann habe ich mich noch verleiten lassen, Flats der alten und neuen Version des7 x 36 mm zu vergleichen. Hätte ich sein lassen sollen. Bisher war ich ohne Flats glücklich und habe das bisschen Vignettierung, was es gab, in APP beseitigt. Ich hatte ja bisher ohne Probleme 3 Sorten Filter im Rad. Jetzt habe ich am neuen Rad festgestellt, dass es ziemliche Unterschiede zwischen den randlosen Baader und den mit Ring versehenen Astronomik und dem Chroma gibt. Die mit Ring haben wesentlich mehr Vignette. Außerdem ist alles total asymetrisch, als ob das Rad nicht genau justiert /kalibriert ist. Wenn ich es im Treiber kalibriere, kriege ich eine Fehlermeldung, die nur halb lesbar ist und muss den Rechner neu starten, damitda Rad wieder verbunden werden kann.

Wie gesagt, hätte nicht hinsehen sollen - vorher war ich glücklicher :rolleyes:. Egal, vielleicht mach ich hinterher einen eigenen Thread dazu...

Eine tolle Kamera ist es in jedem Fall :)!

CS
Peter
 

pmneo85

Mitglied
Oh man :D

Nein, ich wollte den Mond aufnehmen. Das hat nicht so wirklich geklappt.

Ja die Vignette schaut schon recht extrem aus. Im Newton sind diese aber quasi über alle Filter gleich. Am SVBony Refraktor sieht nur Blau "normal" aus, der rest sieht ganz ganz merkwürdig aus:

PDS:
PDS.png


SV503:
SV503.png


Irgendwie sehr merkwürdig das ganze ...

CS
Philip
 

pete_xl

Mitglied
Willkommen im Club, die sehen gegenüber meinen aber noch ganz schön aus. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, mach ich ggf. mal ein eigenes Thema daraus....
 

pmneo85

Mitglied
:p Grundsätzlich leuchtet der Refraktor die Kamera aber deutlich besser aus, als mein Newton. Wenn man das nicht gestreckte Flat ansieht wird das deutlich:

PDS:
PDS_ns.png


SV503:
SV503_ns.png


Und das mit dem Staub bei der Verschraubung ist echt doof. Da müsste es man einmal staubfrei bekommen und dann i-wie versiegeln :D

CS
 

joetaiga

Mitglied
Hallo Philipp,

Glückwunsch zu der Kamera. Die wäre auch mein Traum. Aber dafür bräuchte ich wohl ein neues Filterrad, neue Filter und vermutlich auch ein neues Laptop. Das ist mir dann bei den Preisen doch etwas zu viel. Ich habe mit der ASI533 die kleine Schwester der 2600, allerdings in Farbe. Das Fehlen jeglicher Struktur im Dark ist eine super Sache. Ab so -10°C spielt Dunkelstrom keine Rolle mehr, egal wie lange man belichtet. D.h. man kann einfach ein Bias machen und die Hotpixel wegdithern. Meine Kamera hat nun >500 Betriebsstunden. Leider haben sich einige garstige Hotpixel gebildet. Manche gehen nach <60sek schon in die Sättigung. Ich hoffe, dass ist bei der 2600 nicht so.

Ich wage es mal Kritik zu üben ;) Mit der Aufnahme werde ich nicht ganz warm. Die Bedingungen waren wohl zusätzlich zum Mond nicht so optimal. Der Hintergrund wirkt flockig, der Grünstich stört, die HA Gebiete sind zu dominant und die Wolken im Kern haben wenig Definition. Die hellen Sterne sind aufgequollen und über M81 liegt ein roter Schleier. Gut finde ich den Dynamikverlauf in den Galaxien und den Sättigungsverlauf insgesamt außer dem HA Layer.

Was wolltest du mit der Bearbeitung erreichen? Alles sichtbar zu machen, was möglich ist? Dann ist das bis auf den Rotschleier und blumigen Sterne gut gelöst. Wenn die Bearbeitung auf die Ästhetik ausgelegt ist, würde ich das Bild deutlich zurück nehmen und den HA Layer etwas dezenter gestallten, damit er sich besser in die Galaxien einfügt. Die so aufgebaute Reserve in den Daten kannst du verwenden, um die hellen Bereiche zu schärfen. Holmberg IX kann man selektiv verstärken, wenn es zu schwach wird.

Klare Nächte,
Joachim
 

pmneo85

Mitglied
Danke Joachim!
Ja 36mm Filter sind das minimum für die Kamera. Hot Pixels hat die 2600er auch genügend. Ich probiere hier gerade mit dem Cosmetic Correction Prozess rum. Mal sehen wie die sich entwickeln ...

Kritik ist gerne Willkommen!
Ich habe mich hier aber mal wieder dazu verleiten lassen am Laptop Monitor zu bearbeiten. Dieser ist viiiiiiel Dunkler als meine anderen Monitore. Aber auch unter diesen (BenQ und ASUS) gibt es immense unterschiede in der Helligkeit bzw. dem Kontrast. Es bleibt schwer für mich, welcher Monitor die beste Referenz ist. Es scheint aber auch so, dass die ASI2600 deutlich grünlastiger nach der PhotometricColorCalibration ist wie die Aufnahmen mit der 1600er, das ist mir so erst nicht aufgefallen, aber ich hab in der ersten Bearbeitung fast schon verzweifelt das Blau gesucht. Am "dunklen" Laptopmonitor ist der Grünstich gar nicht zu sehen -.-

Ich habe jetzt noch mal von Grundauf neu bearbeitet:
Das ganze Feld: M81+M82 LRGBHa under Full Moon

Ich bin mir nur aktuell unsicher ob das fehlen von Blau durch den Mond, die Kamera oder die neuen Filter verursacht wird ...

CS
Philip
 

joetaiga

Mitglied
Hallo Philipp,

jetzt hat es ein Lila-Stich in den Spiralarmen :)

Mit der Helligkeit habe ich auch ewig rum gemacht. Ich nehme als Referenz den Eizo, den ich auf der Arbeit habe. Der passt sich automatisch der Umgebungshelligkeit an und hat ein sehr angenehmes farbechtes Bild. Mein eigenes IPS Display hat zwar ein ähnlich gutes Bild, das aber immer gleich hell ist. Und da macht es einen riesen Unterschied, ob ich abends bei Kunstlicht oder bei Tageslicht die Bilder anschaue. Daher habe ich ausprobiert, wo im Histogramm der Hintergrund stehen muss, damit es auf dem Eizo am besten aussieht. Das ist so bei ca. 6-8%, in Ausnahmen mal bei 10%, wenn man ganz schwache Strukturen in den Vordergrund bringen will. Das nehme ich erst mal als Faustregel für alle Bilder. Zum Ausdrucken würde ich sogar noch etwas drunter gehen.

Mit der Grünlastigkeit habe ich bei der ASI533 auch ewig gekämpft. Das war extrem. APP hat den überhaupt nicht wegbekommen in den hellen Bereichen. Ich habe das Problem so gelöst: mir ist bei Planetenaufnahmen in ASICAP aufgefallen, dass in der Farbbalance im Native Driver Rot und Blau bei 0 standen. Als Default hätte ich 50 50 erwartet. Ich habe dann an einem grauen Tag die Balance neutral eingestellt. Die Einstellungen werden im Treiber abgespeichert und wenn ich in NINA mit dem Native Treiber arbeite angewendet. Damit haben sich bei mir die Farbprobleme erledigt.

Bei der Mono geht das so natürlich nicht. Es gibt aber andere Wege. Man kann in einer RGB Serie die Helligkeit der Hintergründe nach der Kallibration mit dem Bias messen und das Verhältnis bestimmen. Dann kann man entweder die Belichtungszeiten der Kanäle anpassen oder beim RGB Komposit die Kanäle multiplizieren. Wenn man kein Dark braucht, ist die erste Methode relativ einfach zu bewerkstelligen. Die zweite Methode hat den Nachteil, dass man das Komposit mit linearen Daten machen muss, dafür ist es eine reine Software Lösung. PI hat bestimmt x Tools für sowas. Ich habe bei meiner Mono auch auf der QE Kurve vom Hersteller, die Filterbereiche meiner Interferenzfilter näherungsweise integriert und dann die Belichtungszeiten angepasst. Das ging auch sehr gut. Man musste kaum noch einen Farbabgleich mehr machen.

M81 und das drumrum haben dann sowieso noch die Eigenschaft bei der Farbkalibration zickig zu sein. Ich glaube das liegt an den galaktischen Zirren, die da unterwegs sind. M101 ist genauso. Einmal habe ich mir einfach in Stellarium einen Stern gesucht mit einem B-V Index wie die Sonne und da drauf kalibriert. M81 ist meine Lieblingsgalaxie. Die muss bei mir jedes Jahr dran glauben, früher visuell und heute fotografisch ;)
 

pmneo85

Mitglied
Stimmt, sind recht Lila :p
So besser?
M81_M82_LRGBHa_edit3db_web.jpg


Wie misst du das Histogram des Hintergrunds?

Das mit den an die QE angepassten Belichtungen muss ich mir mal ansehen. Theoretisch müsste man den Faktor doch an den Flats ablesen können, oder?

z.B.:
L: 0.136
R: 0.607
G: 0.400
B: 0.506

Damit würde sich für T=180 bei Rot Ergeben:

L=40,33s
R=180,00s
G=118,61s
B=150,04s

Danke & CS
 

joetaiga

Mitglied
Jetzt schaut das Bild top aus. Der Hintergrund stimmt jetzt auch. Evtl. könnte man auf dem RGB noch etwas Farbe reingeben. Aber ich würde da gar nix mehr machen :) :y:

Ja, richtig. Die Flats sind dafür sogar besser, da das Kamerasignal vernachlässigbar ist. Die 533 scheint doch andere Charakteristiken zu haben. Bei mir muss ich den Blaukanal etwas mehr verstärken als den Rotkanal.

Im Roten scheint die 2600 etwas schwach zu sein. Aber wenn ich mir den HA Auswurf von M82 anschaue, kann das in der Praxis nicht so gravierende Auswirkungen haben ;) Bei HA ist noch genug Signal da.

Bei meiner ASI178MM ist das Verhältnis übrigens so wenn G=60s
R=67s
B=72s

Da ist der Unterschied nicht so groß zwischen den Kanälen.
 

pmneo85

Mitglied
Ja ich hab das gerade mit den Flats der ASI1600 gerechnet:

FilterLRGB
Flat
0,22​
0,75​
0,667​
0,78​
Light
52,8​
180​
160,08​
187,2​

Da ist die Spanne auch nicht so groß.

Der Punkt ist, dass die ASI2600 trotzdem sehr viel sensibler als die ASI1600 ist, nur eben im Blau / Grünen deutlich mehr als im Roten:
qe.jpg


CS
 

DietSky

Mitglied
Hallo Philip,
die Arbeit hat sich gelohnt, die letzte Version sieht jetzt wirklich sehr gut aus.
Mit den Farben ist das immer so eine Sache. Bei einigen Objekten kann das sehr schnell in die eine oder andere Richtung kippen.
Ich verlasse mich gern auf meine Erfahrung und meinen hardwarekalibrierten EIZO-Monitor.

CS Dietmar

P.S.: Ich habe in den vielen Jahren meiner astrofotografischen Tätigkeit noch nie ein solches Projekt bei Vollmond gewagt. Deepsky mit Breitbandfiltern würde ich nur ohne Mondlicht machen. Trotzdem bin ich über dein Ergebnis erstaunt!
 
Zuletzt bearbeitet:

joetaiga

Mitglied
Hallo Philip,

ich habe gestern mal mein Flatfield-Panel aufs Teleskop gesetzt und in der Annahme, dass das ganz weiß ist, einen Weißabgleich gemacht. Das ging leider komplett daneben. Der Stack war so rot-orange, dass ich das Bild fast nicht mehr kalibriert bekommen habe. Ich habe auch M81 aufgenommen zum Testen. Die HA Gebiete gingen komplett unter. Der Abgleich an einer grauen Wolkendecke lieferte ein wesentlich besseres Endergebnis.

Klare Nächte,
Joachim
 

pmneo85

Mitglied
Hallo Joachim,

ich nehme an, dass du deine ASI533 verwendet hast, da wäre der QE-Graph jetzt interessant, auf der ZWO Seite finde ich aber keinen ...

Ich hab auch schon flats am Morgenhimmel gemacht, aber halt immer pro Filter ... aber hier können wir wohl auch nicht von "ganz weiß" reden ...

Allerdings viel mir nun bei M51 mit R=180s, G=120s, B=150s der Abgleich viel viel leichter.

CS
Philip
 

pmneo85

Mitglied
Ich hab die Daten nochmal komplett neu bearbeitet und dieses mal auf die Photometric Color Calibration verzichtet und RGB nur mit Masked Stretch auf einander abgestimmt:



CS
Philip
 

Cyyrex

Mitglied
Ich finde deine Flats toll. Zentrierte Vignette, sowas fehlt am meinen Newton erst recht.. würd gern mal wissen was da los is :)
 

Cyyrex

Mitglied
hab da nicht wirklich ahnung wie man das macht.., die Sterne sind ja komplett rund, nicht verzogen garnix. Nur die Vignette ist in einer Ecke garnicht da.
 

Stefan_Lilge

Mitglied
Hallo Philip,

Glückwunsch zur neuen Kamera! Das Bildergebnis in Post #13 finde ich sehr gut gelungen. Ich mag zwar Halpha bei Galaxien nicht (weil man ein Falschfarbenbild erzeugt, ohne dass das für den Betrachter ohne weiteres erkennbar ist), aber im Gegensatz zur ersten Version hast du die Ha-Daten in den späteren Versionen deutlich harmonischer eingebunden.
 
Oben