mal wieder, welches Teleskop ? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

mal wieder, welches Teleskop ?

Rudisky

Mitglied
Guten Abend !
Ich habe mal ohne spezielle Kenntnisse diese beidenTeleskope herausgesucht.
1.) Skywatcher Dobson Teleskop N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB
2.) Skywatcher Teleskop N 200/1000 Explorer BD OTA ?
Ist der optische Unterschied nur die Brennweite ?

Wenn der Unterschied häuptsächlich die BW ist, könnte man unter Teleskop N 200/1000 eine Montierung EQ-6 Pro SynScan GoTo setzen und hätte eine Fotomöglichkeit, aber die Sache wird natürlich teuer.
Rein visuell kommen sicher noch gute Okulare etc. dazu. Was kann man hier so an Zusatzkosten +- einplanen ?

Kann man ungefähr abschätzen was rein fotografisch noch dazu kommt ?
(Eine Sony (E-Mount) Gehäuse könnte für den ich als Kamera benutzen, kann aber auch eine CCD Kamera werden.)

Das sind meine grundsätzlichen Fragen um abschätzen zu können ob sich die Mehrausgaben visuell und fotografisch gegenüber einem Dobson für mich rechtfertigen.

Eine Kombination mit einem APO wurde viel zu teuer.
Zwei Teleskope, Dobson zum beobachten und kleiner Apo zum fotografieren, ist auch eine Möglichkeit braucht aber Unterstellmöglichkeit und Einarbeitung mit zwei Systemen.
Aus diesem Grunde ist mir eine fachliche Auskunft hinsichtlich der gewünschten Teleskope wichtig befor man in die Einzelheiten geht.
Gruß
Rudi
 

Horst66

Mitglied
1) Öffnung 10" , Brennweite 1200mm, Öffnungsverhältnis 4,7
2) Öffnung 8" , Brennweite 1000mm, Öffnungsverhältnis 5,0

Gruß Horst
 

SkyBob

Mitglied
Hallo Rudi.

Mal wieder, welches Teleskop?
Ist der Titel des Beitrags.

Die Antwort wäre eigentlich...
Mal wieder zu wenig Randinformationen. :)
(Nicht böse gemeint)
Daher wohl auch die karge Antwort von Horst.
Wenig Info = wenig Antwortmöglichkeit :)

Ich bin technisch nicht versiert genug um dir zu helfen.

Aber wenn dir wer helfen soll fehlen leider viele Angaben die nicht speziell mit den Teleskopen zu tun haben.

1. Festaufbau oder mobil.

2. Standort (Geografisch)
Oder besser wie hell ist dein Himmel.
Das kann man über Lightpollution Map ermitteln. Der Wert wäre nach Bortel Skala.

3. Deine Ambitionen. Foto o. Visuell.
Viele steigen visuell ein, und stellen fest....
Ich sehe ja gar nicht so wie man es auf Bildern sieht.
Dazu muss man dann Fotografisch agieren.

4. Balkon/Garten. Wenn nicht möglich, die Bereitschaft raus zu fahren an dunkle Orte.
Da muss man bedenken daß IMMER alles geschleppt, transportiert, auf- U. abgebaut werden muss.

Zu deinen Teleskopen.

Die haben beide Recht viel Brennweite.
Ausgedehnte Nebel werden damit schwer.
Also eher Galaxien, Planeten (momentan schwer), Sternenhaufen, kleinflachige Nebel.

Da die Öffnungsverhältnise nicht weit auseinander liegen (also die f Werte) kann man hier gut die Öffnungen selber vergleichen.
2" Öffnung mehr ist schon ein guter Helligkeitsunterschied.
Wird die Öffnung aber im Verhältnis zur Himmelshelligkeit (Bortelwert) zu groß, bringt das auch nicht viel, da der Himmelshintergrund dann quasi überblendet.

Und 200mm mehr Brennweite sind im Sinne Vergrößerungen nicht wenig.
Dafür sieht man aber dann auch weniger Himmel in der Breite.
Ist wie mit der Zoomfunktion an der Handykamera.

Meine persönliche Meinung.
Wenn du fotografische Ambitionen im Hinterkopf hast wähle am besten direkt eine EQ Montierung.

Generell würde ich behaupten, das die visuelle Variante meist die günstigere ist, WENN es dabei bleibt.
Umrüstung ist teurer.
Aber die ALL IN ONE Lösung gibt's leider immer nur mit Einschränkungen.

Aber am besten ist immernoch die eigene Meinung.

Dazu müsstest du dir mal mit-beobachtungen organisieren.
Sternwarten, freundliche Beobachter in deiner Nähe.

Wie du siehst, kann man auf einfache Fragen leider nicht einfach antworten.

Gruß Markus
 

Antares

Mitglied
Hi Rudi,
damit fängt es schon an.

ch habe mal ohne spezielle Kenntnisse diese beidenTeleskope herausgesucht.
1.) Skywatcher Dobson Teleskop N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB
2.) Skywatcher Teleskop N 200/1000 Explorer BD OTA ?
Ist der optische Unterschied nur die Brennweite ?
Ohne Kenntnisse wird das nix. Das kommt mir gerade so vor, wie wenn sich ein Maori Hifi-Anlage mit Boxen kaufen will und diese erstmalig in einem Internetshop sieht.
Damit das was wird sollte Deine Entscheidung, ja Deine, fundiert sein. Und damit sie fundiert wird, brauchst Du Kenntnisse und Erfahrungen. Unsere Erfahrungen können spezielle Eigenheiten oder auch Fehler bestimmter Geräte aufzeigen, aber Dir nie deutlich machen wie Du, und nur darauf kommts an, den optischen Unterschied von 8 zu 10 " erleben und beurteilen wirst.

Alle anderen Fragen, wie den zur Brennweite und das Abschätzen der Mehrkosten etc.. ist am Ende alles Zeichen dafür, dass Du irgendwie "rumstocherst" aber ohne Basiswissen und am liebsten alles gerne "servierfertig" von uns hättest.
So interessant Fotografie ist, anhand Deiner Fragestellungen, bist DU gegenwärtig weit weg davon.

Das alles ist nicht böse gemeint, sondern einfach klar und deutlich formuliert, was für einen Eindruck bei mir entstanden ist. Ich mache seit fast 2 Jahrzehnten in Foren und live Beratungen etc. und bist nicht der erste der gleich alles will und sich manches viel einfacher vorstellt als es am Ende ist.
Das ist nicht schlimm, sondern ist grundsätzlich schön wenn jemand an Astro Interesse hat. Aber damit es am Ende ein Erfolg für Dich wird, braucht es Struktur beim Vorgehen, damit am Ende DU die für Dich richtigen Entscheidungen treffen kannst. Dafür sind wir hier, die fleißigen Berater da. Aber am Ende musst Du ins Feld, Dir das ansehen, ausprobieren, bissi lesen und lernen und erst dann Kaufen
Sternfreunde, Sternwarten, Private Gruppen etc - das brauchst Du.
CS
 

Dju

Mitglied
Rein visuell kommen sicher noch gute Okulare etc. dazu. Was kann man hier so an Zusatzkosten +- einplanen ?
Guten Abend Rudi,
kommt darauf an was Du vorhast. Mind. EUR 300 solltest Du anlegen für 3-4 Okulare, nach oben praktisch keine Grenzen. Auf dem Gebrauchtmarkt kannst Du sicherlich Geld sparen. Durchsuche mal das Forum zum Thema Okulare, da findest Du viel Lesestoff.
Gruss, Thomas
 

Rudisky

Mitglied
der Titel sollte so gemeint sein, "mal wieder so eine Anfängerfrage"

Das Teleskop soll auf eine Terrasse im Garten Blick nach Nord, West u. Süd es soll aber ggf. auch mal 2o Km mit in die dunkle Zone gebracht werden.
Wir wohnen auf dem Land (gelb -ockerfarbige Zone) ein dunkler Ort (blau) ist 15-20 weiter.


Die fotografische Ambitionen habe ich im Hinterkopf, bin mir nur nicht sicher wie hoch ich die Mehrkosten dafür einschätzen muss.
Außerdem die Arbeit für eine Einarbeitung in eine Software und die Stunden am Rechner um zum Schluss mein Foto heraus zu bekommen. Ich arbeite schon mit Foto-Filmsoftware und weiß wie lange man sich da festbeißen kann.

Hier liegt der Knackpunkt, wieviel Kosten und Zeit ist mir das Hobby wert um letztendlich mein Foto auf einer Festplatte liegen zu haben. Wenn rein visuell, dann bleibt es bei mir auch dabei.

Meine Partnerin sagt schon mal " lass die Kameras zu Hause und beware den Eindruck im Herzen."
Der Vorschlag mit netter Nachbar u. Sternwarte etc. ist super , nur gibt es hier am Ende von EU so eine Möglicjkeit leider nicht.

Ihr habt mir mehr zu der Lösung verholfen, zu der ich in den letzten Tagen ohnehin schon tendierte.
Es wird eher ein Dobson, daran hat auch die Familie Spaß und es schont den Geldbeutel u. meine Nerven.

Gruß
Rudi
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben