Meade ETX 125 - optische Qualität | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Meade ETX 125 - optische Qualität

Bresser_GmbH

Mitglied
Hallo Roger,

ja, die Brennweite ist kurz (f/4). Das schafft kurze Belichtungszeiten bei der Deep-Sky Photografie, deswegen habe ich genau das Gerät empfohlen. Kurze Brennweite ist für die Photografie gut und für die Beobachtung nicht schädlich, wenn Du beachtest, daß Du sehr hochwertigen Okulare brauchst.

Clear Skies

Tassilo
 

Roger_Braun

Mitglied
Hallo Matthias,
für ein paar Alternativen wäre ich sehr dankbar.Habe noch keine gefunden (Schmidt-Newton).Vielen Dank im voraus!!
Gruß Roger
 

Refek

Mitglied
Hallo Roger!

Wie schon Tassilo angesprochen hat, gibt es da den 8" SchmidtNewton auf der LXD75 von Meade. Ich muss aber gestehen, dass ich bis heute nur einmal das "Glück" hatte, diesen Newton in natura zu sehen, auf der ATT im Mai in Essen. Von der Stabilität her schätze ich mal, dass er visuell gut zu gebrauchen ist, fotografisch allerdings schon sehr nah an seine Grenzen kommt. Ich meine nicht den Newton selbst sondern die Montierung. Gehe ich recht der Annahme, dass die Schmidt-Platte des Newton den Einsatz von einfacheren Okulardesigns erlaubt?

Alternativ gibt es da den 8" f/5 Newton von Celestron, montiert auf einer Celestron Advanced GoTo Mount(CAM), besitzt ebenfalls GoTo und meines Wissens auch erfolgreich in Fotografie eingesetzt.
Halt, bevor jetzt wieder jemand schreit:"Chinacracher taugen nichts!", die Spiegel die Celestron verbaut ist nicht schlecht und sie Serienstreuung hält sich in Grenzen. Zumindest ist mir mehr von GSO zu Ohren gekommen als von Celestron. Ich selbst habe den kleinen Bruder, den C6-N und ich bin sehr zufrieden mir dem Teil.

CS
Matthias
 

**DONOTDELETE**

Hallo Matthias,

Gehe ich recht der Annahme, dass die Schmidt-Platte des Newton den Einsatz von einfacheren Okulardesigns erlaubt?

nein, darauf hat die Schmidtplatte keinen Einfluß. Das Öffnungsverhältnis ist
im Falle der Okulare der Faktor auf den es ankommt. Wenn die Okular nicht für
f/4 korrigiert (bezüglich Astigmatismus,nicht Koma wie fälschlicherweise
immer wieder geschrieben wird!) sind kannst du sie auch am SN vergessen.

Die Abbildung abseits der Achse ist beim SN gegenüber einem gewöhnlichen
Parabolspiegel-Newton (ohne Komakorrektor) besser.

MfG,Karsten
 

Refek

Mitglied
Aha, wieder etwas schlauer geworden. Danke.
Das bedeutet, dass man trotzdem hochwertige Okulare benötigt, um ein brauchbares Bild zu erhalten. Diese Okulare schlagen dann nochmals im Gesamtpreis auf.

CS
Matthias
 

martinblaimer

Mitglied
Hi,

Wenn dir Kompaktheit wichtig ist, dann kann ich den Intes Micro M 500 (Maksutov-Cassegrain) sehr empfehlen. Er hat wie das ETX 125 ebenfalls 5 Zoll Oeffnung und eine sehr gute optische Qualitaet. Allerdings ist es halt kein Deep-Sky Spezialist aber ich habe viel Spass damit.

Gruesse,

Martin
 
Hi,

das Design der Plössl-Okulare ist auch nicht schlechter wie das
der Abbé - beides sind orthoskopische Okulare mit 4 Linsen.

Die Frage ist halt, was ein Hersteller daraus macht! Da gibt es
sehr gute Plössls (Clavé zB.) und am anderen Skalenende die
China-Plössls, bei denen nicht mal die Feldblende scharf abgebildet
wird wegen mangelhafter Produktion.


Gruß Coyote
 

binoviewer

Mitglied
wobei korrekterweise vermerkt werden muß, daß nur mehr TeleVue echte Plössl
herstellt. Allen anderen erhältlichen sind keine echten Plössl, sondern
"Symmetrical Plössl", bestehen also aus zwei identischen Linsengruppen,
die symmetrisch angeordnet sind, während beim echten Plössl-Design die
Linsengruppen nicht symmetrisch sind und daher auch in der Fertigung fast
doppelt so teuer sind, weil eben zwei versch. Linsengruppen hergestellt
werden müssen, anstatt nur einer.

Bino-Tom
 
Oben