Meade F 6,3 oder F3,3 Reducer für Fotografie

TaurusM45

Mitglied
Hallo zusammen,

ich würde gerne durch mein 12" SC mit der Canon EOS 760D fotografieren. Nun brauche ich ja niemandem sagen, dass 3000mm Brennweite ein bisschen viele des Guten sind.
Daher wäre es mir am liebsten, ich könnte mit einem Meade F3,3 Reducer arbeiten. Somit hätte ich knapp 1000mm Brennweite.

Funktioniert dieser Reducer überhaupt mit einem APC Ship einer Canon EOS?
Und noch wichtiger:
Wo bekäme ich diesen überhaupt her. Irgendwie findet man keinen mehr dieser Art.

Falls es nicht machbar ist würde ich zumindest den F6,3 nehmen. Der sollte doch allemal funktionieren oder?

Da ich möglichst wenig Brennweite haben möchte hoffe ich, dass es mit einem F3,3 funktioniert.

Was meint ihr. Welcher Reducer wäre der Richtige? oder evtl. sogar beide?

Viele Grüße
Andreas
 

felixthecat

Mitglied
Hallo Andreas
soviel ich weiß ist der 3,3 Reducer nur für sehr kleine Sensoren gedacht (8 mm oder so) - selbst der 6,3 Reducer leuchtet nur etwa 17mm vernünftig aus. Da dein 12 " Meade ziemlich sicher mindestens 50 mm ein Blendrohr aufweist, sollte auch der größte Reducer hergenommen werden. Das ist momentan der 6,3 Starizona Reducer, der allerdings sehr teuer ist aber besser abbilden soll. Leider gibt es im Netz sehr wenig darüber zu lesen. Generell ist aber der Markt in diesem Bereich sehr schlecht gepflegt. Es gibt eine Reihe von Threads auch in diesem Forum zum Stichwort Reducer an SC und die lesen sich leider nicht sehr ermutigend.
Übrigens rate ich Dir vor einer größeren Investition mal ohne Okular und Zenitspiegel ins Blendrohr zu schauen - auch streifend um festzustellen ob am Fangspiegel vorbei Falschlicht in die Bildebene gelangt. Blendrohre und Fangspiegelfassung sind da von einem Gerätetyp zum anderen oft sehr unterschiedlich ausgelegt.
Falschlicht könnte ein Reducer ins Bild bringen wenn er entsprechend ausleuchtet.
Ich hoffe ich konnte Dir helfen
Gruß
Felix
 

arago

Mitglied
Hallo Andreas

Eine andere Möglichkeit währe noch ein Lumicon Giant Easy Guider, der ist seiner Zeit extra für die großen SC-Optiken entwickelt worden. Hier hast Du mal dazu etwas Lesefutter und ein Bild. Wenn Du danach Tante Google befragst wirst Du bestimmt dazu noch mehr finden. Der bietet 2 Reduzierstufen. Wenn Du den mal ausprobieren möchtest kann ich Dir einen mal leihweise zuschicken. Ich habe den mir für meinen Schiefspiegler angeschafft. Die auf dem Markt befindlichen Reducer für SC-Optiker harmonieren allerdings am Schiefspiegler nicht da die Teile versuchen Bildfehler zu korregieren die es beim Schiefspiegler so einfach nicht gibt (Bilfeldwölbung und Koma). Am SC dürfte es einen Versuch wohl wert sein.

Gruß
Peter
 

astrobelecke

Mitglied
Hallo Andreas,
ich wohne bei dir um die Ecke in Diedenbergen und besitze auch einen Lumicon Giant Easy Guider, den ich nicht benutze. Genau wie Peter könnte ich dir das Teil leihen - ich müsste es allerdings nicht verschicken und wäre auch an deinen Ergebnissen damit interessiert.
Wenn du interesse hast, dann melde dich.
Gruß, Marc
 

TaurusM45

Mitglied
Vielen lieben dank für die Angebote mir den GEG mal auszuborgen.

Das Problem welches ich dann habe, ist, dass ich meinen Crayford OAZ nicht mehr nutzen könnte. Aus dem Grund denke ich, ist der GEG nix für mich.

Aber Marc sag mal womit und wo beobachtest du für gewöhnlich. Ich habe nämlich bereits einen Aufruf im Treffpunktforum gestartet wo ich Leute mit dem gleichen Hobby in meiner Gegend suche.

Viele Grüße
Andreas
 

Ronald_Stenzel

Mitglied
Hallo Andreas,

als "Nicht-SC"-Nutzer nur ein Hinweis: solange du nicht auf den externen OAZ verzichtest, wirds nix mit brauchbarem Reducer. Und auch die f=3000mm sollten bei Einsatz eines OAZ nicht mehr stimmen, sondern darüber liegen.

viele Grüße - Ronald
 

P_E_T_E_R

Mitglied
ich würde gerne durch mein 12" SC mit der Canon EOS 760D fotografieren. Nun brauche ich ja niemandem sagen, dass 3000mm Brennweite ein bisschen viele des Guten sind. Daher wäre es mir am liebsten, ich könnte mit einem Meade F3,3 Reducer arbeiten. Somit hätte ich knapp 1000mm Brennweite. Funktioniert dieser Reducer überhaupt mit einem APC Ship einer Canon EOS?
Alle Jahre wieder taucht hier der Wunsch nach 0,5x, 0,4x und jetzt sogar 0,33 Reducern am SC auf, und die sollen bitteschön auch noch einen APS-Sensor ausleuchten:

2" 0,5x Brennweitenreduzierung für 10" SC

F/4 Reducer für SC Systeme irgendwann?

Ein Reducer reduziert eben nicht nur die Systembrennweite, sondern er reduziert auch das ausgeleuchtete Bildfeld in Millimetern! So leuchtet ein 0,33x Reducer mit einer Apertur von 40 mm gerade mal ein Feld mit einem Durchmesser von 0,33 x 40 mm = 13,2 mm aus. Und das nicht einmal gleichmäßig, denn die radial nach außen abfallende Ausleuchtung der Schmidt-Cassegrain Optik bleibt dabei natürlich erhalten.

Mit dem bekannten 0,63x Reducer von C&M sieht die Kalkulation schon besser aus: 0,63 x 40 mm = 25,2 mm. Das leuchtet einen APS-Sensor dann im wesentlichen aus.

Wollte man größere Felder ausleuchten, müsste man Reducer mit größerer Apertur einsetzen und/oder einen weniger extremen Reduktionsfaktor wählen. Letztlich setzt die Öffnung des Blendrohrs im Hauptspiegel eine obere Grenze. Es gibt aber heutzutage keinen einzigen Reducer mehr auf dem Markt, welche dieses Limit bei großen SCs ausschöpft.

Vor langer Zeit gab es mal diesen Giant Easy Guider von Lumicon mit variablem Reduktionsfaktor. Der konnte mit einer riesigen Reducer-Linse an den ganz großen SCs im Prinzip sogar das Kleinbildformat (24 x 36 mm) ausleuchten. Der war allerdings für Film konzipiert und liefert an modernen Bildsensoren vermutlich keine guten Resultate.
 
Zuletzt bearbeitet:

TaurusM45

Mitglied
...also wenn ich mir das alles so anschaue und lese, dann wird es wohl keinen Reducer geben. Das bringt ja offensichtlich alles nichts. Lediglich der Meade oder Celestron F6,3 wäre da noch halbwegs sinnvoll.
Gut von 3000mm auf knapp 2000mm ist ja auch schon was.
 

arago

Mitglied
Hallo Andreas

Kein Reducer läßt sich mit einem zusätzlichen Okularauzug, der Lichtweg beansprucht, vereinbaren, da jeder Reducer nicht nur das Feld reduziert sondern auch den Bakfokus und das drastisch! Es wird nichts wenn Du ihn vor den Auszug setzt denn dann kommst Du wahrscheinlich nicht mehr in den Fokus da hier ein bestimmter Abstand zum Sensor eingehalten werden muß der mit dem Lichtweg des Auszugs bereits überschritten wird! Setzt Du den reducer hinter den Okularauszug so kommst Du wahrscheinlich gar nicht mehr in den Fokus. Solltest Du trotz dem noch in den Fokus kommen dann um dem Preis einer extremen Hauptspiegelposition die Dir eine drastische Brennweitenverlängerung einbringt welche Deinem Reducer deutlich entgegen wirkt!
Ich empfehle Dir das Angebot von Mark mit dem GEG. erst einmal anzunehmen und das ganze auszuprobieren bevor Du Dein Geld versenkst in ein Teil was Dir nichts bringt.
Lies Dir bitte noch einmal die Infos durch die P_E_T_E_R erwähnt hat. Giant easy Guider

viele Grüße
Peter
 

Jey99de

Mitglied
Ich habe den Giant easy Guider auch aber leider mit einer unvergüteten Seite . würde es sich lohnen die Linse noch nachzuvergüten?

Gruß Jens
 

Mikoka

Mitglied
Hallo Jens, hallo Andreas
nein, nachvergüten würde eine neue Politur voraussetzen, sonst kann man die Metallschichten der Vergütung nicht aufbringen.
@ Andreas:
Ich habe beide Meade Reducer (0,63x und 0,33x) und den Starizona 0,63x. Der 0,33x wird nicht mehr produziert. Und er leuchtet tatsächlich nur kleine Chips aus, mit einer Canon 40Da z.B. geht es gar nicht. Der 0,63x kann das aber schon soweit, wie das hier schon dargestellt worden ist. Der Starizona ist in den Bildecken besser, soweit ich das aus
Versuchen an Tannennadeln (leider dem Wetter geschuldet.....:-( ) beurteilen kann.
ALLE Reducer brauchen einen definierten Abstand zwischen letzter Linse und dem Chip (beim 0,63x Meade 85 mm, beim Starizone 90 mm) , um die beste Leistung zu bringen. Daher entfält ein zusätzlicher Okularauszug.
Es bleibt also nur, das alles mal auszuprobieren, wie oben schon geschrieben wurde.
Gruß Michael
 

NGC_2024

Mitglied
Hallo,
ich wärme das mal auf...

Da ich auch einen SC habe (ein C8) und jetzt seit kurzem auch einen Celestron 0,63x Reducer, die Frage, wie sich der Starizona 0,63 so schlägt?

Mein erster Versuch mit dem Celestron 0,63x Redcer sieht so aus:
(ein Einzelbild mit 20s Belichtungszeit und ungeguided)

Aber der Preis vom Starizona (je nach Händler bis zu 700€) ist schon happig, da scheint ein Systemwechsel auf einen 8-Zoll RC oder sogar Newton die bessere Lösung zu sein.

Nun für kleine Objekte, welche man im Zentrum fotografiert, scheinen die Meade/Celestron Reducer ja zu taugen, wenn man seine Ansprüche an die Feldabbildung reduziert.
...dafür kosten diese Reducer auch nur um die 130€.

Gruß Norbert
 

Luengel

Mitglied
Hallo Leute,

schön, dass das Thema Reducer für SCs (Meade) wieder aufgewärmt wird.

Erst sollte man mal zws. den beiden Systemen ACF und klassischen SC unterscheiden! Denn die Reducer aus älteren Tagen sind nicht für die ACFs gerechnet und werden da noch schlechter funktionieren!

Ich hatte mir auch den starizona angeschaut, bin dann aber doch beim OPTEC 0,62x am 12"ACF gelandet. Dieser bedient das APS-C-Format ganz gut. Flats sind da sowieso Pflicht.

Es gibt noch den 2,7" 0,75x AP Reducer, der auch Vollformat kann. Dazu muss man sein System aber auf 3" OAZ umbauen.

Was ich nicht verstehen kann, wieso kann kein separater OAZ in Verbindung mit einem Reducer verwendet werden? Bis 0,6x geht das ohne Probleme. Ich verwende auch einen zusätzlichen OAZ.
Es kann sein, dass bei 0,33 oder 0,5x das nicht mehr geht. Hier habe ich leider keine Erfahrung.
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Was ich nicht verstehen kann, wieso kann kein separater OAZ in Verbindung mit einem Reducer verwendet werden? Bis 0,6x geht das ohne Probleme. Ich verwende auch einen zusätzlichen OAZ.
Das grundsätzliche Problem mit Reducern am SCT gleich welcher Bauart ist, dass sie nicht nur die effektive Brennweite, sondern auch den verfügbaren Backfokus reduzieren, und zwar ganz drastisch. Da kommt man dann bei manchen Modellen mit einem externen OAZ mit Zenitspiegel dahinter gar nicht mehr in den Fokus.
 

NGC_2024

Mitglied
Das grundsätzliche Problem mit Reducern am SCT gleich welcher Bauart ist, dass sie nicht nur die effektive Brennweite, sondern auch den verfügbaren Backfokus reduzieren, und zwar ganz drastisch. Da kommt man dann bei manchen Modellen mit einem externen OAZ mit Zenitspiegel dahinter gar nicht mehr in den Fokus.
Hallo Peter,
ich sehe das nicht unbedingt als Problem.
Ich habe dementsprechend Okulare bis 50mm und visuell reduzieren sind wieder zusätzliche Linsen...
Zumal man dank des Blendrohres und Durchmessers des Reducers nichts an Feld gewinnen würde.

M.E. machen Reducer nur fotografisch Sinn.
Und so wie es aussieht, ist die Ausleuchtung mit Standard SC-Reducern (ich meine die 8-Zoll Klasse) und 0,63x bis APS-C noch brauchbar.
Bei 1:1 hoch skalierten SCs mit größerem Anschluss/Blendrohr kann bei größeren Reducern auch wie oben erwähnt auch Vollformat nutzbar sein.
Gruß Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:

Ronald_Stenzel

Mitglied
"Was ich nicht verstehen kann, wieso kann kein separater OAZ in Verbindung mit einem Reducer verwendet werden? Bis 0,6x geht das ohne Probleme. Ich verwende auch einen zusätzlichen OAZ." - weil der Fakt hinzukommt, dass du mit dem größeren notwendigem Backfokus für den OAZ die effektive Brennweite des SC verlängerst und somit den Reducer bereits wieder teilweise kompensierst...

viele Grüße - Ronald
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Hallo Norbert, mein Kommentar bezog sich auf die Frage von Thomas zum Einsatz von raumgreifendem Zubehör wie einem externen OAZ und/oder einem 2" Zenitspiegel hinter einem Reducer am SCT.

Vor vielen Jahren klagte hier nämlich ein Sternfreund, dass er mit seinem 8" SCT, ich glaube es war ein gewöhnliches f/10 Meade, damit gar nicht mehr in den Fokus kam. Daraufhin habe ich den Effekt mit dem Standard 0,63x Reducer von Celestron am C8 untersucht und war überrascht, wie drastisch der Backfokus damit reduziert wird. Ich hatte darüber auch hier im Forum berichtet, aber leider ist dieser alte Beitrag irgendwann im Orkus verschwunden.

Für rein visuellen Einsatz hat ein Reducer am SCT gegenüber einem langbrennweitigem 2" Okular keinen Vorteil, und fotografisch sind die Ergebnisse damit auch nicht so berauschend. Aber die Vorstellung, mit so einem wohlfeilen Zubehörteil ins gelobte Land von kurzen Belichtungszeiten und (vermeintlich) großen Feldern zu gelangen, scheint wohl zu verlockend.

Gruß, Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

NGC_2024

Mitglied
...und fotografisch sind die Ergebnisse damit auch nicht so berauschend. Aber die Vorstellung, mit so einem wohlfeilen Zubehörteil ins gelobte Land von kurzen Belichtungszeiten und (vermeintlich) großen Feldern zu gelangen, scheint wohl zu verlockend.
Nun, das C8 habe ich ohnehin.
In Summe kam das Upgrade (gebrauchter Reducer, SC auf T2 Adaption mit Abstandshülsen und eine Bahtinovmaske) auf ca. 150€.
Dass die Abbildung im Feld grauslich ist, wusste ich vorher...
Nun aber jetzt sind PNs und KS für mich "erreichbar", was sowohl die Brennweite als auch die Belichtungszeit angeht.
Die Erwartungen (ich habe auch Testaufnahmen an M57 und M27 gemacht) sind erfüllt worden.

Übrigens:
Das ist die von mir verwendete SC auf T2 Adaption. Für 20€ ist die nicht schlecht und vom Abstand flexibel über die Hülsen einstellbar.

Aber das Upgrade auf einen Starizona werde ich nicht durchführen, da mich einige andere Nachteile des SCs nerven.
....dann eher ein RC oder Foto-Newton.

Die bekannten Nachteile sind:
- Tauproblem
- Tauproblem
- Tauproblem
- ungenaue Fokussierung in Kombination mit Spiegel-Shifting (aber hier ist mein Exemplar sehr gut)
- Stabilität des Fokus
- interne Reflexe

Gruß Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:

NGC_2024

Mitglied
Hallo,

und noch 2 interessante Verlinkungen:

Sehr interessant...
Da kann ich wohl zufrieden sein mit meiner Sternabbildung, zumindest habe ich keine Ausfranzungen drin.

Gruß Norbert
 

NGC_2024

Mitglied
...und fotografisch sind die Ergebnisse damit auch nicht so berauschend. Aber die Vorstellung, mit so einem wohlfeilen Zubehörteil ins gelobte Land von kurzen Belichtungszeiten und (vermeintlich) großen Feldern zu gelangen, scheint wohl zu verlockend.

Gruß, Peter
Anbei nun die ersten 3 Aufnahmen damit:

Nun, ich bin zufrieden!
Für den Invest von 150€ passt es...

...die Ergebnisse mit den 8Zoll ACFs und EHDs sind in der Bildmitte auch nicht besser, selbst meine Aufnahme ist begrenzt vom Guidung und Seeing.

Gruß Norbert
 

P_E_T_E_R

Mitglied
Hallo Norbert, ja - erstaunlich gut, jedenfalls besser als jene Versuche aus der Anfangszeit dieses Reducers mit langen Dauerbelichtungen auf Film, die mir noch grauslich in Erinnerung sind. Bei einer Brennweite von 1280 mm füllt M13 mit einem Durchmesser von ca. 7 mm ja bereits einen beträchtlichen Teil vom APS-Sensor aus.
Gruß, Peter
 

NGC_2024

Mitglied
Ich vergas,
ich hatte die Bilder verlinkt und diese durch eine neue Versionen ausgetauscht, kann aber den alten Beitrag nicht mehr editieren.

Nochmals die Bilder, diesmal fest als Anhang.
Zusätzlich der M27 in Gänze mit allen Fehlern bei APS-C...

Gruß Norbert
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben