Mega-Spikes beim Hypergraph 150F2,8 - was tun? | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Mega-Spikes beim Hypergraph 150F2,8 - was tun?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

GalaxieFinder

Mitglied
Hallo Okke,

bei dem Beispiel finde ich, kann man die Spikes teilweise bis zum Mutterstern durchgehend verfolgen - sie sind "nur" lang, nicht "plötzlich auftauchend". Ich denke hier sind sie nur dort unterbrochen, wo der Nebel tatsächlich heller als der Spike ist und ihn überdeckt. Im bearbeiteten Bild wirkt das noch stärker, weil man natürlich den schönen Nebel rund um M 45 verstärkt.

LG, Markus
 

Rainmaker

Mitglied
Hallo,

ich habe spaßeshalber mal geschaut ob die Spikes im ersten Bild eigentlich genau auf einer Linie liegen. So ganz passt es nicht, es sind 0,25° Unterschied zwischen den Spikes. Ich würde daher eher weniger die Spinne als Verursacher sehen, als viel mehr vielleicht die Befestigung der Spinne oder einen Teil des Tubus, ähnlich zum Problem mit den Jets bei einigen Kamerabodys (die versenkten AF-Sensoren sind hier oft das Problem).


MfG

Rainmaker
 

Okke_Dillen

Mitglied
Puh! Da muß ich jetzt erstmal drüber nachdenken... danke für die Anregung!
Bei den AF-Pixeln würde ich eine Struktur rechtwinklig zu Zeilen und Spalten der Sensors erwarten... oder?

Schaumal, beim Kollegen @conehead (Markus), gleicher OTA und Kamera, tauchen diese ganz ähnlich auf, hier: 150er TS Hypergraph Verkippung oder Astig an einer Seite

Ich versuche mal ein paar aussagekräftige Nahaufnahmen von Spinne und "drumrum" zu machen.... vielleicht fällt euch ja daran etwas Signifikantes auf, das infrage kommen könnte...

Grüße,
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Oha, der ist lang! Aber anliegend, also stetig.

Hier ein paar Spinnenbilder:

Spinne 1_fc.jpg


Spinne 2_fc.jpg


Spinne 3_fc.jpg


Spinne 4_fc.jpg


Spinne 5_fc.jpg


Spinne 6_fc.jpg


Also, vorne ist die Spinne angefast, hinten aber nicht. Dort verblieb ein kleiner Grat.

Der OAZ ist etwa in Arbeitsstellung.

Grüße
Okke
 

Ehemaliges Mitglied [16496]

Hallo,

Was mir als "Nichtfotograf" auffällt:
Da sind viele blanke und glänzende Schrauben im Tubus. Ich würde die mit einer Antireflexfarbe schwärzen.
Du hast zwar viel Velours zur Streulichtunterdrückung im Tubus, aus dem Velours ragen aber glänzende Schrauben heraus. Eventuell tragen die zu den Spikes bei.

Viele Grüße
*entfernt*
 

etalon

Mitglied
Hi Okke,

also ich bin immer noch für den Korrektor als Schuldigen :LOL:

ich habe spaßeshalber mal geschaut ob die Spikes im ersten Bild eigentlich genau auf einer Linie liegen. So ganz passt es nicht, es sind 0,25° Unterschied zwischen den Spikes.

Jede Korrektur des Bildfeldes, vor allem eine Ebnung, geht immer mit mehr oder weniger Verzeichnung einher. Diese muss nicht zwingend über das Bildfeld homogen und gleichförmig sein. Daher kann ich mir schon vorstellen, dass zum Rand des Bildfeldes hin die Spikes nicht mehr ganz auf „Linie“ sind. - Spricht auch für den Korrektor...

Die Schrauben und anderes Gedöns im Tubus können es auch nicht sein, sonst hättest du deutlich mehr als nur vier Spikes. Trotzdem gebe ich Gerd recht, die Schrauben und auch der FS gehören geschwärzt (nur Seite und Rückseite! ;))...

Grüße Markus

P.S.: Sag mal, ist der FS flächig auf der Platte verklebt, oder sieht das nur so aus?
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Markus,

zunächst zum FS: ja, das halte ich für geklebt.

Der Korrektor: wenn der da mitmischt, könnte er das doch nur reflektierend tun, also wiedergebend, aber nicht generierend, richtig? Reflektierte er den Spike, könnte er dies ja nur als Zylinderspiegel, sprich, er würde aufweiten (genauer, erst bündeln und danach aufweiten). Sähen die Exo-Spikes dann nicht deutlich spitz zulaufend aus?
Mir will nicht klar werden, wie er diesen Einfluß ausüben könnte :oops: . Da müßtest du mir mal auf die Sprünge helfen...

Grüße Okke
 

etalon

Mitglied
Hi Okke,

zunächst zum FS: ja, das halte ich für geklebt.

Hmm, wenn sich da mal bei tiefen Temperaturen dann nichts Verbiegt...

Was den Korrektor betrifft, so kann ich da nur raten, da ich das Ding ja nicht kenne. Aber ich vermute mal, dass selbiger aus mehreren optischen Elementen besteht. Diese haben sicher unterschiedliche Krümmungsradien und evtl. auch Asphären da der HS ja ein Hyperbolid ist. Da kann ich mir schon vorstellen, dass es zwischen den Linsenoberflächen zu Reflexionen kommt, welche dann in etwas entfernteren Bildteilen wieder auftauchen. Das Problem wird ja nur bei sehr hellen Sternen sichtbar, das heißt, dass trotz Multivergütung genügend Photonen an den Glasflächen reflektiert werden, dass es auf dem Sensor nachgewiesen wird. Aber wie gesagt, in Ermangelung an Kenntnis des Korrektors ist das nur eine Vermutung, welche mir zumindest im Moment am plausibelsten erscheint, zumal der andere Markus (Conehead) ja das selbe Problem hat, was für einen systematischen Fehler spricht...
Quasi so ähnlich wie Lensflares bei Fotoobjektiven.

Grüße Markus
 

etalon

Mitglied
Hi Jörg,

dagegen spricht dass es ein Beugungseffekt ist, der die Spikes erzeugt ...

Wieso spricht das dagegen? Die Spikes werden durch die FS-Spinne mittels Beugung erzeugt. Das heißt, diese Störungsinformation trägt die Wellenfront ab passieren der FS-Spinne mit sich. Was dann aber durch den Rest der Optik auf dem Sensor abgebildet wird (auch von dieser Störung) hat mit Beugung nur noch im weitesten Sinne etwas zu tun und lässt sich durchaus mit geometrischer Optik beschreiben...

Grüße Markus
 

Optikus

Mitglied
Da müsste mir mal jemand auf die Sprünge helfen. Flares kommen aus der Optik, die müssten aber fleckig sein. In wie fern können die sie Spikes aufweiten bzw. die Darstellung der Spikes generell beeinflussen. Die Spikes könnten Flares auslösen, wenn sie hell genug sind, aber sonst kommt ich da grad nicht mit.

CS
Jörg
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hmm... die Exospikes sind parallel, also weder konvergent noch divergent, womit m.M.n. der Korrektor außenvor ist. Die wirksamen Glas-Oberflächen dürften bestenfalls eine rel. scharf begrenzte Halo um die hellen Sterne erzeugen, tun sie aber nicht. Einzig eine Rückreflexion der Spikes vom Sensor auf den Korrektor und von dort zurück auf den Sensor könnte ich mit "irgendwie" vorstellen. Aber dann hätten wir auch die beschriebenen Halos. Haben wir aber nicht.

Wie schauts aus mit den Flanken der Streben? Die sind unter flachen Winkeln nicht mehr matt.... Nachtigall?

Gruß und CS!!
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,

tja, da bleibt wohl nur "Versuch macht kluch", also werden folgende Dinge, möglichst minimal invasiv und reversierbar, ausprobiert:
  1. Schraubenköppe und andere glänzende Dinge schwärzen mit Abtönfarbe (schwarz matt, vorhanden. Bezugsquellen für Vantablack willkommen)
  2. Stirnfläche des OAZ-Eingang mit Velours bekleben
  3. die Flanken der Streben mit Velours bekleben

Erwartung:
  1. allg. präventiv-Maßnahme, keine konkreten Verdachtsmomente
  2. Verhinderung des 3ten Spike-Paares an Sternen im unteren Bildfeld (Position natürlich abh. von Drehlage der Kamera)
  3. Verhinderung der Exo-Spikes unter Inkaufnahme einer stärkeren Ausprägung der Stern-angebundenen Spikes
ClearOutside sieht ein 2-stündiges Beobachtungsfenster von 19-21 Uhr heute abend... na schaumermool... :teleskop:

Gruß und CS!!
Okke
 

Bosdorfer

Mitglied
Hi Okke,
vielleicht klingt es etwas naiv, aber ich würde erst systematisch an die Sache gehen.

Es ist ja nichts sicher - nicht mal, ob es von den Streben überhaupt kommt. Ich würde mal einen Test ohne den Korrektor machen. Aber ich würde mir da keinen Unterschied erwarten.

1. Ich würde - auch wenn das Bild nachher sch... aussieht (es geht ja um Fehlerfindung) zuerst mal 3/4 des Tubus abdecken so daß die Streben weg sind - (ev nur ein Loch wie bei Sonnenbeobachtungen üblich) - die Spikes müssten alle weg sein.

2. Dann würde ich die Hälfte zudecken um rauszufinden, ob der Fehler von einem bestimmten Punkt im Tubus ausgeht.
Schrauben oder Fangspiegelaufhängung wären dann ausgeschlossen - vielleicht sieht man was Unvorhergesehenes und kann auf den Grund zurückschließen. Ich würde erwarten, dass die Exospikes auf einer Seite verschwinden je nach Abdeckung

3. Wenn es tatsächlich nichts Auffälliges gibt, (ich glaube es liegt an den Fangspiegelstreben) dann würde ich eine Strebe mit einem Keil verbreitern - in > und < Richtung. Dann würde man sehen, ob die Exospikes verschwimmen oder und woher die Richtung kommt - (Reflexionen oder normale Beugung).

Kann man in einer Nacht machen mit ein paar Pappschablonen und 3 oder 4 Bilder pro Versuch.
Nur bevor du das Ding auseinander nimmst ;-)

Grüße
Rüdiger
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Rüdiger,
vielleicht klingt es etwas naiv, aber ich würde erst systematisch an die Sache gehen.
nönö, überhaupt nicht naiv, du hast ja völlig Recht. Ich hab sehr gehadert, ob oder ob nicht alle Maßnahmen auf einmal oder systematisch schrittweise vorgehen. Aber, bei unseren Wetterbedingungen blieb mir eigtl keine andere Wahl... So habe ich eine übergeordnete Unterteilung vorgenommen: ohne Auseinanderbauen und mit Auseinanderbauen.
Die jetzigen Maßnahmen sollten zeigen, ob die Exos ausschließlich Streben-bezogen sind, dann wärs weg, oder ob der Korrektor involviert ist, dann wärs stärker, weil die Beugung durch die Aufdickung der Streben stärker wird und damit von jenem, was im Korr. passiert, in größerem Ausmaß passiert, was auch immer das sein könnte. Ich erwarte augenblicklich keinen Einfluß des K., da die Exos nicht aufgefächert sind. Aber wer weiß...?

zu 1: den halte ich für evident, lieber gleich zu 2
zu 2: hier bin ich "annahmengetrieben" ? und halte die Streben für die alleinigen Beteiligten
zu 3: jau, sehe ich auch so, sogar als eine Mischung aus Beugung und Reflexion. Bei Sternen nahe der Bildmitte (s. Plejaden) gehen die anliegenden Spikes in die Exos über, bei Sternen weiter ab der Mitte gibt es eine Pause und dann erst den Exo, je Mittenabstand desto Pause. Das spräche für eine Reflexion und würde durch den Velours eliminert. Mit dolleren Hauptspikes halt, ok. Möglicherweise im Spike-Sockel etwas "flauschiger/breiter" wegen der Velourshäärchen.

Na schaumermal... möge der Himmel ... ;)
Grüße
Okk
 

MathiewH

Mitglied
Moin Okke, wäre es bei Dir im WoMo möglich einen künstlichen Stern zu erzeugen? Dann könntest Du jede Veränderung gleich überprüfen. Bist dann nicht auf gutes Wetter angewiesen. ;):jungehier::alien:
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin Okke, wäre es bei Dir im WoMo möglich einen künstlichen Stern zu erzeugen? Dann könntest Du jede Veränderung gleich überprüfen. Bist dann nicht auf gutes Wetter angewiesen. ;):jungehier:
Hai Matt, ja schon, ich könnte die Heizung frisieren - bin ja jetzt quasi "per Du" mit ihr - und Brennkammerdruck und -Temperatur massiv erhöhen, sodaß es zur Fusion kommt, es 10km weit weg parken und hoffen, daß ich es schnell in den Fokus bekomme, weil........ der Gasverbauch!!! OMGOMGOMG :oops::eek:

?

Neemaimernst, hab ja allerlei Laser und Kolimatoren da und könnte mal nen Punkt an ne Wand werfen, vllt geht das ja auch (uffbasse mitm Wandbehang! Ich kann ganz kleine Brennpunkte machen...:cool:... Fuch! hat's g'macht... :oops:). Hab allerdings so meine Zweifel, ob die 9m ausreichen... der Ritchi braucht 30m+ minimum, mal schauen, wo das Minimum beim Hyperhyper liegt... vllt gehts ja?

Grüßle ausm Regen :regen::regen::regen:
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Nope, reicht leider nicht, gerade probiert, bekomme den OAZ nicht weit genug raus. Muß warten, bis der :regen: mal wieder aufhört, dann muß Nachbars Hauswand dran glauben :devilish: ? die Entfernung müßte dann ausreichen...:teleskop:
 

Okke_Dillen

Mitglied
Sodele, hier noch schnell ein Foto der getroffenen Maßnahmen:

Velours und Farbe_fc.jpg


Ich glaube an das Velours, da die schwarz eloxierte Spinne unter flachem Winkel stark reflektiert. Die Schraubenköppe und die FS-Seitenflächen wurde mit sog. "matt schwarzer" Abtönfarbe à la Baumarkt behandelt. Könnte schwärzererer sein...:rolleyes: Wenn es wenigstens mal aufhören würde zu regnen, könnte ich immerhin Nachbars Hauswand "perforieren", aber nööööö.... :poop:wetter!!!

Frohes Fest!
Okke
 

conehead

Mitglied
Hi Okke,

also Deine schwarze Farbe sieht sehr bescheiden aus. ich habe noch Blacker then Black hier. Ich könnte Dir davon was abfüllen wenn Du bedarf hast. Das Zeug ist echt gut. Nicht vergleichbar mit Schultafellack oder anderer schwarzer Farbe...

Gruß Markus
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Markus,

auja! Cooler Vorschlag! Danke!! Bin auch etwas enttäuscht von dem "Schwarz"... besser als glänzend zwar, aber... jou... das geht besser.

Wovon ich allerdings gar nicht enttäuscht bin, ist die Wirkung des Velours! Das ist der Hammer!! :oops: Muß mich gerade noch sammeln ob dieser Auswirkung!!!
Habe gestern Nacht den Hexenkopf aufgenommen mit Rigel (!) im Feld... pfeif... das Bild ist Mist geworden, weil es wohl "keine so tolle Idee" war, mag+0,3 und mag+15 (oder was der Hexer auch immer hat, eher noch dunkler) in einem Frame gemeinsam darstellen zu wollen... :rolleyes: (ein Bild für die Schublade "Versuch macht kluch"). Aber als Nagelprobe für Spikes und Exo-Spikes perfekt.

Das Verblüffende: Rigel hat nichtmal Beugungs-Spikes, geschweigedenn ExoSpikes!!! :oops: :oops: :oops:

Schwächere Sterne haben Spikes, aber zurückhaltend, etwa nur wie bei meim 10er RC.

Grüße von und mit Klara Himmel,
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
...sodele, erster Output, kwick änd dörtie mit DSS, ohne Darks, mit Flats und Bias. Registriert, gestäkkt, Regler hoch, ab dafür!
Nein, es ist kein schönes Bild. Aber ein informatives:


IC2118 - Hexenkopf mit Rigel_fhd_fc.jpg

Man sieht schön, daß es keine gute Idee ist, Rigel und Hexer im selben Bild darstellen zu wollen... ?

Man sieht außerdem, daß Rigel keinen einzigen Spike hat bzw unendlich viele. DAS hätte ich am wenigsten erwartet! :oops:
Exo-Spikes? Weg!! Überhaupt, alle Spikes sind sehr zurückhaltend. Sieht nach einem vollen Erfolg meiner Maßnahmen aus! :love:
Außerdem sind mir die Flats diesmal gelungen, bin auf ca 80% Sättigung gegangen statt 67 wie sonst.
"Gelungen"??? Ja, der blaue Fleck mitten "auf der Zwölf" vom Hexer ist eine Reflexion von Rigel :oops: und kein Donut!

Die kleine Edge-On-Galaxie rechts unten (NGC 1752) hat lt SkySafari mag+12,4. Rigel hat mag+0,3...... Daß das nicht wirklich gut gehen kann, wurde mir schon nach dem ersten Probeframe klar, aber what shalls, ich wollts ja wissen! ?

Heut ist Klara nochmal da, hoffentlich nicht so benebelt wie sie im Augenblick aussieht auf 105m ü.N.N., naja, auf 488m sieht wahrschnl. alles anders aus, wie zumeist.

Insofern, auf Klara!
Gruß Okke
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Okke,

(y)ich finde das Bild hat was - trotz Rigel.
Die mittelhellen Sterne haben wenigstens noch kurze Spikes. Manchmal sogar immer noch sechs in unterschiedlicher Orientierung. Mich würde das aber nicht extrem stören. Es kommt ja auf den Gesamteindruck an. Vielleicht ist Rigel so hell, daß er seine eigenen Spikes überstrahlt oder sie liegen außerghalb des Bildes :)

Gruß

Heiko
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben