MGEN 3

Miquel Prado

Mitglied
Hallo Tommy, danke für deinen Artikel. Ich sehe dort deine Aussage bestätigt.
Ich dachte nur, es sei klar, dass wir von Guiding sprechen (Verwendung eines Guiders). Hätte ich vielleicht dazu sagen sollen. Mein Fehler.
Und ich dachte auch, der Leitstern sei immer (automatisch) im Aufnahmefeld, was im Umkehrfall bedeuten würde, dass Guidcam und Hauptkamera nicht aufeinander "ausgerichtet" sind. Aber falls ich hier nur Unsinn erzähle, auch schon mal Sorry.

Ja, eine Einnordung in Bogensekunden ist bestimmt tricky. Sehe ich auch so. Es kommt schnell die Vermutung auf, dass hier dann andere Faktoren limitierend in den Vordergrund treten.

Mir ging es nur um ein Paar Zahlenwerte (Bogenminuten/ -Sekunden). Ich meine selbst wenn nach 5 min aus einem Stern, der nur einen Pixel einnimmt (Undersampling) zwei Pixel in der Länge werden, dann ist es schon ein Pixel zu viel. Wenn er eben im finalen Bild nicht mehr "rundlich" sondern "länglich" aussieht..
LG, Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:

Miquel Prado

Mitglied
Wie aus dem Artikel hervorgeht, splielen wieder einmal verschiedene Faktoren eine Rolle. Mir fiel lediglich auf, dass du von <10´ gesprochen hast, SharpCap aber erst ab ca. <30`` ein "excellent" raushaut. Und da liegt immerhin der Faktor 20 dazwischen..
 

Miquel Prado

Mitglied
Hallo Tommy, habe mir deinen Link mit den Formeln jetzt in Ruhe angeschaut und ein wenig herumgerechnet.
Du hast völlig Recht. Wie man es dreht und wendet, eine Genauigkeit um die 5'-10' (Bogenminuten) ist (in der Regel) völlig ausreichend! Ein wenig ktitisch wird es lediglich wenn der Winkel sehr gross wird (nahe am Polarstern). Für die Aufnahmequalität ist ein gutes Guiding vergleichsweise vermutlich viel wichtiger.

Was ich noch nicht ganz verstehe, ist der Parameter "Field Rotation" (in micron).
Ist die Field Rotation von der Qualität der Montierung abhängig?
Was ist da ein "normaler Wert"? Wie viele micron? Und wo kann man das nachlesen?

Jedenfalls herzlichen Dank für den Link!

LG, Sebastian

PS.
Es dürfen sich hier auch andere am Thema beteiligen! Ist momentan ziemlich ruhig im Forum.
Winterschlaf? :)
 

ThE_cORe

Mitglied
Noi gutes Wetter die letzten Nächte 😅
Feld Rotation würde ich meinen kommt eher von dem Fehler wenn die Montierung nicht im Wasser steht. Aber natürlich kommt auch der Fehler vom Hersteller dazu in geringen Maße hoffentlich.
 

philipp

Mitglied
Field Rotation ist das Ergebnis von ungenauer Polausrichtung, je weiter weg vom Pol die RA Achse ausgerichtet ist, umso großer der Betrag. Je weitwinkeliger die Aufnahmeoptik umso stärker wird das sichtbar.
 

Setebos

Mitglied
Noi gutes Wetter die letzten Nächte 😅
Feld Rotation würde ich meinen kommt eher von dem Fehler wenn die Montierung nicht im Wasser steht. Aber natürlich kommt auch der Fehler vom Hersteller dazu in geringen Maße hoffentlich.
Hi, es ist völlig irrelevant, ob eine Montierung im Wasser steht oder schief. Einzig die Abweichung vom Pol erzeugt auf geguideten Aufnahmen dann Bildfeldrotation.

Gruß
Christian
 
Oben