• Am 16.11.2019 wird in der Zeit von 21.00 bis 22.00 Uhr ein Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt. In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt. Vielen Dank für Euer Verständnis Euer Moderatorenteam

MN66: verstaubte Korrektorlinse

Astromax

Mitglied
Hallo an alle,

ich habe vor ca. 2 Monaten einen gebrauchten MN-66 gekauft. Gestern habe ich mir den Korrektor des Teleskops mal genauer angesehen, d.h. Licht "von oben" so einfallen lassen, dass das vom HS reflektierte Licht die Korrektorplatte von hinten beleuchtete. Dabei habe ich festgestellt, dass im Inneren (?;oder auf der Hinterseite, kann ich nicht genau beurteilen) der Linse eine feine Schicht aus Staub zu sehen ist, die Oberfläche wirkt fast matt strukturiert.

Nun hatte ich für das Gerät ein Ronchigramm erhalten (füge ich mal bei; sorry, die Qualität des Ronchigramm-Ausdrucks ist leider nicht besser).

Link zur Grafik: http://ehome.compuserve.de/cpumgr/ronchi_MN66.jpg

Im Beschreibungstext wird die Optik als "sehr gut" bezeichnet, es gibt aber noch den Zusatz "Beugungserscheinungen durch Staub". Damals habe ich nachgefragt, was das bedeutet, ob z.B. die Optik gereinigt werden muss.
Antwort des Händlers (O-Zitat): " Beugungserscheinungen durch Staub bedeutet, dass sich Staub im Strahlengang der Laservorrichtung befindet und dadurch werden Beugungserscheinungen verursacht, das hat mit der Optik selbst nichts zu tun ".
Damit habe ich mich, als Laie, einfach mal zufrieden gegeben.

Ich habe mit dem Teil die letzten 2 Monaten nun nicht so viel beobachten können, aber folgendes festgestellt: Bei Sternbeobachtungen (Vega im Zenit intrafokal, extrafokal) hatte ich einen guten Eindruck von der Qualität der Optik, saubere Beugungsringe, auch gute Kollimation, Epsilon Lyra sah auch gut aus, saubere punktförmige Sternabbildungen (soweit ich das eben beurteilen kann)

Bei Mars hingegegen war ich schon etwas entäuscht, habe das aber auf den niedrigen Horizontstand und die Schwierigkeit des Objektes an sich zurückgeführt. Bei Mars hatte ich den Eindruck, dass nach dem Fokussieren, "neben" der Planetenscheibe, die einen scharfen Rand hatte, immer so eine Art "blurr", fast wie ein schwacher "Fettfleck" war. Bei Sternen habe ich das nicht beobachtet.
Okulare: Tele Vue 4.8 Nagler und Tele Vue 7.4 Plössl. (In der nächsten klaren Nacht werde ich mal ausführlichere Tests machen ...)


Was tun ? Ist das mit dem Staub (der ja wirklich zu sehen ist) ein "Garantiefall", oder eben "normal" bei einem gebrauchten Gerät ? (optisch scheint das Teil ok zu sein, und Staub ist ja kein Mangel an sich). Im Laden ist mir das einfach nicht aufgefallen ....

Tja, ansonsten: wo gibt's eine genaue Anleitung für das Ausbauen, Reinigen und wieder Einbauen einer Korrektorplatte des MN66 ?
Ich habe hier im Forum schon mal gesucht und auch was zu einem M603 gefunden, aber ich weiß nicht, ob das 1:1 übertragbar ist.
Wäre der Kauf eines Justierlasers für die dann notwendige Kollimation empfehlenswert ?

Schon mal Danke für die Mühe ...

Gruß

Max





 

binoviewer

Mitglied
hallo max,

als besitzer eines MN78 fühle ich mich natürlich
verpflichtet dir zu antworten, vielleicht kann
ich dir ein bischen helfen.

das diese flecken im ronchigramm von staub am
meniskus kommen kann ich mir nicht vorstellen,
sowas sehe ich überhaupt zum ersten mal, vielleicht
solltest du deswegen aber nochmal direkt bei
herrn rohr nachfragen, per privater email am besten.
er wird gleich erkennen, wo das herkommt.

(im übrigen hat das ronchigramm praktisch keine
aussagekraft was die korrektur der optik betrifft,
da zuviele linien abgebildet werden. es sollten nur
4-6 linien verwendet werden.)

wenn du ein halo um mars beobachtest, kann das
natürlich viele gründe haben, wenn dieses halo
bei hellen sternen nicht beoachtbar ist, dann kommt
es eher nicht vom staubigen meniskus.

ob eine reinigung notwendig ist kann aus der ferne
natürlich nicht beurteilt werden. das ausbauen des
meniskus und dessen reinigung ist aber kein so
großes problem. du mußt nur zuvor markierungen auf
der fassung des meniskus und dem tubus anbringen, um
ihn danach wieder in der richtigen position einbauen
zu können. meist sind diese markierungen schon vorhanden.

nach dem ausbau mit verdünntem ethanol aus einer
spritzflasche vorsichtig abspülen und mit doppelt
destilliertem wasser gründlich nachspülen, trocknen
lassen, einzelne tropfen mit der ecke eines
taschentuchs abtupfen. das ergebnis überprüfen.

zur kollimation nach der reinigung würde ich unbedingt
einen laser nehmen, um den fangspiegel exakt ausrichten
zu können. wenn du beim reinigen und beim einbau sorgsam
umgehst, wird gar nichtmal viel zu korrigieren sein.

good luck, tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Astromax

Mitglied
Hallo Tom,

erst mal Danke das Du den MN-Besitzern so beistehst <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />

Das mit den 4-5 Linien für das Ronchigramm habe ich nun schon öfter hier im Forum gelesen (anscheinend ist das bei bei den Händlern noch nicht angekommen ...)

Könntest Du mir bitte die email-Adrese von Herrn Rohr nennen, ich werde dann mal Kontakt aufnehmen.

Vielleicht ne blöde Frage: Ist die Mensikuslinse aus einem Stück ? Wenn ich mir die Staubschicht ansehe, dann sieht es wirklich so aus, also ob der Staub zwischen zwei Glasflächen liegen würde (kann natürlich täuschen).

Frage zum Ausbau: die Fangspiegelhalterung ist ja am Meniskus. Muss ich die zum Reinigen demontieren ?

Und: wenn ich schon neu Kollimieren muss, dann könnte ich den HS ja auch gleich Reinigen, der sieht auch nicht mehr so taufrisch aus. Gibt es da was zu beachten (Markierungen etc) ?

Danke.

Gruß
Max

 

binoviewer

Mitglied
hallo max,

die email-addi von herrn rohr ist: Wolfgang.Rohr@t-online.de

die meniskuslinse ist in einem stück gefertigt.
den fs kannst du dranlassen, dem passiert beim
vorsichtigen abspühlen nichts.
den hs würde ich nicht reinigen, wenn er nicht
wirklich ebenso stark verstaubt ist wie der meniskus.
jede reinigung ist eine potentielle gefahr für die
optik, daher generell so wenig und vorsichtig wie
möglich reinigen.

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

André_Walczak

Mitglied
Hallo Max

Also aus der ferne kann ich natürlich auch nicht so viel zu deinem Problem sagen, aber eines kann ich schonmal aus eigener Erfahrung sagen:

Es ist nicht gut, von oben in eine Optik hineinzuleuchten welche frontseitig mit einer Korrektionslinse bestückt ist!!
Da sieht nämlich jedes kleinste Fussel auf der Platte gleich nach nem Sprung oder sowas aus. Wenn ich ne Lampe nehme und von vorne in mein C8 damit reinsehe, dann bekomme ich zuerst auch immer nen Schreck, weil die so verhunzt aussieht. Wurde ja auch immerhin in all den Jahren noch nie gereinigt.
Wenn ich dann nicht in die Optik reinsehe, sondern in ganz schrägem Winkel auf die Platte schaue, dann sehe ich schon, dass da ein paar Staubfussel liegen, aber mit denen kann ich leben.

Worauf ich hinaus will ist folgendes:
Wenn du vorne in so eine Optik reinsiehts, dann siehst du jeden "Bruchteil eines Schmutzes" stark vergrößert, da du ja quasi in einen riesen Rasierspiegel siehst.
Ich sagte ja schon, dass eine Ferndiagnose schwierig ist, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass der Meniskus so dermaßen von innen verstaubt sein soll.

Mach die am besten erstmal ohne irgendwas zu demontieren an die Entstaubung der Außenseite deines Meniskus, wenn möglich absolut kontaktlos, die Vergütungsschicht wirds dir danken.
Würde mich doch sehr wundern, wenn du danach immer noch diesen Staubfilm beobachten kannst. Versuch das erstmal.
Zur not kann man hinterher immer noch demontieren.

gruß,
André


 

Nikita

Mitglied
Hallo Tom,
ist die Position (Rotation) der M-Linse WIRKLICH von Bedeutung???? Ist beim SC nicht auch "nur" die Position des FS zum HS relevant?
Bring Licht ins Dunkel, o Meister....schliesslich ist ja der Spiegel des MN eine Kugel(schale), korrespondierend dazu die M-Linse.
So long
Nikita
 

Astromax

Mitglied
@ André
die Vorderseite des Menikus ist ok, der Staub sitz wohl an der Hinterseite, das ganze sieht ungefähr so aus wie der "Film", der sich auf Gläsern bildet, die lange unbenutzt im Schrank standen.
@ Nikita
Für Maksutov-Cassegrains gibt es folgende Aussage von Markus Ludes (hier im Forum):

"Unterschied INTES zu INTES MICRO in der retusche

bei INTES werden die Fangspiegel handretuschiert, dennoch bleibt erstaunlicherweise das Optikset rotationsymetrich, habe noch nie einen unterschied feststellen können , wenn die Optiken gegeneinander verdreht wurden

Bei INTES MICRO wird die innenseite der Meniscuslinse zur Retusche herangezogen, auch hier findet eine rotationssymmetriche Retusche stat, sodaß verdrehen keinen messbaren fehler dazuaddiert."

Wenn das auch für MNs gilt, so würde dies ja wohl bedeuten,
das beim Ausbau keine Markierungen notwendig sind (ich würde aber trotzdem welche machem und die Linse wieder so einbauen, wie sie war)
Gruß
Max
 

binoviewer

Mitglied
die markierung ist bei den MN's von intes-micro
von werk her vorhanden, daher wird sie auch eine
bedeutung haben (retouche).

ein mechanischer vorteil ist, daß bei verwenden
einer markierung der meniskus mit fs wieder so
eingebaut wird, daß bei nachfolgender kollimation
der fs nicht gedreht werden muß (mit der mittleren
schraube), was nähmlich eine ziehmlich fummelige
angelegenheit ist.

der meister hat gesprochen!

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Nikita

Mitglied
Hallo Tom,
zum Teil 2 (Fummelei mit dem FS) geb ich Dir Recht, allerdings determinieren schon die Schrauben/Gewinde die richtige Position mit korrekt ausgerichtetem FS der M-Linse. Wer sich hier vertut.....<img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/cool.gif" alt="" />

Zu Teil 1 - Retouche - ist nicht Intes/Intes Micro gerade DAFÜR bekannt besonders PERFEKTE und glatte Kugelspiegel herzustellen?
Diese sollten dann Kraft eben dieser Perfektion rotationssymmetrisch sein. Draus ergibt sich aber zwingend die Notwendigkeit, dass eine M-Linse (zur Not NACH der Retouche) dies auch sein muss - bezüglich der optischen Achse. Damit ist doch die Position ZUEINANDER, sofern beide Elemente auf der Achse zentriert sind doch schlicht nebensächlich. Ist jedenfalls so bei einem Meade Schmidt-Newton (auch Kugelspiegel), sollte auch für die MN´s zutreffen.
Oder ist da ein Denkfehler??

Lassen wir mal die M-Cass beiseite, auch wenn dies auch hier zutreffen sollte.
Grüsse
Nikita
 

binoviewer

Mitglied
der meniskus korrigiert die sph. aberration des
hs, wenn dieser nicht perfekt sphärisch ist, kann
man zb. den meniskus darauf abstimmen, oder auch
umgekehrt, was halt für die herstellung einfacher
ist. was IM hier macht und ob die das machen weiß
ich nicht, vielleicht weiß es der M.L., vielleicht
weiß er es auch nicht, vielleicht glaubt er es
nur zu wissen.

einer von uns könnte ja mal selbst mit IM versuchen
in kontakt zu kommen um die information einzuholen.
dann kann man noch hoffen, daß die auch die wahrheit
erzählen.

wie auch immer, die markierung auf meinem gerät
könnte durchaus einen sinn haben, welchen auch
immer. erstmal ist die klügste variante des bastlers
die, auf die markierung zu achten.

alles weitere ist natürlich interessant, als hinter-
grundwissen, zum zerlegen und reinigen aber nicht
notwendig.

willst du oder soll ich mit IM kontakt aufnehmen?

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Nikita

Mitglied
Mach Du, für mich hat das Thema eh nur akademischen Charakter, habe meine MN´s oft genug zerlegt und auch anders zusammengebaut, hatte keine Auswirkung auf die Qualität, daher ist es aus der Praxis heraus für mich irrelevant was, ob und wie IM was machen könnte oder auch nicht, aber aus reiner Neugier heraus.......sprich doch mal mit ML.
So long
Nikita

PS: gibt es denn eine Internetadresse von Intes oder Intes-Micro???
 

binoviewer

Mitglied
für mich geht das auch nur in richtung "hirnwix...", ok,
uninteressant ist es ja nicht, bin gerade dabei mal
eine email von IM rauszubekommen. ML würde ich schon
fragen, aber ich rede gleich lieber mit dem hersteller
selbst, so das überhaupt möglich sein wird, wird sich
noch zeigen.

wenn deine praxis beweist, dass die postition des Men.
egal ist, dann ist wird es auch so sein, q.e.d, sozusagen.
das hättest du aber auch gleich sagen können...

die markierung bei meinem gerät muß dann irgendeinen
anderen sinn haben, mal sehen ob ich was rausbekomme.

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Harald_M

Mitglied
@Bino:


Zitat Nikita:
"PS: gibt es denn eine Internetadresse von Intes oder Intes-Micro???"


Erst lesen, dann schreiben. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />


Gruß Harald
 

binoviewer

Mitglied
wenn du den quatsch von anderen als ausgangsbasis nimmst,
ist das dein problem. in dem thread gings von anfang
an nur um intes-micro. wer also von anfang liest,
ist schlauer und du bist es wiedermal nicht.

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Harald_M

Mitglied
wenn du den quatsch von anderen als ausgangsbasis nimmst,
ist das dein problem. in dem thread gings von anfang
an nur um intes-micro. wer also von anfang liest,
ist schlauer und du bist es wiedermal nicht.
Du bist aber empfindlich!

Hast Du Mimosen gefrühstückt?? <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/laugh.gif" alt="" />


Die Frage von Nikita bezeichne ich nicht als Quatsch. Wenn Du das so sehen willst, ist das Deine Sache.


Gruß Harald
 

Harald_M

Mitglied
Hallo Binoviewer!


Du scheinst den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen.

Meine erste Antwort war an Nikita gerichtet und nicht an Dich.
Nikita hat u.a. nach Intes gefragt und nicht nur nach Intes Micro.


Wie gesagt: Erst lesen, dann schreiben.


Gruß Harald
 

Nikita

Mitglied
@Bino&Harald...
Leute, nicht kloppen, ich suche INTES UND INTES MICRO.
Leider gehört INTES.RU zu einer Beratungsfirma und zu keinem der oben genannten Optikhersteller. Habe mir auch etliche Sites auf Russisch angetan, aber weder Intes, noch der Micro war dabei, nur 2 Zwischenhändler aus Litauen und der Ukraine, welche jedoch auch unter Anderem Klamotten und Bügeleisen verkaufen.....
Die Suche geht also weiter, bin weiterhin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar, dann bekommen wir auch ´raus ob und wie einer oder beide Hersteller retouchieren und welchen Zweck die ominöse Markierung erfüllt.
In diesem Sinne
Nikita
 

Harald_M

Mitglied
Hallo Nikita!


In einem englischsprachigen Forum hatte auch einer nach Intes gefragt. Dort wurde ein Link zu einer Seite von "Intes Plus" gebracht, welches angeblich die gleiche Firma sein soll. Bei einem Klick auf diesen Link kam die Meldung, dass keine Zugangsberechtigung für diese Seite vorliegt.
Vielleicht hilft es ja weiter.

Evtl gibts aber auch gar keine Homepages von den beiden Firmen?


Gruß Harald
 

Harald_M

Mitglied
Hallo nochmal Nikita!


Folgendes habe ich gerade in einem Forum gefunden:

"Unfortunately Intes Mikro has neither Email address nor Website, just FAX # 007095-126 9903 (Mr.Makarov)."

Also fix ohne Faxen Faxe faxen! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />


Gruß Harald
 

Astromax

Mitglied
Hallo,

noch keine Antwort von Herrn Rohr bezüglich des Ronchigramms. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/frown.gif" alt="" />

Ich habe mir gestern nochmals dem Meniskus mit besagtem "Belag" angesehen und dabei fiel mein Auge auch auf den Lüfter des MN 66 (den ich noch nie benutzt habe).
Kann es denn sein, dass intensiver Lüfterbetrieb, insbesondere wenn Luft angesaugt wird, eine Deposition von Staubpartikeln auf der Korrektorinnenseite fördert ?
Hat der MN 78 auch einen Lüfter ?

Gruß
Max
 

Nikita

Mitglied
Nein, am Lüfter sollte es nicht liegen, zumal dieser auch "gefiltert" wird. Wenn Staub sich absetzen würde, dann nicht INNEN an der M-Linse.
Ich habe aktuell keinen MN78 (der Bino-Tom hat einen), sondern einen 68 und 56, der 68er hat einen Lüfter, wie auch der 78er.
Habe bei meinen Geräten besagte Probleme nicht beobachten können.
So long
Nikita
 

Oliver_Rieck

Mitglied
Hallo Astromax !

Seit einigen Wochen besitze ich einen Mak-Cass. Intes Micro Alter M603.
Bei sehr heller Beleuchtung der Meniskuslinse sehe ich auf deren Innenseite auf ca. 3/4 der Fläche eine Art "Bearbeitungsspuren". Diese Spuren ziehen sich schlaufenförmig fast über die gsamte Linsenbreite. Im normalen Licht ist davon allerdings nichts zu erkennen.
Darauf schrieb ich Markus Ludes an (von ihm erhielt ich das Gerät). Er meinte, daß diese Spuren von einer Handretusche des Meniskus stammen könnten.

Die optische Qualität des Teleskopes finde ich einwandfrei.
 

binoviewer

Mitglied
hallo,

mein MN78 hat auch einen lüfter, auf der rückseite
hinter dem hauptspiegel. ich habe das gerät seit
etwa 1,5 jahren in gebrauch, allerdings nicht intensiv,
also so alle zwei wochen einmal rennt der lüfter für
etwas 2 stunden. bis jetzt habe ich noch überhaupt keinen
staub in system reinbekommen.
bei intensivem gebraucht über jahre hinweg wird das aber
vielleicht schon der fall sein.
auf jeden fall bekommst du bei einem offenen system noch
wesentlich mehr staub auf die optik. reinigen muß man
irgendwann mal, je später umso besser, aber irgendwann
kommt man dann nicht mehr drumrum.

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Astromax

Mitglied
Hallo an alle,

ich habe eben den MN66 nochmals am Stern und an Mars getestet. Ich bin mir nun sicher, dass mit der Optik einiges nicht in Ordnung ist und ich glaube nicht, dass dies am "Staub" liegt.

Ich beobachte folgendes am Stern (Alpha Cygnus, fast im Zenit):
Intrafokal sind die Beugungsringe schön sichtbar, aber an der "2Uhr"-Position hat das Scheibchen eine Delle nach Innen, dort verengen sich die Ringe auch. Sieht fast so aus, als ob der OAZ in den Strahlengang ragen würde, aber das ist es nicht.
Extrafokal zeigt sich auf der gegenüberliegenden Seite, also "7-Uhr"-Position, etwas völlig wirres: wieder ist sind die Beugungsringe eigentlich schön zu sehen, aber an besagter Position "fasert" das Scheibchen aus, kleine Strahlenbündel gehen vom Scheibchen weg nach aussen.
Bei Mars hat das folgenden Effekt. Stelle ich scharf, so wird die Marsscheibe auch scharf, aber an der "7-Uhr"-Position ist neben dem scharfgestellten Scheibchen ein matter Fleck zu sehen. Wenn ich den Mars extrafokal unscharf stelle, so sehe ich auf der "7-Uhr"-Position einen richtige Beule von der Scheibe wegragen, sieht fast so aus wie ein enger Doppelstern, unscharf gestellt.
Also ich bin wirklich baff ! Die beschriebene Situation tritt bei allen Okularen auf, mit und ohne Barlow.
Was kann das sein ? Ist der HS verspannt ? Normale Dejustierung (z.B. durch Transport im Auto) kann doch so was nicht liefern !?
Brauche dringend Rat ! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/frown.gif" alt="" />
Gruß

Max
 
Oben