Mondfinsternis gerade !!!

#1
He Leute schaut mal aus dem Fenster:

die war zwar nur als partiell angesagt, aber das sind mindestens 90% gerade! Leider ist der Himmel hier in der Mannheimer Gegend diesig, so daß der Haupteffekt, die bessere Sichtbarkeit der Sterne, nicht rauskommt.

Gruß
 
#2
Moin!

Ich guck' mir gerde die MoFi mit dem 90er Refri an: Sehr schön alles! Es ist nahezu windstill und völlig klar. BTW: Wer noch nie die Gelegenheit hatte - ganz in der Nähe steht Neptun, er fällt hier im Refraktor durch sein intensiv blaues Licht auf. Vorhin waren sogar Mond und Planet in einem Gesichtsfeld zu sehen...! ;)
 
#3
Hallo Hanz nach Mannheim,

Eure wolken sehe ich aus dem Westen kommen. Wir hatten hier Glück. Musste meinen Fotokram zwar 100m von der Warte wegtragen, da ausgerechnet der Mond hinter unserem einzigen Baum auf freiem Feld aufging, war aber sehr gut.

Orangefarbener Mond beim Aufgang, dann 120 Aufnahmen mit der Russentonne und der zweiten Kamera mit dem Nikkor 800 mm gemacht, alles gut geworden. Jetzt ist es mir zu kalt geworden, beobachte nur noch mit dem Miyauchi. Eine schöne Mofi, aber diesmal mehr graurot.

CS
Winfried
 
#4
Hi, also bei mir in der nähe von KArlsruhe wars am anfang supper und dann zogen leichte Schleierwolken auf die eigentlich das alles nur leicht unscharf wirken liesen....selbst über mein Billig Tele konnte ich (für mich) eindrucksvolle Bilder sehen.
 
#5
Hallo zusammen,

bin auch gerade reingekommen vom MoFi-Beobachten/Fotografieren.
Was die Durchsicht betrifft, ist der Himmel heute die absolute Sahne. Trotz gerade halb verfinstertem Mond war die Milchstrasse ohne Probleme zu erkennen. Und es ist, wie Micha schon geschrieben hat, völlig windstill. Schade, dass es sich heute "nur" um eine partielle Finsternis handelt.
 
#6
Moin zusammen!

Ich bin noch ein bißchen am experimentieren, aber hier ein Bildergebnis von eben (00:12 Uhr MESZ) -
Primitiv-Digitalkamera am Fernost-Refraktor auf Wackelmonti und Billig-Oku. :augenrubbel:



 
#8
Moin Jens!

Die Kamera war nicht "montiert". Ich habse einfach am Okular aufgesetzt und abgedrückt. ;) Die Bildversion in Farbe erspare ich euch, denn dort sieht man deutlich die Mondatmosphäre, die nur ein FH zeigen kann!
:hochachtung:
 
#9
Hallo

Bin auch vom MoFi beobachten rein gekommen, war gut zu sehen.
Aufjedsnfall erkante Ich beim Mond den länglichen Krater im Erdschatten
Weis schimmern, wie kommt das zum frage Ich mich bei der entfernung
und der gewaltigen Mondfläche.

Jupiter war auch gut zu beobachten,die Wolkenbänder auf dem Planeten waren
Milchig da er etwas tief ist.


Manfred
 
#10
So, eine gute halbe Stunde nach Ende der Kernschattenphase ist auch vom Halbschatten auf dem Mond nichts mehr wahrzunehmen. War ne super Mofi!
Wettermäßig die beste seit 1997! Keine Wolken, nur anfangs noch ein paar Schleierwolken um den Mond, doch das gab sich nach 22 Uhr. Hab auf freier Wiese beobachtet, zur Maximumszeit warf die Mondsichel zwar noch immer Schatten, aber die Milchstraße leuchtete im Zenit. Nach etwas Mühe war auch Neptun direkt neben dem Vollmond im Fernglas auszumachen. Dachte er wird leichter sichtbar, aber es dauerte lange bis er zu finden war.
Ich fand die Finsternis ziemlich dunkel. Wenn man sich den beleuchteten Teil auch noch verfinstert vorstellt, wäre der Mond recht finster gewesen. Von Rot war nicht sehr viel zu sehen, der verfinsterte Teil erschien eher in einem Grauton. Der Verlauf der Finsternis war sehr schön anzusehen, der Kernschatten und davor ein Streifen des Halbschattens liefen über den Mond... Um 23.30h war ich rasch von Nebel eingehüllt. So blieb nur rasch heim fahren und gerade war der Mond hinterm Dach des Nachbarhauses herumgekommen, so dass ich den Rest vom Balkon aus wunderbar beobachten konnte. Gegen 0.45h endete dann die Kernschattenphase. Der Halbschatten blieb noch etwas sichtbar, jetzt strahlt der Vollmond hell am Südhimmel...
 
#12
Hallo Sternfreunde,

auch ich war mit meiner besseren Hälfte auf unserem Balkon mit 2 Teleskope am beobachten und fotografieren nähe Grünstadt/Pfalz.
Nebenan die Nachbarn schauten auch zum Himmel. Unter uns wohnt ein älteres Paar wo der Mann (über 80!) alle 5 Minuten auf seine Terasse gen Mond blickte.
Ich lief dann um 23Uhr runter und fragte ihn ob er mal durch einem Fernrohr die MoFi anschauen wollte.
Er kam sofort mit rauf und war wie wir hellauf begeistert.

CS
Horst
 
#13
Hi zusammen,

habe die MoFi hier in DA auch super verfolgen können. Mit William 72mm FD. Südlich war deutlich orang-rote Färbung sichtbar. Um 23:15 habe ich dann Schluß gemacht.

Gruß

Lots
 
#15
Mondfinsternis

Die totale Mondfinsternis vom 16.09.1997 war bis jetzt die Einzigste, die ich ohne Probleme sehr gut sehen konnte.

Hier nochmal die letzten Mondfinsternisse, wie ich diese sehen konnte:
21.01.2000: bewölkt, keine Sicht
09.01.2001: bewölkt, nach dem Ende der Totalität jedoch was gesehen
16.05.2003: Beginn der partiellen Phase sehr gut sichtbar
09.11.2003: Beginn der partiellen Phase sichtbar, danach nichts mehr gesehen
04.05.2004: bewölkt, keine Sicht
28.10.2004: bewölkt, aber zwischendurch gab es freie Sicht
07.09.2006: bewölkt, keine Sicht
03.03.2007: bewölkt, keine Sicht
21.02.2008: bewölkt, Beginn der partiellen Phase jedoch sichtbar
16.08.2008: bewölkt, keine sicht; nach Ende der partiellen Phase konnte ich durch die Wolken allerdings das Mondlicht sehen
 
#16
Re: Mondfinsternis

Hallo zusammen,

gestern hatte ich endlich mal Glück. Nachdem mir in den letzten Jahren immer das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte ich die MoFi gestern ohne Probleme beobachten. Ich bin mit einem Freund gegen 21:45 raus und dann zum Maximum um 23:10. Dazwischen immer mal wieder kurz schauen gegangen. Zu Beginn war der verfinsterte Mond eher grau, gegen 22:30 war die kupferne Verfärbung aber gut zu erkennen.


Gruß und CS
Andre
 
#17
Re: Mondfinsternis

Hallo Andre,

von der Uhrzeit her, was das Erkennen der rötlichen Färbung angeht, stimmen meine Beobachtung so ziemlich mit Deiner überein. In meinem Beobachtungslog habe ich um 20.27 UT vermerkt, dass jetzt die rötlichbraune Färbung sichtbar ist.

Ich weiss nicht woran es liegt, es war zwar "nur" eine partielle Finsternis - aber sie hatte etwas. Wahrscheinlich spielt dabei das bei uns zur Beobachtungszeit grandiose Astrowetter eine entscheidende Rolle. Die Beobachtung einiger Meteore, darunter noch Perseiden, rundeten dieses Ereignis ab.
 
#18
Re: Mondfinsternis

Hier in der Nordostschweiz zogen die ganze Zeit Schleierwolken vor dem Mond durch. Die kupferne Farbe war durch die erleuchteten Wolken nur sehr schwach zu erkennen. Die MoFi hätte ich verpasst, wenn nicht im Fernseher um 22.30 etwas dazu gekommen wäre. Habe mein bevorzugts MoFi-Instrument, das Canon 15x50 IS geschnappt und den meist eher milchigen Mond angeschaut. War auch irgendwie speziell, wobei bei uns einige der letzen (kompletten) Mondfinsternisse einiges besser zu beobachten waren.
 
#19
Re: Mondfinsternis

Hallo Freunde,

bei mir in Stuttgart war die ganze Zeit weitgehend klare Sicht. Gegen Ende zogen leichte Wolken drüber weg.

Ich habe bei der Gelegenheit wieder was über Himmelsmechanik gelernt. Bei einer Mondfinsternis muß der Mond ja auf derselben Bahn laufen wie die Sonne. Deshalb habe ich den Mondaufgang, bei dem die Mondfinsternis ja schon begonnen hat, dort erwartet, wo derzeit immer morgens die Sonne aufgeht. Er ging dann aber viel weiter südlich auf. Zu erklären ist das doch wohl dadurch, daß die Sonne den Tagbogen und der Mond den Nachtbogen derselben Bahn durchlaufen, so daß die Sonne ziemlich hoch und der Mond entsprechend tief verläuft. Wenn ich jetzt richtig überlege, müßten die Meridiandurchgänge symmetrisch zur Ekliptik liegen.

Das folgende gehört zwar eher ins Forum "Astrofotografie", aber wenn gerade hier ein Thread läuft und weil die Auswertung noch nicht erfolgt ist, schreibe ich es mal (schon (?)) hier:

Ich wollte schon lange mal ein Video von einer Finsternis machen. Leider war dies seit etwa zwei Jahren, seit ich diesen Vorsatz habe, die erste Finsternis, die ich überhaupt halbwegs vernünftig beobachten konnte. Und weil dann dazuhin die Finsternis bei Mondaufgang schon begonnen hatte, war mit Ausprobieren nicht viel möglich. Hauptprobleme waren das fehlende Einscheinern, der vergessene Zwischenring und vermutlich eine durchgebrannte Diode in der Nachführsteuerung, die die Nachführung etwa doppelt so schnell laufen ließ. Ich mußte deshalb ständig die Nachführung ein und ausschalten (trotzdem lief es natürlich viel ruhiger als bei Handnachführung) und die Deklination von Hand korrigieren, um wenigstens die Schattengrenze immer im Bild zu haben. Wegen des vergessenen Zwischenrings war der Mond nie ganz im Bild.

Ich habe dann jede Minute mit der Webcam und der Software Giotto eine Serie von 50 Aufnahmen gemacht, aus der dann die Software, wenn ich Zeit dazu habe, jeweils ein Bild erzeugen soll. Alle Bilder will ich dann mit derselben Software zu einander ausrichten (hoffentlich klappt's) und dann zu einem Video zusammenfassen. Es wird auf jeden Fall noch viel Arbeit sein und wenigstens für die nächste Finsternis eine gute Übung. Falls und wenn was draus wird, kann ich es ja einstellen. Sowas sieht man hier im Forum ja äußerst selten.
 
#20
Re: Mondfinsternis

Zitat von GerhardBrose:
Bei einer Mondfinsternis muß der Mond ja auf derselben Bahn laufen wie die Sonne. Deshalb habe ich den Mondaufgang, bei dem die Mondfinsternis ja schon begonnen hat, dort erwartet, wo derzeit immer morgens die Sonne aufgeht. Er ging dann aber viel weiter südlich auf. Zu erklären ist das doch wohl dadurch, daß die Sonne den Tagbogen und der Mond den Nachtbogen derselben Bahn durchlaufen, so daß die Sonne ziemlich hoch und der Mond entsprechend tief verläuft. Wenn ich jetzt richtig überlege, müßten die Meridiandurchgänge symmetrisch zur Ekliptik liegen.
Hallo Gerhard,

generell ist es so, dass wir im Winter einen relativ hoch stehenden Vollmond und im Sommer einen sehr tief stehenden Vollmond haben. Er befindet sich immer gegenüber der Sonne. Erreicht diese in der Nacht ihren tiefsten Stand im Norden, steht der Vollmond im Süden.

Nehmen wir mal an, dass die Sonne gerade eine Deklination von +15° hat. Dann sollte sich die Deklination des Vollmondes im Bereich um -15° (+- einige Grad) bewegen. Da die Sonne zur Zeit der Finsternis eine Deklination von +13° 24' hatte, kann der Vollmond also unmöglich an der selben Stelle wie die Sonne aufgegangen sein, denn seine Deklination betrug -13° 44'. Demzufolge verlief die Bahn des Mondes flacher am Himmel als die der Sonne.
Einzig um den Zeitpunkt des Frühlings- oder Herbstanfangs könnte es sein, dass die Deklinationen zum Vollmondzeitpunkt in etwa übereinstimmen und somit die Bahnen am Himmel fast identisch verlaufen.
 
#21
Re: Mondfinsternis

Hallo Patric,

zu dem Ergebnis bin ich ja auch gekommen. Und bei einer Finsternis ist dann das "(+- einige Grad)" zu vergessen.

Das finde ich das Schöne an diesem Hobby, daß man auch einen deutlichen Bezug zur Theorie hat. Es gehört eben beides dazu: verstehen und staunen.
 

Diese Seite empfehlen

Oben