Montierungs Suche ab 40 kg?

Astro Steve

Mitglied
Hallo Leute,

Ich suche relativ dringend eine Montierung ab 40 kg aufwärts mit Goto für meine Sternwarte. Am besten gebraucht. Ich hätte mich auf eine EQ8 eingeschossen, der Gebrauchtmarkt gibt da allerdings nichts her. Bevor ich mich doch zu einem Neukauf entschließe wollte ich mal in die Runde fragen welche Alternativen es noch gibt in der Preisklasse?
Vielen Dank und CS Steve
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Steve,
wer eine hat, der gibt sie nicht so schnell her, es sei denn er holt sich die EQ8-R Pro.......
In der bezahlbaren 40-50 Kg -Klasse steht die EQ8 ziemlich allein da.
Die iOptron CEM120 kommt da vielleicht noch heran, und ist bestimmt nicht uninteressant,
aber als Gebrauchte habe ich die noch seltener gesehen.........eigentlich gar nicht.

Die Celestron CGX-L gehört mit ihren 34 Kg Zuladung auch noch zu den echten Lasteneseln,
wie die CGE-Pro (wohl auch nur noch gebraucht) mit 40 Kg Tragfähigkeit.
Über die CGE-Pro liest man allerdings nicht nur Gutes......

Was soll Deine nächste Montierung denn tatsächlich tragen?

CS

Dietmar
 

Astro Steve

Mitglied
Hallo Dietmar, ich hätte ein einziges Angebot einer EQ8 Pro allerdings nur mit ca 700 Euro Unterschied zur neuen R. Gerade die interne Verkabelung spricht schon für sich.
Ich war mit meiner EQ6 an der Grenze mit dem C11 und Leitrohr zudem möchte ich meinem knapp 10 kg Apo noch mitdraufpacken. Es soll fotografisch funktionieren und wer weiß was noch kommt in Zukunft...
Mein Säulenadapter wäre für die EQ8 auch geeignet und mit der EQ6 Steuerung bin ich blind vertraut. Die Frage ist soart man sich lieber Geld und hofft eine alte EQ8 zu finden oder legt man noch eine einigermaßen überschaubare Summe drauf und nimmt gleich eine neue R vom Händler?
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Steve,
die interne Verkabelung war auch mit ein Grund dafür, dass ich unsere EQ8 verkauft habe, und auf die R umgestiegen bin. Dazu kommt die Verbesserung der Achsklemmung und die besseren Schrauben der Trapezklemme.
Die Antriebe unterscheiden sich nur marginal.
Bei nur 700 € Unterschied zur neuen R würde ich nicht lange nachdenken.
Allerdings sehe ich schon ab und zu eine EQ8 unter 2000 €. Meine ging bei ebay für ca. 1700 weg.......
Sie hatte zwar schon Einiges erlebt, aber der Käufer ist jetzt total glücklich damit.
Mit etwas Glück und Geduld geht so etwas eben auch......

CS

Dietmar
 

Astro Steve

Mitglied
Danke für deinen Tipp was mich natürlich wieder mehr zur R Variante tendieren lässt.
Ich bin kürzlich 6 Std gefahren um ein C11 zu holen und danach habe ich erfahren dass dieser eine EQ8 günstig verkauft hat am selben Tag 🙈
 

Astro Steve

Mitglied
Ne war auch noch in neuwertigem Zustand. Ich hatte mit dem dann eh nochmal geschrieben und er wusste nicht dass ich eine Suche. Ja ich darf jetzt noch nicht mal dran denken 😭
 

DonMatu

Mitglied
Hallo zusammen,
habe mit Interesse das Thema verfolgt, da ich auch mit einer solchen Klasse liebäugel.
Lohnt sich der deutliche Mehrpreis für die EQ8-RH? Also den RA Encoder?
Meine EQ6 steht fest auf KG-Beton-Sockel im Garten und nur die Optik etc. wird (noch) auf- und abgebaut. Hoffentlich komme ich in diesem Jahr endlich dazu das Dach zu montieren.....

CS Christian
 

MeisterDee

Mitglied
Hallo Christian,
ich sehe keinen Vorteil in dem Superencoder. Der soll Nachführung ohne Guiding möglich machen , was mir schwer fällt zu glauben. Ich guide mit MGEN, und damit beide Achsen. Ich habe mich für die „R“ entschieden, plus MGEN, das ist im Paket viel günstiger, und ich bin sicher, dass das Ergebnis nicht schlechter ist. Eine perfekt eingescheinerte Montierung, die tatsächlich nur eine Achse nachführen muss, könnte mit dem hochgenauen Encoder bei Beobachten einen Vorteil haben, aber das wäre mir den Mehrpreis nicht wert. Fotografisch setze ich, wie gesagt, sowieso auf MGEN.

CS

Dietmar
 

DonMatu

Mitglied
Danke für die Einschätzung, Dietmar, die auch meine Vermutung bestätigt.
Ich habe zwar auch noch ein Auge auf die Fornax52 geworfen, aber da benötige ich ja noch die Steuerung, die im Moment nur sehr schwer zu bekommen ist (weder TS noch TA bieten sie an). Die MC3 scheint wohl durch die MC5 abgelöst/ersetzt worden zu sein, kostest aber auch wieder >1000€.

CS Christian
 

Alpha81

Mitglied
Guten Morgen Astro Steve
heute morgen erst gesehen dein bericht.

hab weder ne Eq 8 noch ne Fornax zu hause. beschaffe mir die Avalon M-Uno im Frühling.

(meine persönliche Meinung) nicht nur auf EQ8 ausschau halten sondern welche Montierung gibt es noch an stelle von der. (Vergleiche) hab da was von der Marke AstroPhysics Montierung mit GTO gehört; was haltest du von der?
(muss mich mal schlau darüber machen = weiss nichts über diese Marke)

Anfang 2018 - Mitte 2019. War ich auf der Suche nach einer Passenden Lösung um Mobile Astronomie zu betreiben. (nicht nur Beobachten möchte auch Fotografieren können) hätte ich die von Anfang an gehapt währe mein Problem gelöst gewesen.

Cs grüsst
Ale
 

Alpha81

Mitglied
Guten Morgen Jozef

Danke für den Link.
ich versuche mal die beide zu vergleichen. Astro Physics Mach 2 die neue version und die EQ 8 von Skywatcher.
beide sehen sehr schön aus. machen einen Soliden Eindruck. Mach 2 und die neue EQ8 haben interne Verkabelung.

habe die Alte EQ8 und der Mach 2 verglichen
( beim durchforschen der EQ8 und EQ 8 R könnten sich unten Vermischungen eingeschlichen haben! )

1. die Gewichtsklasse (Tragkraft) beide: sind über den 40 kg (Wunsch Gewicht sind die -+ 40 Kg Tragkraft )
Mach 2 liegt bei 43 kg ohne gegengewichtsstange somit können 6" bis 7” Refraktoren, 8"-12” Schmidt-Cassegrain- und Maksutov Teleskope fast ohne Gegengewichte montiert werden.
EQ8 sind es 50 Kg ohne Gegengewichte. alles was darüber liegt benötigt die Stange mit den Gewichten.

2. beide haben Goto Möglichkeit bei der Mach 2 sind die Endcoder enthalten. EQ 8 nicht. (in der Anleitung war nichts zu lesen)
3. Mach 2 wird ohne Handsteuerbox (zusätzliche kosten) ausgeliefert. EQ8 ist sie im Preis enthalten.
4. Strom Versorgung unterschiedlich: Mach 2 hat 12-24 Volt / bei der EQ8 11-16 V.
5. Breitengrad: 0-67°C (Elektronischer oder Normaler Sucher) einstellbar für den Polaris.
6. Nur EQ Kopf (Gewicht ohne Stativ) die Mach 2 = ca. 18 kg / EQ8 = 25 Kg .
7. Die Periodische Fehler sind sehr unterschiedlich ( Meinungen gehen auseinander = ist vermutlich Geschmacksache = kann mich auch irren = habe keine Erfahrungen damit, da ich meine erste EQ Montierung Avalon M- Uno ab dem Frühling 2020 erhalte )
8. Preis. ohne Stativ : Mach 2 = liegt deutlich über der EQ8. damit könnte jeder 3 EQ8 Montierungen kaufen. (Preis Aufgerundet)

wenn ich eine Sternwarte aufbauen könnte (Geld und Platz ca. 4x4 M zu Verfügung hätte würde ich auch eine von den beiden einkaufen. Geld ist zwar da; der benötige platz den hab ich nicht. deshalb muss ich auf eine Montierung ausweichen die mir das gibt, was andere Astronomen /innen teilweise haben.
(Wohne im 2 Stock zum glück gibt es einen Lift alles rein, ich nehme die Treppe danach auf und Abbauen hab auch kein Balkon oder Terrasse = Mobilität.)

Grüsst Ale
 

Oreoluna

Mitglied
Hi Sven.
Wenn Du dir noch den FL holst..... bleibt kein Wunsch mehr offen!

P.S: ich würde, da Du ja genug Raum verfügbar hast, die Teleskope übereinander montieren. Nebeneinader ist auch gut, birgt aber stetes seitliches nachkorigieren der Tuben mitsich, wenn Zubehör geändert wird. Übereinader montiert ist zwar das selbe zu erwarten, da aber nur in den Achsen, aber da schiebst Du einfach das Gegengewicht in die entsprechende Richtung und fertig..... Das habe ich so als Erfahrund für mich verbucht.
 

Alpha81

Mitglied
Hallo Oreoluna
ja es stimmt. das mit den Gegengewichte da hab ich wirklich nicht im griff.
das ist mir nicht so egal wie du es formulierst. bei der M-Uno hab ich auch Gegengewichte nur eben viel kleiner, ca. 8 cm im Durchmesser das 0.5 kg ist im set enthalten dazu hab ich mir noch das 1.4 kg dazu bestellt. um sicher zugehen das alles in der Balance ist.

hab das so verstanden: wenn die Montierung 50 kg trägt es aber nur mit 20 Kg belädt. = alles was darüber liegt benötigt die Stange mit den Gewichten. (das war meine Einschätzung. da die Zähne / die Riemen das Gewicht Aushalten können.)

wollte niemand verärgern. ist ja neuland für mich. grüsst
Ale
 

Gerd_K

Mitglied
Hallo,

hab das so verstanden: wenn die Montierung 50 kg trägt es aber nur mit 20 Kg belädt. = alles was darüber liegt benötigt die Stange mit den Gewichten. (das war meine Einschätzung. da die Zähne / die Riemen das Gewicht Aushalten können.)
Eine parallaktische (deutsche) Montierung mit Achsenkreuz musst du immer mit Gegengewichten beladen. Die Antriebe für die Achsen sind nicht dafür gedacht, das Gewicht vom Teleskop ohne Gegengewichte zu halten.
Vermutlich wird ohne Gegengewichte bei genug hohen Tubusgewicht einfach die Rutschkupplung der R.A. Achse nachgeben und der Tubus in Richtung Stativ fallen.

50kg Zuladung wären die Höchstgrenze sie eine Montierung verträgt, sie kann natürlich aber auch mit nur 20kg beladen werden, aber auch das muss mit Gegengewichten austariert werden.
Bis zur angegebenen Höchstgrenze der Beladung würde ich ohnehin nicht gehen, sondern immer, zumindest fotografisch, ein Stück weit darunter bleiben. So hat eine Montierung noch genügend Reserven und stößt nicht an seine Grenzen, was sich am Verhalten durch Schwingungen zeigen kann.

Viele Grüße
Gerd
 

Alpha81

Mitglied
danke Jozef
das hab ich irgend wie missverstanden. könntest du mir weiterhelfen wie es mit den EQ Montierung und den Gegengewichte gemeint war? Astro Physics Mach 2 als beispiel. danke für die Erklärung
bin noch irgend wie noch immer am Raten.

vielen dank mit netten Grüsse
Ale
 

Oreoluna

Mitglied
danke Jozef
das hab ich irgend wie missverstanden. könntest du mir weiterhelfen wie es mit den EQ Montierung und den Gegengewichte gemeint war? Astro Physics Mach 2 als beispiel. danke für die Erklärung
bin noch irgend wie noch immer am Raten.

vielen dank mit netten Grüsse
Ale
Sali Ale.

Das mit dem austarieren (Alle Gewichte auf der Montierung in Wage bringen) funktioniert bei allen Equatorialen Montierungen gleich. Das Telskop selbst muss im Gleichgewicht sein, und dem entsprechend auch das Gegengewicht gegenüber dem Teleskop. In der Regel ist es so, wenn z.B ein Teleskop mit Zuladung sagen wir Mal 25Kg hat, kommen auf die Gegengewichtstange etwas weniger z.B 20Kg Gegengewichte, da hier der Hebel, also die Lage der Gegengewichte auf der Stange verschoben werden können, und das Ganze so mittels Hebel in die Wage gebracht werden kann.

Zu deinem Vorschlag es anhand der Astro Physics Mach 2 zu erklären ist nicht nötig, da wie oben schon geschrieben, alle Equatorialen Montierungen gleich austariert werden müssen. Ab einem gewissen Grad müssen zB auch Alt Azimutal Montierungen (zB die AYO Aokswiss oder Giro und ähnliche) ein Gegengewicht haben, alleine schon um die Lager zu schonen, damit nicht einseitig belastet, und anderseits damit das Ganze nicht kippt.

Zum Austarieren hier nochmals der Link den ich bereits weiter oben schon anhängte: Gegengewichte.... oder EQ austarieren

CS Jozef
 

Oreoluna

Mitglied
P.S: auch hier LINK kommt das Gegengewicht nicht von ungefähr! Alles klar soweit?

Die Avalon ist wirklich inovativ! und schön ist auch, dass es ein Europäisches Produkt ist!
 

Alpha81

Mitglied
Hallo Jozef, Gerd und allen andren in diesem Tweed.
hab mal von Oben nach unten zu de letzen Einträge nochmals alle durch gesehen da ich gestern keine Zeit fand.
Danke für die Erklärung mit dem Gegengewichte, das hat sehr geholfen. :teleskop: :love::)
grüsst
Ale
Ps: werde mich vorher ans forum wenden wenn irgend was unklar wird. :unsure:(y):)
 
Oben