Neue Kamera - ASI462 color | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Neue Kamera - ASI462 color

Miquel Prado

Mitglied
Liebe Leute, ich konnte bereits in Erfahrung bringen, dass Aufnahmen im IR Bereich gewisse Vorteile bieten.

Mir ist aber noch nicht wirklich klar welche das sind, und vor allem für welche Art von Objekten (Fotografie).

Die ASI462 wirbt mit einer sehr hochen Empfindlichkeit, aber kann man sie auch für Deepsky einsetzen?

Kann jemand Licht ins Dunkel bringen?

CS
Sebastian

1596118149480.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Foxi

Mitglied
Demnach ja
 

Miquel Prado

Mitglied
siehe
Ist vielleicht aussagekräftiger als das pauschale "Ja" von Astroshop ;)
Danke für den Link! Ein interresanter Artikel, der mich aber nicht wirklich überzeugt. Ich meine, wenn die ASI462 eine so tolle Empfindlichkeit hat und auch im IR Bereich so viel bietet, warum ist denn dann eine ASI178 immer noch teurer, obwohl sie viel weniger Bilder pro Sekunde schafft und auch das schlechtere Ausleserauschen bietet. Liegt es nur an dem minimal grösseren Sensor? Ich blick da nicht durch..
CS
 

TriffiD

Mitglied
Hi!
Also ich sehe da keinen Widerspruch. Die 178 hat die deutlich höhere Auflösung und höhere Bit-Tiefe. Dagegen dann die höhere Bildrate. Außerdem sind die Preise ja nun nicht so sehr weit voneinander entfernt. Kommt doch irgendwie hin, oder?
Ich vermisse übrigens Deepsky-Aufnahmen mit solchen Kameras in der Galerie. Meine Vermutung ist, dass man damit theoretisch Deepsky machen kann. Praktisch scheint das aber nicht so toll zu sein, sonst sähe man das ja häufiger.
Gruß
Sebastian
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Sebastian,

ich würde nicht sagen, daß das nur theoretisch möglich ist und damit nicht Deep-Sky gemacht wird. Ich habe das auch schon öfter gemacht (z.B.
Triangulum Galaxy (M33) with 4 second frames) und auf Astrobin findet man noch mehr Beispiele, was Deep-Sky-mäßig mit so einer Kamera geht. Mit den kleinen Pixeln ist die geeignet bei kleinen Brennweiten eine gute Auflösung zu erzielen - vorausgesetzt die Optik erlaubt es.

Gruß

Heiko
 

Miquel Prado

Mitglied
Sehr beeindruckend Heiko. Aber ich bin verwirrt, denn eigentlich heisst es man soll (pro Bild) eher lange belichten, du hast aber mit 4 sec extrem kurz belichtet. Welchen Sinn hat also dein Ansatz?

"Darkframe substraction and flat field correction was done during live stacking"
Wie macht man das? Kann man das bei Sharpcap so einstellen?
Ich arbeite mit NINA, habe dort diese Funktion nicht gesehen.
CS
 
Zuletzt bearbeitet:

VisuSCor

Mitglied
Hallo Heiko,

ich hätte dieselben Fragen wie Sebastian. Mit 4sec Frames geht das ja prinzipiell noch mit ner AZ-Alt Monti wie meine CPC und aufgesatteltem Olifraktor(TM) ... vielleicht werde ich doch noch Astrofotograf :)

Hast Du zwischendurch einfach neue Darks angetriggert?

CS.Oli
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Oli und Sebastian,

in Sharpcap kann man Masterflatframe und Masterdark schon während der Aufnahme teilen/abziehen. Die muß man dann natürlich auch schon vorher machen oder passend abgespeichert haben - kein Problem mit einer gekühlten Kamera und bei ungekühlten muß es auch nur ungefähr passen.
Die Theorie sagt, daß das Signal/Rauschverhältnis nur von der Gesamtbelichtungszeit abhängt, aber nicht wie man die aufteilt. Ich kann also ein 4-Minutenframe oder 60 4-Sekundenframes aufnehmen. Da wäre nach dem Stacken kein Unterschied - außer das Ausleserauschen. Das summiert sich mit der Anzahl der Aufnahmen. Aber wenn das Ausleserauschen im Vergleich zu anderen Rauschkomponenten klein ist, geht das im Rauschen unter (äähh... das stimmt sogar wortwörtlich :unsure:).
Das ist oft bei modernen CMOS-Kameras der Fall, wenn man unter lichtverschmutztem Himmel aufnimmt, wenn man hohes thermisches Rauschen hat o.ä.. Also kann man es auch mit kurzen Belichtungen versuchen.
Vorteil: es genügt eine Schlabbermontierung bei 4-Sekunden sogar ohne Guiding. Es gibt Filter in Sharpcap die Bilder mit schlechtem FWHM- oder Helligkeitswerten erst gar nicht abspeichern bzw. livestacken. Wenn ein Winstoß an der Monti rüttelt oder der Nachbar mit der Taschenlampe schaut was Du machst (oder Elons Blechbüchsen), sind nur 4 Sekunden weg und nicht 4-Minuten etc.
Nachteil: Die Aufnahmen sind lichtschwächer. Man kann dafür aber den Gain an den Anschlag drehen, wo das Ausleserauschen minimal wird. Man braucht genügend helle Sterne zum Bilderregistrieren. Für Superschmalbandaufnahmen ist die Methode also eher nicht geeignet.
Und Oli, man kann mit Sharpcap auch ohne Probleme Bilder mit Alt-Az-Montierungen livestacken. Das funktioniert prima. Man muß nur den Bereich, in dem man die Bildfelddrehung sieht, wegcroppen.
Ach so, und dithern kann man sogar auch. Muß man nicht alle 4-Sekunden machen, immer nach 5-Minuten reicht ja.

Gruß

Heiko
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Heiko,

danke für die Erläuterungen.

Und Oli, man kann mit Sharpcap auch ohne Probleme Bilder mit Alt-Az-Montierungen livestacken.
Ach so, und dithern kann man sogar auch. Muß man nicht alle 4-Sekunden machen, immer nach 5-Minuten reicht ja.
Das weiß ich, darin übe ich mich gerade täglich. Stichwort EAA...

Micht wunderte nur dieser Hinweis in Astrobin:
Darks: ~43

Ich machs normal grad so, dass ich entweder einen Darkframe erstelle und beim Preprocessing hinterlege oder ggf. erstmal ohne Dark teste, mit welchen Einstellungen das Objekt am besten zu erfassen ist und dann mit diesen Einstellungen nochmal einen Darkframe erstelle und hinterlege, um das Ergebnis beim Live-Stacking zu optimieren.

Ich dachte diese Angabe bedeutet, dass Du während der Session 43 Darkframes erstellt hast.

Das alles ist absolutes Neuland für mich, ich weiß auch noch nicht was Dithern ist. Da werde ich mich schlau machen. Eigentlich wollte ich nur ein bissl EAA betreiben, um bei meiner Lichtverschmutzung etwas mehr zu sehen. Das funktioniert auch prima. Aber der Schritt in die Astrofotografie lockt halt doch auch irgendwie... und wenn ich da mit meinem CPC mit der AZ-Alt Gabelmonti und einer Planetencam schon erste Schritte wagen könnte, wäre das vielleicht ein Einstieg, den ich wagen könnte.

CS.Oli
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Oli,

ich habe 43 Darkframes gemittelt. Darks haben auch Dunkelstromrauschen wie Lights. Das kann man durch längere Belichtung oder "Bedunkelung?" und Mitteln bei Darks reduzieren. Das Rauschen im Masterdark ist identisch bei jedem Dunkelbildabzug und mittelt sich nicht raus. Es wäre blöd jede Menge Lights zu machen, um das Rauschen zu reduzieren und am Ende bleibt ein Haufen Rauschen aus dem Darkabzug übrig. Man muß Darks normalerweise nicht so lange wie die Lights aufnehmen, aber einige Minuten bis ein Halbe Stunde sollte man schon darin investieren. Es zählt hier wieder die Gesamt...bedunkelungszeit und nicht die Anzahl der Einzelframes.

Gruß

Heiko
 

VisuSCor

Mitglied
Bahnhof?

Danke Heiko... bitte entschuldige. Ich glaub ich überleg mir das mit der Astrofotografie nochmal :))
oder mach mal einen Video-Abend mit den einschlägigen Beiträgen in Youtube - und besorg mir ein gutes Buch über Astrofotografie. Jedenfalls hab ich nix verstanden. Jeder Versuch weiterer Erklärungen wäre im Moment aber sinnlos und unötig zeitaufwändig.

CS.Oli
 

VisuSCor

Mitglied
Hallo Joschi,

danke für den Hinweis, aber noch bin ich ja nur dem Thema EAA verschrieben und da kommt jetzt erstmal die ASI224 ins Spiel.
Doch wir kommen vom Thema ab: das ist ja die neue ASI462.

Hier ein Link zu Facebook von einem, der die Kamera getestet hat: https://www.facebook...60735130642357/
ich kanns nicht anschauen, weil man ja ein Konto dort haben muss und ich mich inzwischen abgemeldet habe.

CS.Oli
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben