Neues vom JWST: Erster Spiegel kann poliert werden | Seite 16 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Neues vom JWST: Erster Spiegel kann poliert werden

ThN

Mitglied
Ich habe das Video zwar fasziniert geschaut - aber weiß gar nicht, was ich da jetzt gelernt habe. 🤔

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

ThN

Mitglied
Neues Update:


Es gibt auch einen sogenannten "Deployment-Explorer":


Thomas
 

ThN

Mitglied
Seit zwei Wochen erkenne ich auf
Where Is Webb? NASA/Webb
keinen Fortschritt mehr. Stattdessen immer nur diese Grafik:

1653746435714.png


Verwundert mich jetzt etwas. Aber vielleicht müssen wir uns einfach nur mehr gedulden...

Thomas
 

ThN

Mitglied
Der 12. Juli - ein Termin den man sich merken sollte:

Thomas Zurbuchen:
"It’s the moment you’ve all been waiting for… After a six-month process of aligning Webb’s mirror and preparing its science instruments,
#NASAWebb is scheduled to debut its first full color images & data July 12th! Can't wait until we #UnfoldtheUniverse!"



Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

ThN

Mitglied
Seit zwei Wochen erkenne ich auf
Where Is Webb? NASA/Webb
keinen Fortschritt mehr.

Verwundert mich jetzt etwas. Aber vielleicht müssen wir uns einfach nur mehr gedulden...

Thomas

Endlich! Es hat sich etwas getan:

Den Anhang 262012 betrachten

Am 2.6 wurde die Inbetriebnahme ("Commissioning ") der bildgebenden Komponente ("Imaging") der NIRCam (Kamera im kürzerwelligen Infrarotbereich) abgeschlossenen. Eine von insgesamt 17 Komponenten.

Thomas
 

ThN

Mitglied
Hatte ich ja schon weiter open gepostet:


Vor dem 12.7. (Edit: 16:30 MESZ) kommt mit Sicherheit noch nichts. Das soll ja ein "Event" werden.
" July 12 — Save the date! Count down with us to the big reveal of Webb’s first full-color images and spectroscopic data"

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Dieter_1953

Mitglied
Da werden "full-color images" angekündigt. Wie das mit reinen Infrarotsensoren funktioniert, ist mir nicht klar. Weiß hier jemand, wie das funktionieren kann?
Dieter
 

Optikus

Mitglied
Hallo,

ich habe das auch gelesen, ich vermute dass das letztlich in unserem Sprachgebrauch "Falschfarben"-Aufnahmen sein werden, bei denen abgegrenzte NIR-Bereiche die Farbkanäle darstellen. Konventionelles RGB wird da wohl nicht möglich sein.

CS
Jörg
 

MiMeDo

Mitglied
Ich habe das so verstanden, dass sie die Bilder der verschiedenen Instrumente kombinieren, und dann kriegt eben jedes seine Farbe.
Thorsten
 

ThN

Mitglied
Also, wenn ich das in diesem Video (ab 4m30s):


richtig verstanden habe, dann werden ähnlich wie in der üblichen RGB-Farbfotografie mehrere Aufnahmen durch Filter unterschiedlicher Wellenlängen zu einem Digitalbild zusammengefügt. Außerdem wird dann noch die kosmologische Rotverschiebung herausgerechnet, sodass man dann ein Foto eines Objektes in den Farben hätte, als wenn es sich in der kosmischen Umgebung der Milchstraße befände.

Andererseits müssten bei Aufnahmen im infraroten Licht von Objekten aus der Umgebung der Milchstraße die infraroten "Farben" tatsächlich in Falschfarben dargestellt werden. Man könnte z.B. den Frequenzumfang eines Bildes linear auf den Bereich des visuellen Lichts abbilden. Dann entspräche eine Farbe im langwelligen Infrarot z.B. Rot und im kürzerwelligen "Near infrared" dementsprechend Violett.

Edit: Hier noch ein allgemeines Video zum THema:

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

P_E_T_E_R

Mitglied
Da werden "full-color images" angekündigt. Wie das mit reinen Infrarotsensoren funktioniert, ist mir nicht klar.
ich vermute dass das letztlich in unserem Sprachgebrauch "Falschfarben"-Aufnahmen sein werden, bei denen abgegrenzte NIR-Bereiche die Farbkanäle darstellen. Konventionelles RGB wird da wohl nicht möglich sein.
Da die spektrale Empfindlichkeit im Sichtbaren nur noch Rot oberhalb von 0,6 μm erfasst, und darüber hinaus weite Bereiche im Infraroten, bleibt anzuwarten, was für Falschfarben den jeweiligen Filtern zugeordnet werden.

Denkbar wäre eine verschobene Farbpalette, bei der Rot dann blau dargestellt wird, und die darüber liegenden IR-Bänder dann grün und rot. Oder man stellt Rot wie gewohnt auch rot dar (zumal das bei H-alpha immerhin einen Bezug zum vertrauten Erscheinungsbild vermitteln würde) und wählt andere Farbdarstellungen für die Infrarotfilter. Denkbar wäre auch so etwas wie die Hubble-Palette für prominente Emissionslinien.

Peter

JWST NIRCam Filters.jpg

Credit: NASA JWST User Documentation / NIRCam Filters
 
Zuletzt bearbeitet:

Optikus

Mitglied
Moin Peter,

ich denke mir das so dass sie die Farben von Rot nach Blau "zurückschieben", das wäre meine "Übersetzung" von Rotverschiebung korrigieren, das hätte ja auch eine entsprechende Logik. Trotzdem bin ich extrem gespannt was uns da erwartet.

CS
Jörg
 

Optikus

Mitglied
Moin,

na ja, das Hauptziel ist ja nicht schöne Aufnahmen zu machen, ich denke die reine Bildgebung ist quasi der Beifang der Spektroskopie, Photometrie und Astrometrie. Das ist dann quasi der "Outreach" der von wissenschaftlichen Organisationen in den USA erwartet wird. Aber das kann schon locker spannend genug werden, ich bin da hoffnungsvoll.

CS
Jörg
 

P_E_T_E_R

Mitglied
das Hauptziel ist ja nicht schöne Aufnahmen zu machen ...
Wobei das aber auch nicht ausgeschlossen ist, wie man etwa an dieser Falschfarbendarstellung einer Infrarotaufnahme von Hubble sehen kann:

heic1501b.jpg

The NASA/ESA Hubble Space Telescope has revisited one of its most iconic and popular images: the Eagle Nebula’s Pillars of Creation. This image shows the pillars as seen in infrared light, allowing it to pierce through obscuring dust and gas and unveil a more unfamiliar - but just as amazing - view of the pillars. - Credit: NASA, ESA/Hubble and the Hubble Heritage Team

The Truth About Hubble, JWST, and False Color

Wie man bei der Zuweisung von Farben verfährt, ist dann natürlich eine sehr subjektive Angelegenheit - Stichwort "Hubble Palette" - die kaum noch etwas mit "natürlichen" Farben verbindet. Aber das Thema ist ja so alt wie die Astrofotografie in Farbe ...

Gruß, Peter
 

ThN

Mitglied
“NASA scientists say images from the Webb telescope nearly brought them to tears.” - Jillian Smith, Public affairs specialist at NASA.

Also, Leude, freut euch schon mal!

Thomas
 
Oben