NexStar 8 SE 203/2032 - Kaufberatung | Seite 5 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

NexStar 8 SE 203/2032 - Kaufberatung

VisuSCor

Mitglied
Hallo Ralf,

das Equipment zu verstehen ist als Neuling sicher nicht einfach und am besten wäre, wenn Du es Dir live anschauen könntest. Zum Verständnus hier einmal die verschidenen Celestron Teleskope mit einer NexStar SE Montierung: https://cdn11.bigcommerce.com/s-90k...80.1280__23591.1599589364.jpg?c=1?imbypass=on

Die Zahlen beiehen sich auf die Dicke des Teleskopes = Öffnung. Das rechte ist das 8" Teleskop und für diese Montierung eigentlich zu schwer - meine Meinung.

Als nächstes die NexStar Evolution Montierung mit 6", 8" und 9.25" SCT (Abkürzung für Schmidt-Cassegrain Teleskop): https://www.bedienungsanleitu.ng/viewer/850307/1/bg1.png

Als letztes hier die parallaktische Advanced VX Montierung mit 6", 8", 9,25" und 11" SCT: https://assets.celestron.de/media/e...e/advanced-vx-avx-c6-sc-goto-teleskop-0d6.jpg

Vielleicht ist es jetz etwas klarer.

Die optimale Größe des Teleskopes für Dich wäre wohl 8", die Montierung entweder AVX oder EVO(lution).

CS.Oli
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

und wir bewegen uns nur im Bereich der Schmidt-Cassegrains.
Da gibt es auch nur zwei Hersteller, dem Label nach ;), Celestron und Mead.

Geh mal in Richtung Apo.
- ED
- Duplet
- Triplet
- Quadruplet

Dazu dann die Hersteller und Label :eek:.
 

Denebolus

Mitglied
Hallo Ralf,

zu deiner Teleskopliste - meine sah vor nicht langer Zeit ähnlich aus.
Ich hatte so 20 Jahre einen 6"-Newton auf einer parallaktischen, für dies Teleskop relativ wackeligen Montierung (EQ3-2) im Einsatz, zeitweise motorisiert - aber alles in allem für meinen Bedarf zunächst ausreichend (Stadtrandlage, sollte transportabel sein, rein visuelle Beobachtung, etwas Mond- und Planetenfotografie mit umgebauter Webcam).
Irgendwann sollte es "mehr" sein, stabiler - und mit Einblick von hinten und nicht in teilweise (bei parallaktisch montierten Newtons) abenteuerlichen Positionen des Okularauszugs. Aber auch nicht riesig, damit noch gut transportabel, ich bin mittlerweile auch über 50 und möchte keine superstabilen aber schweren Montierungen oder unhandliche Röhren wuchten...

Mit etwas Recherche (und auch eigenem Erleben an Teleskopen anderer Sternfreunde) sollte es dann ein 8" Schmidt-Cassegrain, vulgo "C8" werden - also ähnliche Ausgangsposition, nur 6" hatte ich gleich außen vor gelassen. Von meinem 6" zu 8" ist zwar nicht so ein Riesenschritt - aber insbesondere bei den Kugelsternhaufen und planetarischen Nebeln schon ein deutlicher Schritt was die Auflösung und Lichtsammlung anbelangt. Insofern meine Empfehlung - 8", auch mit Blick auf sehr lange Verwendung - bei 6". kommt eher das Begehren nach ein, zwei Jahren nach 'mehr'....

Wie du schwankte ich dann zwischen azimutaler Montierung und parallaktischer - azimutal ist etwas einfacher beim Hinstellen, es muss eigentlich nur gerade stehen, während eine parallaktische Montierung einigermaßen (für visuelle Zwecke) nach Norden und auf den Breitengrad (Polhöhe, also Winkel vom Nordhorizont bis etwa zum Polarstern) ausgerichtet sein soll - das "Alignment", also der Montierung beibringen wie der Himmel gerade orientiert ist, ist bei beiden Montierungsarten vergleichbar. Bei der azimutalen Montierung bleibt zudem der Zenitspiegel, den man normalerweise beim SC verwendet, in etwa in gleicher Position, während bei parallaktischer Montierung je nach Position die Höhe etwas mehr variiert und ggf. der Zenitspiegel etwas gedreht werden muss.

In engerer Auswahl hatte ich dann
a) die azimutale Evolution-Montierung, die die etwas fortgeschrittene azimutale Montierung bei Celestron darstellt, nach dem, was ich in verschiedenen auch ausländischen Foren in Erfahrung bringen konnte, ist deren Antrieb und Stabilität gegenüber der klassischen NexStar SE wohl deutlich verbessert.
b) die parallaktische AVX-Montierung - die es dann geworden ist, um, auch hier wieder langfristig gedacht, vielleicht etwas mehr als gelegentliche Mond/Planetenaufnahmen zu machen
Für rein visuelle Zwecke wäre ich vermutlich bei der Evolution geblieben, allerdings war ich auch schon parallaktische Montierungen gewohnt, und der vermeintliche Mehraufwand beim Aufstellen der AVX ist effektiv nicht so groß, wenn man keine möglichst exakte Nachführung benötigt.

Für einen Eindruck beider Teleskope (wenn man sie nicht beim Händler um die Ecke findet - und hier aus Bielefeld ist jeder Händler weit, weit entfernt...) bieten sich Videos bei YouTube an, z.B. Unboxing-Videos zum Evolution 8
oder eine kleine Reihe zur AVX-Version
(3 Teile)
Da bekommt man auch (wenn man mit dem australischen Akzent klarkommt) neben der "Aufbauanleitung" auch erste Hinweise zur Aufstellung und zum Alignment. Und eine Idee, wie groß so ein Ding ist. Dabei wird auch vieles klarer, als es die Celestron-Handbücher allein vermitteln können :cool:

Was vielleicht noch nicht erwähnt wurde - auch Schmidt-Cassegrain Teleskope müssen gelegentlich justiert ("kollimiert") werden, da hier jedoch lediglich der Fangspiegel ausrichtbar ist, ist das nicht sonderlich kompliziert und recht gut in einer Anleitung von Celestron beschrieben. Und - bislang musste ich mein Teleskop noch nicht justieren, es kam trotz des weiten Weges ("Made in China") Top-kollimiert an.

Allerdings - (denn DIE richtige Antwort kann man nicht einfach geben) kann auch ein 6"-System eine richtige Wahl sein, denn wie schon erwähnt wurde, ein paar Zusatzdinge kommen meist dazu, zusätzliche Okulare zumeist - und wenn das Budget eng ist, kann ein kleineres Teleskop mehr finanziellen Spielraum für Ergänzungen lassen. Hier ein persönlicher Tip - die mitgelieferten Okulare, beim SC war es bei mir ein 25mm Plössl, sind meist für längere Zeit auch für die verschiedenen Objekte erstmal gut verwendbar, es muss nicht immer sofort noch ein weiteres or gar eine ganze abgestimmte Reihe an Auflösungen sein - das kann man nach und nach ergänzen / ersetzen, wenn es mehr Vergrößerung sein soll (wobei die Brennweite eines SC schon ziemlich lang ist, dass es nicht unbedingt viel mehr Vergrößerung bedarf ...) oder ein größeres Gesichtsfeld. Filter: braucht man zunächst eher nicht, die kann man später anschaffen, z.B. einen UHC oder OIII für Nebelstrukturen.
Taukappe dagegen wird man brauchen, das geht wie schon erwähnt auch im Eigenbau aus z.B. einer Isomatte.
Zudem sollte man an Stromversorgung denken - das Standardanschlußkabel der Montierungen ist (immer noch) 12V "Zigarettenanzünderstecker". Den kann man entsprechend and eine Autobatterie anschließen, ein entsprechendes Netzteil für 12V-KFZ-Stecker nehmen, einen "Powertank" mit passender Buchse ... Ich selbst habe mir allerdings, da ich vorwiegend zuhause im Garten beobachte, ein passendes Netzteil angeschafft, das direkt an die Montierung angestöpselt werden kann.

Vor allem: nimm dir Zeit dich umzuschauen, um Für und Wider abzuwägen - ein Teleskop soll einen ja längere Zeit begleiten und (nach Bill Nye) "the Passion, Beauty and Joy of Space" vermitteln. Frag 5 Astronomen und du bekommt 6 verschiedene Antworten ;)

In diesem Sinne: klare Nächte
Micha

Edit: ein paar Tippfehler korrigiert - bestimmt nicht alle ...
 
Zuletzt bearbeitet:

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

"auch über 50 und möchte keine superstabilen aber schweren Montierungen oder unhandliche Röhren wuchten..."
Du sprichst mir aus der Seele.
Ich möchte dem Beobachten noch eine Zeitlang frönen und nicht jedes mal den Enkel oder Urenkel anrufen, der mir das System aufbaut. Zumal ich weder den einen noch den anderen habe :D.

hmmm... es scheinen sich immer mehr zum C8 zu "outen" ;).
Kann ich nachvollziehen :D.
Keine Ahnung warum diese Teleskope teilweise so verteufelt werden :devilish:?

Plädiere für ein Unterforum "C8" ;).
 

Denebolus

Mitglied
Keine Ahnung warum diese Teleskope teilweise so verteufelt werden :devilish:?
Weil jeder seine Präferenzen hat und ein SC "nix richtig" kann - aber vieles gut. Für die jeweiligen "Puristen" geht so ein Schmidt Cassegrain gar nicht:
Von der Lichtsammlung her wäre ich beim großen Dobson - aber unhandlich.
Von der Schärfe/Widefield wäre ich beim APO - aber teuer.
Und zwischen all diesen Eckpunkten werden Glaubenskriege bestritten :)
Für mich - rein subjektiv, aber offenbar nicht allein - ist ein C8 ein guter Kompromiss für verschiedenste Objekte mit anständiger Handhabbarkeit, wer spezifische Bereiche in der Beobachtung oder Fotografie abdecken möchte, wird zu anderen Teleskopen greifen. Ich selbst kann - und will - mir keinen Zoo an Teleskopen leisten...

Klare Nächte,
Micha
 

JanBanan

Mitglied
Das ist einfach Ralf,
Das Teleskop ist immer ein Celestron 8 Zoll Schmitt Cassegrain. (lass den 6 Zoll weg, der ist kleiner und sammelt damit auch weniger Licht) Hier hast Du keinen Unterschied, es ist immer die gleiche Technik, egal was Du auswählst.
Die Frage dreht sich dann nur noch um die Montierung. Die SE Montierung trägt nur 6kg, das Teleskop wiegt schon knapp so viel und Du musst ja auch noch ein Okular oder sonst was mit bewegen. Deshalb ist diese Leistung der Montierung grenzwertig und wenn es wackelt wenn man das Teleskop nur leicht berührt macht das keinen Spass bei 2m Brennweite.
Also brauchst Du um dieses Problem zu beseitigen eine stabilere Montierung.
Willst Du eine Alt/Az Montierung dann die EVO, willst Du eine parallaktische Montierung dann die AVX.
Must dich nur noch zwischen diesen beiden Varianten entscheiden.
Danke!

Ich gehe mal davon aus, dass beide Montierungen in etwa gleich gut sind. Ich habe nur irgendwie den Unterschied zwischen den beiden Montierungen noch nicht so richtig verstanden.

LG Ralf
 

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Mal in Kürze zu den (Goto-)Montierungen:

Eine parallaktische Montierung (z.B. AVX) wird mit einer Achse parallel zur Erdachse ausgerichtet. Vorteil:
  • Einfache Nachführung, es muss nur ein Motor drehen
  • Eine Kamera hat immer die selbe Ausrichtung bezogen auf die Sterne: Wenn die im Bogen über den Himmel ziehen, dreht die Kamera sich mit => ideal für die Fotografie
  • Ein Autoguider-Eingang gehört eher zur Ausstattung – der ist für ernsthafte Deep-Sky-Fotografie mit den heutigen Kameras fast schon zwingend notwendig, erst recht bei den langen Brennweiten
  • Einfaches Austauschen des Teleskops, ggf. durch Einsatz von mehreren Gegengewichten
Nachteile:
  • Benötigt Gegengewichte => Schwerer
  • Muss eingenordet werden => Der Aufbau dauert länger
  • Die Bewegung ist weniger intuitiv (bei einer computergesteuerten GoTo-Montierung irrelevant)
  • Das Teleskop dreht sich von einer Seite auf die andere => bei einem Newton unbequem, und er muss in den Rohrschellen gedreht werden, weil das Okular irgendwann nach unten zeigt; bei einem Refraktor oder SC wird einfach der Zenitspiegel gedreht.
Eine azimutale Montierung (z.B. Evo, SE) wird einfach waagrecht aufgestellt und bewegt sich rechts/links/rauf/runter. Vorteil:
  • Kurze Aufbauzeit (bei Celestron: Drei beliebige Sterne anfahren, dann weiß das Teleskop, wo es hinzeigt)
  • Keine Gegengewichte => leichter transportabel
  • Ggf. leichter für die Sonnenbeobachtung nutzbar, weil die Sonne als einziger Referenzstern genutzt werden kann, wenn man nicht weiß, wo Norden ist.
Nachteile:
  • Je nach Bauweise gehen keine langen Refraktoren, weil sie nicht in den Zenit kommen => Man ist ggf. auf die Teleskope beschränkt, mit denen die Montierung angeboten wird
  • Nicht Deep-Sky-Fototauglich, weil die Kamera immer ihre Orientierung zum Horizont beibehält. Es gibt Abhilfen wie Polhöhenwiege (teuer, und nur noch ein weiterer Baustein, der Instabilität ins Gesamtsystem bringt; damit wird aus der azimutalen Montierung im Prinzip eine parallaktische Montierung) oder Bildfeldderotator (kenne ich aktuell eigentlich nur für Profi-Montierungen von PlaneWave, 10Micron etc – da willst du gar nicht nach dem Preis für die Montierung schauen, geschweige denn für den Derotator :) )
  • Nachführung in zwei Motoren ist etwas aufwändiger. Aber für GoTo sind eh in jeder Achse Motoren notwendig
  • Nicht für Deep-Sky-Fotografie gedacht, daher meist kein Autoguider-Eingang => Guiding nur über einen PC, der per Kabel verbunden ist.
Das C8, das mit AVX, Evo und SE verkauft wird, ist bis auf die Tubusfarbe und die Position vom Sucher immer das gleiche. Beide Montierungstypen haben ihre Berechtigung, und beide müssen für das Teleskop ausreichend dimensioniert sein.

Daher ganz grob: Azimutal, um schnell und einfach visuell zu beobachten. Parallaktisch, wenn Deep-Sky-Fotografie geplant ist und man mehr Zeit für den Aufbau hat – oder wenn es nach Teleskop aussehen soll:)

Beste Grüße,
Alex
 

Kerste

Mitarbeiter
Vixen-freigestellt.jpg
Oli,

du hast ja auch Ahnung von der Materie :)

Lass mal irgendwen ein Teleskop zeichnen, und das Ergebnis ähnelt meistens dem Bild rechts: Ein langer Refraktor auf einer parallaktischen Montierung.

Image ist alles.

Funny Fact: Auf der letzten öffentlichen Beobachtungsnacht unseres Vereins hatte ich meinen Oldtimer aufgebaut, einen 5" Schiefspiegler auf einer alten Saturn-Montierung. Den hielten die meisten Gäste für das größte Teleskop – weder das kleine NexStar 6SE direkt daneben (das mehr kann und auch nicht viel weniger zeigte), noch den großen Mülleimer Dobson, das C14 oder den TEC-Apo. Andererseits hatte ich damit in dieser Nacht wahrscheinlich immerhin das schwerste (und unpraktischste) Teleskop auf dem Acker...

Beim Neukauf würde ich das CPC auch vorziehen, ist auch billiger im Unterhalt als mein Oldie:)

Clear Skies,
Alex
 

VisuSCor

Mitglied
ich finde das CPC einfach mega cool. aber ist halt etwas unhandlich, vor allem mit Wedge...
 

Anhänge

  • 20210608_001120.jpg
    20210608_001120.jpg
    164 KB · Aufrufe: 16

mbba18

Mitglied
Hallo Oli,

ich finde mein CPC800 sieht sehr nach Teleskop aus!
finde auch dass das richtig gut nach Teleskop aussieht.

Daher ganz grob: Azimutal, um schnell und einfach visuell zu beobachten.
Hmm... warum muss vieles schnell gehen?

Für mich ist das Beobachten mit Ruhe und Gelassenheit verbunden.
Auf sich wirken lassen.

Da brauch ich doch nicht in den Vor"arbeiten" in Schelligkeit verfallen.
Dieses "grab 'n' go", Messier "Marathon"... ... ...

In Ruhe geht für mich auf dem Balkon, dem Garten und auch draußen auf dem Acker.

Aber mei, jeder Jeck ist da anders ;).
 

Kerste

Mitarbeiter
Hi!

Azimutal ist nunmal schneller einsatzbereit als parallaktisch, ein CPC sogar noch schneller als ein Evo, bei dem das Teleskop noch separat von der Gabel ist. Ob einem das wichtig ist oder nicht, muss jeder selbst wissen.

Wenn ich weiß, dass z.B. wie letzten Dezember Jupiter und Saturn nur einen Abend lang gemeinsam ins Okular passen und das Wetter so unbeständig ist, dass ich bis kurz vorher nicht weiß, ob und wo ich eine Wolkenlücke habe, dann ist mir Geschwindigkeit beim Aufbau schon wichtig :) Ebenso bei öffentlichen Veranstaltungen, wenn ich schon beim Aufbau von den ersten Gästen umringt werde – oder wenn sich mein Teleskop als Wolkenmagnet entpuppt, das die Wetterprognose verspottet. Wenn ich alleine unterwegs bin und Zeit hab, dann nehme ich gerne die azimutale Montierung ganz ohne Elektronik aus dem Profilbild. Die ist im Winter auch schneller wieder eingepackt, wenn es doch allmählich kalt wird.

Beste Grüße,
Alex
 

JanBanan

Mitglied
Hallo Astrofreunde!

So langsam aber sicher fällt meine Entscheidung für das "Celestron Advanced VX (AVX) C8 SC Goto-Teleskop". Ich hoffe nur, dass es die richtige Entscheidung ist. Bei solch einem Preis komme ich immer schnell ins Grübeln - wenn ihr versteht, was ich meine.

LG JanBanan
 

casati

Mitglied
Hallo Jan,

der C8-Tubus sollte nicht das Problem sein. Konzentriere Dich vorab noch einmal auf die Suche zu Berichten über Geräuschentwicklung und Gleichlauf bei der Montierung!

Gruß,
Peter
 

JanBanan

Mitglied
Hallo Jan,

der C8-Tubus sollte nicht das Problem sein. Konzentriere Dich vorab noch einmal auf die Suche zu Berichten über Geräuschentwicklung und Gleichlauf bei der Montierung!

Gruß,
Peter
Hallo Peter!

ICH HÄTTE EINE FRAGE AN DICH:

Du kennst ja mittlerweile meine Situation. Das es mein erstes Teleskop sein wird. Als Hauptbedingung sind für mich die Beobachtung von Sternen verschiedenster Art und Planeten.

Das ich mit dem Teleskop irgendwann (je nach Erweiterung oder vielleicht sogar direkt - spielt bei meinem Kauf aber noch eher eine untergeordnete Rolle) natürlich auch gerne fotografieren würde, möchte ich natürlich nicht schon von vornherein ausschließen.

Ich wäre bereit so ungefähr bis 2200,- € (+/-) dafür auszugeben. WELCHES TELESKOP würdest du (bzw ihr) denn an meiner Stelle kaufen???

Ich würde mich unendlich über eine ehrliche Antwort dazu freuen.

LG Ralf (JanBanan)
 

mbba18

Mitglied
Hallo Ralf,

jetzt kann ich irgendwie Deine letzte Nachricht nicht nachvollziehen.
Sie entspricht sinngemäß Deiner zu aller erst gestellte Anfrage.

Es sind Dir über vier Seiten Informationen von verschiedener Seite geliefert worden, das für und wieder dargestellt worden.
Was berücksichtigt werden soll... ... ... usw. usw..

Das Einzigste was Peter, berechtigter weise, noch angemerkt hat, ist, das Du Dich über evtl. Geräuschentwicklung und die mechanische Verarbeitung des von Dir gewähltem Setups informieren solltest.

Da kann es aber genauso Schwankungen geben, wie bei einem Tubus der beim Hersteller vom Band fällt.
Qualitätsstreuung gibt es halt.
Da spricht aber die Erfahrung, vieler hier im Forum, in diesem Preissegment dagegen.
Breitere Streuung sind da wohl eher im nieder preisigen Segment zu erwarten.

Aus meiner Erfahrung heraus, keine meiner GoTo Montierungen macht Lärm.
Verarbeitung auch gut.
Bei Celestron gehe ich auch davon aus, das es so ist.
 

Kerste

Mitarbeiter
Als Ergänzung: Bei Celestron kann man mit "Custom Rate 9" die Höchstgeschwindigkeit und damit die maximale Lautstärke drosseln, falls nötig.

Viel leiser dürften andere Montierungen in der selben Preisklasse bei vergleichbaren Geschwindigkeiten aber auch nicht sein.

Beste Grüße,
Alex
 

casati

Mitglied
Hallo Ralf,

beginne mit der


und der SVBONY SV305 auf IMX290 Basis

Das sind: 650 EUR + 150 EUR CMOS-Kamera

Investitionsrisiko ist überschaubar, Optik ist gut, GOTO und gleichmäßige Nachführung auch sehr gut für EAA Nutzung geeignet. DSLR-Anschluss nicht ohne Umbau möglich (Backfocus) - aber als Piggypack für z.B. Milchstraßenfotografie bzw. zeitgesteuerte Panoramaaufnahmen ohne Tubus geeignet.

Gewinne an Erfahrung im Umgang mit der Technik. Schaffe Dir nach Bedarf weitere Okulare und Filter an. Denn Alt/Az Montierungen sind einfacher in der Handhabung und Ausrichtung, wenn mal kein Polarstern zu sehen ist.

Die Montierung trägt mindestens genausogut Refraktor 102/460 (Polaris oder Messier ARxs). Ideal für Exkursionen.

Das sind (optional für später) weitere 300 EUR.

Das ist meine abschließende Empfehlung. Denn so langsam solltest Du Dich entscheiden.

Gruß,
Peter
 

JanBanan

Mitglied
Hallo Ralf,

jetzt kann ich irgendwie Deine letzte Nachricht nicht nachvollziehen.
Sie entspricht sinngemäß Deiner zu aller erst gestellte Anfrage.

Es sind Dir über vier Seiten Informationen von verschiedener Seite geliefert worden, das für und wieder dargestellt worden.
Was berücksichtigt werden soll... ... ... usw. usw..

Das Einzigste was Peter, berechtigter weise, noch angemerkt hat, ist, das Du Dich über evtl. Geräuschentwicklung und die mechanische Verarbeitung des von Dir gewähltem Setups informieren solltest.

Da kann es aber genauso Schwankungen geben, wie bei einem Tubus der beim Hersteller vom Band fällt.
Qualitätsstreuung gibt es halt.
Da spricht aber die Erfahrung, vieler hier im Forum, in diesem Preissegment dagegen.
Breitere Streuung sind da wohl eher im nieder preisigen Segment zu erwarten.

Aus meiner Erfahrung heraus, keine meiner GoTo Montierungen macht Lärm.
Verarbeitung auch gut.
Bei Celestron gehe ich auch davon aus, das es so ist.
Ich glaube, ich habe Peters Nachricht falsch verstanden. Ich habe seinen Beitrag so verstanden, als wolle er sagen, es wäre keine gute Wahl. Deswegen war ich etwas durcheinander.
 

JanBanan

Mitglied
Das mit der Lautstärke habe ich über die ganze Zeit überhaupt nicht registriert. Was heißt denn Lautstärke? Wenn das Teleskop so laut ist, dass der Nachbar aus dem Bett fällt, wäre das natürlich nicht so gut. Sind die Teleskope denn alle so sehr laut, oder nur die GoTo-Montierungen?
 

Denebolus

Mitglied
Hallo Ralf,

Lautstärke, insbesondere nachts, ist relativ - ich empfinde die AVX nicht sonderlich laut, speziell kleinere Goto-Montierungen (berüchtigt ist da die Meade ETX-reihe .. :cool:) können schon mal zum 'Kreischen' neigen, ab der mittleren Größenkategorie wie eben die AVX und vergleichbare (Z.B. Skywatcher EQ5) hält sich die Geräuschentwicklung in Grenzen.

Besten Gruß
Micha
 

mbba18

Mitglied
Hallo Ralf,

da vertrau auf Alex Erfahrung.
Viel leiser dürften andere Montierungen in der selben Preisklasse bei vergleichbaren Geschwindigkeiten aber auch nicht sein.

Und wie von mir schon geschrieben, hat keine meiner Montierungen, EQ-6 R (Preisklasse der AVX) und iOptron (gleiche Preisklasse) ein Geräuschentwicklung das einer der Nachbarn aus dem Bett fällt.
Da ist mein rumgekrusche sicherlich lauter.

Andere Montierungen, also manuelle, haben keine Geräuschentwicklung.

Deine Wahl zum C8 und der AVX ist eine gute.
 

Chemiker

Mitglied
Hallo Ralf,

lass Dich nicht verrückt machen. Die Kombination C8 + AVX ist sehr gut und wird Dir die nächsten Jahre sehr viel Spaß bereiten.
Empfehlenswert ist eventuell zusätzlich das Celestron StarSense. Dann ist die exakte Ausrichtung und das Auffinden von Sternen, Galaxien, Nebeln,... ein Kinderspiel.

Meine Bedenken bezogen sich aus eigener Erfahrung nur auf das Thema Astrofotografie. Da dann noch einiges an Zubehör (Guider Scope, Guiding Camera, Astrokamera, eventuell Reducer) das Gewicht erhöht, wird die AVX an ihre Grenzen stoßen und eben nicht mehr so stabil sein.

Für die rein visuelle Beobachtung ist die Kombi mehr als empfehlenswert und weit mehr als "nur" ein Einsteiger-Teleskop.
Apropos, häufiger findet man die Kombi auch als sehr gute gebrauchte Ware.

Viele Grüße
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

JanBanan

Mitglied
Hallo Ralf,

Lautstärke, insbesondere nachts, ist relativ - ich empfinde die AVX nicht sonderlich laut, speziell kleinere Goto-Montierungen (berüchtigt ist da die Meade ETX-reihe .. :cool:) können schon mal zum 'Kreischen' neigen, ab der mittleren Größenkategorie wie eben die AVX und vergleichbare (Z.B. Skywatcher EQ5) hält sich die Geräuschentwicklung in Grenzen.

Besten Gruß
Micha
Danke
 

Lloyd69

Mitglied
Hallo Ralf, im Leute verrückt machen sind wir wirklich gut^^
Also mal so gesagt, ich habe mir vor 3 Jahren noch nicht vorstellen können das ich mal mehr als 1000€ für ein Teleskop ausgebe. Als ich mich eingearbeitet habe war ich schnell bei meinem 127 SLT Maksutov Teleskop welche damals für 650€ im Set zu bekommen war. Ich dachte damals das ich damit im Hi End Bereich lande. Klar habe ich auch die teureren Modelle gesehen aber ich konnte mir das wirklich nicht für mich vorstellen das Sterne schauen mir mal so viel Wert sein wird. Das mussten Geräte für eine kleine Oberschicht sein:) Mich hat es aber nach den ersten Wochen so angefixt das ich nicht genug bekommen habe und je tiefer ich in der Materie drin war desto weniger haben mich dann die Preise abgeschreckt. Es ist kein Jahr vergangen und ich bin auch bei einem C8(EdgeHD) mit der AVX Montierung gelandet. Es ist immer noch nicht die Hi End Klasse, es gibt immer noch was besseres und teureres oder auch komplett anderes (Bsp. Dobson) aber es ist für den ambitionierten Start sicher ein solides Paket. Du bist damit technisch auf aktuellem Stand (Goto, Nachführung) , kannst später auch photographisch ausbauen und bleibst damit auch mobil. Die Montierung lässt sich mit ihrem Gewicht noch relativ gut transportieren, ist nicht flüsterleise aber keinesfalls laut und trägt das C8 mit Fotoausrüstung locker ohne den kleinsten Wackler.
Ich habe den kauf nicht bereut und bin mit meinem Paket zufrieden. Es gibt "mir" genau das was ich mir vorgestellt habe. Du bist in deiner Recherche eigentlich schon viel weiter wie ich bei meinem Einstieg und willst die Einstiegstufe direkt überspringen und mit einem soliden Paket starten welches ihren Preis kostet. Wenn Du wirklich die Astronomie als dein Hobby siehst ist dies sicher ein guter Weg und die Auswahl die getroffen wurde ist ebenso eine gute. Es gibt aber auch 100 andere Wege wie man es machen könnte und auch glücklich werden kann. Lass dich deshalb nicht verunsichern, einen Tod muss man sterben! Ich hoffe wirklich das Du einmal die gleichen positiven Erfahrungen teilst.
CS
Dietmar
 

JanBanan

Mitglied
Hallo Ralf, im Leute verrückt machen sind wir wirklich gut^^
Also mal so gesagt, ich habe mir vor 3 Jahren noch nicht vorstellen können das ich mal mehr als 1000€ für ein Teleskop ausgebe. Als ich mich eingearbeitet habe war ich schnell bei meinem 127 SLT Maksutov Teleskop welche damals für 650€ im Set zu bekommen war. Ich dachte damals das ich damit im Hi End Bereich lande. Klar habe ich auch die teureren Modelle gesehen aber ich konnte mir das wirklich nicht für mich vorstellen das Sterne schauen mir mal so viel Wert sein wird. Das mussten Geräte für eine kleine Oberschicht sein:) Mich hat es aber nach den ersten Wochen so angefixt das ich nicht genug bekommen habe und je tiefer ich in der Materie drin war desto weniger haben mich dann die Preise abgeschreckt. Es ist kein Jahr vergangen und ich bin auch bei einem C8(EdgeHD) mit der AVX Montierung gelandet. Es ist immer noch nicht die Hi End Klasse, es gibt immer noch was besseres und teureres oder auch komplett anderes (Bsp. Dobson) aber es ist für den ambitionierten Start sicher ein solides Paket. Du bist damit technisch auf aktuellem Stand (Goto, Nachführung) , kannst später auch photographisch ausbauen und bleibst damit auch mobil. Die Montierung lässt sich mit ihrem Gewicht noch relativ gut transportieren, ist nicht flüsterleise aber keinesfalls laut und trägt das C8 mit Fotoausrüstung locker ohne den kleinsten Wackler.
Ich habe den kauf nicht bereut und bin mit meinem Paket zufrieden. Es gibt "mir" genau das was ich mir vorgestellt habe. Du bist in deiner Recherche eigentlich schon viel weiter wie ich bei meinem Einstieg und willst die Einstiegstufe direkt überspringen und mit einem soliden Paket starten welches ihren Preis kostet. Wenn Du wirklich die Astronomie als dein Hobby siehst ist dies sicher ein guter Weg und die Auswahl die getroffen wurde ist ebenso eine gute. Es gibt aber auch 100 andere Wege wie man es machen könnte und auch glücklich werden kann. Lass dich deshalb nicht verunsichern, einen Tod muss man sterben! Ich hoffe wirklich das Du einmal die gleichen positiven Erfahrungen teilst.
CS
Dietmar
Hallo Dietmar!

Herzlichen Dank für die sehr ausführliche Antwort. Du hast mir damit sehr geholfen. Etwas durcheinander war ich jetzt wirklich.

Beste Grüße Ralf
 
Oben