NexStar SE Serie | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

NexStar SE Serie

simon76

Mitglied
Hallo ete,

ich habe zwar nicht das Nexstar 6 SE, aber das 8er. Bislang hat das durchwachsene Wetter mir nur kurze Beobachtungen erlaubt, aber ich konnte bis jetzt schon mehr Erfahrungen sammeln als nur einen ersten Eindruck.

Die SE-Serie wird in China gefertigt, welches man sofort am Motorengeräusch erkennen kann. Das soll nicht heissen, dass die Motoren unzumutbar laut sind, aber der Unterschied zur früheren Nexstar-i-Serie ist schon deutlich.

Das neue "Sky Align" funktioniert tatsächlich (fast) so einfach wie in der Werbung beschrieben. Vorausgesetzt, am Gerät kommen auch annäherend 12 Volt an. Bei schlappem Akku gibt es zwar keine Fehlermeldung, aber kein einziges Goto funktioniert dann, weil dann die Berechnung des Himmels nicht mehr richtig zu funktionieren scheint. Dies ist mir einmal passiert. Das Problem ließ sich aber lösen, indem ich das "Auto Two-Star-Alignment" verwendete. Dann muss der interne Prozessor nicht so viel rechnen. Man muss halt nur die Namen der Sterne kennen.

Als voll Fototauglich würde ich das Gerät nicht bezeichnen. Schon bei visueller Beobachtung muss man sich mit dem Getriebespiel auseinandersetzen. Dies lässt sich zwar über die "Anti-Backslash-Werte" mildern, ein Thema bleibt es aber trotzdem. Wenn das Teleskop nicht gut austariert ist, wird der Motorenlauf ruckelig.

FAZIT: wer in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Objekte visuell betrachten möchte, für den ist diese Geräteserie etwas. Interessenten der Fotografie sollte sich aber nach etwa Anderem umsehen.

Gruß
Simon
 

nightrider

Mitglied
Hallo Stefanie,

ich habe ein NexStar 6SE und bin von der Leistung der kleinen Optik ganz begeistert.

Ich hatte auch mal die allererste Version als NexStar 8 und muß sagen, daß schon mal
das Edelstahl-Stativ vom 6SE um Klassen besser ist, als das doch wackelige Alu-Stativ des 8er.

Das 6er hat auch null Spiegelshifting, da hat Celestron wirklich etwas getan. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/i_respekt.gif" alt="" />

Das 6SE ist unwahrscheinlich einfach zu transportieren und innerhalb von Minuten aufgebaut.
Der Tubus ist von der Einarmgabel kinderleicht abnehmbar und wäre somit sogar flugreisetauglich.

Ich verwende das Teleskop mit einer SC-2" Hülse, um mein ganzes 2" Zubehör (Diagonalspiegel, Filter, Bino)
verwenden zu können. Die Motoren kommen auch mit dem Bino und schweren 2" Okularen klar.

Auf jeden Fall gefällt mir das kleine Teleskop sehr gut, wenn ich mal schnell und ohne viel Aufwand zum
Beobachten rausfahren will. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" />

Viele Grüße!

Jörg
 

nightrider

Mitglied
Hallo ete,

ich weiß nicht, ob ich probieren werde, mit dem 6er zu fotografieren. Ich müßte
mir dazu die Polhöhenwiege zulegen und weiß nicht, ob ich das wirklich will.

Das 6SE war immer nur als (urlaubstaugliches) Schnellspechtelgerät
vorgesehen. Für die Astrofotografie habe ich noch etwas größeres in Petto. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/wink.gif" alt="" />

Aber schaun wir mal, das Jahr ist noch jung....

Viele Grüße!

Jörg
 

wolf

Mitglied
Hi Jörg,

" Das 6er hat auch null Spiegelshifting, da hat Celestron wirklich etwas getan "

<img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/totlach.gif" alt="" />

Celestron hat da überhaupt nix getan!
Wenn Dein Spigelshifting gering ist, dann gratuliere ich Dir.
Dann hast Du eines mit den geringeren Fertigungstoleranzen erwischt.
Bei der immernoch angewendeten Art des Hauptspiegelmechanismus ist ein Shifting vorprogrammiert.
Da sollte Celestron mal bei Intes-Micro gucken, deren Mechanik ist da schon durchdachter!
" Null " isses bei Dir ganz bestimmt nicht.
Ich will damit nicht Dein C6 beleidigen, sondern nur vermeiden, daß andere Interessenten das blind glauben und später enttäuscht sind.

Die Monti selber gefällt mir auch sehr gut, das GOTO erstaunlich genau.
Lediglich die unsinnige Halterung des Bedienpultes hinten im Gabelarm sowie die bescheuert angebrachte Buchse für das Kabel innen unten im Gabelarm, das zu kurze und zu straffe Spiral-Kabel, die zu große Buchse für die Stromversorgung sowie deren unsinnige Lage hinten störten mich etwas.
Aber, dem ist ja schnell abgeholfen. <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" />

Alles in allem ist die Monti aber für´s visuelle eine schnucklige Sache.
 

wolf

Mitglied
Kleine Ergänzung!

Liebe Leute,
vielleicht noch was zur Ehrenrettung von Celestron:

Es ging mir nicht darum, das C6 niederzumachen, sondern nur das nicht verbesserte Problem des Spiegelshiftings aufzuzeigen ( Jörg hat Glück, bei seinem Gerät ist es offensichtlich minimal, was aber leider nicht der Normalzustand ist )

Etwas Gutes gibt es aber dennoch zum C6 zu berichten ( siehe mein Bericht über das " SCT ohne Tubusseeing " )

1. Da die Geräte nun in China gefertigt werden, habe die Schrauben metrisches Gewinde!

2. Die Hauptspiegelzelle und die Zelle für die Schmidtplatte lassen sich nach Entfernung der Schrauben komplett abnehmen, weil das Gegengewinde im Tubus selbst eingeschnitten ist ( die bisherigen Geräte hatten ja die Schraube von außen und die Mutter innen, eine katastrophale Lösung: denn wer da anfing , die Schraube zu lösen, bekam sie meist nur noch fest, wenn er die Schmidtplatte komplett rausnahm.... )

3. Die Optik des C6 ist allerdings sehr, sehr gut!
 

nightrider

Mitglied
Re: Kleine Ergänzung!

Hallo Wolf,

dann habe ich vielleicht Glück gehabt, mag sein.

Das nicht vorhandene Spiegelshifting könnte von mehreren
meiner (erfahrenen) Mitbeobachter bestätigt werden.

Da das 6SE mein 5. Celestron SCT ist, kann ich schon etwas
zum Shifting sagen und bei meinem 6SE ist einfach null, nix, zero! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" />

Wie aber schon gesagt, vielleicht habe ich ja Glück gehabt.

Und Du hast absolut recht mít der Optik, die ist wirklich
hervorragend! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/Spitze.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/Spitze.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/Spitze.gif" alt="" />

Viele Grüße!

Jörg
 

TS-Wolfi

Mitglied
Hallo Wolf,

kurze Info - das Shifting insbesondere der Geräte bis 20cm Öffnung ist deutlich geringer geworden, da wir fast jedes Gerät vor Versand auf der opt. Bank testen, kann ich dies aus eigener Erfahrung sagen.

Zumindest bleibt das Fokussieren bei Celestron auch bei tiefen Temperaturen sehr gleichmäßig, während Intes Micro da recht gerne ruckelig wird, auch das kenne ich aus dem direkten Vergleich Intes Micro - Celestron.

Herzliche Grüße

Wolfi
 

wolf

Mitglied
Danke lieber Wolfi,
es liegt mir fern, das C6 niederzumachen.
Ganz im Gegenteil, ich sagte ja auch ,daß es ein recht gutes Teil ist.
Aber ein wenig widerspreche ich dennoch <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" />
Denn ich hatte das Gerät eben auch wegen des zu starken Shiftings in der Mache!
Siehe einfach hier, da kannst Du das Ding mal etwas genauer ansehen...

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbth...true#Post384166

und hier:

http://www.tbrumm.de/c6.htm

Beste Wochenendgrüße!!!
 

synosontis

Mitglied
Re: Kleine Ergänzung!

Hallo,

kleine Anmerkung: ich habe ein Nexstar 8i SE und hatte davor ein Nexstar 5, beide "made in USA". An beiden Geräten ist Spiegelshifting praktisch nicht feststellbar.

Die Optik des 8i SE ist schlicht super, das Nexstar 5 war eher Mittelklasse.

CS Klaus
 
Oben