Nobelpreis für Peebles, Mayor u. Queloz

ws_mak12

Mitglied
Hallo Peter,

ohne die Leistungen der oben genannten zu schmälern...wurden denn die aller ersten Exoplaneten überhaupt, nicht u.a. von einem Polen entdeckt? Pulsarplaneten... wird glaube ich gerne vergessen.;)

"... Damit muß PSR1257+12 als erster Stern außer der Sonne gelten, von dem feststeht, daß er Planeten hat. ..." aus spektrum.de 01.06.1994

Viele Grüße
Werner
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktion: hhh

P_E_T_E_R

Mitglied
"... Damit muß PSR1257+12 als erster Stern außer der Sonne gelten, von dem feststeht, daß er Planeten hat. ..."
Das stimmt natürlich, wobei es sich dabei allerdings um einen Pulsar und nicht um einen sonnenähnlichen Stern handelt. So lautet denn die Würdigung des Nobelpreiskomitees

The Nobel Prize in Physics 2019 was awarded "for contributions to our understanding of the evolution of the universe and Earth's place in the cosmos" with one half to James Peebles "for theoretical discoveries in physical cosmology", the other half jointly to Michel Mayor and Didier Queloz "for the discovery of an exoplanet orbiting a solar-type star."

Anscheinend war der Umstand einer Planetenentdeckung bei einem sonnenähnlichen Stern aus philosophischen Gründen hier das dominierende Argument. Es könnte aber auch sein, dass Wolszczan als Informant für die kommunistische Geheimpolizei von vorn herein schlechte Karten bei der Auswahl hatte.

Von Gerechtigkeit kann bei der Vergabe solcher Preise ja ohnehin keine Rede sein. Wieso bekommen z.B. die Literaten den vollen Preis, während die Wissenschaftler sich das teilen müssen? An einem Mangel von Literaten kann es ja wohl nicht liegen.

Und schlimmer noch, was ist mit den zahlreichen Kollegen der Ausgezeichneten? Man könnte meinen, für jeden Preisträger gibt es mindestens zehn gleich würdige Koryphäen, die übergangen wurden ...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktion: hhh
Oben