Öffnung 72mm | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Öffnung 72mm

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

ich habe einen kleinen APO 72/432 von TS. Die Größe gibt es auch noch von Lacerta, Williams und Omegon. Steckt da eigentlich überall die gleiche Optik drin?
Es gibt 60er, 80er, 90er ... Öffnungen im metrischen Bereich oder 3 Zoll (76mm), 4 Zoll (102 mm) etc. Öffnungen bei imperialen Maßen. Warum aber 72 mm?

Gruß

Heiko
 

Demokrat

Mitglied
Meines Wissens ist das der ehemalige Williams mit dem Schwanenlogo, der jetzt ebendort nicht mehr als "William Optics Megrez 72" im Programm ist, aber heute für andere Marken weiterhin gefertigt wird, und zwar von Long Perng Industrial Co., Ltd. in Taiwan. Williams hatte früher die Exklusivrechte für das Megrez-Objektiv, hatte dieses aber zurückgelegt und so wurde es dann anderen Labeln möglich, eigene Instrumente mit dem 72/432 Linsensatz anzubieten.

Woher die 72mm stammen wäre interessant, vielleicht kennt jemand die Geschichte dahinter...

lg
Niki
 

VMC_Andre

Mitglied
Mojen,
Das lässt vermuten das alles gleich ist. Würde mich nicht wundern wenn alles eine Firma zusammen baut und eben nur die Spezifischen Symbole und Farben und Teile der Astroshops verwendet. Ich glaube es gibt noch mehr dieser 72/430 verbauten Linsendurchmesser in anderen Teleskopnamen.

Warum gerade 72mm ?
Ich habe den 65/420er. F6.5. Warum braucht man dann einen 72er, wahrscheinlich um einfach was neues anbieten zu können....
 

Antares

Mitglied
Hi Heiko,
warum das so ist weiß ich nicht.
Es gab diese Linsen früher unter William Optics, aber WO stellt m.w.n. quasi nichts selbst her.
Trotz der Daten muss man m.e. aufpassen. Die guten haben FPL 53 mit gescheitem Partnerglas und sind visuell quasi fast frei von Farbfehlern.
Die 70/420 die es z.B. auch gibt, und wo man eine Parallele sehen könnte, haben viel mehr Farbe.
Sogar ein Televue Pronto habe ich farbiger erlebt.
Ich habe den Zwerg mit dem TS Label nach einem Test auch behalten. Er macht Spaß
CS
 

Felix42

Mitglied
Hallo Leute,

genaues weiß ich auch nicht nur ergänzend zu Armins Anmerkung: der TS INED ist ein frühes Exemplar das man noch in diese Klasse stecken kann und der ist deutlich bunter als die späteren 72er wie Megrez...

Es gibt glaube ich von Astro Tec zwei Varianten des 72er Objektivs mit und ohne Luftspalt. Die ältere Version des Objektives ohne Luftspalt aber wohl mit FPL53 hab ich das entspricht durchaus dem Megrez.


Viele Grüße Felix
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

danke für die Antworten. Interessant daß es noch mehr Varianten des 72/432-Linsensatz gibt und anscheinend doch nicht so richtig klar ist, wo die herkommen und gefertigt werden und warum ausgerechnet mit dieser Öffnung und Brennweite. Bei 70 oder 75 F6 hätte man sagen können, daß mehrere Hersteller in dem Bereich auf die Idee kamen einen eigenen Linsensatz mit diesen Daten unabhängig voneinander herzustellen - wie bei 60 oder 80mm - aber bei 72/432? Deshalb habe ich mich gefragt, wo da der gemeinsame Ursprung ist. Ist das das Maß irgendeiner chinesischen Zieloptik, die in Massen hergestellt wurde und von der es jede Menge Überschuss gibt (ich spinne hier nur rum) oder Schleifwerkzeuge oder was auch immer?

Gruß

Heiko
 

przybysz

Mitglied
Hallo Heiko,
Tommy hat vor Jahren die 72/432 Optik ausgiebig getestet und dokumentiert:
Grüße
Leschko
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Heiko,

von den 72mm Optiken gibt es mit Sicherheit verschiedene Designs.
Der schon etwas länger am Markt befindliche Lacerta hat FPL53 und NBM51 drin und er hat eine komafreie Feldkorrektur so wie die meisten Refraktoren. Das NBM51 ist ein sehr teurer Kurzflint und kein Lanthan Glas.
Der teure Kurzflint hat den Vorteil das er eine ungewöhnlich niedrige Abbe Zahl hat und dennoch bezüglich relativer Teildispersion recht gut zum FPL53 passt.
Dadurch ergibt sich eine besonders große Abbe Zahl Differenz was ein entspanntes Design mit geringem Gaußfehler zur Folge hat.
Dafür ist aber das sekundäre Spektrum der Glaspaarung etwas größer.
Den könnte es auch mal mit dem Williams Aufkleber gegeben haben wobei ich der Meinung bin das es auch mal solche Williams mit FPL51 und wesentlich schlechterer Farbkorrektur gab.

Der TS ist aber mit Sicherheit ein vollkommen anderes Design mit deutlich geringem sekundären Spektrum der Glaspaarung wegen dessen Lanthan Glases.
Ich vermute mal das es LAF53 sein könnte.
Allerdings ergibt sich mit diesem Glas bei den fraglichen Eckdaten 72/432 eine etwas größere SA höherer Ordnung so das man gezwungen ist auf Kosten der Feldkorrektur diese zu mindern wenn man weiterhin mit sphärischen Flächen auskommen möchte.
Man hat also die vollständige Korrektur der Koma aufgegeben.
Visuell ist das eher belanglos aber für Foto braucht es dann zwingend einen ganz speziell dafür gerechneten Flattener.

Was die 72mm betrifft.
Ich vermute mal das es Marketinggründe hat und man da einfach etwas mehr Öffnung bieten wollte als die Konkurrenz mit 70mm ohne gleich auf 76 (3“) oder 80mm gehen zu wollen.
Und die Brennweite ergibt sich dann aus den F6 die man rund halten wollte

@Niki,

und zwar von Long Perng Industrial Co., Ltd. in Taiwan.
Long Perng ist meines Wissens kein Hersteller sondern nur ein Zwischenhändler.
Es kann natürlich sein das Long Perng und William beim gleichen Hersteller einkaufen.

Williams hatte früher die Exklusivrechte für das Megrez-Objektiv, hatte dieses aber zurückgelegt und so wurde es dann anderen Labeln möglich, eigene Instrumente mit dem 72/432 Linsensatz anzubieten.
Na ja Williams mag die Rechte am Namen Megrez haben aber deswegen muss das noch lange nicht auf die Objektive zutreffen die unter diesem Namen verkauft werden.
Und an einem einfachem Doublet Exklusivrechte zu erwerben wäre auch nicht sinnvoll da heutzutage so ein Design kein großes Ding ist.
Das heißt wenn ein Hersteller sowas einfaches wie ein ED Doublet fertigen möchte dann rechnet er sowas einfach selber und kauft da keine teuren Lizenzen ein.
Es ist daher auch sehr wahrscheinlich das unterschiedliche Hersteller auch unterschiedliche Designs verwenden. Auch wenn die Eckdaten identisch sind.

Grüße Gerd
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Gerd und Leschko,

danke für die Zusatzinformationen. Es ist manchmal ganz interessant etwas Hintergrundwissen zu den Optiken zu bekommen, die man benutzt. Was zu den genauen Gründen für das Auflegen einer bestimmten Öffnung und Brennweite bei einer Firma geführt hat, wird uns dann wohl meist verborgen bleiben. Wenn sich das als kommerziell erfolgversprechend erweist, folgen andere wahrscheinlich einfach nach.

Gruß

Heiko
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

> Woher die 72mm stammen wäre interessant

Tja, das sind so "gewisse" Herstellereigenheiten - manche vertickern ihre Optiken unter Angabe vom Brutto-Linsendurchmesser, andere sind ehrlicher und nehmen als Angabe die freie Öffnung des gefaßten Objektivs. Da erlebt man "aus Marktstrategie" wirlich die dollsten Dinger, besonders wenn man als kritischer Verbraucher doch mal nachmißt.
Selbst erlebt (als Beispiel): "Stellarvue Achro 80/480 mm" - alles super, aber freie Öffnung nur 76 mm (3"). Sowas ärgert mich persönlich - bei einer hochwertigeren Optik würde das noch mehr nerven.

Die oben genannte 72er Öffnung könnte also auf einen 3-Zöller (bruto) hindeuten.
Die Brennweitenangabe im mm-Bereich finde ich ehrlich gesagt lächerlich. Das ist leider ein Wert, auf den man den Hersteller festnageln kann - und wehe, das Ding hat 3 mm mehr...! :eek:
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Winnie,

Tja, das sind so "gewisse" Herstellereigenheiten - manche vertickern ihre Optiken unter Angabe vom Brutto-Linsendurchmesser, andere sind ehrlicher und nehmen als Angabe die freie Öffnung des gefaßten Objektivs. Da erlebt man "aus Marktstrategie" wirlich die dollsten Dinger, besonders wenn man als kritischer Verbraucher doch mal nachmißt.
Selbst erlebt (als Beispiel): "Stellarvue Achro 80/480 mm" - alles super, aber freie Öffnung nur 76 mm (3"). Sowas ärgert mich persönlich - bei einer hochwertigeren Optik würde das noch mehr nerven.
ja es gibt die Werbung bei der man gerne einen Parameter hernimmt der besser aussieht als der Parameter auf den es eigentlich ankommt. Und wenn man dann als Mitbewerber keinen Nachteil erleiden möchte macht man es dann genauso.

Bei der Öffnung von Teleskopen ist das aber ganz klar nicht der Fall!
Da kann man sich normalerweise darauf verlassen das die Öffnungsangabe sich auch wirklich auf die freie Öffnung bezieht oder besser gesagt auf die Apertur.
Das ist hier Standard.
Und man kann als Apertur nun mal nicht den Brutto Linsendurchmesser angeben.
Wenn das bei dir nicht passt dann ist das wirklich sehr ungewöhnlich und hat seinen Grund wohl eher in der Umrechnung von Zoll in mm bei der man hier eben sehr großzügig aufgerundet hat.
Das heißt auch deine 80mm beziehen sich nicht wirklich auf den Brutto Linsendurchmesser sondern sind meiner Meinung nach lediglich die Folge einer sehr großzügigen Aufrundung der Apertur, völlig unabhängig vom Brutto Durchmesser der Linsen.

Das bedeutet dein angeblicher 80mm Achro ist schon immer ein 3“ gewesen also exakt umgerechnet 76,2mm Apertur und man wird ihn auch als 3“ entworfen haben.
Da man aber von dem veralteten Imperialen Maßsystem wegkommt und nun auch bei Teleskopen zunehmend das moderne international verbindliche ISO System anwendet ist man also gezwungen umzurechnen so das wenn man beim Entwurf noch mit veralteten Zoll gearbeitet hat eben krumme mm Werte herauskommen.
Kein Mensch verwendet bei Refraktoren in der Öffnungsklasse noch die Zoll Angabe. Da sind die mm Standard.
Und da war man wohl der Meinung das es Marketingtechnisch besser aussieht wenn die 8 am Anfang steht statt der 7 so das man entsprechend großzugig auf volle 80 aufgerundet hat.
Das dürfte aber wie gesagt mit dem Brutto Linsendurchmesser nichts zu tun haben auch wenn es in etwa hinkommen könnte.

Die oben genannte 72er Öffnung könnte also auf einen 3-Zöller (bruto) hindeuten.
Man entwirft Refraktoren immer in Bezug zur Apertur und nie zum Brutto Linsendurchmesser.
Das bedeutet der 72mm wurde auch als 72mm entworfen und nicht als 3 Zöller.

Die Brennweitenangabe im mm-Bereich finde ich ehrlich gesagt lächerlich. Das ist leider ein Wert, auf den man den Hersteller festnageln kann - und wehe, das Ding hat 3 mm mehr...!
Wenn die Korrektur des Objektivs stimmen soll dann müssen die Krümmungsradien der Linsen sehr exakt eingehalten werden und auch die Brechzahlen müssen hochgenau bekannt sein.
Daraus folgt das dann automatisch auch die Brennweite sehr exakt stimmt.
Und wenn die Brennweite Design bedingt hochgenau eingehalten werden muss sehe ich keinen Grund sie dann nicht auch auf den mm genau anzugeben.
Ich fände es da schon eher albern wenn man sie großzugig runden würde obwohl man ganz genau weiß das sie ganz präzisese der des Design entsprächen muss wenn die Abbildung brauchbar sein soll.

Außerdem finde ich es wesentlich sinnvoller eine runde Öffnungszahl zu haben als eine runde Brennweite. Beides zusammen rund geht nun mal nicht immer.

Grüße Gerd
 

winnie

Mitglied
Moin Gerd!

> Bei der Öffnung von Teleskopen ist das aber ganz klar nicht der Fall!
> Da kann man sich normalerweise darauf verlassen

Belege? Fehlanzeige.

> dein angeblicher 80mm Achro

Ahja - danke für das Gespräch.

Frechheit!
 
Zuletzt bearbeitet:

tommy_nawratil

Mitglied
hallo Gerd,

da musste mal einen 71Q oder Redcat51 nachmessen ;)

Der 72er mit Lanthan hat tasächlich mehr Koma im Feld, und "übliche" Flattener bzw. Reducer/Flattener passen nicht.
Hier die li obere Ecken ohne Korrektor, verglichen mit einem Skywatcher 72/420 der wieder ein etwas anderer ist
72ED_72ED-Lanthan_offaxis_aberrations_compared.jpg


lg Tommy
 

NGC_2024

Mitglied
Hallo,

ich habe auch den TS 72/432 FPL53/Lanthan.
Nun, ja, zusammen mit dem Flattener scheint er eine gute Fotooptik zu sein, welche auch noch im nahen IR korrigiert ist.
Meine 2 Kameras haben keinen IR-Filter eingebaut und ich sehe um die Sterne keine roten Halos.

Der Nachteil ist wohl, dass nur dieser eine spezielle Flattener dazu funktioniert (auch bis Vollformat, sofern der Abstand zum Chip passt).

Heiko benutzt ja damit einen Reducer und den Unterschied in der Feldabbildung sieht man.

Ob ich mir den wiederkaufen würde? >> Ja
Allerdings hat das Teil auch schon im Preis angezogen, so dass auch ein 80er Triplett langsam in Betracht käme.

Gruß Norbert
 

Der_Peter

Mitglied
...

Ob ich mir den wiederkaufen würde? >> Ja
Allerdings hat das Teil auch schon im Preis angezogen, so dass auch ein 80er Triplett langsam in Betracht käme.

Gruß Norbert
Hallo Norbert,

ich fürchte, da hast Du Dich verguckt. Der 80er Triplet liegt aktuell bei 848,- der 80er Doublet allerdings bei 549,- mit einer (!) für mich nicht ganz so tollen Bewertung.

Ich glaube, ich habe meinen TS 72/432 damals für rund 450,- gekauft; insofern ist er offenbar eine Geldanlage... ;)
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Winnie,

> Bei der Öffnung von Teleskopen ist das aber ganz klar nicht der Fall!
> Da kann man sich normalerweise darauf verlassen

Belege? Fehlanzeige.
es wäre schon sinnvoll vollständig zu zitieren was ich geschrieben hatte, dann kommt auch der richtige Sinn heraus.

ja es gibt die Werbung bei der man gerne einen Parameter hernimmt der besser aussieht als der Parameter auf den es eigentlich ankommt. Und wenn man dann als Mitbewerber keinen Nachteil erleiden möchte macht man es dann genauso.

Bei der Öffnung von Teleskopen ist das aber ganz klar nicht der Fall!
Da kann man sich normalerweise darauf verlassen das die Öffnungsangabe sich auch wirklich auf die freie Öffnung bezieht oder besser gesagt auf die Apertur.
Das ist hier Standard.
Und man kann als Apertur nun mal nicht den Brutto Linsendurchmesser angeben.


Es geht in meiner Ausführung also um deine These mit dem Brutto Linsendurchmesser der ich darin widersprochen hatte und wenn du Beweise brauchst dann wäre ein Blick in die Fachliteratur empfehlenswert.
Der Begriff Apertur ist in der Optik glasklar definiert, da gibt es keinerlei Interpretationsspielraum.
Daher kann sich hier auch keiner Rausreden er hätte sich hier auf den Brutto Linsendurchmesser bezogen.

Das ist schon deshalb unsinnig da Brutto und Netto Linsendurchmesser in keiner festen Beziehung stehen. Und wenn man mit sowas anfängt wo soll das hinführen?
Der nächste gibt dann statt des Brutto Linsendurchmessers den Durchmesser des Tubus an wobei man sich hier dann wieder zwischen innen und Außendurchmesser entscheiden könnte und der Übernächste gibt dann den Durchmesser der Taukappe an.
Das ist albern und daher macht das auch keiner.
Entscheidend ist und bleibt die Apertur und die ist glasklart definieret.

Das heißt natürlich nicht das Angaben zur Apertur immer auf den 1/10mm genau stimmen müssen.
In dem Extremfall den du schilderst gibt es offensichtlich eine satte Diskrepanz von 4mm die aber mit dem sehr großzügigem aufrunden beim umrechnen von Zoll in mm zu erklären ist und eben nicht wie du fälschlicherweise behauptet hattest mit dem Brutto Linsendurchmesser.
Wie genau man rundet ist halt eine Frage des Ermessens und wenn man auf volle 10ner rundet dann wäre es auch mathematisch korrekt die 76,2mm auf 80mm aufzurunden denn 80 liegt nun mal näher an 76,2 als 70.
Ich würde mir aber eine mindestens mm genaue Rundung wünschen und da hätte man in deinem Fall auf 76mm abrunden müssen.
Wobei du ja mit mm genauen Angaben wie du bezüglich der Brennweite deutlich gemacht hattest anscheinend nichts am Hut hast.
Da müsste die sehr großzügige Rundung auf volle 10ner ja auch bei der Apertur ja in deinem Sinn sein.

> dein angeblicher 80mm Achro

Ahja - danke für das Gespräch.

Frechheit!
Also nach deiner eigenen Aussage beträgt die freie Öffnung 76mm und da ich auf eine mm genaue Angabe Wert lege runde ich hier nicht so großzügig auf 80mm auf.
Daher kann ich deinen Achro leider auch nicht als 80mm bezeichnen.
Tut mir leid wenn dein Besitzerstolz dadurch gelitten hat aber man muss der Realität nun mal ins Auge blicken.

Grüße Gerd
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Norbert,

ja den habe ich auch entdeckt. Ich frage mich wie der im Vergleich zum teureren TSRed279 abschneidet, den ich habe. Der TSRed279 ist ja leider nicht ideal an den 72er angepasst. Für was passt der TSRed279 eigentlich?

Gruß

Heiko
 

NGC_2024

Mitglied
...vielleicht kannst du ja mit TS einen "Tausch" vereinbaren?
Bei deinen Bildern sieht man am Rand schon, dass die Sternqualität abfällt.

Gruß Norbert
 

DocHighCo

Mitglied
Hmm,

ich habe den Reducer jetzt schon eine Weile. Ich habe oft mit kleineren Chips (ASI178) oder größeren Pixeln (1300D) Aufnahmen damit gemacht, da hat es mich nicht gestört. Aber jetzt mit den kleinen Pixeln der ASI183MM fällt es in den Ecken schon auf. Ich bin immer noch am Probieren, was ein akzeptabler Abstand zum Reducer sein könnte. Vielleicht gibt es das bei dem Reducer gar nicht.

Gruß

Heiko
 

DocHighCo

Mitglied
Das wird es wohl sein - Danke. Vielleicht finde ich jemanden, der den TSRed279 an einem anderen Refraktor besser gebrauchen kann und probiere den anderen Reducer.

Gruß

Heiko
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Heiko,

Der TSRed279 ist ja leider nicht ideal an den 72er angepasst. Für was passt der TSRed279 eigentlich?
der TSRed279 ist für alle Refraktoren mit klassischer komafreier Feldkorrektur.
Das ist nach wie vor die Mehrheit der Refraktoren.
Er passt zb. zum Lacerta ED72
oder zum Skywatcher ED72.
Auch wenn es mittlerweile Doubles gibt bei denen die Feldkorrektur etwas anders ist.
Mit der Öffnung hat das aber eigentlich nichts zu tun. Wie du an den beiden Beispielen ja auch sehr gut sehen kannst.

Ich finde es daher recht unglücklich wenn TS nun den neuen Reducer mit der Öffnung bewirbt für die er geeignet sein soll.
Ich nehme mal an das er für die neuen TS Doublets mit der exotischen Feldkorrektur gerechnet wurde aber dann passt er natürlich für alle anderen Refraktoren mit klassischer Korrektur nicht mehr.
Das gilt natürlich dann auch für die Refraktoren mit 70 oder 72mm Öffnung und klassischer Feldkorrektur.
Leider macht TS das in der Werbung nicht deutlich und man könnte laut Werbung meinen das der neue Reducer universell für alle Refraktoren mit 70 bis 72mm geeignet wäre.
Ich denke der neue TSRed08-72 dürfte wenn er für die exotische Feldkorrektur der neuen 70 und 72mm TS Doublets passt auch für das neue 60mm TS Doublet passen das ja die gleiche exotische Feldkorrektur aufweist.
Und natürlich auch für die Optiken mit William Aufdruck und anderer Farbgebung.
Auch wenn man da bei der Öffnung 1mm mehr angibt.
Den ED 72 gibt es dort als ED73 und den ED60 als ED61 aber wie hier schon empfohlen wurde kann nachmessen sehr aufschlussreih sein.

Das neue 80mm TS Doublet hat ja F7 und da ist es eigentlich nicht nötig von der klassischen Feldkorrektur abzuweichen.
Dieses Doublet könnte daher trotz Lanthanglas wieder die klassische komafreie Feldkorrektur haben für die dann wieder der alte TSRed279 passt.

Grüße Gerd
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Gerd,

ich entnehme Deinen Ausführungen, daß quasi die Kombination TSRed08 bzw. das TS72/432 die Exoten sind und nicht der TSRed279. Für klassische komafreie Feldkkorrektor sollte der dann aber passen und kann ruhig verwendet werden. Man muß das halt nur bei der Produktbeschreibung deutlich machen.
Ich würde trotzdem mal gerne ein Bild des TSRed08 mit dem TS72/432 sehen, bevor ich umsteige. Ich weiß nicht ob den schon jemand getestet hat. Dann kann ich auch den TSRed279 ruhigen Gewissens jemandem anbieten, der einen Refraktor mit der klassischen Feldkorrektur hat.

Gruß

Heiko
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Norbert,

die umlaufende Nut sollte eigentlich nicht zur Verkippung führen. Die Passung in die 2"-Steckhülse sitzt über und unter der Nut. Die Nut ist sogar gut, denn dadurch rutscht die ganze Herrlichkeit nicht gleich aus dem Auszug, wenn sich eine Klemmschraube lockert.
Es gibt auch Adapter vom M54-Gewinde des Korrektors auf das M63-Gewinde des Auszugs - so interpretiere ich das jedenfalls:
Damit könnte man dann alles verschrauben - leider zu Apothekenpreisen.

Gruß

Heiko

PS: Ich sehe gerade beim anderen Astrotrödler ist es noch 35.-Euro billiger:
TS Optics Rotationsadapter M63 auf M68, M54 und 2"
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,

ich denke, da spielen kaufpsychologische Aspekte eine Rolle. Auf astrotreff hatte ich vor einiger Zeit die Frage gestellt, wo denn der Unterschied zwischen dem WO Zenithstar 61/360 und dem TS 60/360 Photoline sei.
Die sehen sich ja schon sehr ähnlich und kommen vermutlich aus der gleichen Fabrik.

Jemand schrieb dann nebenbei, dass WO ganz gerne mal "das eine oder andere Millimeterchen mehr angibt". Woran er das festmacht, wurde nicht klar, ABER:
Das ergibt beim WO 61/360 dann eine psychisch wirksame f5,9 mit einer "5" vorne und nicht f6 wie beim TS.
Für Leute, die aus allem eine Wissenschaft machen, spielt das sicherlich im Kopf eine Rolle.
Ob der WO jetzt wirklich 61mm Öffnung hat oder ob das nur behauptet wird, weiß man nicht.

Viele Grüße
Thomas
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

wenn dann demnächst der WO 73/432 rauskommt, wissen wir Bescheid.
Der TSRed279 oben wurde übrigens ohne Probleme zurückgenommen und gegen einen TSRed08 von T-Express umgetauscht. In solchen Situationen lohnt es sich dann lokal und nicht beim Chinesen-A... gekauft zu haben. Ich weiß nicht ob das da so schnell und unkompliziert gegangen wäre.

Gruß

Heiko
 

NGC_2024

Mitglied
Hallo Heiko,

bin gespannt auf die Testergebnisse des "TSRed08".
M.E. lag hier von Anfang an ein Mangel vor, diese Kombi funktionierte nicht wie beworben.

Gruß Norbert
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben