• Am 16.11.2019 wird in der Zeit von 21.00 bis 22.00 Uhr ein Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt. In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt. Vielen Dank für Euer Verständnis Euer Moderatorenteam

Optische und technische Veränderungen am Orrery

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung von Neptun

Hallo Andre

Na also, so sieht der Asteroidengürtel viel besser aus als vorher mit den in Reihe und Glied angeordneten Asteroiden :super:

Gruß Michael
 

wolff

Mitglied
Optische Veränderung der Sonne

Hallo Bastler

Es war ja schon mehrfach Thema, dass die Sonne und alle anderen Planeten und Monde in der Gestaltung fehlerhaft oder ungenau sind. Wie ja jedem klar sein dürfte, sieht die Sonne auch nicht messingfarbig aus ;)
Meine Überlegung dazu ist, die Sonne, so wie schon Saturn, durch einen Halbedelstein auszutauschen und dabei auch gleich den Durchmesser um 5 mm zu reduzieren, damit Merkur nicht ganz so dicht an der Sonne sitzt und mehr in den Vordergrund rückt.

Folgendes wird benötigt:

1 Orchideen Calcit 40 mm Durchmesser, bekommt man z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

3 Neodymmagneten mit Durchmesser 4 mm und Stärke 1 mm
2 Unterlegscheibe Messing 4,3 x 12 mm*
1 Unterlegscheibe Messing 4,3 x 8 mm*

- UHU alles Kleber z.B. „Strong & Safe

Ich habe ja durch den Umbau auf die beleuchtete Sonne schon eine abgeänderte Antriebswelle, die für die Befestigung mit einem Neodymmagneten ausgelegt ist.
Aus diesem Grund habe ich mich wieder dafür entschieden, die neue Sonne ebenfalls mit Neodymmagneten zu befestigen. Ich kann dadurch zwischen den Sonnen auswählen, ohne immer die komplette Antriebswelle auszutauschen, wobei die "Messingsonne" wohl nie wieder am Orrery montiert wird.

Als erstes habe ich den Orchideen Calcit begutachtet und mich für eine Unterseite entschieden. An der Unterseite habe ich etwas Kleber gemacht und einen Neodymmagneten angeklebt. Da die neue Sonne nur 40 mm Durchmesser hat, muss die Höhe ausgeglichen werden, damit alle anderen Planeten wieder genau in mittlerer Höhe zur Sonne stehen. Dazu habe ich 2 Neodymmagneten auf die Antriebswelle gesetzt (ohne kleben) und 2 Unterlegscheiben Messing 4,3 x 12 sowie als Abschluss eine Unterlegscheibe 4,3 x 8 mm aufgelegt. Nachdem der Neodymmagnet an der neuen Sonne richtig fest geklebt hat, habe ich die Sonne auf die Unterlegscheiben aufgesetzt, die verhindern, dass die Sonne wackelt. Nun kann die Sonne noch von hand vermittelt werden und fertig.

Wer die originale Sonne nur abschraubt und dadurch das Gewinde der Antriebswelle zur Verfügung hat, muss die Orchideen Calcit Kugel entsprechend Bohren oder bohren lassen, und die Sonne dann z.B. mit der Antriebswelle verkleben. Die oben erwähnten Unterlegscheiben werden aber auch bei dieser Variante benötigt, um die Höhe auszugleichen.

Die Orchideen Calcit Kugel hat eine Struktur, die der Sonne am ähnlichsten ist. Zudem sind einige dunkle Flecken auf der Oberfläche, die Sonnenflecken darstellen. Der Orchideen Calcit hat eine kräftige orange - rote Farbe.

Als nächstes geht es Merkur an den Kragen, der ebenfalls durch einen Halbedelstein ersetzt wird, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Sonne

Hallo Marcus

Danke, freut mich dass es Dir gefällt - baut immer etwas auf, wenn es auch anderen etwas gefällt.

Gruß Michael
 

luna_cp

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Sonne

Hi Michael

Sieht sehr schön aus. Die Sonne wirkt so richtig als Glutball, toll.

Lg
Luna
 

MelbarKasom

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Sonne

Wenn der nicht so irrsinnig teuer wär, wäre Orangencalcit. der "leuchtende", mein Favorit. Die Idee hatte ich auch schon, allerdings gebohrt.

Sieht gut aus, Deine Orchideencalcitsonne ;o)
 

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Sonne

Hallo MelbarKasom, hallo Luna

Danke, freut mich dass euch die Sonne gefällt.

@ MelbarKasom

Ja, ein Orangencalcit ist sehr teuer in dieser Größe und vor allem ist ein "leuchtender Orangencalcit" sehr sehr schwer zu finden, die meisten sind leider fast weiss, wenn kein Licht gegen - oder durchstrahlt.

Den Orchideencalcit bekommt man schon für unter 7 Euro bei Ebay und ich persönlich finde, dass er durch die lebhafte Struktur optisch noch besser passt als ein Orangencalcit, da der sehr gleichmäßig in der Oberfläche ist - ist natürlich auch Geschmacksache.

http://cgi.ebay.de/Orchideen-Calcit-Edelsteine-Kugel-40mm-inkl-Stander-/390128796226?cmd=ViewItem&pt=Mineralien_Fossilien&hash=item5ad57d0242

Gruß Michael
 

wolff

Mitglied
Optische Veränderung von Merkur

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch Merkur an den Kragen, dieser wird ebenfalls durch einen Halbedelstein ersetzt.

Folgendes wird benötigt:

1 Perle Halbedelstein 6 mm Durchmesser, bekommt man z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser
1 Messingnagel mit 1 mm Durchmesser
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier

Als erstes habe ich die Tiefe der Bohrung im Planetenarm gemessen und den 2 mm Kupfernagel soweit gekürzt, dass er noch ca. 3 mm aus dem Planetenarm herausragt. Dann habe ich das Stück Kupfernagel soweit im Durchmesser reduziert, bis es sich straff in den Planetenarm schieben lässt. Nun habe ich das herausstehende Ende soweit abgeschliffen, bis sich der neue Merkur straff auf das herausstehende Ende aufschieben lässt. Zum Abschleifen habe ich das Stück Kupfernagel in den Akkuschrauber gespannt und beim Drehen mit der Schlüsselfeile entsprechend abgeschliffen.
Wenn dann alles passt, kann Merkur schon an den Planetenarm montiert werden.

Da die Halbedelsteine kleiner als 20 mm zu 99,9 % eine durchgehende Bohrung haben, habe ich von dem 1 mm Messingnagel ein Stück abgeschnitten und von oben in die Bohrung vom Halbedelstein gesteckt. Nun bündig zum Halbedelstein eine Markierung setzen und das Stück so kürzen, dass es nach dem Einstecken bündig mit der Oberfläche vom Halbedelstein ist. Da es Messing ist und auch nur 1 mm Durchmesser hat, passt es insgesamt wieder zu Orrery . Wer sich an das sichtbare Messing stört, kann das auch entsprechend farbig übermalen, ganz nach belieben.

Nun den Planetenarm mit Merkur montieren und ausrichten, fertig.

Als nächstes geht es der Venus an den Kragen, die ebenfalls durch einen Halbedelstein ersetzt wird, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

wolff

Mitglied
Optische Veränderung der Venus

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch der Venus an den Kragen, diese wird ebenfalls durch einen Halbedelstein ersetzt.

Folgendes wird benötigt:

1 Phönix Jade Halbedelstein 10 mm Durchmesser, bekommt man z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser
1 Messingnagel mit 1 mm Durchmesser
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier

Als erstes wird der Kupfernagel bearbeitet, so wie es bei Merkur schon beschrieben ist.
Wenn dann alles passt, kann Venus schon an den Planetenarm montiert werden.

Da bei diesem Halbedelstein die Bohrung größer als 1 mm ist, habe ich von dem 1 mm Messingnagel ein Stück abgeschnitten, so dass der Nagelkopf noch mit dran ist. Jetzt den Nagelkopf im Durchmesser soweit reduzieren, dass die Bohrung komplett abgedeckt wird und der Nagelkopf bündig mit der Oberfläche vom Halbedelstein ist.
Wer sich an dem sichtbaren Messingkopf stört, kann den auch entsprechend farbig übermalen, ganz nach belieben.

Nun den Planetenarm mit Venus montieren und ausrichten, fertig.

Als nächstes geht es der Erde mit Mond an den Kragen, die ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt werden, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

luna_cp

Mitglied
Re: Optische Veränderung von Venus

Hi

Also die Aufwertung des Orrery ist im wahresten Sinne eine "Veredelung"!!!
Ich bin mal gespannt wie dein Oerrey aussieht wenn du alle Planeten und Monde durch Halbedelsteine ersetzt hast.
Das wird bestimmt super edel und spitzenmäßig aussehen.
Ich bin sehr beeindruckt.

LG
Luna
 

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung von Venus

Hallo Luna

Danke, freut mich, dass Dir die Halbedelsteinvariante gefällt.

Mit den Monden wird nicht ganz so einfach wie mit den Planeten, da muss ich noch sehen, wie ich das am besten mache.

Also ich denke auch, dass es am Ende, wenn alle Planeten und Monde durch Halbedelsteine ersetzt sind, hübsch aussieht - wenn nicht, dann habe ich ja die originalen Planeten alle noch ;)

Gruß Michael
 

MelbarKasom

Mitglied
Re: Optische Veränderung von Venus

Auf Deine Erde bin ich mal gespannt.

Ich habe ebenfalls nun, bis auf Neptun aber der wird auch bald, alle Planeten und Monde zusammen.
Parallel schaue ich immer mal nach einem passenderen Jupiter aber es bleibt schwierig.

Kürzlich hab ich den optimalen Uranus gefunden, erste Klasse !

Komischerweise gelingt mir kein Foto von dem, sehr seltsam, ich probiers morgen bei Tage mal. Venus ist eher gelbcremefarben und nicht grünlich oder täuscht da die Optik ?

Ich hab gut reden, bei meinem braunen Jupiter, ich weiß ;o)

 

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung von Venus

Hallo MelbarKasom

Die Venus ist eigentlich gelbcremefarbig, das es etwas grünlich schimmert, liegt wahrscheinlich an dem künstlichen Licht was drauf fällt und der doch recht alten Kamera (noch mit Diskettenlaufwerk "A"). Wenn Du Dir mal das dritte Bild im Umbaubericht ansiehst, dann schimmert selbst die originale Venus oben und unten leicht günlich, obwohl die definitiv nicht grünlich ist, sondern nur ganz schwach gelb angehaucht.

Hier noch mal zwei Bilder, wo es vielleicht etwas besser rüber kommt und nicht ganz so grünlich aussieht. Die Steine sehen in Natura sowieso besser aus als auf den Bildern. Man sieht den Stein in der Gesamtheit und das wirkt ganz anders. Im übrigen ist es in der Tat teilweise sehr schwierig, ein ordentliches Foto von den Steinen zu machen.

Gruß Michael
 

Anhänge

wolff

Mitglied
Optische Veränderung der Erde mit Mond

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch der Erde mit ihren Mond an den Kragen, diese werden ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt.

Folgendes wird benötigt:

1 Lapislazuli 12 mm Durchmesser
1 Landschaftsjaspis 4 mm Durchmesser, bekommt man beides z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser
2 Messingnägel mit 1 mm Durchmesser
-Saitenschneider oder Kneifzange
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier
- Uhu Alleskleber „Strong & Safe“

Als erstes kommt ein brutaler Arbeitsgang, der auch nicht wieder rückgängig gemacht werden kann. Es muss der Mond genau an der Unterseite bündig abgetrennt werden, da die Mondhalterung benötigt wird. Das abgeschnittene Ende der Mondhalterung habe ich mit einer Feile nur an der Spitze leicht konisch gefeilt, bis sich der Landschaftsjaspis aufstecken lässt. Nun einen kleinen Tropfen Kleber auf die Spitze der Mondhalterung und den Landschaftsjaspis aufstecken und ausrichten. Wenn der Kleber abgetrocknet ist, muss ein 1 mm Messingnagel soweit bearbeitet werden, dass er in das obere Loch vom Mond passt und bündig abschließt.
Jetzt wird der Kupfernagel bearbeitet, so wie es bei Merkur schon beschrieben ist, bis er straff in den Planetenarm passt und sich die Mondhalterung mit Mond sowie die Erde straff aufstecken lassen.

Da bei dem Halbedelstein für die Erde die Bohrung größer als 1 mm ist, habe ich von dem 1 mm Messingnagel ein Stück abgeschnitten, so dass der Nagelkopf noch mit dran ist. Jetzt den Nagelkopf im Durchmesser soweit reduzieren, dass es die Bohrung komplett abgedeckt wird und der Nagelkopf bündig mit der Oberfläche vom Halbedelstein ist.
Wer sich an den sichtbaren Messingköpfen stört, kann die auch entsprechend farbig übermalen, ganz nach belieben.

Nun den Planetenarm mit Erde und Mond montieren, fertig.

Als nächstes geht es Mars mit seinen Monden an den Kragen, die ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt werden, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

Pathfinder4

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Erde mit Mond

Sehr schön.
Die Erde sieht richtig gut aus.
Der Rest übrigens auch.
Gefällt mir sehr gut

CS

Ben
 

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Erde mit Mond

Hallo Ben

Danke, freut mich das es Dir gefällt.

Gruß Michael
 

wolff

Mitglied
Re: Optische Veränderung der Erde mit Mond

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch Mars mit seinen Monden an den Kragen, diese werden ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt.

Folgendes wird benötigt:

1 roter Jaspis 8 mm Durchmesser
2 Landschaftsjaspis 4 mm Durchmesser, bekommt man beides z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser
3 Messingnägel mit 1 mm Durchmesser
-Saitenschneider oder Kneifzange
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier
- Uhu Alleskleber „Safe & Strong“

Die Arbeitsgänge sind identisch mit denen vom Erd - und Mondumbau, nur das hier 2 Monde ausgetauscht werden müssen.

Als nächstes geht es Ceres, Vesta und Pallas an den Kragen, die ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt werden, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

wolff

Mitglied
Optische Veränderung von Ceres (Vesta und Pallas)

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch Ceres (Vesta und Pallas) an den Kragen, diese werden ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt und dabei im Durchmesser gleich etwas verkleinert.

Folgendes wird benötigt:

1 Landschaftsjaspis 4 mm Durchmesser ( + 2 für Vesta und Pallas), bekommt man z.B. bei www.ebay.de
Für Vesta ist es von Vorteil, wenn man sich einen "beschädigten" Landschaftsjaspis heraussucht, da Vesta ja auch eine Deformierung hat.

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser ( + 2 für Vesta und Pallas)
1 Messingnagel mit 1 mm Durchmesser (+ 2 für Vesta und Pallas)
-Saitenschneider oder Kneifzange
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier

Die Arbeitsgänge sind identisch mit denen von Merkur und Venus.

Da der Asteroidengürtel bei mir auch mit kleinen Steinchen bestreut ist, passen die Halbedelsteine besser dazu als die Stahlkugeln.

Als nächstes geht es Jupiter mit seinen Monden an den Kragen, die ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt werden, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

wolff

Mitglied
Optische Veränderung von Jupiter mit Monde

Hallo Bastler

Wie angekündigt, geht es auch Jupiter mit seinen Monden an den Kragen, diese werden ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt.

Folgendes wird benötigt:

1 Marmorkugel 24 mm
4 Landschaftsjaspis 4 mm Durchmesser, bekommt man beides z.B. bei www.ebay.de

Folgende benötigte Sachen bekommt man in jedem gut ausgestatteten Baumarkt, oder hat diese sowieso im Werkzeug – und Schraubensortiment bzw. noch vom letzten Umbau.

1 Kupfernagel mit 2 mm Durchmesser
4 Messingnägel mit 1 mm Durchmesser
-Saitenschneider oder Kneifzange
- Schlüsselfeilensatz
- feines Schleifpapier
- Uhu Alleskleber „Safe & Strong“

Da hier für Jupiter eine Kugel mit 24 mm Durchmesser zum Einsatz kommt, hat diese keine Bohrung.
Dadurch sind die Arbeitsgänge identisch mit denen vom Saturn (Jupiter wird geklebt) – und Erdmondumbau, nur das hier 4 Monde ausgetauscht werden müssen.

Als nächstes geht es den Monden von Saturn an den Kragen, die ebenfalls durch Halbedelsteine ersetzt werden, aber dazu mehr im nächsten Bericht.


Gruß Michael
 

Anhänge

Oben