Ornithologen sind gefragt

#1
Liebe Leserinnen und Leser,

heute Nachmittag versammelten sich eine große Schar Vögel in der Lärche vor unserem Garten. Zunächst einer, nach einer Weile kreisten um ihn und über ihn unzählige andere, die sich dann niederließen. Ich musste mit meinem Tamrom Zoom min. hundert Meter entfernt durchs Fenster fotografieren, sie sind ja extrem scheu.

Wir haben eine noch fast geschlossene Schneedecke mit gestrigem Schneegrieselzugang, minus 2 Grad und vollkommen hochnebelartig bedeckten Himmel.

Könnten das schon etwa Zugvögel sein?

Gruss von Anette
 

Anhänge

#3
Hallo Anette,

Ich tippe auch auf Stare. Das getüpfelte Federkleid, der kurze Schwanz und die Gruppenbildung im Winter. Würde passen.

Bis dann:
Marcus
 
#5
Jessas, wie im Hitchcock Film "Die Vögel"....gut dass ich nicht rausgegangen bin. Nun weis ich, wer sich in Scharen immer über meine reifen Efeubeeren im Frühjahr hermacht, ich dachte immer Stare, aber nein, es sind diese dann....na, da können sie bei mir genug Beeren finden, die werden nach dem Frost aber zuckersüss sein.

Danke für den tollen und hilfreichen Link Tommy .... aber ich hätt auch auf Stare gedacht, weil ich das nicht so klar erkennen kann....wie schön, dass die bei mir Rast machen.

Gruss von Anette
 
#6
Die Efeubeeren werden von diversen Vögeln gerne genommen.

Beim Einzel-Vogel sage ich auch Wacholder-Drossel.

Diese Drosseln kommen bei mir aber auch zusammen mit Staren vor - als gemischte Truppe.

Ich würde meine Hand also nicht dafür in Feuer legen, das alle Vögel im Baum Wacholderdrosseln sind..... :)

mfg
Roland
 
#7
Tja, ein richtiges Multikulitvölkchen.......Nun sind sie eh alle wieder weg, heute keinen einzigen gesichtet. Was merkwürdig ist, die Feldsperlinge, die vor Wochen vor der Kälte noch zu Hauf kamen lassen sich schon lange nicht mehr blicken, die vollen Futterhäuschen sind richtig verwaist. Aber Amseln, Elstern, Krähen und ein einziges Rotkehlchen, dass sich mutig zwischen diesen Haifischen begibt kommen regelmässig.

Gruss von Anette
 

Anhänge

#8
hallo Anette,

ein Freund aus Mauerbach hat mir vor ein paar Tagen gemeldet, daß eine Hundertschaft Wacholderdrosseln seinen Garten besetzt hat. Die sind also im Lande. Stare haben einen etwas anderen Schnabel, die kommen auch in Gruppen und haben ähnliche Silhouetten. Ein Fernglas ist ganz gut wenn man unterscheiden will. Im Moment sind die aber nicht so herum.

Die Spatzen sind auch bei mir weg. Vielleicht ist ihnen bei der Kälte der Kragen geplatzt und sie sind abgehauen. Verstehen tät ichs. Nein, warte, einer ist grad am Häuschen. Aber ein Spatz macht noch keinen Frühling... oder wie heißt das?

lg Tommy
 
#9
Hallo Anette,

meines Erachtens zweifelsfrei, wie schon gesagt wurde, erstes Bild Wacholderdrossel, zweites Bild Stare.

Grüße
Torsten
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#10
Hallo in die Runde,

nun hat sich einer mal auf die Wiese herabgelassen, so dass ich eine bessere Sicht hatte und man nun mehr Details erkennen kann .....

...eine andere edle Dame ganz in schwarzem Gothic-Style gesellte sich hinzu, die würd ich gern als Haustier haben, so schön, so schön und selbstbewußt!
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#11
hallo Anette,

Krähen kannst du zumindest als Balkontier haben: Eine Bekannte von mir füttert die mit Nüssen und Zeugs, und dann gabs ein Krähennest am Balkon und zahme Krähenkinder :)

Krähen sind sehr intelligente Vögel, die auch scheu sind und sofort bemerken wenn sie beobachtet werden. Wir hatten letztes Jahr einen Ornithologen als Kunden der über Krähen forscht. Er kam zu uns weil er etwas suchte, womit er mit seinem Fernglas um die Ecke schauen kann. Denn die Krähen merkten sofort wenn er das Glas auf sie richtete. Wir haben dann gefunden, daß es mit Pentaprismen sehr gut geht, und haben ihm Fassungen zum vorne draufstecken für 2 Stück gedreht. Jetzt kann er die Krähen beobachten ohne direkt hinzuschauen. Bin gespannt ob sie dahinter kommen.

lg Tommy
 
#12
Hi Tommy,

ja, genau deshalb begeistern mich Krähen auch so sehr und in der Tat, Du beschreibst ihr Verhalten sehr genau .... ich konnte sie nur durchs Küchenfenster hinter dem Spalt zweier Flaschen mit dem Zoom aufnehmen, wenn die mich auf 20m Entfernung in der Küche hin und her rennen sieht oder - "O Schreck"! - gar durchs Fenster schauen, ist sie weg und kommt lange nicht mehr. Ich hab ihr Erdnüsse hingeschmissen oder auch Walnüsse, die findet sie dann aber doch unwiderstehlich. Ich muss dem Füttern treu bleiben, vielleicht macht sie mir ja auch ein Nest oben in den alten Fichten oder schmeißt mir mal nen geklauten Diamanten durchs Fenser? Manche Krähen schleppen lauter Müll und BlingBling an und beschenken ihr Gönner auf diese Weise, so lustig!
Aber Tommy, Resepekt vor Wildtierfotografen.....Respekt.....müssen die Geduld haben...wochenlang rumhocken um einen einzigen Shot im Kasten zu haben der dann aber auch "Das Foto" ist.

ganz aufmerksame Grüsse von Anette
 

Anhänge

#13
Zitat von tommy_nawratil:
Er kam zu uns weil er etwas suchte, womit er mit seinem Fernglas um die Ecke schauen kann. Denn die Krähen merkten sofort wenn er das Glas auf sie richtete. Wir haben dann gefunden, daß es mit Pentaprismen sehr gut geht, und haben ihm Fassungen zum vorne draufstecken für 2 Stück gedreht. Jetzt kann er die Krähen beobachten ohne direkt hinzuschauen. Bin gespannt ob sie dahinter kommen.
Hallo Tommy,

Gibt es so etwas auch für die EOS?
Das selbe Problem tritt im Grinde bei allen Vögeln zu Tage, wenn man nur die Kamera hebt.
Stehen bleiben an sich ist ja schon Federsträubend genug.
Kamera heben fällt völlig aus.

Liebe Grüße
Heiko
 
#15
Hallo Tommy,

Ich brech zusammen.
Was es nicht alles gibt.

Vermutlich wird das in der Praxis nicht so einfach in der Handhabung sein und die Bildqualität wohl auch sehr darunter leiden.

Aber interessant zu wissen.

Also doch einen Tarnanzug und damit nicht auf Rinderweiden laufen.

Liebe Grüße
Heiko
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#17
Heute verteidigte das winzig kleine Rotkehlchen sein Revier doch gegen einen neuen, fremden Vogel, den ich hier noch nie gesehen habe. Kennt den jemand? Auch die Wachholderdrossel bleibt diesem Standort treu, es muss wohl immer die Selbe sein, sie zieht aber mächtig Würmer aus dem Boden!

Gruss von Anette
 

Anhänge

#18
Hallo Anette,

Zitat von Anette_Aslan:
Heute verteidigte das winzig kleine Rotkehlchen sein Revier doch gegen einen neuen, fremden Vogel, den ich hier noch nie gesehen habe. Kennt den jemand? ...
...
Das ist ein Buchfink-Männchen.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/vogelportraets/12990.html


Und hier noch ein Gesangsbeispiel: https://www.youtube.com/watch?v=JECvlXL4pRY


Grüße
Torsten
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#19
Jessas! Ein wahrhaftiger Pavarotti, dieser kleine Kerl! Das ist ja eine Freude,nur singen tut er leider noch nicht, kein Wunder bei der Kälte....schade...mal sehen ob er bleibt?

Danke Thorsten, ein wunderschönes Video ist das....hab mich sehr gefreut.

Gruss von Anette
 
#20
Elstern und überhaupt Rabenvögel können ja ganz schön dreist sein, vor allem die Elster! Kater und Elster passen vom Design her hier schön zusammen, doch die Elster hat ihn letztendlich verjagt.
Als die beiden sich gegenseitig den Garaus gemacht haben kommt die lachende Dritte, eine Krähe, die ich hier auch noch nie gesehen habe. Sie hat auch einen Partner Mr. Rabenschwarz, schon komisch.
 

Anhänge

#22
Hi Micha,

ach schön, dass Du in diese terrestrische Ecke gestolpert bist und mit diesen tollen ornithologischen Informationen diesen Thread bereicherst, lieben Dank, das hab ich gern gelesen!

Ja, diese Nebelkrähe wie ich nun auf Deiner Verlinkung erfahren habe, ist doch tatsächlich mit einer Aaskrähe liiert, die beiden scheinen ein Paar zu sein, fliegen immer zusammen, hängen auf Bäumen und Hausdächern gemeinsam ab und lassen sich meine Erdnüsse schmecken. Sind ja nun keine romantischen Namen - Nebel und Aas.....aber sie haben sich gefunden, dass finde ich bemerkenswert. Wer von Beiden Mr. oder Mrs. Krähe ist, würd ich gern wissen.

irdische Grüsse von Planet Erde, wo es Vögel gibt (noch !)
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#23
Liebe Forengemeinde,

mit großer Freunde konnte ich seit Mitte Mai bemerken, wie in der höchsten Krone einer meiner Fichten Krähen (ich denke, es waren die Beiden, von denen ich hier Bilder eingestellt habe) ein Nest gebaut haben. Ich kann sie nur hinein und hinausfliegen sehen, vermutete ganz richtig, dass sie Junge haben werden. Heute Morgen in frühester Dämmerung gab es ein dramatisches Geschrei. Ich dachte, dass sie alle so ein Gedöns machen, weil sie gefüttert werden und nun schon ganz schön groß sein müssten. Als ich gegen 8h dann in den Garten ging, lagen lauter Federkiele überall herum und leider auch ein totes Junges mit einem runden Stich im Hals. Eine Katze kann es nicht gewesen sein, es ist ein so richtig rundes Hiebloch wie von einem Schnabel.
Ein Riesenkücken wäre das gewesen, so etwas habe ich noch nie gesehen. Ich bin sehr traurig, denn so einen kleinen Rabenvogel hätte ich gern aufgezogen.

Ob es wohl die Beiden von den obigen Fotos sind, die das Nest gebaut haben? Dann hätten sich zwei verschiedene Spezies zusammengetan und Hybriden erzeugt. Wäre schon interessant gewesen, das Junge.

Wie alt könnte man diesen hier schätzen?

Traurige Grüsse von Anette
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#24
Hallo Anette,

Ich schätze auf 1-2 Wochen. Wobei 2 Wochen, meiner Ansicht nach, schon alt wäre.

Was oder wer die Ursache war, bleibt raten im Kaffeesatz.
Es können Greife, Elstern, Eichhörnchen und sicher noch Andere in Frage kommen.

Liebe Grüße
Heiko
 
#25
Dann reihe ich mich doch mal ein ^^

Leider keine besonders scharfen Bilder. aber imposante Szenen.

Ort: Eisenschmitt (Talkessel in der Südeifel)
Zeit: mitte Februar 2017

Alles Freihand Aufnahmen mit manuellem Fokus.


Zum Thema "Hitchkock - Die Vögel" ^^
Das morgentliche Gekrähe am Ort



Dann mal eine Bilderserie.
Wir waren in einer Einflugschneise für Wildgänse.
Sie kamen in MASSEN ! mehrmals Täglich.
Der Talkessel war so etwas wie ein Sammelpunkt fürs Weiterziehen.

Eine einzelne Rotte ^^








Das versammeln , vor dem Bilden der neuen größeren Rotte.











Wie gesagt. Leider nicht so schön scharfe Aufnahmen.
Aber ein schönes Naturschauspiel, das ich nicht vergessen werde.


Gruß
Markus
 
#26
Hallo Markus,

Vielen Dank für die beeindruckende Zusammenrottungsserie.

Die Wildgänse sehen mir verdächtig nach Kranichen aus.

Bei uns hier ziehen sie leider nicht vorbei. Nun weiß ich aber wo sie entlang fliegen. Auch dafür vielen Dank.

Liebe Grüße
Heiko
 
#27
@ Klausbaerbel

Dann haben sich die Gänse als Kraniche verkleidet ^^
Spass bei Seite.
Ich kenne den Gänseflug aus Wesel, Oberhausen und Gelsenkirchen.
Auch mit den dazugehörigen Lauten.

Es waren definitv Gänse.
Ich schrieb ja "schlechte Freihandaufnahmen"


Gruß
Markus
 
#28
Ähhhhm .....

Ich glaub du hast recht. *grins*
hab grad mal die Silhouetten verglichen.

Ich kannte zwar Gänselaute abder nicht die der Kraniche^^
Hören sich ja auf weitere entfernung wirklich gleich an.

Sorry.

Dann geht die Kraniche-Flugroute durch Eisenschmitte ^^


Gruß
Markus
 
#29
Ich würde mich nicht trauen anhand der Fotos die Vögel genau zu bestimmen :biggrin: Wobei es schon stimmt, dass es von der Form her nicht wirklich gänsetypisch aussieht.

So oder so, wenn Vögel im Schwarm fliegen, ist das immer wieder total beeindruckend das miterleben zu können, oder? Wobei ich Vögel grundsätzlich sehr gerne mag, bei uns in der Nähe gibt es gerade ein Krähenkind, das gerade dabei ist die Welt zu erkunden. Bilder gibt's bislang keine, aber ich bin total verzückt!
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben