OT: der Sun & Earth & Moon Orbiter | Seite 17 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

OT: der Sun & Earth & Moon Orbiter

wolff

Mitglied
Hallo

Die lange Kette ist montiert.
Sie sitzt bei mir perfekt, soll heißen, sie hat ganz leicht Spiel sitzt also absolut nicht straff sondern so, wie eine Kette sitzen soll :super:

Das ganze läuft mit der langen Kette schön weich und auch schön rund, ohne zu hakeln oder irgendwelche Geschwindigkeitsschwankungen.

Eine Korrektur des Erdantriebs ist absolut nicht notwendig.

Einmal mit der Hand in Schwung gebracht, läuft die lange Kette samt Erdkugel sogar von selbst nach, wenn der Motor abgekoppelt ist ;) ;) ;)

Also wenn die kurze Kette genau so läuft, bin ich absolut zufrieden mit dem butterweichen Lauf des Telluriums, hätte ich nicht erwartet, ich freue mich und bin zufrieden ;)

Ein Umbaubericht in der anderen Sektion kommt erst, wenn auch die kurze Kette montiert ist. Ich werde dann zum ersten mal und endgültig das Gehäuse fest verschrauben und vorher noch Bilder von den Umbauten machen ;)

Gruß Michael
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Zusammen

Speziell an Drachenrose: Ich kann dich sowas von verstehen!!!

Mir geht es im Moment genau wie dir. Ich hab das "Teil" erstmal weggestellt, damit ich es nicht vor Wut zusammentrete.

Das dürfte das teuerste Stück Schrott sein, das ich mir jemals gekauft habe.

Konstruktives kommt noch. Bin im Moment einfach zu geladen um sachlich zu bleiben.



 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

im Forum hier kann man euch nicht richtig helfen wenn ihr nicht mal paar Bilder vom modell macht, vielleicht kann man ja anhand von bildern weiter helfen, Drachenrose hat ja leider nicht auf meine Bitte reagiert, ich denke mal das ist im Sinne aller das wir hier helfen wollen.

Grüße

Marcus
 

didi_info

Mitglied
Hallo derfreddy und drachenrose,
sehe ich alles genauso ......
wenn ich hier gewarnt habe .... ---> böse..

so einen teueren schwachsinn zu kaufen unglaublich..

aber wie gesagt bin destruktiv ...
komisch das bei astronomie freaks ( angeblich ) sowas vorkommt ..

am besten alles mit tesa zusammenkleben

lol lol
didi
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

wenn hier angefangen wird Beleidigungen und immer nur dieser ... geschrieben wird, didi_info, dann wrde ich dem Admin hier oder alex bitten müssen etwas dagegen zu unternehmen!

Ich frage mich wiso dieser Typ hier rein schreibt wenn eh alles schlecht ist, teuer, sinnlos und was weiss ich was! Und wer sich nicht für solche "Gerätschaften" interessiert der sollte sich verziehen und woanders Stunk machen!

Eventuell liegt das nicht richtig funktionieren daran das der ein oder andere nicht ganz so technisch versiert ist aber genau deshalb gibts dieses Forum.

Soweit mir bekannt sollten hier sinnvolle Dinge eingebracht werden und nicht ausnahmslos dieses ...
 

derfreddy

Mitglied
Genau richtig Marcus

Trotzdem ist Kritik absolut angebracht.

Selbst wolff war schonmal soweit, das er alles hinschmeissen wollte. Und das will was heissen.

Was diddi anbetrifft, sollte man seine posts einfach nicht kommentieren.
Er scheint das das Ding nicht zu bauen und hat dementsprechend auch keine Probleme damit. Das Recht seine Meinung zu sagen hat er aber. Und solange er sich an die Forenregeln hält wird ein Admin hier nicht eingreifen.

Sehr hilfreich sind seine Beiträge bei Problemlösungen allerdings nicht,aber auch nicht so zahlreich das sie jetzt nerven würden.

Es sei denn man gibt ihm mit Kommentaren in diesem Thread eine Plattform......

Vielleicht eröffnet er ja irgendwann einen eigenen Thread.
Thema und Überschrift: Frust und Heulecke....oder, wenn die Warnung zu spät kam.

Im Ernst, ich würde da auch posten. Es hilft hin und wieder mal Dampf abzulassen, aber immer im Rahmen und ganz wichtig: an passender Stelle!!

Marcus reg dich ab. Das bringt nix. Einfach nicht kommentieren. Steh drüber und lächle.

So, zur Sache: Ich hatte ja gesagt, konstruktives kommt noch. Ich bin im Moment wütend und enttäuscht von meinem Bausatz( Ich könnt gerade so eine Heulecke gebrauchen).

Da ich aber Sachlich bleiben wollte hab ich den grössten Ärger erstmal runtergeschluckt und tief durchgeatmet.

Fakt ist: Mit Bordmitteln (Tesa, Pappe, Blisterunterlagen usw. bekommt man ein Modell wie meines definitiv nicht zum laufen-jedenfalls nicht zufriedenstellend.

Wenn der Ärger abgeklungen ist werde ich mich nochmal dranmachen und das ding zum Xten mal auseinanderbauen.

Dann werde ich hier auch wieder berichten.

Bis dahin hoffe ich auf einen neuen Thread....vielleicht Frustecke....
 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

macht doch mal bilder und setzt es rein vielleicht kann dann geholfen werden, ich mache auch mal ein paar Bilder, vielleicht kann vom funktionierenden in Bezug auf das nicht funktionierende etwas entdeckt werden.

Nur bitte auch drauf reagieren, nicht stehen lassen oder überspringen wie oft scshon passiert ;)
Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Marcus
Ich verstehe was du meinst. Nur Bilder nützen hier nichts, weil die "Statisch" sind.

Man muss das Modell in Bewegung sehen um zu wissen, was da klemmt.

Angefangen beim Erdarm, der dermassen schräg und lose hängt, das ich mich frage, wofür das Ding Kugellager hat.

Auf press zusammenschrauben bringt da nichts.

Im Gegenteil. Durch andauerndes auseinander und wieder zusammengeschraube habe ich mir schon 2 Gewindestifte ruiniert.

Dann klemmen die Grossen Zahnräder am Erdarm bei einer bestimmten Stellung- mein altes Problem, das sich auch durch versetzen (verdrehen) der Halterung für die Haupachse nicht zufriedenstellend lösen lies, wie sich jetzt zeigt.

Letztendlich wird das Zahnradsandwich auf der " Keksdose" das den Erdarm antreibt durch schwergängigkeit und viel zu grosses Spiel (trotz Kugellager) immer wieder ausgehebelt, und das, obwohl ich alle 3 Lagerbuchsen mit Stellringen fixiert habe.

Und nicht das du denkst, ich hätte nur mit Bordmitten gearbeitet. Die Stellringe habe ich selbst aus Messing gedreht. Ich habe Umfangreiches Werkzeug und bedingt durch meine Ausbildung und Hobbys einige Erfahrung in Feinmechanik. Natürlich könnte ich das ganze Ding umbauen, so wie wolff. Das will ich aber doch gar nicht. Für den Preis erwarte ich eigentlich schon, das es auch ohne massive Umbauarbeiten funktioniert. Und selbst wenn, was sollen Leute wie z.B. Drachenrose machen, die diese Möglichkeit überhaupt nicht haben??

Das ist es, was mich so wütend macht.

Was soll das gepfusche mit Tesa und Pappe??
Kann das für den Preis nicht ein wenig genauer gearbeitet sein?

Achshalterungen, die so viel Spiel haben, das die Kugellager darin absolut ihren Sinn verlieren? Und das bei ausnahmslos jeder??

Versuche ein mit Mühe und Not (Tesa und Pappe) zum laufen gebrachtes Tellurium mal später zu Kalibrieren.

Ich wette, nach einigen gelösten Gewindestiften zum Einstellen wird sich das nicht mehr flüssig drehen, wenn dir nicht vorher die Pappe schon aus der Mechanik fällt.

Mal eine Frage: Bist du ( seid ihr ) sicher, das sich bei euch wirklich alles dreht, was sich bis jetzt schon drehen muss?
Ich meine nicht nur die Erde, weil die dreht sich nach justierung bei mir auch problemlos.

Ich meine die Mondbahn und alle dazugehörigen Zahnräder.

Ich kann das fast nicht glauben. Da löst sich nämlich schnell mal ein Zahnrad und läuft lose auf der Achse mit.

Sooo, das war mal Frust ablassen, aber ich hoffe, ich durfte, weil ich baue ja wenigstens mit.

Nee im Ernst: Mir tun die Leute leid, die nicht die Werkzeuge oder Kenntnisse haben, um solche Probleme zu bewältigen. Ehrlich!! Das hatte ich mir anders vorgestellt.

Und jetzt werde ich die Manschette im Erdarm ausbauen und 2 weitere Gewinde reinschneiden, damit ich die wenigstens justieren kann. Anders hat das bei mir keinen Sinn.

Ich werde mal wieder berichten.

Edit:

Ist mir gerade erst aufgefallen: Meine Grundplatte ist gewölbt wie eine Linse. Dadurch stehen die Zahnräder in den Lagerbuchsen die ich mit den Stellringen fixiert habe alle schräg und werden durch das Spiel der Lager noch leichter ausgehebelt, sodass sie nicht mehr ineinandergreifen. Das erklärt, warum mein Zähler nicht durchgehend zählt.

Hier kommt echt eins zum anderen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

wolff

Mitglied
Hallo Freddy

Man, dass muss man ja ein paar mal lesen, um alle Mängel zu erfassen - das gibt es doch garnicht, da hast Du aber auch alle Probleme die es geben kann auf ein mal. Allerdings muss sich Dein Tellurium schon sehr schwer oder garnicht drehen, wenn es sogar den Achsträger aus dem Stellring gedrückt hat.

Also wegen den großen Kugellagern in der Manschette - hier könntest Du dünnes Kupferblech zwischen Kugellager und Manschette schieben, damit das Spiel etwas minimiert wird. Außerdem würde ich wenigstens die Mittelsäule, die durch die großen Kugellager in der Manschette geht, im Originalmaß neu machen, damit sitzen auch gleich die beiden Zahnräder oben drüber viel besser, das ist auch schnell gemacht, kein großer Akt, das bekommst Du mit Deiner Ausstattung auch hin (siehe Umbaubericht Bauphase 3 Schritt 2 und 3).
Die Manschette würde ich noch mal abschrauben und auch hier zwischen Manschette und Erdarm dünnes Kupferblech schieben und zwar in Richtung der beiden anderen Achsen, damit wird das Spiel zwischen den beiden 91 - zähnigen Zahnrädern auch etwas größer. Sollten sich die 3 Schrauben an der Manschette dann nicht mehr eindrehen lassen, weil das Gewinde und die Bohrung nicht mehr in einer Flucht sind, würde ich die Bohrungen in der Manschette 0,5 mm größer aufbohren.

Die Grundplatte musst Du wohl neu kaufen, gibt es in der Bucht für schmales Geld.

Die 6 Kugellager in den Achsträgern die durch die Grundplatte gesteckt und mit Stellringen fixiert werden, würde ich alle samt mit Schraubensicherungsmasse einkleben, damit hier nix mehr wackelt.

Mit den Dingen würde ich persönlich anfangen, damit erst einmal der komplette Erdarm gerade sitzt und die Hauptproblemstellen beseitig sind und damit lösen sich dann vielleicht auch noch ein paar andere Probleme.

Gruß Michael

P.S. Ob wirklich ALLES richtig läuft werde ich erst sehen, wenn auch die kurze Kette aufgelegt ist, was sich bist jetzt drehen kann, dreht bei meinem Tellurium bis jetzt butterweich.
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Michael (wolff)

Naja, was solls. Die Baugruppen allein liefen ja. Nur jetzt im Zusammenspiel hakt es gewaltig.

Da hast du was falsch verstanden
Es hat mir nicht den Achsträger aus dem Stellring gedrückt, sondern durch das grosse Spiel der Lager im Achsträger und der schrägen Stellung der Zahnräder auf der gewölbten Grundplatte wird das Antriebszahnrad (auch durch das haken des Erdarms in einer bestimmten Stellung) von den anderen Zahnrädern weggedrückt (ausgehebelt), so das die nicht mehr ineinandergreifen. Die Achsträger sitzen Bombenfest.

Es ist einfach zu viel Spiel drin. Da kommt dann eins zum anderen.

Sicher ist das alles in den Griff zu bekommen, aber so war das eigentlich nicht geplant.

Du musst ja auch immer davon ausgehen, das andere nicht die Möglichkeit haben, Gewinde zu schneiden, zu Drehen oder sogar nur zu Bohren.
Was sollen die denn machen?
Das ist der Knackpunkt. Das ärgert mich-vor allem wenn ich daran denke, das dieses eigentlich sehr schöne Modell bei vielen nicht richtig funktionieren wird und so nur gewaltigen Frust verursacht.

Mir ist jetzt erstmal was anderes dazwischengekommen.
Ich meld mich mal wieder, wenn ich meine Probleme behoben hab, bzw. wenn die kurze Kette montiert ist.

Trotzdem danke für die Tips, die auch sicher den anderen helfen können, die solche Probleme haben und hier mitlesen.


 

wolff

Mitglied
Hallo Freddy

Ach so, dass habe ich wirklich falsch verstanden. Konnte mir auch garnicht vorstellen, dass da solche Kräfte wirken können, dafür ist der Motor eigentlich zu schwach, den kann man ja mit der Hand festhalten.

Also aufgeben würde ich an dieser Stelle nicht mehr. Der Verlag, der hat sein Geld bekommen, verdient hat er es nicht. Wenn jetzt einige vielleicht die letzten 5 Hefte nicht mehr kaufen, das juckt den Verlag nicht, die 60 Euro weniger stecken die weg, haben ja schon über 500 Euro bekommen pro Kopf.

Also auch wenn Du vielleicht nicht den Bock auf zusätzliche Investitionen und den Arbeitsaufwand hast, aber ich denke mit ein paar wenigen und vernüftigen Umbaumaßnahmen bekommt man das Teil zum Laufen, es muss ja nicht so viel sein, wie z.B. ich gemacht habe - nur das wichtigste, aber ich will Dich und auch andere nicht dazu drängen.

Du hast jedenfalls die Möglichkeiten und das Geschick dazu - andere werden an dieser Stelle auf der Strecke bleiben und durch schweigen hier nach und nach in Vergessenheit geraten.

DAS ist absolut nicht schön und eine Gemeinheit, da gebe ich Dir Recht, das regt sogar mich auf, auch wenn ich im Moment nicht direkt betroffen bin.


@ all

Ich habe heute mal telefoniert, also ein Schraubenset als Ersatz bekommen Kioskkäufer nicht und die Sammelordner sind für Nachbestellungen wohl ausverkauft, es soll keine neue Auflage geben.
Also wer hier schon Monate auf seine Ordner wartet, hat vielleicht das Nachsehen.

Gruß Michael
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

nun bei mir funktioniert bisher wirklich ALLES.
Gerade eben habe ich nochmal die 3 Stützen um die Erde nachgestellt damit die Kugellader richtig laufen, geht jetzt auch. Habe es an den Strom angeschlossen und laufen lassen, durch das Loctite sitzt alles und lockert sich nicht.

Keines der Zahnräder hat bei mir immensen Spiel oder sind zu eng beieinander. Die kurze Kette wird die Funktion nicht einschränken, da so schon alles funktioniert und die Kette ja nichts groß verändert.

Diese gewölbte Platte ist wohl das Übel, wenn das ausgetauscht ist wird sich bestimmt vieles bessern.

Es muss eindeutige Gründe geben wiso es bei mir gut klappt und bei anderen garnicht, entweder habe ich Glück gehabt oder die anderen immenses Pech. Würde zu gerne ein anderes Modell sehen um zu vergleichen...

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo zusammen

@ Marcus
Ich schätze ein immenser Vorteil liegt bei dir darin, dass du die Kugellager eingeklebt hast. Das dürfte schon einiges an "Spiel" eliminiert haben.

Bei mir liegen ( in den drei Achshaltern auf der Grundplatte) die Kugellager so lose in den Buchsen, dass sie klappern. Bei den Achsen die durchs Lager geschoben werden ist es genauso.

Fertig zusammengesetzt gibt das ein auslenken (Spiel)um mehr als 1 mm bei dem kleinen Zahnrad. Bei den anderen beiden Achshaltern verhält es sich ebenso. Bedingt durch den leicht schrägen Sitz der Halter auf der Grundplatte, das Durchhängen des Kompletten Erdarms und der Schwergängigkeit des Mondradantriebs durch zu engen Sitz der 3 Zahnräder zueinander (klemmen an einer bestimmten Stelle) ist es kein Wunder, das der Antrieb einfach ausgehebelt wird und übersetzt.

Auf "Press" zusammenbauen hilft da nicht viel.

Bei den Grossen Kugellagern Im Erdarm hab ich das gleiche Problem.

Wahrscheinlich wäre es angebracht hier den Umbau vorzunehmen wie Michael vorgeschlagen hat.
Ich möchte aber erst noch was anderes versuchen.

@ Michael
Nein, aufgeben werde ich nicht-und schon gar nicht so kurz vor dem Ziel.
Trotzdem ist das nicht richtig, das der Verlag vor allem die Kioskkäufer so im Regen stehen lässt.

Neue Grundplatte??? Never!! Nicht einen müden Cent mehr investier ich in dieses unpräzise Desaster.

Mir tut ehrlich gesagt der Konstrukteur leid.
So viele Berechnungen, Überlegungen, bis der Prototyp fertig war- und dann wird das Ding so verhunzt nur um die Gewinnspanne möglichst hoch zu halten.

So hat der sich das bestimmt auch nicht vorgestellt.

Aber genug jetzt.
Ich werde das Ding jetzt nochmal komplett zerlegen und aufarbeiten, wenn möglich nur mit Bordmitteln ohne zu pfuschen.

Das muss doch zu machen sein!!
 

wolff

Mitglied
Hallo Freddy

Super, freut mich das Du die Sache wieder etwas optimistischer siehst :super: , Deine Wut ist aber berechtigt ;)

Das bekommst Du hin, wirst sehen, die meisten Dinge lassen sich relativ einfach beheben ;)

Gruß Michael

P.S. Verhunzt haben die das Tellurium wirklich und ich persönlich glaube, dass es die "Harrisons Clock" garnicht geben wird, mit so ungenauen Bauteilen kann keine Uhr auf der Welt laufen, deshalb kann man wahrscheinlich auch auf der Seite nicht in den Shop und auch nicht bestellen.
 

derfreddy

Mitglied
Hallo nochmal

Ich bin gerade mitten in der Arbeit. Das Tellurium besteht nur noch aus Einzelteilen, egal.
Hab was zum lachen gefunden (eigentlich ist es eher traurig).

Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann legt mal die Einführungs DVD in den Rechner und klickt im Startbildschirm auf das Bild von Sir Patrick Moore, dem älteren Herren, der daraufhin begeistert das "Präzisionsinstrument" anpreist.

Achtet am Schluss bei ca. 00:33, wenn er auf die vor ihm liegenden Magazine zeigt und von "kinderleicht" die Rede ist mal auf den oberen Mondring, bzw. auf den Mond selbst.

Klack,klack,klack.....sauber Übergesetzt.

Ich kann's förmlich hören.

Echt arm.... Ich mach mal weiter.

 

wolff

Mitglied
Hallo Freddy

Ja, ich habe mir das gerade angesehen :totlach: :totlach2: - aber eigentlich traurig, sowas auch noch zu veröffentlichen.

Ich habe auch schon ein paar Stellen in den einzelnen Montageschritten auf der DVD gesehen, wo man eigentlich nur die Stirn runzeln kann.

Vielleicht weiss der Konstrukteur doch, wie es um die Qualität der in China gefertigten Bauteile steht :/

Gruß Michael

Aber nun - viel Erfolg beim zusammensetzten und eventuell verbessern ;)
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

nachdem ich die grosse Kette montiert habe hat der Erdarm nicht mehr gehangen, nichtmal mehr minimal wie vorher, hat sich alles "von selbst" stabilisiert nachdem die kette drauf war.

Die Kugellager haben dadurch auch einen sehr festen Sitz bekommen, ich meine die die am Erdarm unten verbaut sind wo nun unten der "Knubbel" rausschaut.

Verklebt habe ich nur ganz vorsichtig.

Ich befürchte fast das ich am Ende der einzige bin bei dem das Ding funktioniert ohne das Umbaumaßnamen nötig waren.

Grüße

Marcus
 

wolff

Mitglied
Hallo Marcus

Das glaube ich auch ;)

Ich staune nur, dass Deine lange Kette auch unter Spannung glatt und ruckelfrei läuft wenn sie auch noch den Erdarm hoch hält, eigentlich ungewöhnlich für ein Kettentrieb.

Gruß Michael
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

naja Spannung ist zuviel gesagt, sie sitzt, hängt nicht durch, kann aber durchaus noch bewegt werden. Im Prinzip genau richtig.

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo

Der Konstrukteur wird das wissen-und heulen.
Deswegen tut er mir ja leid.

So, mal ein kleiner Zwischenbericht

Die Kugellager in sämtlichen Achshalterungen auf der Grundplatte sind eingeklebt und zwar mit klarem Nagellack.(Dafür hatte ich ne Erlaubnis)

Für alle die das auch machen wollen: Vorsichtig! Wie Marcus schon sagte! Es darf nichts in das Lager kommen.

Nagellack aus 4 Gründen:

Den hat jeder Zuhause ( Bordmittel)

Er ist schnelltrocknend

Man kann ihn ganz leicht wieder entfernen (im Gegensatz zu Kleber) wenn man das Lager wieder raus haben will und zwar mit Nagellackentferner. (Hierbei darf aber nichts auf die Schutzlackierung kommen, weil die wird nämlich auch gelöst)

Es ist schon ein Pinsel dabei!


Den Lack habe ich von aussen auf den Käfig vom Kugellager gepinselt. Es kommt nicht darauf an, das der Lack klebt wie verrückt, sondern nur darauf, das er das lose Lager in der Buchse fixiert. Also nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig.

Gut trocknen lassen!

Da die Achsen, die durch die Kugellager geschoben werden alle zu "dünn" sind ist das zu grosse Spiel mit dieser Massnahme allein noch nicht zufriedenstellend behoben, jedenfalls bei mir nicht.

Also habe ich auch noch Lack auf die Achsen gepinselt, aber nur in dem Bereich, wo sie Später im Kugellager sitzen, damit sie an dieser Stelle dicker werden.
Beim durchstecken schiebt sich der Lack ganz leicht auf und die Lager sitzen.

Vorsichtig durchschieben, damit man das Kugellager nicht wieder aus der Buchse drückt.

Jetzt drehen sich bei mir wirklich nur noch die Kugellager- und zwar nur mit dem Spiel, das die Kugeln zum rollen brauchen.

Mal sehen was sonst noch so geht.

 

Drachenrose

Mitglied
Hallo,

ich war ja nun ein paar Tage nicht da, weil ich mir erst mal Ruhe verordnet habe.
Für Fotos muss ich mir erst einmal eine Kamera besorgen :D - ich gehöre nämlich zu denjenigen, die nicht herumfotographieren :eek: .

Aber es kann ni cht am falschen Zusammenbau liegen, denn alles andere dreht sich butterweich (zumindest was den Erdarm betrifft). Alle Räder dort greifen lehrbuchmäßig in einander über - nur die Kette sitzt eben extrem straff - so straff, dass es schon Probleme bereitet, diese einfach nur einzubauen (benutze dazu auch die Technik, den Erdarm anzuheben, damit die Achse im Motor verbleiben kann). Wenn ich den Erdarm so abgesenkt habe, dass ich das Zahnrad aufschieben kann, muss ich wirklich kräftig an der Kette ziehen, damit die Achse dann überhaupt durch das Zahnrad hineingleiten kann.

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

ja an dem Punkt hatte ich auch bisschen Mühe aber nach etwas rumrütteln an der Kette die sich etwas gewehrt hat hat es funktioniert.
(Die Methode die Erde abzubauen ist zugegeben etwas umständlicher)

Vielleicht ist bei Dir das Loch am Erdarm mit den 2 kleinen Lagern nicht akurat gebohrt worden, das würde mir dazu noch einfallen.

Ich habe eben beim stöbern ein paar Videos gefunden:

http://www.youtube.com/user/granitedesigns#p/u

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo zusammen

Ganzen Tag verplempert, aber hat sich gelohnt-wenigstens vorläufig- ein paar Bauteile fehlen ja noch.

Das Tellurium dreht sich einwandfrei.

Es ruckelt so gut wie überhaupt nicht und ist genau so leise wie das Orry.

Zähler funktioniert, Erde dreht sich flüssig ohne zu haken, das untere Mondzahnrad dreht sich sauber auf seinen Lagern und mein grösstes Sorgenkind- die 3 grossen Zahnräder für die Lagehaltung der Erdachse klemmen nicht mehr.

Was mir dabei wichtig war, habe ich geschafft, nämlich mit Bordmitteln auszukommen ohne zu pfuschen.
Einzig die Stellringe habe ich mir gedreht, aber zumindest einer ist ja sowieso demnächst dabei.

Trotzdem würde ich alle 3 Lagerbuchsen mit Stellringen fixieren. Ist einfach besser!!

Was mir aufgefallen ist und evtl. zum Problem werden könnte:

Als ich das ganze Ding demontiert habe musste ich feststellen das es, obwohl nur ein paar Stunden Probelauf auf dem Tacho waren, es schon erheblichen Abrieb gegeben hat.

Und zwar nicht nur an den Zahnradflanken, sondern auch an den Achsen der Mittelsektion und des Erdantriebs.

Die Lagerhülsen sind voller Staub vom abgeriebenen Schutzlack. Der Erdantrieb quitschte schon.

Ausserdem hatten sich da wo bewegliche Teile sich aufeinander drehen, egal ob Messing oder Kunststoff schon erhebliche Riefen gebildet. Teilweise schimmerte schon der Kupferträger durch.

Da ich sowieso alles auseinander hatte und putzen musste (wegen den vielen Fingerabdrücken), habe ich alle reibenden Stellen mit Siliconfett geschmiert.

Natürlich nur ganz sparsam, damit nicht das Modell verschmiert wird.

Die Zahnräder hab ich dabei ausgelassen. Ich denke, das bringt nichts.

Dieser Abrieb könnte zum Problem werden.

Achso, und zum Schluss nochwas:

Für die kurze Kette morgen oder demnächst brauch ihr nicht die Antriebsachse abzusenken.

Nehmt einfach das obere Mondzahnrad ab, schraubt die kleine Schraube oben in der Achse der Mittelsektion raus und nehmt die beiden Zahnräder von der Mittelsektion runter.

Dann die beiden Kettenräder runternehmen, Kette drumlegen und gleichzeitig auf beide Achsen setzen.

Ist nicht so umständlich wie das absenken des Antriebs. Vor allem, wenn man die Dose schon wieder zugeschraubt hat.

Marcus hat das bei der langen Kette auch schon erkannt!!

 

wolff

Mitglied
Hallo Freddy

Na also, geht doch :super:

Wie hast Du die Sache mit den 3 klemmenden großen Zahnrädern in den Griff bekommen? - das wird auch andere interessieren, das Problem haben leider einige.

Mit dem Abrieb - da hast Du völlig Recht.

Da wo an meinem Tellurium jetzt noch Flächen aneinander reiben, habe ich den Schutzlack gleich abgemacht, damit dieses Pulver nicht entstehen kann.
Geringer und normaler Abrieb, der wird nicht so stören wie dieses "Lackpulver"

Fetten werde ich nichts, da bleibt dann nur Staub und der doch entstehende normale Abrieb drin hängen, verklumpt und reibt dann auch wieder.
Ich pinsel lieber Anfangs öfter mal den Abrieb weg, dass hört nach einer Weile dann auch auf, wenn sich alles "eingefahren" hat, war beim Orrery auch so ;)

Gruß Michael
 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

na das ist ja mal klasse, bin ich froh das es jetzt noch einen gibt bei dems funktioniert ;))

Dieser Abrieb ist mir übrigens auch aus Uhren bekannt, das wird nicht schlimmer, das spielt sich nur ein weils nicht genau gestanzt /geschnitten wurde.

Für die Zahnräder könnte man Uhrenpl nehmen aber KEIN harzendes Öl sonst wird alles verhunzt.

Habe eben ein paar Bilder gemacht, Kommentare erwünscht ;)

Grüße

Marcus
 

Anhänge

  • IMG_2549_1000x1000_100KB.jpg
    IMG_2549_1000x1000_100KB.jpg
    95,4 KB · Aufrufe: 769
  • IMG_2560_1000x1000_100KB.jpg
    IMG_2560_1000x1000_100KB.jpg
    96,5 KB · Aufrufe: 770
  • IMG_2561_1000x1000_100KB.jpg
    IMG_2561_1000x1000_100KB.jpg
    93,4 KB · Aufrufe: 767

wolff

Mitglied
Hallo Marcus

Man, da hauts mich ja glatt um, wie hast Du denn den Erdarm so gerade hin bekommen? - das ist das erste original belassene Tellurium, wo ich ein geraden Erdarm sehe und dass mit den originalen Bauteilen.
Das haben die nicht mal bei dem im Heft abgebildeten Tellurium hin bekommen.

Sieht wirklich gut und ordentlich geschraubt aus - Prima :super: :respekt2:

Gruß Michael

 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

der Erdarm ist "von selbst" in diese Position "gerutscht" als ich die Kette drauf gemacht und es eine Runde habe drehen lassen.

DAs ist wie bei Uhren, wenns richtig gemacht wurde macht sich der Rest fast von alleine oder wie man in der Elektronik sagen würde, es sucht sich den Weg des geringsten widerstands ;)

Ich schwöre das ich nichts ausser Tesafilm um die Buchsen gemacht habe und ein paar Zahnräder per Loctite fixiert habe.

Grüße

Marcus
 

wolff

Mitglied
Hallo Marcus

Ich glaub es Dir schon, Du bist schon mehr als ein Glückspilz, dass hast Du wirklich gut zusammengeschraubt ;)

Warum "renkt" sich das denn aber bei Drachenrose nicht von selbst ein - nach einer Runde müsste doch dann auch alles "zurechtgerückt" sein - das gibt es doch nicht ?)

Bei den Geräten in den Videos, da dreht sich doch auch alles und wie es aussieht sogar ohne hakeln.

Gruß Michael
 

KingImRing

Mitglied
Hi,

kann mich Marcus nur anschließen.

Auch ich habe "nur" den Tesa-Film bemüht und mein Tellurium läuft auch ruhig und gerade. Nachdem ich die lange Kette montiert hatte, war der Erdarm schön gerade.

Wenn Heft 102 verbaut ist, mache ich mal Fotos... auf die leuchtende Sonne und das Netzteil brauche ich nicht zu warten.

Gruß

Jörn
 

wolff

Mitglied
Hallo

Es ist immer wieder schön zu lesen, dass es auch welche gibt, bei denen das Tellurium durch nacharbeiten gut funktioniert :)

Allerdings gibt das keinen Anlass, die Qualität schön zu reden oder so zu tun, als wäre alles in Ordnung, denn auch mit Tesafilm und Lack nachgebessert ist nun mal nachgebessert.

Es gibt bis jetzt nicht einen hier, bei dem das Tellurium ohne Nacharbeiten einwandfrei funktioniert.

Ohne Tesafilm oder andere Maßnahmen läuft das Teil garnicht oder nur ruckelig mit übersetzenden Zahnrädern und dass muss man hier auch noch mal ehrlicher Weise deutlich sagen, sagen für alle die, die hier nur mal lesen und vor der Entscheidung stehen:

Baue ich das Teil für über 600 Euro oder nicht?

Gruß Michael
 
Oben