OT: der Sun & Earth & Moon Orbiter

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

bin froh das ausser mir noch jemand anderes stört wie didi hier schreibt ;)

Mein Orrery und ich bin überzeugt die von vielen anderen ist weder abgenutzt noch Schrott.
Grüße

Marcus
 

KingImRing

Mitglied
Mein orrery läuft noch wie am ersten Tag. Hatte es schon auf einer Astronomieausstellung ausgestellt.

Wenn das Tellurium am Ende so läuft wie das Orrery bin ich voll zufrieden.
 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

finde ich ja toll das das Orrery auf einer Astronomieausstellung war.

Ich werde das Orrery und das Tellurium mit auf den Uhrenstammtisch im Technoseum in Mannheim mitnehmen, bin gespannt was die dazu sagen.

@ derfreddy
Habe heute Abend die 3 Schrauben unter der gravierten Platte gelöst und dann gedreht wie du mir geraten hast, das hat wirklich sehr viel geholfen, danke :)

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Marcus

freut mich- und Danke für's feedback.

Wo wir gerade dabei sind, ich find feedback enorm wichtig.

Nicht für mein Ego, sondern als Bestätigung für die Tauglichkeit des Tipps für das jeweilige Problem.
Feedback kommt leider viel zu selten- das ist aber in fast allen Hilfsforen so.
Dabei käme es allen zu Gute!

Zurück zum Thema.
Ich will hier keine Panik machen, aber ich hab jetz schon so einige Stunden Zeit mit meinem Tellurium verbracht.

Da ist so einiges im Argen. Auch wenn man der Meinung ist, das alles super läuft, so wie ich am Anfang.

Da wird noch einiges an Arbeit auf uns zukommen bis das Ding wirklich vernünftig- , und vor allem präzise läuft.

Edit

Fast vergessen - und nur als kleine Warnung...
Die Erde hat die unangenehme Angewohnheit sich selbst von ihrer Achse zu schrauben wenn man das Modell länger rückwärts laufen lässt. Jedenfalls ist mir das passiert.

Mit ganz viel Pech rutscht dann die Achse runter bis in die Mondzahnräder und blockiert hier alles.

Es hilft, wenn man das Gewinde etwas sichert. Z.B mit Teflonband, es reicht aber auch einaches Papier oder Tesa auf dem Gewinde.
Hauptsache die Kappe lässt sich nicht zu leicht drehen.

Schraubensicherungsmasse würd ich hier nicht nehmen, weil man an dieser Kappe noch öfter drehen muss. Der direkte Antrieb der Erdachse mit dem abgeschrägten Zahnrad ist nämlich eine ziemlich sensible Stelle, die auch gern mal blockiert und deswegen gut justiert sein muß.


 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

KingImRing

Mitglied
Habe es unserem Astronomieverein zur Yuris Night geliehen.

Ja, die planetenarme habe ich alle entfernt und es dann in einer Kühlbox (passt da perfekt rein) transportiert. Die Planetenarme hätte ich dafür auch dran lassen können aber das war mir zu riskant. Das Orrery hat's sehr gut überstanden.
 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

mit der Justierung vom abgeschrägten Zahnrad hatte ich auch meine Probleme. Ich habe nun beide abgeschrägten Zahnräder etwas gefettet damit es besser läuft.

Was mir mittlerweile auch paarmal passiert ist ist das mir die Erde abgehauen ist, sie bleibt nicht so stehen das sie am 21. Juni die gleiche Position einnimmt.

Ich habe gestern die Stange auf der die Erde sitzt demontiert und an der Stelle an der die Madenschraube festgezogen wird (habe ich an den "Spuren" gesehen wo das ist) mit der Feile parallel zum oben sitzenden kleinen abgeschrägten Zahnrad etwas abgefeilt, bisher hat es sich nicht mehr losreissen können.

Beim Orrery habe ich übrigens alle Arme mit Loctite gesichert, sind jetzt nicht mehr so empfindlich.

Grüße

Marcus

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Drachenrose

Mitglied
Es werden ja auch trotz mehrfachem nachfragen prinzipiell keine Bilder reingesetzt sodass quasi aus Prinzip auch nicht geholfen werden kann.
Wenn man prinzipiell den Hinweis darauf, dass man keine Kamera hat, um Fotos zu machen ignoriert, wird es halt schwierig mit der Kommunikation - sehe ich ein! Danke für Dein weiteres Schweigen.

also ich habe lange nichts gesagt, aber ein bisschen Talent und handwerkliches Geschick gehören natürlich auch dazu
Gott- Du bist ein Held.

Ich werde es dann wieder ab sofort so halten, dass ich ausschließlich mitlese und mir die besten Tipps übernehme.


@derfreddy:
Das mit der Erde die sich selbst abschraubt habe ich schon früher bemerkt. Danke für den Tipp mit dem Teflonband.
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

ich habe keinen Hinweis gelesen das keine Kamera vorhanden ist.
Kein Grund beleidigt zu sein, ehrlichkeit zählt für mich sehr viel.

Du bekommst sogar nen Tipp von mir, tausche mal den Motor aus, vielleicht macht der diese Geräusche wenn sonst alles stimmt. Oder die Achse drückt zu sehr darauf.

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo

@Drachenrose: :) ! 1A zurückgezickt :) , genial.
...will auch ein Held sein.
Nee, im Ernst...klink du dich nicht auch noch aus hier. Wäre schade. Marcus will wirklich nur helfen, und mit den Bildern war wohl auch ich gemeint.
Mir liegt das gefrickel mit dem Hochladen nämlich nicht.
Ausserdem will ich wissen, was bei dir so "poltert" in der Keksdose. Das Problem hatte ich nämlich auch.
Also bleib bitte dabei.

@ Marcus

Also hab ich das jetzt richtig verstanden? Bei dir stimmen die eingestellten Sonnenwenden (Sommer/Winter) die um den 21.ten rum liegen nach ein paar Umdrehungen nicht mehr?

Hat sich dein Zahnrad auch sauber um die Achse gezogen weil irgendwo was blockiert war?

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Drachenrose

Mitglied
Hallo,

ich habe keinen Hinweis gelesen das keine Kamera vorhanden ist.

Am 26.7. habe ich bereits folgendes geschrieben:


Für Fotos muss ich mir erst einmal eine Kamera besorgen laugh - ich gehöre nämlich zu denjenigen, die nicht herumfotographieren shocked .
Wenn Du also sagst, Du hättest nichts gelesen - naja, bitte.... dazu sage ich an dieser Stelle dann lieber nichts weiter.

Hallo freddy
also der untere Teil, der bei mir klackert und rappelt ist nicht nur der nicht-sichtbare Teil in der Dose, sondern alles unterhalb des Erdarms - nur um Missverständnissen vorzubeugen. Und da rappelt und klackert so ziemlich alles - teilweise bleibt der Erdarm sogar stehen, weil die Achse mit dem kleinen Antriebsrad zu locker sitzt. Deswegen will ich ja auf die Ausgabe 104 mit Stellring warten. Dann ruckelt es teilweise im Zähler selbst, wodurch er sehr unregelmäßig umspringt. Ich hab mich noch nicht aufraffen können (zeitlich auch gerade sehr eingespannt), das Ding wieder komplett aufzumachen und genau nachzusehen, was noch alles rappelt. Wie gesagt, oberhalb des Erdarms ist das Teil prima, aber der untere Teil ist für die Tonne.
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Drachenrose

Verstehe!

Ich hab mir gerade nochmal deine kompletten post's vorgenommen, (hab auch den mit der Kamera gesehen)und bin so einigermassen auf dem Laufenden.

Wenn du hier mitgelesen hast, weisst du ungefähr wie oft ich das Ding zerlegt und wieder montiert hab, weil ich all diese Probleme auch hatte.
Jedesmal dachte ich,"jetzt hab ich's" und dann kam die Ernüchterung : war wohl doch nix. Also von vorn....
Das nervt so dermassen und es geht ziemlich viel Zeit dabei drauf, aber.....man kriegt das Ding zum Funktionieren, wenn ich auch nicht weiss für wie lange!

Dabei sind mir so einige Dinge aufgefallen, mit denen ich nie gerechnet hätte.

Der Jahreszähler, jaaa.....der is mal für'n A....!

Meiner funktioniert auch nicht. Bin ich also nicht allein.

Ich hab den zerlegt, so komplett. Ging ganz leicht....schwupp lagen die kompletten Einzelteile in der Küche verstreut.

Das Zusammenbauen ging dann nicht ganz so leicht....
Ist absolut nicht zu empfehlen das nachzumachen.

Das Problem war, das ein kleines Zahnrad im Zähler selbst etwas unrund lief und dadurch an einer bestimmten Stelle übersetzte. Dadurch verschiebt sich das umschalten der Jahreszahl bei jedem Umlauf, also von Januar auf März und dann so weiter...

Ich hab das Plastikteil das die Zahnradachse im Zähler (unter der Zahlenachse) fixiert mit dem Feuerzeug heiss gemacht und etwas verformt. Nach dem Zusammenbau zählt der Zähler jetzt zwar einwandfrei, aber ich kann ihn nicht mehr über den Rückstellknopf zurücksetzen. Ist aber auch nicht wichtig.

Trotzdem rate ich davon ab das Ding zu zerlegen, der zusammenbau ist fast unmöglich.
Lieber einen neuen besorgen....

Zu all deinen anderen Problemen.....da werden noch welche dazukommen :) . Ne, echt, hätte ich auch nicht gedacht, aber das geht.
Trotzdem kann man das Teil zum Laufen bringen. Auch präzise, soweit das möglich ist.

Wichtig für dich (und für alle andern die ihn noch nicht haben) ist wirklich der Stellring.

Es gibt keine vernünftigere Lösung als diesen Ring!! Besser noch, man besorgt sich mindestens noch einen zweiten.

Die Achse für den Finsterniszeiger kommt zur Not auch ohne aus, aber ein Dritter Ring schadet auch nicht.

Entschuldige, meine Beiträge sind meistens sehr lang.

Grundsätzlich: Wenn du dran bleibst und bisschen Geduld mitbringst, kriegen wir dein Teil auch zum Laufen.

Ich meld mich später nochmal, muss gerade erst raus..
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Marcus

Gerade erst gesehen.
Ja, das ist mir auch passiert. Und nicht nur mit dem Zahnrad.
Hatte ich auch schon geposted.

Das wird auch anderen passiert sein, ohne das sie es bis jetzt gemerkt haben.

Deine Lösung ist die Richtige, kann aber auch nach hinten losgehen.
Hab gerade keine Zeit mehr, aber ich meld mich später nochmal.

 

derfreddy

Mitglied
Hallo zusammen

Nach vielen Stunden Arbeit am Tellurium und vielen "Rückschlägen"hab ich es endlich geschafft das Teil so zum Laufen zu bringen, das auch nach weit über 100 Umläufen vorwärts wie rückwärts die Einstellungen noch passen und der Motor sich nicht unnötig quält.

Das ganze ohne grossartige Umbaumassnahmen, sondern nur mit normalen Hausmitteln, was mir persönlich wichtig war.
Ich habe keine Zahnräder abgefeilt oder zusätzliche Teile angebaut, sondern lediglich ein paar unsaubere Gewinde nachgeschnitten und die Achse auf der das Sonnenzahnrad sitzt um 2mm gekürzt.
Ausserdem wurden von mir noch 8 kleine Unterlegscheiben unter die Lagerblöcke des Zählerantriebs gelegt, damit dieser nicht klemmte.
Die Plastikunterlegscheibe unter dem Sonnenzahnrad musste ich gegen eine dünnere tauschen, weil sonst das Zahnrad zu hoch gesessen hätte.
Was ich nicht verschweigen will, ich habe 3 STELLRINGE zum befestigen der 3 kleinen Achsen in der Grundplatte verwendet.
Jeder der hier mitliest weiss, um was es geht.

1 Stellring wird in Ausgabe 104 dabei sein und ohne den geht es einfach nicht.
Besorgt euch wenn's geht noch einen zweiten oder sogar dritten für die kleine Finsternisachse, wobei diese nicht ganz so kritisch ist.

Vergesst Tesafilm oder ähnliches. Das ist auf dauer keine Lösung, da an diesen Stellen (ausser am Finsternisrad) erhebliche Kräfte übertragen werden und sich das losarbeiten wird.
Das ist meine persönliche Meinung und nur ein Rat und muss deswegen nicht kommentiert werden.

Ich weiss nicht, ob das jetzt nur bei mir so war, aber ich hatte erhebliche Probleme mit dem Bausatz.
Das ging so weit, das ich manchmal wirklich kurz davor war das Ding zu "ERDEN".

Klartext: Man braucht wirklich eine Menge- riesige Menge Geduld.
Vor allem deswegen weil man manchmal den Fehler einfach nicht erkennen konnte, weil er immer nur an bestimmten Stellen auftrat.
Das heisst zeitaufwendiges Beobachten des Modells im Betrieb, wobei ein Umlauf immerhin knapp 10 Min. dauert.

Zusätzlich zu den Problemen kam noch ein kaputter Motor.
Das war aber ein Produktionsfehler.
Der neue Motor läuft auch auf kleinster Stufe sauber durch und ist viel leiser als der erste.
Desweiteren hatte ich wie schon geschrieben einen kaputten Jahreszähler. (Das kann einen ganz schön verwirren wenn man's nicht merkt.)
Also, wer genug Geduld hat das Ding mehrmals auseinander- und wieder zusammenzubauen, dabei zu beobachten und zurecht zu fummeln (und sich einen weiteren Stellring besorgt...)wird es zum Laufen bringen.

Und ich denke mal, der thread hier wird noch einige Zeit bestehen....

Fast vergessen: Das "hängen des Erdarms" wird man nicht ganz vermeiden können.
Das ist von der Konstruktion her unmöglich.
Man sollte es aber so gering wie möglich halten, weil es Probleme beim sauberen Umlauf macht und für argen Verschleiss sorgt.
Ausserdem muss man hier nach einigen Umläufen "nachbessern",
weil sich das ganze einläuft und es dann wieder mehr Spiel gibt, wodurch der Arm wieder weiter absackt.
Zu stramm ist dabei allerdings auch nicht gut, weil sich dann der Motor sehr quält.
Is halt ne fummelei.....





 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

derfreddy

Mitglied
Hallo zusammen

Mal zu einem Problem das hier noch nie angesprochen wurde. Vielleicht hab ich's auch überlesen....
Es geht um das "lustige" auf- und ab wippen des Erdarms im Takt zu einem schleifenden Geräusch.
Kennt ihr das?

Die Ursache hierfür ist die Stelle wo die Antriebsachse in die Getriebeeinheit (Motor) greift.
Die Getriebeeinheit hat zwei Backen als Aufnahme in die die Hauptachse greift.

Wenn die Getriebeeinheit nicht exakt zur Antriebsachse ausgerichtet ist kommt es durch diese Backen zu dieser wippenden Bewegung und zwar bei jeder halben Umdrehung des Getriebes.
Schwierig zu erklären, ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Das Ganze kann zwei Gründe haben:
1. Die Getriebeeinheit ist auf die Gummimatte geschraubt. Hat man dabei die Schrauben zu fest oder zu ungleich angezogen drücken sich die Füsse der Einheit unregelmässig tief in das Gummi und sie steht schief auf der Platte. "Ein wenig" ist hierbei schon zu viel.

Lösung: Schrauben lösen, neu ausrichten und locker wieder anziehen. Ausprobieren und gegebenenfalls wieder nachbessern.

2. Die Mittelachse hat zu viel Spiel und wird vom Erdarm leicht schräg gedrückt, wodurch SIE nicht mehr Lotrecht zur Getriebeeinheit steht und durch die Backen anfängt zu zappeln.

Lösung: Spiel beseitigen, oder falls das nicht möglich ist!!

Die Schrauben der Getriebeeinheit in der Bodenplatte so weit lösen, bis sich die Einheit im Rahmen ihrer Möglichkeit bewegen kann. Dadurch kann die Antriebsachse sich die Getriebeeinheit praktisch in die günstigste Stellung schieben, ohne von dieser zum zappeln gebracht zu werden. SCHRAUBEN NICHT WIEDER ANZIEHEN.
Die Getriebeeinheit muss sich von der Achse weiter verschieben lassen können.

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Ist iwie schwer zu erklären.



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

sehr gute Tipps finde ich.

Dieses Wippen kenne ich, das hatte bei mir allerdings folgenden Grund:

Das Mondzahnrad und gegebenenfalls auch das Finsterniszahnrad haben sich in den jeweils 3 Kugellagern verkeilt und sitzten zu fest am kleinen Zahnrad an der Mittelachse an.

Ich habe erst probiert wie hier geschrieben die Schrauben an den Kugellagern zu lösen, war nicht das wahre. Dann habe ich die Madenschrauben der 3 Stützen gelöst, ging dann, war aber alles wackelig.

Jetzt habe ich zwischen die 3 Schrauben, die den Metallring unter dem Mondzahnrad hält kleine Unterlegscheiben gelegt und jetzt gehts ohne das ich irgendwas lösen muss.

Was ich bisher aber immer noch nicht ganz wegbekommen habe ist das Spiel zwischen kleinen Zahnrad und dem grösseren das den Erdarm gewegt. DAs richtige stellen durch die 3 Schrauben unter der Grundplatte hat das Problem halbiert.

Weil da ein bisschen Spiel ist besteht etwa 1 Tag Toleranz, wenn man das Tellurium anschaltet bewegt sich der Mond sofort, der Erdarm ansich aber nicht sofort, Ergebis ist das die Mondphasen unstimmig werden.

Um Missverständniss zu vermeiden, nicht die Manschette(n) in der Grundplatte bewegen sich, es ist die Achse ansich die den Erdarm antreibt.

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Marcus

Ich verstehe das so, das es nicht beim Anschalten passiert, sondern beim Umschalten von vorwäts nach rückwärts oder umgekehrt.

Das ist bei mir auch der Fall. Wird man aber wohl nicht ganz wegbekommen, weil ein bisschen Spiel bleibt da immer. (Und muss auch, weil's sonst klemmt.)

Ganz ehrlich, so genau (präzise) ist das Ding nicht. Die Feinskalierungen (Tuningteile) in Ausgabe 104 sind da wohl auch mehr für die Optik.

So lange es in diesem Rahmen bleibt kann man aber eigentlich zufrieden sein.
 

MarcusFecht

Mitglied
Hi,

ja, beim umschalten oder wenn ich den Arm bewege, er bewegt sich etwa 1,5 Tage.
Wenn ich es nur in einer Richtung betreibe, den Arm nie aus versehen berühre, läuft es sehr präzise.

Hat denn nun irgendjemand Heft 104 schon bekommen? Bei mir müsste es diese Woche kommen.

Grüße

Marcus

 

derfreddy

Mitglied
Hallo zusammen

Heft 104 ist planmässig heute im Verkauf.

Wie angekündigt mit Netzteil, 2 Skalen zur Feinabstimmung, 1 Stellring und 1 Gewindestift.

Leider keine passende Schraube oder sonstige Hilfsmittel, oder Verbesserungen.
Im Heft selbst sind Hinweise zum Gebrauch des Modells.

Tipps zur Fehlerbehebung beschränken sich auf Fehler beim Zusammenbau.(Zahnräder zählen, Kugellager überprüfen usw.

Ansonsten nur der Rat ja alle Schrauben fest anzuziehen und der Verweis auf die website.

Das war's dann wohl.

Dann mal los! Stellring anschrauben und einschalten.
Viel Glück euch allen.
 

derfreddy

Mitglied
Hallo Marcus

Nochmal zu deinem Problem mit dem Antriebszahnrad und dem zu grosse Spiel, wodurch dein +/- 1,5 Tage problem entsteht.

Du sagst, die Manschette bewegt sich nicht, sondern nur die Achse selbst.

Das liegt daran, das die Kugellager in ihren Buchsen zu viel Spiel haben. Ich dachte, die hast du eingeklebt?

Falls die immernoch lose sind, umwickel sie mit Teflonband und drück sie fest in die Buchsen. Überflüssiges Band mit nem cutter wegpulen.
Dann hast du aber immer noch das Spiel bei den durch die Kugellager durchgesteckten Achsen. Die sind nämlich viel zu dünn und wackeln deshalb.

Ich habe diese Achsen in dem Bereich wo sie in den Kugellagern sitzen mit Lack eingepinselt. Mehrere Schichten, gut trocknen lassen und dann vorsichtig einpressen. Das sollte das Spiel beseitigen.

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

die kleinen Kugellager habe ich nicht eingeklebt.
Ich habe allerdings die Zahnräder an dieser Achse geklebt, die muss ich jetzt erstmal lösen damit ich an die Kugellager komme und die Dose wieder aufschrauben :(

Ich probiere das mal mit Tesa, das hat bei mir die besten Ergebnisse erzielt.

Grüße

Marcus
 

derfreddy

Mitglied
Hallo

Hast Heft 104 schon?

Tesa schiebt sich immer so blöd auf, deswegen Teflon.

Bei den Achsen hat sich auch das Teflon aufgeschoben, darum der Lack.

Kleiner Tipp:

Ich befürchte, du (ihr) müsst das Teil noch öfter wieder aufschrauben.

Um nicht immer wieder die Löcher in der Grundplatte neu suchen zu müssen hab ich mir an der Naht vom Scorpion ein kleines Zeichen gemacht und zwar oben an der Grundplatte und unten an der Bodenplatte.
Die braucht man nachher nur noch an der Naht auf Deckung zu bringen und hat die gleiche Position wie vorher.

Naja, ich hab das Ding ein paar mal öfter aufgeschraubt und bei mir war es hilfreich.
 

ETchrisII

Mitglied
Keine Ersatzschraube für den Finsterniszeiger dabei gewesen...
Welche Bezeichnung hat diese Schraube, weiss das einer?
Da muss ich wohl im Baumarkt oder Fachgeschäft nachfragen.
Auf jedenfall ist das eine Schweinerei!

Gruß chris
 

astrosiedler

Mitglied
Nimm doch eine Schraube aus einem sogenannten "Bananenstecker", die passen perfekt. Ich brauch auf jeden Fall die fehlende Schraube nicht mehr.
 

derfreddy

Mitglied
Hallo

Stimmt, aber Bananenstecker gibt es in vielen Grössen.

Du meinst die Miniaturstecker von der Modelleisenbahn. Wurde hier auch schon mal geposted. Von dir?
 

MarcusFecht

Mitglied
Hallo,

versuche die ganze Zeit das kleine Zahnrad, das in das Erdarmzahnrad greift zu lösen, klappt leider nicht weil ich Loctite verwendet habe...

Grüße

Marcus
 
Oben