Passende Kameraaufstellung für die RedCat | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Passende Kameraaufstellung für die RedCat

gru1989

Mitglied
Hallo Zusammen,

ich baue mir gerade ein zweites Setup neben meinem 150/750 PDS auf.
An dem Newton habe ich aktuell eine QHY163C was einem Sensor der gängigeren ASI1600MC-Pro entspricht.

Auf einer zweiten Montierung (EQ5-Pro) habe ich nun eine RedCat aufgebaut und fotografiere aktuell noch mit meiner Canon 1200Da.
Diese Kamera gilt es in kommender Zeit zu wechseln, da sie einen vergleichsweise alten Sensor besitzt und ich gerne auf ein aktuelleres Modell umstellen möchte. Auf die € möchte ich zunächst einmal nicht sehen, da ich bei Bedarf einfach noch warte und weiter spare. Die Kamera als solche sollte jedoch ein Budget von 1.000€ nicht überschreiten.
Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:
  1. Möchte ich mit einer Mono- oder OSC-Kamera arbeiten: Dagegen spricht, dass ich in den letzten 12 Monaten sehr selten CS hatte. Zusätzlich ist der Kostenfaktor um ein vielfaches höher. Zumal ich auch nicht dauernd raus will und Flats für die Filter machen möchte. Dafür spricht natürlich die deutlich bessere Bildqualität. Alternativ könnte man die RedCat mit einer Monokamera auch rein für z.B. die Hubblepalatte nutzen
  2. Dedizierte Astrokamera: Mit einer ASI533 oder ASI183 wird vergleichsweise auch viel mit der RedCat fotografiert. Allerdings habe ich dann einen recht ähnlichen Bildausschnitt wie mit meiner QHY163C an meinem 150/750er Newton. Etwas weiter, aber es hält sich in Grenzen. Hier kommt noch die Frage bzgl. der Auflösung auf, ob hier auch noch alles passt.
  3. Canon DSLR mit APS-C Sensor: Hier hätte ich ein weites Feld wie aktuell auch mit meiner 1200Da. Jedoch bin ich bei den DSLR nicht wirklich versiert, welche hier gerade aktuell bzw. mit einem guten Sensor ausgestattet ist. In Bezug auf das Rauschen und Banding.
  4. Canon DSLR mit Vollformat Sensor: Wechsel auf den Vollformatsensor. Dadurch kann ich die RedCat an die Belastungsgrenze treiben. Auch hier weiß ich jedoch nicht, welche der Canon Kameras dort empfehlenswert sind. Gerade weil es hier viele verschiedene Modelle gibt. Allerdings scheint es mir bei meinen Blick in Stellarium doch etwas arg weit. Beim Klassiker Herz&Seele bzw. Nordamerikanebel fotografiert man doch recht viel am Rande mit. Hier könnte man schon fast überlegen, Mosaikaufnahmen für die Milchstraße zusammenzusetzen :D

Wie sind eure Erfahrungen mit den obig genannten Punkten. Eine Empfehlung die ihr aussprechen könnt?

CS euch allen!
Christian
 

Terrorernie

Mitglied
Hi Christian,

der RedCat ist ein tolles Gerät, und Deine Entscheidung welche Kamera es werden soll kann Dir niemand abnehmen. Wie immer kann man sagen, na, es kommt halt darauf an...

Daher von mir nur dazu soviel:

- die 250mm Brennweite schreit nach einem großen Feld, perfekt für die Nebelgebiete unserer Galaxie.

- die Größe eines APS-C sollte es minimum sein, um die Stärken der kurzen Brennweite auszureizen, eher moch weiter, denn der RedCat ist super korrigiert (ich nutze ihn mit einem KAF8300 sensor und KAF16200).

- ob Mono oder OSC ist Geschmackssache, ich persönlich bin Schmalband Fan, auch wegen der immer mehr zunehmenden Lichtverschmutzung, die bei dem großen Feld sonst schnell heftige Gradienten bringt. Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung


Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung, und maximalen Erfolg,
Ernie
 

gru1989

Mitglied
Hallo Ernie,

Danke für deinen Beitrag.
Ja es ist wie immer eine Frage des Geschmacks.

Eher ein noch größter Sensor als APS-C? Ich habe dann total Angst, dass es dann einfach zu viel außen rum ist 🤔

Schmalband, neben den höheren Kosten, hätte halt einfach den Vorzug sehr gut für die Hubblepalette zu fotografieren....

Hast du denn für eine DSLR eine Empfehlung?

Beste Grüße
Christian
 

Terrorernie

Mitglied
Hi Christian,
nimm doch mal Stellarium und gebe die Daten des Redcat ein, und die von den Sensoren die Dich interessieren. Dann wählst Du Deine Zielobjekte und vergleichst die Bildausschnitte... dann bekommst du ein Gefühl dafür, was auf dem Sensor drauf sein wird.

Der Hauptvorteil von Schmalband ist meiner Meinung nach die Möglichkeit der LV eins auszuwischen, und auch unter nicht optimalen Bedingungen (bei mir Kleinstadt-Randlage) oder bei Mond gut Daten sammeln zu können. Für mich war es den “Mehrpreis” für die Filter (ich nutze Astronomik) wert.

Tut mir leid, bei DSLR bin ich raus, aber ich würde mir die suchen, die im Bereich von ISO 800-3400 am wenigsten rauscht, und wahrscheinlich Vollformat nehmen (croppen geht ja immer, dran ‘kleben’ nur mit Mosaiks)... Ich habe eine Nikon d750 mit einem Ultraweitwinkelobjektiv für Tageslicht- und Milchstraßenaufnahmen. Aber die nutze ich nicht für Deepsky, da ich da CCDs habe.

Gruß
Ernie
 

Jan-Fre

Mitglied
Hallo!

Der Redcat ist klasse. Ich habe einen seit 1.5 Jahren und es zu keinem Tag bereut. Ein paar Anmerkungen zu Deinen Fragen:

Ich selbst sehe zwei Anwendungen, die interessant sind:

I) Mit einer hochauflösenden Kamera, die einen kleinen Sensor hat, kann man aus dem Redcat Bilder mit guter Qualität bei relativ hoher Vergrößerung herausholen. Ich habe schon viele gute Bilder gesehen, die mit dieser Kombi aufgenommen worden sind. Aber: Das Fokussieren muss dann extrem präzise sein. Und ganz ehrlich: Der Fokussen vom Redcat ist Horror, wenn man bei kleinen Pixeln spot-on treffen will. Ich habe mir einen Motorfocusser mit Riemen dran gebaut. Das geht sehr gut! Aber ein manuelles Fokussieren kann hier grauenhaft sein....

II) Weitfeld-Aufnahmen. Mit größeren Sensor kann man klasse Großfeldaufnahmen machen. Das folgende Bild habe ich mit einer ASI2600MC und l-extreme-Filter gemacht. Die Kamera hat einen APSC-Sensor und eine Pixelgröße von knapp 3.8µm. Ich persönlich sehe dies als absolute Grenze an, da die Sterne hier schon heikel werden, wenn man die Ecken im 1:1-Maßstab betrachtet. Wenn man auf Vollformat gehen würde, müsste man sicherstekllen, dass man eine Kamera mit größeren Pixeln hat. Sonst wird man da nicht glücklich. Ich kann mir z.B. nicht vorstellen, eine 6200MM zuverwenden, die einen FF-Sensor und zugleich recht kleine Pixel hat. Eine DSLR mit größeren Pixeln wäre da sicher geeigneter.

Viele Grüße
Jan

l-exteme.jpg



PS: Ich will jetzt keine Verbung machen, oder etwas Unangemessenes schreiben (bitte ggf. löschen), aber ich biete gerade eine astromodifizierte DLSR im Marktplatz an....
 
Oben