QHY268c Gain und Offset? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

QHY268c Gain und Offset?

Andromeda

Mitglied
Hallo,

habe mir vor einigen Wochen die CMOS-Kamera QHY 268c zugelegt.
Ich habe leider das Problem welche Gain und Offset-Wert ich einstellen soll, als Aufnahmeoptik benutze ich einmal
den Quadruplet 65/420mm, f6,5 und ein 10" Newton f4,8.
Bei meinen ersten Aufnahmen von M45 mit dem Quadruplet 65/420mm ist nicht viel von den Nebel um die Sterne zu sehen.
Ich hatte M45 mit 30x180sec, Gain 0 und Offset 15 aufgenommen.
Bei der zweiten Aufnahme von IC2118 (Hexenkopfnebel) habe ich mit 600sec und ebenfalls Gain 0, Offset 15 aufgenommen,
leider ist auf den Aufnahmen absolut nichts von IC2118 zu sehen.

Da ich die letzten Jahre nur mit der CCD-Kamera Moravian G2-8300FW aufgenommen habe, hatte ich das Problem mit dem Gain und Offset nicht.

Hat vielleicht Jemand schon Erfahrungen mit der QHY268c und kann mir weiter helfen.
 

Skipper_H

Mitglied

astropeter

Mitglied
Hallo Peter
Ich verwende die QHY268C, eine tolle Kamera.
Mein Instrument ein Planewave 12 Zoll mit Reducer f/5.3.
Die Kameraeinstellungen sind bei mir Gain O, Offset 30 oder Gain 50 Offset 50 oder Gain 100 Offset 70, Belichtungszeiten 2-60sek.
Meistens jeoch Gain 100, Offset 70 Belichtungszeit ca. 10 sek.
Da kommt schon mächtig viel Signal an.
Du schreibst, dass du nichts siehst, das Rohbildsignal ist natürlich nicht so hell, du musst halt viele Bilder stacken und bearbeiten, ich empfehle dir da APP und
Pixinsight.
Grüsse
Peter
 

Andromeda

Mitglied
Hallo Peter,

meine Aufnahme von IC2118 (Hexenkopfnebel) waren 10x600sec mit Gain 0 und Offset 15 plus Dark, Flat und Bias.
Gestackt wurden die Bilder mit Astro Pixel Processor.
Ich habe mal das Bild mal stark gestretcht, dann kann man den Hexenkopfnebel sehen, ich werde beim nächste mal den Gain-Offsetwert anheben.
Meine 2.Aufnahme war M45 mit folgenden Aufnahmewerte: 30x180sec mit Gain 0 und Offset 15 plus Dark, Flat und Bias.
Aufnahmeoptik: Quadruplet 65/420mm, f6,5
Ich habe mal das Bild von M45 angehängt. M 45_6.jpg
 

Andromeda

Mitglied
Ich fotografiere von Lampertheim, das liegt 15km nördlich von Mannheim. Meine Aufnahme Richtung liegt von Nordosten bis Südosten, also Richtung Odenwald. Lampertheim ist eine Kleinstadt mit ca. 30.000 Einwohner.
Visuell würde ich sagen, im Zenit 4,5 bis 4,8 mag in guten Nächten.
 

zuiop94

Mitglied
Hallo,
praktisch kann ich leider noch keine Erfahrungswerte beisteuern, meine 268M kommt erst im März.
Was ich allerdings noch einwerfen möchte, ist, dass die Kamera über vier verschiedene Auslesemodi verfügt, mit unterschiedlichem Verstärkungs- und Rauschverhalten.
Siehe dazu: QHY268 cooled cmos camera with SONY IMX571 sensor, great fullwell - cooled cmos camera Polarize camera - QHYCCD Astronomical Cameras
Sonst redet man beim Vergleich der Gain und Offsetwerte möglicherweise über Äpfel und Birnen;).

Gruß
Thomas
 

tshaug

Mitglied
Hallo Peter,

ich wollte mal nachfragen, ob Du bereits eine gute Offset/Gain Kombination für deine Teleskope und Kamera gefunden hast?
würde mich sehr interessieren.

Vielen Dank und CS
Thomas
 

astropeter

Mitglied
Hallo Thomas
Ich habe Bilder mit Gain 0 Offset 30 gemacht und Gain 100 Offset 70 gemacht, passte ziemlich gut für meine Ausrüstung.
Grüsse
Peter
 

nobby

Mitglied
Hallo Peter,

bei 4.5 mag im Zenit (bestenfalls) und 600 sek dürftest Du bei allen Gain Einstellungen die gleiche Performance (jedenfalls in Bezug auf die Empfindlichkeit) erreichen, weil der Himmelshintergrund (und das Streulicht bei Reflexionsnebeln) zu größerem Rauschen beiträgt als das Kameraausleserauschen. Man muss natürlich unterschiedlich skalieren und auch sonst keine Fehler in der EBV machen. Vergiss nicht, dass 16bit Rohbilder je nach Programm unterschiedlich gestretcht werden, so dass der erste Anblick bei hohem Gain meistens heller erscheint. Das hat aber noch gar nichts zu sagen. Auch ist es nicht hilfreich, zwei völlig unterschiedliche Objekte zu vergleichen.
Es gibt ansonsten keine feste "ideale" Gain Einstellung, es ist immer eine Kompromiss-Einstellungen zwischen niedrigstem Rauschen und höchster Dynamik, und je nach Objekt und Aufnahmetechnik ist mal das eine, mal dass andere wichtiger. Ganz grob kann man sagen, hoher Gain bringt nur etwas bei kurzen (Einzel-)Belichtungszeiten und bei dunkelstem Himmel oder Schmalbandfiltern. Das schlechteste Ausleserauschen dieser Kamera ist ja immer noch ein niedriger Wert, vergleicht man es mit deiner vorigen Kamera. Somit sind die Unterscheide im Ergebnis relativ gering, auch wenn man nicht mit optimalen Werten arbeitet. Das ist wie mit dem Spoiler am Sportwagen, im Stadtverkehr sind die Dinger witzlos.
Wenn der Himmel schlecht ist, kann der Gain jedenfalls unten bleiben, oder man orientiert sich einfach am Ausbrennen der Sterne, d.h. man dreht ihn nur soweit auf, dass die hellen Sterne noch akzeptabel aussehen.
Der Offset ist normalerweise ganz einfach handzuhaben. Bei eingestelltem Gain und Temperatur darf ein Bias keine Intensitäten unter Null liefern, der Histogrammberg sollte vollständig zu sehen sein, ansonsten aber trotzdem noch nahe am linken Rand liegen, damit man nicht zuviel Dynamik verliert. Bei 16 oder 14 bit Daten ist wären 100-500 ADU völlig ok. Der Offset verschiebt nur die Nullinie und hat überhaupt keinen Einfluss aufs Rauschen, nullo,niente,nothing.

Viele Grüße
Norbert
 

Raiden819

Mitglied
Hallo Peter,

Ich habe die QHY268c auch und habe oder hatte die gleichen Probleme :-(,
und wir haben hier in Norddeutschland (Nahe Hamburg) so wenig Möglichkeiten (Wolken, Wolken.... Wolken)
Bortlewert ca.5

Doch einige Male für ein paar Stunden ging es, um was auszuprobieren....
Ich habe nun die Einstellungen Gain: 25 Offset: 18 ermittelt...

Es ist bestimmt noch nich optimal aber ich versuche mal was geht....

Versuche das mal.... zwinker

Achso ich fotografiere mit einem Quadruplet 80/520
NEQ6 auf Betonsäule und nun auch mit NINA :))


Viele Grüße Christian
 

JürgenN

Mitglied
Hallo Peter,
schau Dir auch mal die read noise- und dynamic range- Verläufe über den Gain an. Ich arbeite im Read Mode 1 entweder bei Gain 0 und Offset 30 oder (meistens) bei Gain 60 und Offset 30. Gain 60 deshalb, weil bei ca Gain 56/57 die Read Noise runter geht und die Dynamik wieder ansteigt. Über den Offsetwert kann man sich noch streiten, evtl ginge da auch weniger, bin bei Bias bei einem Mittelwert von ca. 450.

Du kannst auch z.B. Gain 30 (Sprung bei ca. 25/26) und Offset 30 bei Read Mode 0 machen...

Zumindest bin ich mit meinen Einstellungen zufrieden.

Gruss


Jürgen
QHY268C_readnoise.png
QHY268C_DynamicRange.png
 

JürgenN

Mitglied
Das ist richtig. Muss man abwägen, was besser ist. Wenn nicht allzu viele helle Sterne im Bildfeld sind nehm ich eher Gain 60, sonst Gain 0. Bei M42 musste ich z.B. im Gain 60 auf 2s runter, weil sonst das Trapez in die Sättigung kam... Bei Gain 0 waren es 10s (ED 72/400 mit Reducer auf 320mm). Deswegen hatte ich beide Einstellungen vorgeschlagen. Ich häng mal die Grafik an... Ich denk mir, letztendlich zieht man es in der Bildbearbeitung eh wieder hoch...
Ich bin da aber auch noch am testen, was besser ist, ich hoffe ich komme bald wieder dazu :regen::mad:

QHY268C_FullWell.png
 

zuiop94

Mitglied
Hallo,
interessant finde ich auch den neuen "Readmode 3". Praktisch identisch zu Mode 2, bei reduziertem Rauschen. Dadurch ist dieser eigentlich überflüssig.
Bei einem Gain unter 30 sollte er auch Mode 0 überlegen sein.
Theoretisch sollte es mehrere interessante Punkte geben:
(Die Zahlen sind aus den neuen Graphen mit Mode 3 und decken sich nicht genau mit den hier gezeigten)
Gain 0-15 in Mode 3: 90k-94k Fullwell bei 5.5-5.8e Rauschen
Gain 0 in Mode 1: 63k Fullwell bei 3.6e Rauschen
Gain 30 in Mode 0: 31.5k Fullwell bei 2.7e Rauschen
Gain 60 in Mode 1: 26k Fullwell bei 1.6e Rauschen

Ich werde das mal ausprobieren müssen, wenn ich endlich meine Kamera habe.(Allerdings die 268m)

Gruß
Thomas
 

Hoschie

Mitglied
Ich habe so ähnliche Werte herausbaldowert wie JürgenN.
Zwei Modi, beide im Mode #1 (High Gain Modus, "blau"):
Gain 0 und 56.
Die Offsets kann man offenbar gleich einstellen, ich habe da im Moment einen Wert von 10, ist vielleicht auch etwas gewagt aber das wird sich noch zeigen.

Das mit den gleichen Offset- und Mode einstellungen ist schonmal gut, dann kann ich meine Patschefinger von diesen Einstellungen lassen und laufe nicht Gefahr, dass ich es in einem nächtlichen Geniestreich verbasle. Ich hasse es, jedes Mal neue Darks anfertigen zu müssen!

CS Hoschie
 

nixseher

Mitglied
Hallo,
ich habe ein Problem mit den Offsets für die QHY 268. Daniel Nimmervoll erklärt das auch sehr anschaulich, aber bei mir sieht das in der Praxis nicht so gut aus. Meine Kamera wird vor lauter Darks bald den Geist aufgeben ;-) Die Offsetwerte schwanken wie ein Fähnchen im Wind und es ergeben sich viele lustige Kombinationen. Nur ein Beispiel von inzwischen vielen Dutzenden ... Belichtungszeit 120s, Gain 0/Offset 8, Gain 30/Offset 25, Gain 60/Offset 18. Zweiter Versuch ... 0/15, 30/15, 60/25 ... dritter Versuch 0/2, 30/20, 60/20 usw. Inzwischen kann ich eine statistische Wahrscheinlichkeit für den richtigen Offset unabhängig von der Belichtungszeit erstellen. Bei Gain 0 einen Offset von ca. 10, bei Gain 30 einen Offset von ca. 15 und bei Gain 60 einen Offset von ca. 20?! Sind das nun die richtigen Werte? Mach ich etwas falsch? Ach, ich benutze Sharpcap, falls das eine Rolle spielt. Die Werte ermittle ich mit Pixinsight, da es mit Fitswork noch katastrophaler wird (vielleicht eine Einstellungssache) :-D
Wer kann mich von dem Caos befreien?
Ich freue mich auf Antworten und hoffentlich einer Lösung gegen die Schwankungen für den richtigen Offset ...

Grüße Peter
 

Hoschie

Mitglied
Hi Peter,
du musst den Offset halt so einstellen, dass du sicher keine Null im Bild hast.
Bias aufnehmen, gucken was der kleinste Wert im Bild ist (ohne Overscan). In Relation zum Wertebereich der Pixel, d.h. wie weit schwankt das. Ist der Wert zu klein, den Bias hochsetzen. (da hast du z.B. nen Mittelwert und ein Sigma, das wird dir idr in der Aufnahmesoftware bereits angegeben. dazu kann man auch die Gauss-Statistik nehmen und den Offset so setzen, dass der Mittelwert ungefähr bei z.B. 3 4 Sigma liegt. Sag ich jetzt mal so aus dem Bauch, ohne es selber so gemacht zu haben).

Der kleinste Pixelwert im Bild schwankt natürlich, je größer der Gain ist desto stärker. Gut möglich, dass man den Offset auch bei jeder Kamera anders einstellen muss. Außerdem spielt noch der Auslesemodus mit rein. Man kann, aber man muss keine Wissenschaft draus machen. Ich würde da etwas rigoroser vorgehen.

CS Hoschie
 

nixseher

Mitglied
Erst mal danke für die Antwort. Hier liegt mein Problem und das wollte ich mit dem Zahlen-Chaos rüberbringen und das Problem ist bei jedem Auslesemodus. Die Grenzen für den kleinesten Wert im Bild habe ich mir zwischen 80 und 250 gesetzt!? In diesem Bereich kann ich jetzt bei mehrmaligen Versuchen bei einem Offset von 5 oder auch 30 liegen (Gain u. Belichtungszeit natürlich identisch). Liegt mein Wert bei einem neuen Bild einmal bei 0, dann kann ich mit dem Offset spielen wie ich will, es bleibt bei jeder Aufnahme immer bei 0. Jetzt habe ich nur eine Möglichkeit, ich muss mir den Offset für eine andere Gaineinstellung suchen ... Die finde ich dann auch, diese bringt mir aber meist einen anderen Offsetwert als zuvor bei den gleichen Einstellungen d.h. z.B. vorher war der für mich ideale Offset 15, so kann es beim nächsten Bild plötzlich 25 sein ... Und dann eben der Witz, erreiche ich einmal mit dem Offsetwert den min. Wert 0 im Bild, so brauche ich mit den dieser Belichtungszeit und Gainwert gar nicht weitermachen. Ist verwirrend, kanns aber nicht anders erklären. Ich kann bei den Auswertungen der Darks auch keine Linie oder Muster für den Offset erkennen, ich kann mich inzwischen nur nach der Häufigkeit der "richtigen" Offset-Werte richten.

Eine Wissenschaft wollte ich nicht daraus machen, aber ich dachte, dass es mit dem Offset wie mit einem normalen Regler ist ... Sagt mir jetzt ein Profi, stell einfach Offset 20 ein und du hast einen guten Mittelwert und fertig ... dann bin ich auch zufrieden ;-)

Viele Grüße Peter
 
Hallo Peter,
der Offset muss nicht so exakt grenzwertig eingestellt werden, besser etwas höher, damit du 0 ADU sicher vermeidest. Du hast ja mit der neuen CMOS Generation eine 16 Bit Kamera, daher ist es kein großes Problem, ob dein Offset 100 oder 500 ADU erzeugt, denn du hast ja 65000 zur Verfügung. Anders sieht das bei 8 Bit aus, da hast du nur 256 ADU und bei 12 Bit sind es 4096, da sollte man nicht zuviel Auflösung durch einen zu hoch gewählten Offset Sockelbetrag verschenken.
CS
Fried
 

nobby

Mitglied
Hallo Peter,

verstehe ich das richtig, dass Du zur Offseteinstellung dei gleiche Belichtungszeit wie bei den Lights nimmst ? das brauchts nicht. Auslesemodus,Temperatur und Gain sollten der gleiche sein. Und dann machst Du die Einstellung bei z.B. einer Sekunde und das ganze sollte reproduzierbar sein. Wenn Du unter den Bedingungen immer noch unterschiedlichste Werte bekommst, stimmt wahrscheinlich was nicht mit der Hardware.
Vielleicht hast Du bei den langen Belichtungszeiten noch irgendwo Licht reinbekommen, und deshalb den Offset viel zu weit runtergedreht.
 

nixseher

Mitglied
Danke Fried, also Platz nach oben, ist schon mal hilfreich.

Danke Norbert! D.h. die Belichtungszeit spielt für den Offset keine Rolle, somit wird die Sache extrem vereinfacht.

Jetzt gehts ans Werk ... Neue Darks ;-) Infos folgen ...

Grüße Peter
 

nixseher

Mitglied
Das Problem lag scheinbar wirklich an den langen Belichtungszeiten und nun ist der Offset schön einstellbar. Wenn man noch den Kommentar von Fried mit einbezieht, dann liegt man mit einem Offset von 20 immer richtig, zumindest bei Gain 0 bis 60. Warum sagt das nicht gleich jemand?? ;-) Ne, vielen Dank an alle die mir geholfen haben!!!!

Grüße Peter
 

TigerClaw35

Mitglied
Hallo Zuzsammen,

meine QHY 268C kommt auch in wenigen Tagen an. Gerne wollte ich die Zeit nutzen das Handbuch näher zu studieren. Aber es ist recht kurz und knapp gehalten.

Was mich aber interessieren würde ist, ob bei Gain: 100 schluss ist? Ich nutze aktuell eine ZWO und mache meine Astrobilder mit der Kurzzeitbelichtung (Belichtungszeiten von 1-4s). Das heißt: Gain voll aufgedreht auf 400, Offset beliebig zwischen 50 und 600. Bei der QHY 268C ist der Gain aber nur bis 100 eingezeichnet, zumindest im Diagramm. Geht der noch höher und wenn ja, gibt es dazu auch einen Verlauf?
 

zuiop94

Mitglied
Hallo,
bei 100 ist Schluss. Die Werte sind aber zwischen QHY und ZWO und auch zwischen Modellen nicht vergleichbar.
Bei Gain 100 ist in Mode 0 und 1 auch schon nichts mehr von der Fullwellkapazität über. Mehr würde also keinen Sinn machen.

Gruß
Thomas
 

TigerClaw35

Mitglied
Hi,

besten Dank für deine Rückmeldung. Dann werde ich für sie Kurzzeitbelichtung einfach Mal mit gain 100 und Offset 70 starten. -15° Kühlung sollten dabei ausreichend, zumindest ist das ein guter Wert laut Diagramm. Auf erste Ergebnisse bin ich gespannt.
 

Hoschie

Mitglied
Kühlverhalten QHY 268m

Moinsen,
ich mache die Erfahrung, dass die Kühlung von der 268 wesentlich träger zu sein scheint als bei z.B. einer 183. Klar, ist auch größer und hat mehr Masse und daher eine größere Wärmekapazität. Insbesondere, wenn man zu schnell runterkühlt, kommt die Kamera rasch an ihre Grenzen. Mit zu schnell meine ich, dass ich 5 Minuten eingestellt habe als Zielwert. Damit hatte ich bereits gestern Nacht (10°C) Probleme, auf -15°C zu kommen.
Die erreichbare Temperaturdifferenz scheint ebenfalls kleiner zu sein, als bei den anderen Modellen, die ich von QHY hatte/habe.

Gerne wollte ich die Zeit nutzen das Handbuch näher zu studieren. Aber es ist recht kurz und knapp gehalten.
Hast du denn ein lesbares Manual, wo der Text nicht ständig abgeschnitten ist?? Wenn ja, würde ich gerne eines bekommen, bei QHY gibt es das nicht.

Danke & CS
Hoschie
 
Oben