RASA 8 und Vollformat | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

RASA 8 und Vollformat

Optikus

Mitglied
Moin,

das ist ein vorzeigbares Ergebnis. Da bin ich gespannt, was noch kommt. Hätte nicht gedacht dass VF da wirklich geht. Die Spec's sind ja eigentlich eindeutig.

CS
Jörg
 

axelm

Mitglied
Hallo Michael,

super Aufnahmen!!! :y: Auch ich bin verblüfft, dass mit FF an dem kleinen RASA so gute Ergebnisse machbar sind!

...aber was ist los mit Dir? Wirst Du jetzt den Kometen untreu?

Viele Grüße,
Axel
 

klausotisch

Mitglied
Hi Michael,

ich muss mich doch wundern. Man findet sehr viele Bilder im Netz, bei denen die Sterne am Rand sehr schlecht aussehen, selbst bei kleinen 22mm Chips. Es gibt unzählige, die Ärger haben und trotz verschiedener Backfokus-Abstände nichts flaches hinkriegen.
Wieso ist es bei Dir anders?
Ist Dein Gerät ausgesucht? Hast Du dran rumjustiert? Wie lange hast Du gebraucht, um in einen richtigen Abstand zu kommen?
Oder liegt es am Binning und die 7,5u Pixel verdecken die optischen Fehler viel besser?

Mich haben die vielen unterdurchschnittlichen Bilder im Netz vom Kauf abgehalten. Was ist Dein Geheimnis?

Beste Grüße
Thomas
 

jeanc

Mitglied
Hallo Thomas Es kann schon sein, dass von Werk aus, so ein Gerät perfekt justiert ist. Meines war es nicht. Daher habe ich mich mit den Optionen zur Kollimation und Justierung beschäftigt und auch das Gerät zerlegt. Entscheidend ist, die perfekte Distanz vom Korrektor zum Chip zu ermitteln. Dazu gibt es im Netz zu den jeweiligen Filterdimensionen entsprechende Angaben. Liegt man nur 1 mm daneben, wird die Abbildung schon mit kleineren Chips in der einen oder anderen Ecke gar nicht gut. De facto musste ich 2x Zwischenringe dazu geben und immer wieder neu justieren. Da ist besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Jetzt aber ist das Maximum erreicht. Die Aufnahmen zeigen das Potenzial auf. Das größte Problem ist bei Fullframe für mich das Flatfield. Die Vignettierung ist in den Ecken extrem. Nur bei Schmalband haben die Flats bisher gut funktioniert.
 

Optikus

Mitglied
Moin,

das hatte ich erwartet. Man darf bei so hoch geöffneten Systemen nie vergessen wie eng die Toleranzen werden. Wir haben das ja auch schon zu anderern vergleichbar schnellen Teleskopen gelesen, das ist nicht ohne. Ich denke das sollte sich jeder, der sich das anschaffen will, vor Augen halten, die Ansprüche des Systems auf der einen Seite, die Chancen auf der anderen. Man zahlt für alles, hier mit Akribie in der Justage und Einrichtung.

CS
Jörg
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo,

tolle Bilder mit dem RASA für die kurze Belichtungszeit. Wie Jörg oben schreibt, bedarf es für so ein schnelles System wahrscheinlich viel "Pflege". Ich glaube es gibt hier eine Art "Zeitkonstante". Für vergleichbare Ergebnisse muß man die gleiche Zeit investieren: Die Summe aus Belichtungszeit, Justierzeit und Bildbearbeitungszeit bleibt konstant.

Gruß

Heiko
 

Dunkle Energie

Mitglied
Für vergleichbare Ergebnisse muß man die gleiche Zeit investieren: Die Summe aus Belichtungszeit, Justierzeit und Bildbearbeitungszeit bleibt konstant.
Das kann ich zumindest für den 11"-RASA nicht bestätigen. Beim Kollimieren (immer mit Bahtinovmaske) muß man sehr genau arbeiten und immer wieder die Bildecken prüfen, aber dafür hält das Gerät sehr gut die Justierung. Selbst der Fokus ist sehr stabil, selbst wenn man (weil ein Fokusmotor installiert ist) die Spiegelfeststeller nicht benutzt. Man muß nur darauf achten, daß man den Fokus "linksdrehend" anfährt, der Spiegel also geschoben wird.

Ich habe, als Sturm "Sabine" angekündigt war, vorsichtshalber nach der letzten Beobachtungsnacht das Teil (noch ohne Fokusmotor und mit angezogenen Feststellern) aus der Sternwarte geholt und ins Haus verfrachtet. Als alles vorbei und das große Chaos bei uns ausgeblieben war, habe ich alles wieder montiert und dank guter Bedingungen auch gleich nutzen können. Diese Bedingungen waren etwa so wie in der Beobachtungsnacht vor dem Sturm und man glaubt es kaum: Ich mußte nicht einmal nachfokussieren!


Viele Grüße

Markus
 

jeanc

Mitglied
Das mit der intensiven Justierzeit in den 8" RASA ist als Investition und nicht als Dauerzustand zu sehen. Ich habe die Kamera fix am Korrektor verschraubt. Also sollte sich jetzt nichts mehr verändern. Ob es so ist, berichte ich, sobald ich weitere Nächte mit der Kombi gemacht habe. Beim 11" RASA habe ich oben geschrieben, dass der pflegeleicht ist. Trotzdem hat eine Nachjustierung der Abbildung gut getan. Seither musste ich ihn nicht mehr angreifen. Ich kann Markus beipflichten. Bei mir kommt der RASA nach jeder Beobachtung von der Montierung herunter. Und ich fahre damit im Auto immer wieder auf den Berg.
 

klausotisch

Mitglied
Hallo Thomas Es kann schon sein, dass von Werk aus, so ein Gerät perfekt justiert ist. Meines war es nicht. Daher habe ich mich mit den Optionen zur Kollimation und Justierung beschäftigt und auch das Gerät zerlegt. Entscheidend ist, die perfekte Distanz vom Korrektor zum Chip zu ermitteln. Dazu gibt es im Netz zu den jeweiligen Filterdimensionen entsprechende Angaben. Liegt man nur 1 mm daneben, wird die Abbildung schon mit kleineren Chips in der einen oder anderen Ecke gar nicht gut. De facto musste ich 2x Zwischenringe dazu geben und immer wieder neu justieren. Da ist besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Jetzt aber ist das Maximum erreicht. Die Aufnahmen zeigen das Potenzial auf. Das größte Problem ist bei Fullframe für mich das Flatfield. Die Vignettierung ist in den Ecken extrem. Nur bei Schmalband haben die Flats bisher gut funktioniert.
Danke Michael für die ausführliche Schilderung. Ich habe sowas schon befürchtet :)
Vielleicht traue ich mich an sowas auch mal ran.

Beste Grüße
Thomas
 

Stefan_Lilge

Mitglied
Hallo Michael,

wirklich erstaunlich, dass du das hinbekommen hast. Ich war bei meinem 11" RASA schon froh, dass ich einen 4/3tel Zoll Chip sauber hinbekommen habe. Und ich darf da die Adapter auch niemals wieder abschrauben, wenn ich die selben Adapter wieder dranschraube, ist es wieder schief.
 

jeanc

Mitglied
Hallo Stefan Das sollte beim 11" nicht sein. Ich entferne den UFC samt Kamera nach jeder Beobachtungsnacht.
Ich habe trotz Vollformat seit Monaten nichts ändern müssen.
 

jeanc

Mitglied
Hallo Markus ist mir soeben heute Abend beim 11" RASA auch passiert. Nach mehreren Drehungen nach rechts sitzt der Korrektor wieder fester. Musste nachher minimal nachjustieren. Viele Grüße Michael
 

Stefan_Lilge

Mitglied
...
könnte es sein, daß sich beim An-oder Abschrauben die gesamte Korrektoreinheit in der Schmidtplatte dreht? Genau das ist bei mir passiert – mit den von Dir beschriebenen Folgen.
Hallo Markus, das war damals nicht die Ursache, da saß alles fest. Inzwischen ist nach einer Optikreinigung in der Tat die Korrektoreinheit lose, das kann ich wohl nur beheben, wenn ich die Schmidtplatte abschraube. Mal sehen, wann ich dazu Lust habe...
Ich habe auch nur gute Sterne bekommen, wenn ich einen Verkippungsadapter verwendet habe. Offensichtlich schrauben sich die Adapter nicht immer 100% grade aufeinander, so dass selbst bei denselben Adaptern ein Schiefstand entstehen kann.
Aus heutiger Sicht würde ich mir sicher den 8" RASA kaufen, der 11" ist mir zu groß und schwer...
 

tommy_nawratil

Mitglied
hallo Michael,

Gratulation zu den tollen Ergebnissen!

Deine langjährige Erfahrung mit schnellen Optiken aller Bauarten hilft dir die Schwierigkeiten niederzureiten -
ich denke da gibts wohl einiges feedback das dann auch anderen zugute kommen wird.
Eine Freude zu sehen wie du vor keiner Herausforderung zurückweichst sondern es einfach immer hinkriegst! :p

lg Tommy
 

jeanc

Mitglied
Hallo Tommy Wer will nicht das Maximum aus seiner Gerätschaft herauskitzeln. Das gilt in besonderem Maße auch für dich als Meister der Pixelkunst, wenn ich mir die Vielzahl deiner außerordentlich gelungenen Bildergebnisse anschaue. Zum RASA, die Optik ist wirklich super, aber kann das nur zeigen, wenn alle Distanzen eingehalten werden und nichts verklemmt oder zu locker ist. Ein zentraler Ansatz sind die Kameraadapter. Beim 11" leistet der Baader UFC bei mir gute Dienste. Beim 8" habe ich die Kamera mit dem Korrektor verschraubt. Da ruckelt nichts mehr Bitte nicht erschrecken, wenn du dir die Bilder anschaust. Da verbiegt sich nichts, auch nicht die Schmidtplatte, das kann ich nach einigen Nächten bestätigen. Der Filter wird innerhalb der Kameraeinheit geklemmt, falls das von Interesse ist. lg Michael
 

Anhänge

Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben