RGB-Alignment | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

RGB-Alignment

Rolf_Hempel

Mitglied
Hallo Freunde,

diese Woche habe ich Urlaub, und so konnte ich bei PSS gute Fortschritte machen. Ich beschäftige mich mit dem RGB-Alignment im Postprocessing. Das Ziel war, erstmal das übliche Vorgehen zu implementieren: Der Benutzer bekommt vier Pfeiltasten in der GUI für Rot und Blau und kann damit die beiden Kanäle relativ zu Grün verschieben. Im Bildbetrachter sieht man gleich das Ergebnis. Diese Funktionalität möchte ich auf jeden Fall mit Sub-Pixel-Auflösung implementieren, wobei man die Schrittweite (1, 0.5, 0.25 Pixel) auswählen kann.

Sozusagen als Kür wollte ich einen Button "Auto-Alignment" hinzufügen. Dazu musste ich natürlich erstmal einen Algorithmus ersinnen, der das (ebenfalls subpixelgenau) zuverlässig macht. Das ist mir gestern gelungen. Hier ein Test: Dazu habe ich ein gutes Jupiterbild genommen und die Farbkanäle mutwillig verschoben, und zwar Rot um 1.3 Pixel nach unten und 3.2 Pixel nach links, und Blau um 1.8 Pixel nach oben und 1.1 Pixel nach rechts. Heraus kommt dieses Bild:

2020-07-29-2145_3-L-Jupiter_ALTAIRGP224C_pss_p70_b48_gpp_rgb-shifted.png


Dann habe ich dieses Bild in meinen Algorithmus gesteckt und korrigiert. Herausgekommen ist dieses:

2020-07-29-2145_3-L-Jupiter_ALTAIRGP224C_pss_p70_b48_gpp_rgb-shifted_corrected.png


Wie man sieht, sind die Farbsäume verschwunden. Gemessen hat der Algorithmus übrigens eine Verschiebung in Rot von 1.8 Pixel nach unten und 3.2 Pixel nach links, sowie in Blau 2.0 Pixel nach oben und 0.8 Pixel nach rechts. Die Abweichungen gegenüber der bewusst eingefügten Verschiebung sind alle maximal 0.5 Pixel. Und selbst die führe ich eher darauf zurück, dass das Ausgangsbild nicht perfekt ausgerichtet war.

Das sieht doch vielversprechend aus! Ich plane, das Auto-Alignment auch im Batch-Betrieb zur Verfügung zu stellen. Da kann man dann einen ganzen Schwung Bilder auf einmal schärfen und gleich das Alignment mit erledigen.

Die GUI-Erweiterung gibt es dann in Version 0.8.16.

Schöne Grüße
Rolf
 

Rolf_Hempel

Mitglied
Hallo HilliBilli,

Zu Deiner Wunschliste:

Den ersten Punkt werde ich sicher nicht implementieren. Mir ist es ein Rätsel, warum Registax eine feste Zahl von Correction Layern anzeigt. In PSS ist die Liste dynamisch und kann beliebig lang werden. "Mit Häkchen ein/ausschalten" finde ich ziemlich schlechtes Design. Wenn man die Parameter, die man zu einem Layer eingegeben hat, nicht verlieren möchte, kann man in PSS ja aus der Version eine neue erstellen und dort die Layer löschen. Dann ist die andere Version immer noch komplett vorhanden.

Ein anderes "Feature" von Registax, das ich ebensowenig übernehmen werde, sind übrigens diese merkwürdigen Pfeil-Schaltflächen, mit denen man die Empfindlichkeit der Slider verstellt. Das hatte ich (in Ermangelung einer Dokumentation) anfangs überhaupt nicht verstanden. In PSS habe ich diesen Punkt so gelöst, dass die Regler nicht einfach linear arbeiten, sondern je nach Art des Parameters progressiv. Dadurch hat man bei kleinen Werten eine sehr feine Auflösung, und je weiter man nach rechts kommt, umso schneller ändern sich die Werte.

Kurzum: Ich werde die Funktionalität von Registax 6 als Teilmenge aufnehmen, aber das GUI-Design ist für mich überhaupt kein Vorbild.

Ich hoffe, dass das RGB-Alignment-Tool in PSS deutlich besser wird als in Registax. Allerdings ist es noch lange nicht fertig. Es fehlt die GUI, und das wird eine Menge Arbeit sein. Kann ich also leider noch nicht aus der Liste streichen. :(

Den dritten Punkt verstehe ich nicht: PSS zeigt doch in der Statuszeile immer den Filenamen ein, der gerade bearbeitet wird:

1607543497051.png


Ich hatte hier früher den kompletten Pfadnamen ausgegeben, hielt das aber für zu unübersichtlich. Der komplette Pfadname (übrigens auch für den Output-File) erscheint ja auf jeden Fall im Protokoll. Meinst Du, dass der komplette Pfadname in der Statuszeile besser wäre als der reine Filename?

Schöne Grüße
Rolf
 

HilliBilli

Mitglied
Servus Rolf,
zum ersten Punkt mit dem 'Häkchen zum ein/ausschalten': Dass man dynamisch beliebig viele Correction Layer anlegen kann finde ich super. Ich hatte mir nur vorgestellt, dass man mit einem Klick kurz mal den Wert von 'Amount' auf '1' (entspricht Layerauswirkung ist AUS) und dann wieder auf den gewählten Wert zurückschalten kann um die Auswirkung dieses einen Layers prüfen zu können - das habe ich mit ein/ausschalten gemeint. Vielleicht braucht man dazu auch kein eigenes 'Häkchen', sondern es reicht zum Beispiel, dass nur während man mit der Maus auf 'Amount' klickt und gedrückt hält, die Funktion dieses Layers inaktiv ist.

Zum Punkt mit der Anzeige des Pfadnamens: Leider wird der Dateiname nicht immer in der Statuszeile angezeigt. Wird eine der roten Statusmeldungen angezeigt, sieht man keinen Dateinamen:
Nach der Dateiauswahl bevor man mit Start/Cont. startet
Nach dem Ranking während man Frames deselektieren kann
Nach dem Align während man die Stackanzahl auswählt
Nachdem Postprocessing mit OK beendet ist

Zur Pfadanzeige:
Hat eine Datei einen nicht viel sagenden Namen wie 2020_Mars.SER und hat man mehrere davon in unterschiedlichen Verzeichnissen, so wäre eine Pfadangabe schon hilfreich.
Ich schaue mir nach dem Postprocessing immer gleich das Ergebnis mit einem Bildbetrachtungsprogramm an und auch da ist die Info über den Pfad hilfreich.
 

Rolf_Hempel

Mitglied
Hallo Freunde,

die letzte Woche hatte ich Urlaub, und so bin ich beim Postprocessing ein ganzes Stück weitergekommen. Inzwischen ist die graphische Benutzerschnittstelle fertig, und das automatische RGB-Alignment ist integriert. Hier ist mal ein Eindruck, wie das später aussehen wird:

1607876690261.png

Über den Reiter "RGB Alignment" schaltet man von der Schärfungs-Ansicht in diese Ansicht um. Für jede Postprocessing-Version (hier 2) kann man das RGB-Alignment individuell einstellen. Hier habe ich "Automatic" mit 0.25 Pixel Auflösung eingestellt. Die automatisch bestimmten Verschiebungen sieht man in den Kanalinformationen rechts. (D.h. der Rot-Kanal ist gegenüber Grün um 1.5 Pixel nach oben und 3.25 Pixel nach rechts verschoben.) Das Bild links zeigt das Ergebnis der Verschiebung. Wenn man "Automatic" abwählt, werden die Knöpfe weiter unten aktiv. Da kann man dann manuelle Feinkorrekturen eingeben. Ich glaube allerdings, dass man das kaum besser hinbekommen wird als die Automatik. Die manuellen Korrekturen muss ich noch implementieren.

Über den Reiter "Wavelets" kann man jederzeit auf die Schärfungseinstellungen umschalten und diese ändern. Das RGB-Alignment bleibt dabei erhalten.

Leider muss ich morgen wieder arbeiten. Aber bald kommen ja die Weihnachtstage ...

Schöne Grüße
Rolf
 
Oben