Schienenklemme Neq5? Ummontierung möglich?

#1
Hallo liebe Astrogemeinde!

Fast jeder hat einmal mit einer neq5 oder einem ähnlichen Gegenstück angefangen und unzählige Kerben in die Teleskopschienen hineingepresst. Man will ja nicht dass sich das teuere Teleskop inklusive Kamera löst und am Boden wieder findet, deswegen knallt man instinktiv die 2 vorhandenen Schrauben so gut wie möglich an.

Als ich mir vor 2 Jahren eine neq6 gekauft habe konnte ich sehen dass es auch ohne Beschädigung der Schienen gehen kann.

Bequemlichkeitshalber habe ich meine neq5 aus dem Keller geholt und das grauen wieder entdeckt^^

Deswegen meine Frage: gibt es eine günstige Alternative, oder darf ich wieder Kerben einschlagen?

Ist der Umbau der folgenden Klemme möglich:

https://teleskop-austria.at/PremiumklemmeV_Lacerta-Premium-Prismenklemme-fur-Teleskope-und-Kameras

Lg Chris

 
#2
Hallo Chris,

im Prinzip ja. Ich habe auch mal eine NEQ5 umrüsten LASSEN. Dazu wurde die alte Klemmung abgefräßt, dann kam eine Zwischenplatte - anders ließ sich die neue Klemme nicht befestigen - und dann die Prismenklemme.

Durch die Zwischenplatte baut die Montierung höher, d.h., Du brauchst mehr Gegengewicht. Einfacher und billiger wäre, Du sägst ein Stück Prismenschiene ab und schraubst darauf die andere Klemme.

Gruß Uwe
 
#3
Hallo!

Zitat von ChrisL4tw:
... gibt es eine günstige Alternative...
Aber sicher doch! An meiner EQ-5 habe ich eine Prismenschiene wie die unten als Beispiel verlinkte. Die hat auf der Seite mit den Klemmschrauben eine Edelstahlplatte als Verstärkung, in die sich die Schrauben nur minimal eindrücken (im Vergleich zu reinen Aluminiumschienen). Ich habe die jetzt schon seit 18 Jahren und beim Vorbesitzer war sie auch schon eine Weile im Einsatz. Kerben hat sie so gut wie keine, jedenfalls keine die dadurch stören würden, dass die Schiene beim Verschieben ungewollt „einrastet“ (was aber auch das einzige wäre, was mich daran stören würde).

Hier: https://www.teleskop-express.de/sho...-EQ5-Level---Laenge-130-mm---Langloecher.html

Viele Grüße
Maximilian
 
#4
Hallo,

Danke für die erste Inspiration :)
Zur verstärkten Schiene muss ich sagen dass ich allg. von der "punktuellen" Klemmung weg will. Auch wenn sie vmtl ausreicht, aber es ist halt immer so ein unsicheres Bauchggefühl vorhanden.

Das Abfräsen der bestehenden Klemmung erscheint mir auch relativ radikal^^ scheint wohl die einzige Lösung zu sein?

Lg Chris
 
#5
Hallo Chris,

wenn man die obere Senkschrauben, an der von Maximilian verlinkten Schiene, gegen eine Zylinderkopf - Inbusschraube tauscht, gibt es kein unsicheres Bauchgefühl mehr!

An allen meinen Teleskopen, habe ich so eine Stop - Schraube, gegen Herausrutschen nachgerüstet!
An einigen Teleskopen an der Ausbalancierten Schienenposition angebracht, dort wird dann Balance durch verschiedene Zubehörteile, mit einem kleinen Laufgewicht an eine Stange hergestellt!

Dadurch ist das anknallen der Feststellschraube garnicht erst erforderlich!
meine Festzuschrauben sind auch alle leicht Plan geschliffen, da gibt es dann keine Punktmarken in der Schiene!

Weil ich es immer für äußerst schlecht fand, am justierter Montierung + Teleskop bei Zubehörwechsel, gerade an diesen Festzuschrauben rumrödeln zu müssen!


Bei Lichtenknecker + Kosmos und einigen Japanischen Herstellern waren die Schrauben früher dabei oder mindestens das Gewinde dafür war drin!

Aber selbst wenn nachahmende Hersteller Rausrutschtsicherungen kopiert haben, muss man nicht Glauben, das die Funktion auch verstanden wurde!


So z.B. Die Halterungen der meisten Fadenkreuz - Linsensucher, haben diese Sicherung nach Unten gerichtet, so das gezielt Markierungen auf dem Steinboden sicher getroffen werden können! :mauer:
Der Sucherschuh ist ja andersherum garnicht nutzbar, weil die Stopnase ja falsch am Sucherhalter ist!

Zum Zentrieren wäre Sie ja nicht nötig, das besorgt ja schon die Schwalbenschwanzführung!

Bei meinem Alten, sehr gutem und besonders klar zeichnendem 30mm Mizar Sucher ist die Nut richtig herum nutzbar!
Dieser Sucher kann so auch leicht in der Dunkelheit mit einer Hand, dann auch mit nur einer Schraube, wackelfrei montiert werden!
Man muss also nicht extra einen solchen 2 Schrauben - Sucherschuh nachkaufen!

Nur bei einem 50mm APM Winkelsucher, von Antares + 1,25" Okularaufnahme und gutem Fadenkreuzokular für mein C8, sah ich wieder so ein klares Bild!


Gruß Günter


 
#6
Hallo Günter,
Kannst du mir mal bei vorhandener Lust& Laune mal ein bild von deinem Stopsystem inklusive der "balanceschiene" schicken? Das hört sich wirklich sehr interessant an.
Auf deiner Homepage konnte ich dazu leider keine Bilder finden.

Lg chris
 
#7
Hallo,

mir ist am Anfang meiner Karriere ein 12Kg MAK aus einer Losmandy Klemme gerutscht, einmal fast, einmal tatsächlich. :mauer:
Ursache ist das Lösen der Klemme bei Abkühlung und die zu geringe Flächenpressung der Verschraubung. Eine blanke Schiene sieht eben edler aus als eine gekerbte.

Seitdem lasse ich mich nicht mehr auf das Spiel ein. Schienen werden ordentlich gekerbt, nur dann ist der feste Halt gesichert.

Wenn Ihr es dennoch anders macht, bringt wenigstens eine "Durchrutschsicherung" in Form von Schrauben an.

Gruß
Porsti
 
#8
Hallo Chris,

Halteschrauben, die sich gnadenlos in die Prismenschienen bohren,
sind mir auch ein Gräuel. Das habe ich bei uns von Beginn an abgeschafft.
Unsere AZ-EQ6 hatte bereits Flächenklemmung, für EQ6 und HEQ-5
gab es fertige Adapter von Geoptik und bei der EQ-3 habe ich eine
neue Klemme -mit einem kurzen Schienenstück verschraubt - in der
Originalklemme dauerhaft eingesetzt.
So, wie Uwe das bereits beschrieben hat.
Die Verlagerung des Schwerpunktes um gut 20 mm durch die zusätzliche
Befestigung ist mir egal, hier kommen nur sehr kleine Optiken drauf.

Bei einer EQ-5 könnte man das genau so machen, doch da sind
20-30 mm höher bauende Klemmung schon relevant.

Kürzlich habe ich bei einem Bastelprojekt einem EQ-5 Kopf
eine Flächenklemme verpasst: Die Haltenasen habe ich einfach abgesägt,
und die neue Fläche auf Schleifpapier Plan geschliffen.
Ganz einfach ließ sich eine neue Flächenklemme montieren,
hier die Starway Deluxe (TS TD2s), die ich persönlich vorziehe,
weil die Klemmbacken gegenüber der Lacerta Premium deutlich breiter sind,
und die mittigen Langlöcher eigentlich immer passen.

Hier ein Bild vom Absägen mit der Bandsäge,
mit einer Handsäge ginge es aber sicher auch:





Der Aufwand ist gering, das Ergebnis funktioniert sehr gut.
Mehr Bilder der Bastelei kannst Du im Beitrag ansehen,
(„EQ5-Schrott wird Tangentialneiger“ in Rubrik Selbstbau, Reparaturen)

Link zum Beitrag

Lass uns wissen, wie Du das Problem löst / gelöst hast!

Grüße aus der Wetterau

Dietmar

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#9
Hallo Chris,

auf dieser Schien kann man mehrere Positionen in der Mittennut zur Aufnahme einer Stopschraube nutzen
> https://www.teleskop-express.de/sho...ismenschiene/tspsv530-vixen-dovetail-1000.jpg <
reicht das nicht aus kann man an der richtigen Position noch ein Gewinde einbringen!

Bei diesen > https://www.teleskop-express.de/sho...PSA-30---Laenge-28cm---Massiv---GP-Level.html <
kann man an einem Ende eine Schraube eindrehen oder an der richtigen Position noch ein Gewinde einbringen!

Hat man eine feste Schiene am Teleskop, die man nicht abnehmen kann oder möchte muss man sich entscheiden, ob Es rausrutschen kann, fummelig zum Einsetzen auf die Montierung ist, oder ob man das Teleskop etwas höher einsetzt und dann bequem und sicher bis zum Anschlag runtergleiten lässt!

Besitzer von 6 -12 kg Teleskopen => 6" - 14" Refraktoren; Newtons, SC´s oder RC´s kennen das!
Nicht wenige haben sich beim Hochhiefen die Ausrichtung versaut oder liefen Gefahr je nach Montierungsstellung das Ganze fasst umzuwerfen!

Also ist es doch Sinnvoller, so eine Stopschschraube nachtäglich von unten oder wenn das nicht geht, Seitwärts an den Schwalbenschwanzflanken eine oder Seitwärts zwei M5mm Gewinde 6 -10mm Tief am Ende oder der ausbalancierten Position einzubringen!
Wenn das sauber gemacht wird, ist es nicht wertmindernd, ganz im Gegenteil bietet ja zusätzlich Sicherheit!

Ab EQ5 ist aber selbst an der geraden Seite der Klemmung noch soviel Platz, das man ein Stück Verpackungs-Stahlband Rolle 10 - 13mm x 0.5 -1mm gebläut ( bekommt man in jedem Baumarkt oder Schrotthändler um sonst ) an der Schwalbenschwanz Schiene seitwärts mit M4 mm Schrauben befestigen kann!

An den Enden 10mm Ausgeglüht, lässt es sich dann dort auch leicht bohren!

Damit kann man die Klemmflanke dauerhaft vor Druckmarken schützen!

Das sind nur einige Lösungsbeispiele, die mir dazu einfallen, selbst die parallele Montage einer "Wegwerfschiene" ist eine Möglichkeit!
Hier geht Anpassung vor Neukonstruktion!

Montierungen zersägen, wäre mir aber nie in den Sinn gekommen!

Laufgewichte von 300 - 500 Gramm kann man an einem 8mm oder 10mm VA - Röhrchen mit solchen Rohrschellen
> http://www.staufenbiel-berlin-shop....88d5b600/rohrschelle-gummiert-edelstahl-3.jpg < an den Teleskoprohrschellen ohne den Gummi befestigen.

Die Laufgewichte hab ich mir aus Stahlresten mit 10mm Bohrung und Klemmschraube selbst hergestellt.
Kann aber fast Jeder Handwerker selbst, ( Autowerkstatt oder Metallbau ) herstellen!

http://www.g2-astronomie.de/phpbb2/userpix/3_Scan_1_1.jpg

http://www.g2-astronomie.de/phpbb2/userpix/3_image005_3.jpg


Gruß Günter



 
#10
Hallo liebe Astrogemeinde!

Danke für die sehr inspirierenden Lösungen & Ansätze! Ich werde mal vorerst die bereits mitgelieferte Eq5-Schiene benutzen: https://teleskop-austria.at/SINeq5k_Profil-Schiene-fur-EQ5

Das Manko ist, dass ich die Dec gewichtsbalance vergessen kann und dass die Gotomotoren dadurch stärker beansprucht werden. Von der anderen seite ist zu sagen dass ja nur ein 80/480er triplett auf die Montierung kommt. Pro an der Sache ist dass ich mir um den triplett keine Sorgen machen muss.

Nichts desto trotz, auch wenn es mir nicht ganz gefällt, werde ich den Umbau wie von Dietmar gezeigt vornehmen.
Leider steht mir keine Bandsäge für diesen Umbau zur verfügung xD also wird es wohl eine angenehme Handarbeit. Werde mir wohl noch Feilen und schleifpapier zulegen müssen. Was die Klemme angeht stimme ich dir bzgl der größeren Klemmfläche zu!

Ich stelle die Fotos von meinem Umbau rein sobald ich diesen abgeschlossen habe.

Lg chris
 
#11
Hallo Chris,
nicht jeder ist bereit, an seiner Montierung herumzusägen.
Daher: Hut ab!

Der Eingriff an der EQ-5 ist jedoch sehr einfach, und bringt eine Menge.
Beim Sägen von Hand wird aber kaum möglich sein, direkt einen
Schnitt völlig parallel zur Auflagefläche hin zu bekommen.
Das ist aber nicht schlimm. Du musst nur darauf achten,
eher etwas Material stehen zu lassen. Also nicht zu ambitioniert
an die Sache herangehen. Das Material ist recht weich,
die Fläche läßt sich daher später ganz einfach plan schleifen.
Du legst einen Bogen Schleifpapier auf eine schön gerade Fläche,
(ich habe eine Fliese genommen) und schrubbelst mit der Schnittfläche
drüber, bis es glatt ist. Das geht sehr schnell, je nach Körnung.
Wenn Du den Montierungskopf dabei stets etwas
drehst, kann nix schiefgehen. Selbst wenn die Auflagefläche
nicht 100% winkelig zur Montierung gelingt - völlig egal.
Hauptsache Plan.

Die Montage der Prismenklemme ist dann ein Kinderspiel:
(Sofern Du die TD2s mit den Langlöchern nimmst)
Du musst lediglich die Inbusschrauben, mit denen der Kopf
befestigt war, durch Inbusschrauben M6 x 30 mm ersetzen.
Dann kannst Du „durchschrauben“, und das wars.

Äh, nicht ganz: Der Knebel der Prismenklemme ist etwas kräftiger
als die Klemme selbst. Dafür muß noch eine kleine Senke
gefeilt werden, aber das ist fast kein Aufwand......

Viel Spaß beim Modifizieren, und : laß sehen!

Grüße

Dietmar



 
#12
Hallo Chris,

eine andere Möglichkeit ist die, die beiden Gewinde im Montierungskopf für die M8-Schrauben aufzubohren auf 10mm Durchmesser und dort 2 Bolzen mit 10 mm Durchmesser (Passung)einzusetzen.
Diese Bolzen haben zur Klemmleiste hin eine Abschrägung in dem entspr. Winkel.
Beide Bolzen werden durch ein Joch verbunden und das Ganze wird mit einer zentralen Schraube zum Klemmen verschoben.
Es drücken also nur die beiden Schrägen der Bolzen auf die Schiene und es gibt keine Beschädigungen mehr.
Das habe ich bei meiner NEQ6 und der HEQ5 gemacht, funktioniert bestens.

CS
Peter
 
#14
Hallo Michael,

Das ist das Gleiche in „Fertig“.
Ohne Sägen, ohne Schleifen.
Aber 166 € (incl. Versand u. Einfuhrumsatzsteuer)
ist auch ein Wort..........

CS

Dietmar
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben