Schmidtplatte reinigen ?? | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Schmidtplatte reinigen ??

Kwue2000

Mitglied
Hallo zusammen,
nach langer Zeit schaue ich mal wieder vorbei bzw. hab ein paar Fragen zu meinem SC- Telescop.
Muss ich hier die Schmidtplatte reinigen? Schaut in letzter Zeit aus als wenn sie von außen angelaufen ist.
Das Bild ist so lala ..ging nicht besser. Habe das Teleskop eigentlich immer gut verpackt...lasse es zu hause auch aus/abtrocknen wenn's draußen mal vom Tau beschlagen war. Es Handelt sich um ein 9 Jahre altes Nexstar 6 SE.
Gruß Knut
 

Anhänge

  • telescop 1.jpg
    telescop 1.jpg
    97,2 KB · Aufrufe: 87

maximilian

Mitglied
Hallo!

Schwer zu erkennen. Reinigen schadet der Schmidtplatte aber nicht. Ich sprühe ein Gemsich aus Isopropanol und destilliertem Wasser drauf und trockne es mit Linsenpapier (von Hama gibt es das auch als Set, ein kleines Fläschchen Optikreiniger und Papier). Hat der Schmidtplatte bisher nicht geschadet. Und meinen Fotoobjektiven auch nicht.

Grüße
Maximilian
 

Optikus

Mitglied
Ich nutze das Reinigungsmittel von Baader, Wattepads aus dem dm und einem Marderhaarpinsel. Wenns Not tut. Bis dato nix zerkratzt oder so.

CS
Jörg
 

astro_ebi

Mitglied
Hallo Knut,
ich reinige meine Optiken und die Schmidtplatte seit einigen Jahren mit einer eigenen Reinigungsflüssigkeit. Sie ist sehr ergiebig und zudem preiswert. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man immer wieder list, das die Leute dermaßen "scharf" die Oberfläche(n) behandeln; da nehme ich Optical Wonder nicht aus.

Optical Wonder hat eine Zusammensetzung viel Ethanol und Isopropanol-Anteil, leider fehlt aber der wichtige Anteil an Tensiden. Daher wird es nach meinen Erfahrungen nie richtig schlierenfrei. Da kann man auch Desinfektionsspray aus der Drogerie nehmen, das ist preiswerter.;)

Der grobe Schmutz kann zunächst mit Spülmittel und einer gründlichen Wasserdusche beseitigt werden. Für diese "spezielle" Reinigungsmischung mischt man 250ml dest. Wasser (demineralisiert) mit einem Teelöffel Spülmittel (nur ohne Zusätze oder Duftstoffe). Die Tenside des Spülmittels senken dabei die Oberflächenspannung des dest. Wassers, machen damit ölhaltige Substanzen mischbar und Schmutzpartikel in der Flüssigkeit viel besser aufnehmbar. Als Ergänzung kann man etwa 40 ml 70%iges Isopropanol (Höfer Chemie) in die Mischung geben; es dient der letzten Entfettung und Reinigung der Oberfläche, dient der leichten Desinfektion und zur Verflüchtigung der Substanz nach dem Reinigungsvorgang.

Trocknen und Endpolitur mit reinen, fusselfreien Papiertüchern (Kleenex) oder frisch gewaschenen, weißen Feinripp-Stoff. Reicht eine Reinigung nicht aus, kann man sie auch wiederholen...
LG
Eberhard
 

astro_ebi

Mitglied
Hallo Knut,
Baader sagt es selbst schon in der Überschrift.
denn gerade bei den Korkdichtungen und/oder den Weichvergütungen der älteren SCT kann man ein "scharfes" Herangehen nicht empfehlen.

Es kommt immer auf den Anwendungsfall an, daher sollte man zunächst Prüfen, was man an Oberfläche und Schmutz vor sich hat oder generell vorsichtiger vorgehen.

Zerlege ich z.B. eine Linsengruppe, gehe ich davon aus, das die Innenflächen auch mal weichvergütet sind; das gilt dann besonders für Fluorit Linsen.

Optical Wonder für die Schmidtplatte??

LG
Eberhard
 
Oben