Schusswaffen für Kosmonauten

Dju

Mitglied
Kann den Wunsch der Kosmonauten nachvollziehen. Weiss Jemand wie sich eine Schusswaffe verhält beim Abfeuern in der Schwerelosigkeit?

Dju
 

Dju

Mitglied
Habe hier eine mir plausible Antwort gefunden. Eine abgefeuerte Kugel würde theroetisch endlos weiterfliegen: Kann man im All schießen?

"...
Was passiert also, wenn man mit einer Pistole oder einem Revolver (Kanonenprinzip) im All schießt?
Die Munition oder Kugel wird genau wie auf der Erde aus dem Lauf beschleunigt und fliegt dann durch den Weltraum. Auf der Erde wird Munition durch die Atmosphäre geringfügig abgebremst. Das Vakuum im Weltall hat keine Luftmoleküle und dementsprechend auch keine Bremswirkung auf die abgeschossene Munition. Die Durchschlagskraft der abgefeuerten Kugel ist also fast die gleiche wie auf der Erde.
Auch der Rückstoß auf denjenigen, der schießt, hat den gleichen Betrag wie auf der Erde. Der Unterschied jedoch besteht darin, dass der Schießende durch den Rückstoß, den es ebenfalls nach einem Schuss auf der Erde gibt, sich entgegengesetzt der Schussrichtung durch das All bewegt. Je nachdem wie stark der Schuss ist, würde derjenige oder der Satellit entsprechend dem Impulssatz und dem Massenverhältnis zurückfliegen, erläutert Thoma weiter. Da im All auch Gravitationskräfte wirken, wäre die Flugbahn der Kugel ebenfalls gekrümmt.
Schießt man beispielsweise mit einer Fernbedienung eine kleine Kugel von einem schweren Satelliten ab, bewegt der sich nur geringfügig in die entgegengesetzte Richtung, so Thoma weiter. Die Kugel allerdings verliere durch das Vakuum in der Schwerelosigkeit nichts an Geschwindigkeit und würde entweder (je nach Richtung und Geschwindigkeit) den Anziehungsbereich der Erde verlassen oder andernfalls in einer Umlaufbahn unendlich lange als gefährlicher Weltraumschrott umherfliegen. In erdnahen Bahnen dagegen ist so genannte Restatmosphäre vorhanden. Das würde bedeuten, das die dort abgefeuerte Munition doch allmählich abgebremst, absinken und letztendlich in der Atmosphäre verglühen würde, erklärt Thoma diese Möglichkeit."
 

winnie

Mitglied
Moin zusammen!

Hier mal eine Aufstellung der Astronauten-"Bewaffnung" bzw. der Ausrüstung von Survival-Kits und der Dinge, die an Bord der Raumstationen gelangt sind. (Das radegebrochene Deutsch in dem Artikel ist schon bedenklich.)

Die Bewaffnung der russ. Kosmonauten ist im Grunde ja nix Neues. Wenn man mitten in Sibirien plötzlich einem Bären, einem Rudel Wölfe, einem Schneeleoparden oder gar einem Sibirischen Tiger gegenübersteht, muß man schon die entsprechende Wumme dabei haben (und auch wissen, wie sie funktioniert).

Denn das folgende klappt eher nicht: :cool:
 

Anhänge

Demokrat

Mitglied
Das ist doch zumindest die äquivalente Minimalvariante gegenüber der "US-SPACE-FORCE". :cool: Ich wäre sogar dafür, das gesamte Universum zu bewaffnen, wenn wir dafür die Erde waffenfrei halten könnten. Was nie gelingen wird. Und was zunehmend auch egal wird. Die derzeitigen Politiker sind tödlicher als alle Waffennarren...

lg
Niki
 

Dju

Mitglied
Na ja, frühere Politikergenerationen waren nicht besser. Eine waffenfreie Erde wäre vermutlich auch menschenfrei.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Evolution ist ein kontinuierlicher Prozess, in sofern gibt es keine scharfe Abgrenzung zur restlichen "Ökosphäre". Was machen wir denn, um den Schützenfisch zu entwaffnen? Auf geht's, legen wir den Planeten trocken! Machbar, wenn's nur warm genug wird.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Niki,

bei den meisten Konflikten ist es nicht weit, dahin zu kommen, dass es um einfachere Befriedigung von Primärtrieben geht. Da reiht sich der Schützenfisch dann ein. Menschen sind halt komplizierter, weil sie vergleichsweise weit voraus planen, und sich und anderen dann auch einen Vorlügen, es ginge um ganz etwas anderes... Ach ja: Und wehe man hält dem Menschen den Eulenspiegel vor, dann wird's bestenfalls als Affront oder Obszönität empfunden. Das ist beim Schützenfisch dann eben sehr einfach gestrickt. Der wird sagen: "Ich habe jetzt Hunger". Der Mensch ist eben komplizierter, darum heißt es da: Ich werde Hunger haben, darum bin ich bereits arbeiten gegangen, fahre jetzt (für lächerliche 3 Cent pro Liter mehr) bequem einkaufen, zahle 20 Cent pro Käse mehr für einen Laden mit großem Parkplatz, und beschwere mich über die ganzen [zensiert]en auf der Straße, die mich auf dem Hin- und Rückweg so aufhalten... Und damit das auch weiter so läuft, führen wir auch etwas Krieg um Öl und was es sonst so braucht, für den Weg zum Supermarkt. Ich sehe da die Distanz zum Schützenfisch nicht so ganz...

Clear Skies
Sven
 

winnie

Mitglied
> Nun, der Schützenfisch tötet, um zu essen.

Um mal nicht weiter abzuschweifen...

Der sibirische Bär will ebenfalls töten um (Astronauten) zu fressen.
Doch der nicht dumm, schießt ihn mit der Knarre um.
(frei nach Wilhelm Busch) - also Selbstverteidigung.
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Winnie,

ich habe eigentlich auch nichts dagegen. So Kosmonauten und Astronauten und Taikonauten sind von Berufswegen wohl eher Leute, die recht besonnen sind. Die haben bestimmt verstanden, dass ein Loch im Raumschiff extrem doof ist. Deshalb müssen die Konflikte im Weltall wohl mit herkömmlichen Keulen ausgetragen werden, jedenfalls wenn reden als Maßnahme versagt.
Die Sache, ein Laservisier mit einem Reflexvisier zu verwechseln, und deshalb dann einen möglicherweise einwandfreien Handel zu unterbinden, scheint mir hingegen keine Heldentat zu sein.
Onkel Fritz in dieser Not, haut und trampelt alles tot. Guckste wohl, jetzt ist's vorbei, mit der freien Handelei! Auch frei nach Wilhelm Busch.

Clear Skies
Sven
 

Demokrat

Mitglied
Der Mensch ist eben komplizierter, darum heißt es da: Ich werde Hunger haben, darum bin ich bereits arbeiten gegangen, fahre jetzt (für lächerliche 3 Cent pro Liter mehr) bequem einkaufen, zahle 20 Cent pro Käse mehr für einen Laden mit großem Parkplatz, und beschwere mich über die ganzen [zensiert]en auf der Straße, die mich auf dem Hin- und Rückweg so aufhalten... Und damit das auch weiter so läuft, führen wir auch etwas Krieg um Öl und was es sonst so braucht, für den Weg zum Supermarkt.
Dem habe ich nichts hinzuzufügen. So ist der Mensch.

Trotzdem der Schützenfisch im Vergleich wohl am Papier einen niedrigeren IQ haben würde (solange der Mensch die Regeln des Tests festlegt), so hat sich die Natur bei seiner Erschaffung weniger ins Knie geschossen als beim angeblichen Sapiens. Ich denke, Homo würde deskriptiv ausreichen, sehr "sapiens" sind wir in Summe nicht.

lg
Niki
 

Astrozoom GM

Mitglied
Nunja Leute,

ich nehme eher die Variante als "moderner Mensch", sehe schon
die Vernunft als Begabung, ja sogar die Möglichkeit den vernünftigen Weg zu
erkennen als durchaus verbreitete Fähigkeit.

Den vernünftigen Weg zu gehen fällt dann schon öfter mal deutlich schwerer und und wenn ich
Intelligenz noch hinzunehme, so sehe ich darin beim moderenen Menschen dieser Tage
häufig genug schlicht die Fähigkeit, Fehler ganz bewusst und wider besseres Wissen zu machen.

Besonders bequem ist das durch den Umstand, dass man in moderenen Zeiten immer und für alles eine
genügend große Masse Menschen findet, die den Fehler auch machen.
Man ist einfach kaum noch allein und damit jenseits eines unbedeutend kleinen intimen Bereichs auch schon so gut wie vor sich selbst entschuldigt, weil man ja nichts ändert, wenn man es nur alleine tut.

Die Jungs mit ihren (Hand)Waffen im Weltall, welche für den Bären in Sibirien mitgenommen werden, sind (noch) ziemlich alleine mit sich, aber auch das ist schon eine Ausnahmesituation und birgt in Stress-/Konflikt/Befehlsnotstandsfällen..........intelligentes Fehlerpotenzial.

Hoffentlich haben die immer genug

:coffee::coffee::coffee:

Gruß
Günther
 

FrankZ

Mitglied
O.k., hier mal noch ein paar sachliche Infos:
 
Oben