Selbstbau/ Bachelor-Arbeit | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Selbstbau/ Bachelor-Arbeit

Alican

Mitglied
Hallo Alican,

in der Bucht findet man eigentlich immer Angebote für Mikroskop-Okulare mit 24mm Steckdurchmesser. Diese sind bei nicht zu hohen Ansprüchen durchaus auch für astronomische Anwendungen geeignet. Allerdings wird bei diesen Okularen meistens nicht die Brennweite sondern ein Vergrößerungsfaktor angegeben. Wie man daraus die Brennweite berechnet findest du hier:
https://light-microscope.net/de/vergroesserung-2/brennweite-am-mikroskop-berechnen/
Für Dein Vorhaben wäre eine eher niedrige Vergrößerung sinnvoll, also ein Okular mit längerer Brennweite von z. B. 25mm, das wäre dann eine 10fache Vergrößerung.
Solch ein Okular passt schon recht gut in Deinen Okularauszug. Sollte Dich das geringe Spiel doch stören, dann helfen schon wenige Lagen Tesa-Film.

Dann hätte ich noch eine Frage:
Ich dachte es geht darum ein Teleskop zu bauen und Du wolltest das erworbene Gerät als Materialquelle nutzen. Wieso möchtest Du denn nun das Gerät auf 1,25" Okulare umrüsten, ist ein Neubau vom Tisch?

Viele Grüße und viel Erfolg,
Reinhard
Hallo Reinhard,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Könnte ich natürlich auch machen, dass ich mich weiter nach Okularen umschaue die in meinen Auszug passen. Was meinst du mit „Bucht“? Bin mit den meisten Begriffen die hier auftauchen leider überhaupt noch nicht vertraut. :)

Zu Deiner Frage: Ja hab es fürs Erste verworfen ein Teleskop zu bauen. Werde mich bei derArbeit (fängt so in zwei Wochen an) nur theoretisch mit Teleskopen auseinandersetzen. Habe das dann doch so mit meinem Prüfer abgesprochen, da das zu zeitaufwändig wäre und er die Leistung auch nicht benoten kann. Aber für die Zukunft wird das sicher mal Thema für mich so einen Umbau zu machen. Nun will ich erstmal das Teleskop das ich mir gekauft habe verwenden.

Das eine Okular das ich jetzt habe ist glaube ich alleine nicht wirklich hilfreich.. Habe jetzt zwei Abende versucht den Mond anzuschauen und nicht mal das hat geklappt. Liegt wohl daran dass das Okular eine zu große Vergrößerung hat. Liege ich damit richtig ? :D
 

Alican

Mitglied
Mit "Bucht" wird hier und in anderen Foren oft Ebay bezeichnet (frei nach der Übersetzung aus dem Englischen: bay = Bucht).
Da gibt es zur Zeit z. B. ein Angebot für ein H25-Okular:
https://www.ebay.de/itm/264432578788?hash=item3d9168f0e4:g:PPMAAOSwXtFdgmEi
... oder wenn Du viel Zeit hast:
https://www.ebay.de/itm/384117120301?hash=item596f2a1d2d:g:9rYAAOSwfuBghnlQ

LG, Reinhard
Achso ja macht Sinn :D
Das werde ich mir mal überlegen ob sich das lohnt oder ob ich mir dann gleich einen größeren OAZ bestelle. Aber Danke für den Tipp:)
 
Mit einem größeren Okularauszug ist es bei einem sinnvollen Umbau ja nicht getan. Du bräuchtest dann auch einen größeren Fangspiegel und dann muss man auch den Hauptspiegel nach vorne versetzen.
Du solltest Dich mal ernsthafter mit der Theorie befassen, bevor Du jetzt wild drauf los schraubst.

LG & CS
 
Hallo Reinhard.
Du bräuchtest dann auch einen größeren Fangspiegel und dann muss man auch den Hauptspiegel nach vorne versetzen.
Der Fangspiegel sollte doch wohl ein 25mm sein (Standardgröße bei 114er), der reicht doch vollkommen aus. Und wieso sollte er dann den HS nach vorne setzen? Das müsste man eher im Fall des Adapters machen. Aber beim Größeren OAZ würde sich doch nichts an der Position des Okulars ändern, soweit ich weiß.
EDIT: Ok, wenn man einen größeren FS nimmt, dann macht das versetzen schon Sinn.

Hallo Alican.
Bezüglich des Fangspiegels kannst du ja nachmessen, ob er 25mm in der kleinen Achse hat.

Liegt wohl daran dass das Okular eine zu große Vergrößerung hat. Liege ich damit richtig ?
Die Vergrößerung mit deinem Okular sollte perfekt für den Mond sein. Ich kann bei meinem selbst noch ein 4mm Okular verwenden und das Bild genießen. Möglicherweise ist dein Teleskop nicht richtig kollimiert, oder das Okular könnte auch nur dreckig sein. ;)
Von wo aus hast du denn beobachtet?

Gruß
Eugen.
 
Na ja, wenn man einen größeren Okularauszug wünscht, dann wünscht man in der Regel auch größere Okulare. Die haben gegenüber den 0,98" Okularen den Vorteil, dass man ein größeres Gesichtsfeld nutzen kann, bei niedrigen Vergrößerungen. Das macht wiederum nur dann Sinn, wenn man einen ausreichend großen Fangspiegel hat.
Der Hinweis auf die Theorie ist von mir durchaus ernst gemeint, die braucht Alican sowieso für seine Bachelor-Arbeit. Stichworte sind hier:
Feldblendendurchmesser, Randstrahlen, u. s. w. Hilfreich ist hier auch ein Bogen Millimeterpapier, ein Lineal und ein Bleistift (evtl. noch ein Radiergummi ;-).
Ich möchte hier aber auch nicht die Theorie und die Lösungen löffelfertig präsentieren, Sinn seiner Arbeit ist es ja, sich die Dinge selber zu erarbeiten.

In diesem Sinne, fröhliches Büffeln!
Reinhard
 

Alican

Mitglied
Bezüglich des Fangspiegels kannst du ja nachmessen, ob er 25mm in der kleinen Achse hat.
Werde ich morgen mal machen.
Die Vergrößerung mit deinem Okular sollte perfekt für den Mond sein. Ich kann bei meinem selbst noch ein 4mm Okular verwenden und das Bild genießen. Möglicherweise ist dein Teleskop nicht richtig kollimiert, oder das Okular könnte auch nur dreckig sein.
Ich hab irgendwie das Problem, dass ich immer nur einen Ausschnitt des Mondes sehe und das ‚Bild‘ dann auch gleich wieder weg ist.. liegt vielleicht auch an meiner klapprigen Montierung bzw. es ist wohl auch nicht richtig austariert.
Meinst du den Ort? Ich wohne in Stuttgart. Sterne sehe ich hier eher wenige aber den Mond schon noch :D
 

Alican

Mitglied
Na ja, wenn man einen größeren Okularauszug wünscht, dann wünscht man in der Regel auch größere Okulare. Die haben gegenüber den 0,98" Okularen den Vorteil, dass man ein größeres Gesichtsfeld nutzen kann, bei niedrigen Vergrößerungen. Das macht wiederum nur dann Sinn, wenn man einen ausreichend großen Fangspiegel hat.
Der Hinweis auf die Theorie ist von mir durchaus ernst gemeint, die braucht Alican sowieso für seine Bachelor-Arbeit. Stichworte sind hier:
Feldblendendurchmesser, Randstrahlen, u. s. w. Hilfreich ist hier auch ein Bogen Millimeterpapier, ein Lineal und ein Bleistift (evtl. noch ein Radiergummi ;-).
Ich möchte hier aber auch nicht die Theorie und die Lösungen löffelfertig präsentieren, Sinn seiner Arbeit ist es ja, sich die Dinge selber zu erarbeiten.

In diesem Sinne, fröhliches Büffeln!
Reinhard
Hehe das stimmt schon, das erwarte ich aber auch gar nicht. Ging ja jetzt erstmal darum, dass ich mein Teleskop für den Anfang benutzen kann. Aber dennoch, auch dass ich hier ein bisschen mitlese und mich selbst ausprobiere hilft dabei in das Thema reinzukommen:)
Viele Grüße
Alican
 
Das macht wiederum nur dann Sinn, wenn man einen ausreichend großen Fangspiegel hat.
Das stimmt natürlich. Nur wird ein 1,25" Okular wohl eher selten den FS eines 114ers ans Limit bringen. Ich gehe stark davon aus, dass der Hersteller nur am OAZ sparen wollte und deshalb die 0,96" zum Einsatz kamen. Bei meinem Teleskop ist es genau das Gegenteil, hier hat der Hersteller einen 2" Auszug spendiert (bei einem 114er), wofür es auch immer gut ist.

Meinte eher, ob vom Balkon, Garten, Feldrand oder des gleichen.
Ich hab irgendwie das Problem, dass ich immer nur einen Ausschnitt des Mondes sehe und das ‚Bild‘ dann auch gleich wieder weg ist.. liegt vielleicht auch an meiner klapprigen Montierung bzw. es ist wohl auch nicht richtig austariert.
Bei dieser Vergrößerung wirst du den Mond natürlich nie komplett sehen können. Auch merkst du dann, wie schnell sich die Erde wirklich dreht. Austariert sollte es schon sein, da du sonst keinen Spaß beim Beobachten hast und die Montierung nur unnötig überlastest! Das kann im schlimmsten Fall auch zu einem frühzeitigen Ende der Montierung führen.

Gruß
Eugen.
 
Ich gehe stark davon aus, dass der Hersteller nur am OAZ sparen wollte und deshalb die 0,96" zum Einsatz kamen.
0,98" Okulare waren damals der Standard. Ich selber habe 1996 mein erstes ernstzunehmendes Teleskop gekauft, einen Vixen 6"/f5 Newton auf SP-Montierung. Auch dieses Teleskop hatte und hat einen 0,98" Auszug und das war bestimmt kein billig-Teil, die kamen erst später auf.
Ich käme niemals auf die Idee, das alte Schätzchen umzubauen, was allerdings bei dem Schlitten-Fokussierer auch nicht so einfach wäre. Auch Alicans Newton ist ein altes Schätzchen und es schon deshalb wert im Originalzustand erhalten zu werden. Aber das ist meine Meinung, jemand Anderes mag das anders sehen.

Viele Grüße und gute N8,
Reinhard
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Die 0,96" kommen übrigens von einem Zahlendreher... wenn man für ein Zoll statt 25,4 -> 24,5 mm schreibt... eigentlich wollten die damals 1" Steckhülsen machen lassen, aber irgend jemand hat das verdreht... :coffee:

lg
Niki
 
Ach, ich habe mich schon immer über dieses krumme Maß gewundert, Danke für die Aufklärung. Wegen dieser Zoll / Metrisch - Umrechnerei hat es schon ganze Raketen zerrissen. Dagegen ist es ja harmlos, dass wir uns mit krummen Zahlen rumschlagen müssen.

LG, Reinhard
 
Hallo Reinhard.
Auch Alicans Newton ist ein altes Schätzchen und es schon deshalb wert im Originalzustand erhalten zu werden. Aber das ist meine Meinung, jemand Anderes mag das anders sehen.
Bezüglich des Sammlerwertes gebe ich dir natürlich recht. Außerdem ist die "Qualität" einer Werksfertigung auch nicht zu verachten.
Es kommt im Endeffekt ja auch darauf an, was man mit dem Teleskop alles anstellen will, oder auch nicht und was man handwerklich in der Lage ist zu machen.


Hallo Alican.

Bevor du jetzt großartig was an dem Teleskop anfängst zu ändern würde ich dir aber wirklich raten, dir erstmal den Adapter zu holen. Der hier ist recht günstig und hat sogar schon einen Filter bei
So kannst du das Teleskop erst einmal kennenlernen und dich in die Thematik einarbeiten, ohne groß was auszugeben.
Und solch ein Okularset
sollte dir für die ersten Beobachtungen vollkommen ausreichen. Ich beobachte bisher auch nur mit Kellner und Huygens Okularen. Wenn's dir dann gefällt kannst du dir später immer noch das teurere Zubehör kaufen.

Gruß
Eugen.
 
Hallo Eugen,

aufgrund der überschaubaren Investition könnte man das probieren. Wobei man sich darüber im Klaren sein sollte, dass man möglicherweise mit Adapter nicht mehr in den Fokus kommt. Dann ist wieder Verschieben des Hauptspiegels angesagt.
Andererseits bekommt man für das Geld auch zwei bis drei 0,98" Okulare, wenn man etwas Ausdauer hat, das würde ich machen.

LG & CS,
Reinhard
 
Oben