• Am 16.11.2019 wird in der Zeit von 21.00 bis 22.00 Uhr ein Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt. In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt. Vielen Dank für Euer Verständnis Euer Moderatorenteam

Skywatcher 150/1200 gut oder nicht so gut

Marcus

Mitglied
Hallo !
Ich habe folgende Frage !!
Ich möchte gerne zu meinem Vixen 8" Reflektor (200SS) ein Planetenkiller kaufen. Doch welches Gerät empfielt ihr mir. Ich selbst liebäugle mit einem Skywatcher Refraktor 150/1200, der in seiner Preis/Leistung wohl sehr gut sein soll.
Hat jemand dieses Gerät und kann sagen ob es gut oder nicht so gut ist oder gibt es alternativ Vorschläge.

MfG

Marcus
 

spatz1

Mitglied
Hallo...

Also ich hab so ein Teil (CR150 von Celestron), bin visuell (größtenteils Sonnenbeobachtung mit Herschelkeil & Grünfilter) auch
recht zufrieden, Sterne kommen auch gut, Epsilon Lyrae ist vierfach bei 80-fach oder so, also das geht alles, was mich
fotografisch etwas stört ist der dann doch ziemliche Farbfehler, siehe hier:

M42 mit CR150

nebst natürlich der für fotografische Zwecke an sich schon jenseits der Schmerzgrenze liegenden f/8.

Daher würde ich dir als Planetenkiller eher einen 100/1000-er oder 120/1000-er empfehlen, oder aber einen
der kleineren MAKs, 120/1500 oder was es da gibt...da müßte man sich mal die Obstruktionswerte ansehen, mein kleiner MAK (90/500-er Russentonne,
Obstruktion=50% liegt mir da deutlich zu hoch <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" /> )...ansonsten natürlich ein C5 oder C8, mein C8 ist am Planeten auch ned grad der totale
Ablooser, allerdings preislich deutlich über einem CR150 oder klein-MAK...

Die Krönung wäre vermutlich (neben einem 100-er APO <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" /> ) ein Intes MAK-Cassegrain...aber das dürfte deutlich über dem
Preis eines CR150 liegen...

 

peterlink

Mitglied
Hallo Marcus,

ein Planetenkiller ist der 150/1200 Refraktor sicherlich nicht. Eher ein Universalgerät mit f/8. Bei dementsprechender optischer Qualität wirst Du aber auch am Planeten Freude haben. Zur Reduzierung des Farbfehlers habe ich den APO Korrektor. Der Funktioniert auch wirklich gut und reduziert den Farbfehler deutlich.

Wenn Du aber ausschließlich Planeten machen willst, würde ich eher einen 80ger f/15 Fraunhofer (braucht dann keinen Korrektor mehr, da nicht mehr so bunt) oder (falls das ins Budget passt) eben einen 100-er APO nehmen. Ich hatte auch schon einen Intes MN 61 mit f/6, der konnte sich aber auch am Planeten sehen lassen.

Grüße
Peter
 

binoviewer

Mitglied
wie ja schon die kollegen gesagt haben,
als planetenkiller kann man den 150er fraunhofer
mit f8 in keinem fall bezeichnen.
er ist ein allroundgerät mit deutlichem farbfehler.

dein R200SS ist am planeten ja auch nicht schlecht.
jetzt stellt sich die frage, warum du überhaupt
noch ein anderes gerät für planeten haben willst.

ich nehme mal an, du stellst dir ein gerät vor,
das schnell einsatzbereit ist und dir doch
deutlich mehr details zeigt als dein vixen.

in dem fall brauchst du schonmal ein teil, daß
fast dieselbe öffnung hat, eine längere brennweite
und leichter zu justieren ist und dabei auch noch
schnell einsatzbereit ist.

infrage kommen also folgende geräte:

- ein 6" APO-refraktor (fluorit od. triplett)
- ein 7-9" MakCass mit lüfter
- ein 7-8" MakNewt mit lüfter
- ein 8-10" f5-f6 newton mit lüfter
- ein 10-11" SC hoher qualität mit lüfter

willst du also mehr sehen als mit deinem jetzigen
gerät, mußt du selbst bei gebrauchtkauf auf jeden fall
mit mehr als 1500.- rechnen!

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Marcus

Mitglied
Danke schonmal für die Antworten !!
Ja, ich suche ein Gerät welches kompakt ist und mehr Details an Planeten zeigt, mein Vixen R200SS ist gross schwer und eher was für Deep Sky. Ich finde das Details mit dem Vixen am Planeten zu wenig herauszusehen sind.

MfG

Marcus
 

peterlink

Mitglied
Hallo Marcus,

kompakt ist der Skywatcher 150/1200 nun wirklich nicht. Das ist halt ein großer und bezahlbarer Refraktor mit dem Du bei dementsprechender optischer Qualität auch mehr am Planeten sehen wirst als mit dem 200 SS. Mit f/4 muss Dein 200 SS auch einen ziemlich großen Fangspiegel haben und ist wohl eher was für Foto / Deep-Sky. (ich glaub der hat sogar serienmäßig einen Comakorrektor eingebaut, oder ???) Ich mag aber halt Refraktoren am Planeten lieber : Meinen Synta hat mir Wolfi Ransburg rausgesucht und den habe ich dann bei Wolfgang Rohr vermessen lassen. Strehl von 95% bei 532 nm. Damit kann man auch "was" am Planeten sehen. Wenn es kompakt für Planeten sein soll, rate ich Dir immer noch zu einen "kleineren" Refraktor mit langer Brennweite (... soviel zur Kompaktheit) oder eben zum einen kleinen FL-APO.



Grüße
Peter
 

Josef

Mitglied
Hallo Marcus!

Ein kleiner Link zum schmökern, um zu sehen was mit dem Ding alles geht.

<img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/cool.gif" alt="" />
 

binoviewer

Mitglied
hallo josef,

ein netter link!
der mann macht wirklich sehr gute
planetenfotos mit seinem refraktor.

da sieht man mal wieder,
das der benutzer eines gerätes immer
noch der entscheidendste faktor ist
und wichtiger als alle graue optiktheorie.

c.s. tom
BINOVIEWER
(Member of Albireo)
 

Harald_M

Mitglied
Hallo!


Schnelle Fraunhofer (>f/12) haben immer einen großen Farbfehler, der den Kontrast stark reduziert.

Als Planetengerät würde ich daher nur ein wirklich farbreines System wählen.

Soll es kompakt sein, halte ich ein Mak für das beste Gerät.
Die Auskühldauer sollte mit einem Lüfter und evtl. Sitall-Spiegel kein Problem darstellen. Erst recht dann nicht, wenn Du einen Balkon zum Auskühlen haben solltest.

Der einzige Nachteil dieser Lösung sind die hohen Kosten des Gerätes.
Diese relativieren sich aber, da die Montierung und das Stativ für einen Mak nicht so gewaltig (und teuer) sein brauchen. Die Montierung Deiner Fotomaschine dürfte wahrscheinlich für Maks bis 7" oder 8" reichen.

Konkrete Vorschläge:
Intes Micro Alter M715 DELUXE (7")
Orion OMC 200 DELUXE (8")

Beide kosten etwa 3000.- <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/grin.gif" alt="" />

Das Gewicht und der Durchmesser sind vergleichbar, das OMC ist etwas länger.
Die Obstruktion ist beim OMC kleiner und die Öffnung ist größer.
Daher ist das OMC auf dem Papier das deutlich bessere Gerät.
Das fehlende Baffling des OMC sehe ich nicht als Nachteil an. Denn dadurch kann das Gerät deulich schlanker und leichter gebaut werden. Dadurch ist wiederum die Abkühlung schneller und die Turbulenzen im Tubus schneller weg.
Die Baffles behindern zudem die Strömung im Tubus, was die Auskühldauer erhöht.

Da Orion die Deluxe Version mit Interferogramm ausliefert und einen Mindest-RMS-Wert garantiert, sollte die Spiegelqualität kein Thema sein.
Entgegen anderslautender Gerüchte ist übrigends der Fangspiegel des OMC 200 justierbar.
Mit Hilux-Vergütung hat das OMC einen Reflexionsgrad von 97%.


Gruß Harald
 
Oben