Skywatcher Evostar 100ED vs. Vixen SD103S | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Skywatcher Evostar 100ED vs. Vixen SD103S

Mesarthim

Mitglied
Hallo zusammen,

wie unterscheidet sich der günstige Skywatcher von einem höherpreisigen ED-Doublet wie z.B. dem Vixen? 80% der optischen Qualität zum halben Preis, oder wie kann ich mir das vorstellen? Ich beobachte rein visuell.

Viele Grüße,
Viktor
 
Hallo Viktor,

das ist nicht allgemein zu beantworten, denn bei beiden Fabrikaten gibt es Serienstreuung in der Qualität. Man müßte zwei aktuelle Exemplare beim Sterntest vergleichen, was schwierig ist. Das kann so der so ausgehen und gilt dann aber auch nicht für alle Geräte einer Serie. Die verwendeten Glassorten und das Öffnungsverhältnis bestimmen die Farbreinheit, darüber läßt sich eher etwas aussagen, wenn man die Glassorten kennt.

Gruß Gerd
 

alphaCnc

Mitglied
Hallo Victor,
ich habe das Vixen, mit dem ich zufrieden bin. Da ich aber zum Vergleich nichts sagen kann, schreibe ich dazu auch nichts.
Der Skywatcher hat ja bei cloudynights einen eigenen, langen thread, also weltweit wohl viele Freunde.
Der Skywatcher verwendet auch die teuren Galssorten FPL53 und ein Partnerglass von Schott. So teure Glassorten zu verwenden ist ja eigentlich nur sinnvoll, wenn man dieses dann auch sauber auspoliert.
Wenn man zwischen den Zeilen liest, hat man den Eindruck, bei dem Skywatcher sei die Linsenfassung eher billig (Beat Kohler von AOK Schweiz, aber bei 10cm nach seiner Aussage noch kein Problem) und die Vixen etwas feiner poliert (weniger Streulicht - und die Taks noch einmal einen Hauch besser - Berichte bei cloudynights). Weder vom 10cm Skywatcher noch vom Vixen 103 hätte ich im Netz von einer echten Gurke gelesen. Ich denke, 90% Leistung bei halben Geld, insb. auch Augenmerk wie feine Lackierung des Tubus machen den Preisunterschied aus. Aber was "Reverend Coyote schreibt, stimmt natürlich auch ... man müßte von jeder Sorte mehrere zur gleichen Zeit gen Himmel richten...
Ich selber werfe natürlich auch nicht gerne Geld zum Fenster hinaus, aber gute Okulare hatte ich schon und am Ende ist es ein Hobby, das Spaß machen muß. So bin ich zu meinem Vixen gekommen...

Viel Spaß bei Deiner Kaufentscheidung! :)
Christoph
 

Maddin75

Mitglied
Hallo Viktor

Und ich bin der, der sich das andere Teleskop (SW 100/900) zugelegt hat. Habe auch nie vergleichen können. Christoph hat die technischen Unterschiede (vermutl. einfache Fassung, Polierung) bereits genannt. Der OAZ ist ein Crayford, gaanz leicht „gummig“ beim Bewegen / Scharfstellen aber in der Praxis kein Problem. Ansonsten sind die „Zutaten“ (Glaspaarung, entspanntes Öffnungsverhältnis) für ein gutes Doublet-Teleskop gegeben! Wer absolut keine Farbe verträgt, sieht sich eh eher nach einem Triplet um.

CS Martin
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Viktor,

hoffe, du bist nicht böse, wenn ich ein unbearbeitetes Foto einstelle, aufgenommen mit dem etwas kleineren Vorgänger des Skywatchers, dem 90/900 ED - Acuter (um 2011, seinerzeit 399 €).

Bild14.jpg


Es wurde der helle Stern Vega anvisiert, um entsprechende Farbfehler aufzuzeigen. Die dargestellten Beugungsfehler waren visuell höchstens erahnbar. Oft genung bedauere ich den Verkauf aufrichtig.

Der Skywatcher sollte mit seiner Schott-Werbung und ähnlichem Öffnungsverhältnis nicht schlechter sein.

CS

Markus
 

Hayabusa

Mitglied
Hallo Viktor,

ich habe oder hatte einige der älteren Vixen ED Refraktoren mit einem Öffnungsverhältnis von f/9.

Diese sind von der Qualität, meiner Erfahrung nach, sehr gut.

Auch ich kann zu einem Vergleich mit dem Skywatcher oder dem neueren Vixen Design nichts sagen. Laut Aussage von Vixen soll ihr neues Design dem alten, trotz schnellerem Öffnungsverhältnis, deutlich in der Farbkorrktur überlegen sein. Von daher ,müsste es auch gegenüber dem Skywatcher gelten.

Ist eigentlich logisch, denn die neuen Vixen ED Modelle ersetzen sowohl die ED-Serie und die FL-Modelle.

Ich habe meinen Vixen ED102S für kleines Geld auf dem Gebrauchtmarkt gekauft und könnte nicht zufriedener sein. Den Vixen Auszug habe ich durch einen Starlight Instruments Feathertouch Okularauszug ersetzt.

P1040688.JPG


Es lohnt sich in jedem Fall in dieser Richtung die Augen offen zu halten. Preislich würdest Du dort, wahrscheinlich, für eine Topoptik weniger oder in etwa eine vergleichbare Summe wie für einen neuen Skywatcher zahlen.

Den Acuter 90/900 würde ich ebenfalls in die Suche einschließen. Durch sein f/10 Öffnungsverhältnis ist er "entspannt" und relativ farbrein.

Beste Grüße
Uwe
 

Spacecadet

Mitglied
Hallo Viktor,
mit fehlt auch der Vergleich zum Vixen, aber ich mehr oder wenig stolzer Besitzer der SW Evostars ED72, 100 und 150. Davon ist optisch - soweit ich das beurteilen kann - der 100 das feinste Gerät. Visuell habe ich dort noch keine Fehlfarbe gesehen, fotografisch ist sie allerdings bemerkbar, jedoch deitlich weniger als beim 150er und 72er (in dieser Reihenfolge). Optisch und visuell habe ich an dem 100 nichts auszusetzen, allerdings ist der OAZ simlich simpel und die Mechanik der Taukappe unelegant, wenn man das so sagen will. Ich denke - wie oben gesagt - die Serienstreuung wird ein wichtiges Argument sein, über das ich jedoch nichts sagen kann.
Viele Grüße und CS
Martin
 

Hayabusa

Mitglied
Hallo Martin,

bezog sich die Aussage hinsichtlich der Farbe auf die Fotografie?

Wieviel Farbe zeigt der Skywatcher ED72? Bei 72 mm Öffnung sollte der Farbfehler eigentlich, auch bei einem ED Refraktor mit f/5.8, nicht sehr groß sein.

Kannst Du dazu was sagen?

Viele Grüße
Uwe
 

Spacecadet

Mitglied
Hallo Uwe,
die Aussage mit dem 100 bezog sich auf die Fotografie. Visuell habe ich damit noch keine Farbränder wahrgenommen. Mit dem 72er kann ich auch visuell an hellen Objekten einen (nicht wirklich störenden) Hauch von einem Blausaum wahrnehmen. Das Öffnungsverhältnis ist ja auch weniger entspannt als beim 100er. Hier wird das deutlich SkyWatcher Evostar 72ED Review — AMATEUR ASTROPHOTOGRAPHY= Home
Gekauft habe ich mir den trotzdem, weil die Ausreißer nach unten laut den Angaben meines Händlers bei SW sehr selten geworden sind. "Lieber ein bisschen Farbe, aber sonst gute Optik, als eine Lotterie" - war mein Kalkül beim 72er.
Bei Fotos mit dem 100er muss ich allerdings auch den leichten Blausaum abschneiden, wie hier Combination of M 42 3x200x1s +3x100x3s RGB (Spacecadet) - Full resolution | AstroBin
Viele Güße und CS
Martin
 

Hayabusa

Mitglied
Danke für die Information Martin.

Mit f/5.8 wird es selbst bei einem ED Zweilinser bei höheren Vergrößerungen kritisch, wie es scheint. Für hohe Vergrößerungen sind bei mir andere Optiken zuständig, die dieses Problem nicht haben.

Außer zur Übersicht-Beobachtung großer Sternfelder, kommen bei mir solche Konstruktionen "schnellen" nur selten zum Beobachtungs-Einsatz. Vielleicht mal ein Blick auf den Mond mit höherer Vergrößerung, das war's.

Insofern macht der Besitz von ein paar Geräten mit unterschiedlicher Charakteristik durchaus Sinn.

Beste Grüße
Uwe
 

Hayabusa

Mitglied
Momentan wird ein Vixen ED103S im "Biete" Forum angeboten. Im Set mit GPD2" Montierung und Zubehör für 1400,- €. Was die Optik alleine kostet? Anbieter fragen!

Vixen ED103S

Nachdem ich einen Vixen ED80S sehr in Topzustand über sehr lange Zeit angeboten habe, weiß ich wie schwer es ist einen guten Preis zu realisieren. Warum das so ist, weiß ich nicht. Momentan ist es ein Paradies für Käufer, die auf der Suche nach hochwertigen Optiken sind.
 
Oben