Skywatcher Heq-5 Pro oder iOptron GEM 28 als Einsteigermodell ?

Janus74-IN

Neues Mitglied
Hallo !

Leute, ich brauche eure Meinung zum Thema Montierung.

Ganz unbedarft bin ich bei dem Thema Astronomie nicht, als Teenager hatte ich einen Bresser Reflektor 114 mm / 900 mm mit einer mittelmäßigen Optik und einer furchtbar schlechten Montierung und ich habe die schönsten Erinnerungen daran.

Nun hab ich mir letzten Sommer ein Astro-Binokular zugelegt und bin regelmäßig in die Prärie rausgefahren. (Schon witzig auf was für skurrile Typen man da nachts um eins treffen kann :)).

Dann hab ich mir zu Weihnachten einen Skywatcher Travel Refraktor auf ner stabilen azimutalen Montierung zugelegt.
Spasseshalber hab ich mal ne Spiegelreflexkamera drangeschraubt. Man kann nur ne knappe Sekunde belichten, aber was man da draufkriegt hat mich geradezu aus den Socken gehauen.

Jetzt muss also eine motorisierte Montierung her.

Ich hab mir lange die Skywatcher Heq-5 Pro angesehen, aber die GEM 28 von iOptron gefällt mir auch gut.
Die Heq-5 Pro ist wohl schon länger auf dem Markt, und Kinderkrankheiten sind vermutlich bereits beseitigt, allerdings ist die GEM 28 unglaublich leicht und transportabel, ausserdem leise, was mir sehr recht wäre.

Ich möchte mir gerne über kurz oder lang für die rein visuelle Beobachtung einen 6 Zoll oder 8 Zoll Newton anschaffen Mit eingeschalteter Nachführung kann ich dann in Ruhe Okulare wechseln. Oder, wie als Teenager, zeichnen. Fürs Fotografieren tuts bis auf weiteres der Skywatcher Refraktor mit seinen 3,9 kg. Mich interessieren v.a. Kugelsternhaufen, offene Sternhaufen und vielleicht einige prominente Gasnebel wie der Lagunennebel im Sommer. Und wenn das dreimal im Jahr gut klappt bis ich zufrieden.

Guiding steht erst mal nicht an, ich will eher, wie soll ich sagen, Schnappschüsse machen.

Ich hab z.B. mal ne Sony Kompaktkamera mit 55 mm Brennweite und nem 10 cm-Tripod drunter aufgestellt, den Zoom etwas rausgefahren und einige wenige Sekunden belichtet. Zuhause am Rechner waren genau an der richtige Stelle einige Pixel hell: Das war Uranus. Ich hab mich riesig gefreut. Vielleicht schaffe ich mal Ceres.

Stundenlang belichten traue ich mir nicht zu und das gibt der Himmel hier wohl auch nicht her.

Schafft eine Montierung bei guter Einnordung eine Belichtungszeit von sagen wir 30 sekunden bei 600 mm Brennweite ? Ist die GEM 28 ausgereift und einigermaßen anfängerfreundlich ? Ist die Heq-5 Pro echt so laut? Schaffen diese beiden Montierungen visuell einen 8 Zoll Newton, also eine Traglast von knapp 10 kg ?

Schon mal Danke und viele Grüße,
Christian
 
Hallo Christian,

herzlich willkommen im Forum!

Schafft eine Montierung bei guter Einnordung eine Belichtungszeit von sagen wir 30 sekunden bei 600 mm Brennweite ?

Das geht auch mit billigen Lösungen recht gut, dabei ist die nahezu perfekte Einnordung von essentieller Bedeutung (Beispielbild ohne Guiding)... Natürlich spielen auch Last und Hebel der Optik eine grosse Rolle... Zu den von Dir genannten Montierungen wünsche ich Dir selbstverständlich fundierte Erfahrungsberichte vieler Forenmitglieder...

Viele Grüsse, viele Erfolg!

Markus
 
Hallo Christian,

schade, dass sich bisher niemand meldete... Daher ein weiterer Erfahrungswert:

Die ursprüngliche HEQ-5 (2004) kann 650 mm Brennweite fotografisch sicherlich länger als 30 Sekunden nachführen, ungeguided...

01.jpg

Vorausgesetzt wird einfach ein justierter Polsucher und penibles Einnorden, mehr nicht...

Neue HEQ-5-Versionen werden dem nicht nachstehen, ebenso wie stabilere iOptron-Montierungen...

8"-Newtons (f/4, f/5) sollten nur bedingt Verwendung finden, der Stabilität (Last und Hebel) wegen... Dabei wird auch Dein Budget entscheiden...

Von AM3 und AM5 wirst Du auch schon gelesen haben, die werden zur Zeit ja gern empfohlen...

Anderweitig empfiehlt sich ein Blick in die hiesige Suche-Funktion oder die Gesprächsaufnahme mit Sternenfreunden in Deiner Nähe...

Viele Grüsse

Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine HEQ5-R ist normalerweise kaum hörbar, nur wenn man mit maximaler Geschwindigkeit ein weiter entferntes Objekt anfährt hört man sie, aber richtig Krach ist das jetzt wirklich nicht. 10kg schafft die Montierung locker, vor allem wenn es nicht fotografisch sein soll, allerdings mußt Du hier den großen Hebel bei einem 8'' Newton berücksichtigen, von daher bist Du wahrscheinlich dann doch wieder an der Grenze, vor allem wenn es etwas windig ist.
Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst würde ich dir dann eher zur einer EQ6 raten bei der ich jetzt auch gelandet bin.
Du kannst es aber auch einfach ausprobieren, ich werde meine HEQ5-R demnächst verkaufen falls Du Interesse hast, wenn Du in der Nähe wohnst kannst Du sie auch gerne mal ausprobieren.
 
Hallo Christian, ich kann auch nur was zur Heq5 sagen, da ich diese selber besitze und ausgiebig im Einsatz hatte. Die Montierung ist aus meiner Sicht mit dem Auto mobil noch gut handlebar und nicht zu schwer. Ist das backlash sauber eingestellt läuft die Montierung bis 10 kg Beladung ziemlich sauber. Mit dem rowan Belt mod (was mit ein bisschen Geschick kein hexenwerk ist) hab ich meine bei knapp 15 kg Beladung bei einem rms von 0.5" geguidet (gutes seeing vorausgesetzt) und konnte folglich beliebig lange belichten. Der pds200 (habe ich auch) wird von der Montierung grundsätzlich noch ordentlich getragen...sobald aber ein bisschen Wind aufkommt ist es vorbei mit dem Spaß...der 1000 mm Newton ist einfach ein Segel! Bei 600 mm trau ich der Montierung auch ne Minute blz bei sehr guter einnordung zu mit vertretbaren Ausschuss! Visuell macht eine eq Montierung mit einem Newton allerdings wirklich nur sehr bedingt Spaß, da man die unmöglichsten Einblicke hat.
Bezüglich Lautstärke finde ich die Montierung nicht auffällig, wobei natürlich eine harmonic drive Montierung flüster leise ist gegen den Zahnrad antrieb der heq5.
Liebe Grüße Ben
 
Hallo Christian,

du schreibst das du später mal einen 6" oder 8" Newton auf die Montierung packen möchtest.
Mit eine 6" funktionieren beide gut. In der Performance tun die sich nichts , allerdings ist die IOptron, wie du schon selber bemerkt hats, deutlich leichter.
Ich persönlich finde auch die Ascom Anbindung von Ioptron besser , aber das mag auch eine persönliche Ansicht sein,

Mit einem 8" Newton wirst du allerdings auf beiden Montierungen keinen Spass bekommen. Fotografieren ist mit der Kombi einfach nicht vernünftig möglich. Für ein 8" musst du in der Montierungs Klasse einen Schritt höher gehen.
Also , Ipotron Cem40 , EQ6 oder so etwas.
Wenn Gewicht ein Thema für dich ist , würde ich mir allerdings die Harmonic Mounts einmal genauer ansehen, da du dir hier das Gegengewicht sparst
Für den 6" z,B. doe AM 5 oder die UMI17 . Wobei auch die beiden mit dem 8" Newton auf Grund der Fläche und des Hebels schon nicht mehr optimal sind. Ich hatte einen 8" auf der UMI ...ok, mit kleinem 5 kg Gegengewicht geht es ganz gutt...immer vorraussetzung, es weht kein Wind. .
 
Hallo Christian
meine HEQ-5 mit Riemenantrieb habe ich entsorgt, weil sie sich für mich unhörbar bewegte. Ich fand diese unhörbare Bewegung überaus irritierend.
Grüße
Dietrich
 
Hallo,

Ich hatte eine HEQ5 Pro fuer ein par Tage, die klemmte in ein par Positionen, die ging wieder zurück. Auch die zweite nachgeschickte, anscheinend überprüfte andere, sag mal den Karton im besten Falle....
Stimmte bei dem Konzept der Lager die alles tragen was nicht. Dachte mir das meine drüber.


Danach hatte/habe ich eine IEQ30Pro, die musste etwas eingestellt werden und sehr wichtig die ganzen üblichen Spänen bei der Metallverarbeitung nachträglich gereinigt werden. Bei meiner CEM25P sah es auch nicht anders aus.
Kleine Arbeit wenn man es halt doch bestens haben möchte.

Aber man kriegt sie sehr gut eingestellt wenn man sich die Zeit nimmt, und auch sie zerrupfen möchte, viel brauchts dazu nicht.
Um die Höhe der Monti einzustellen beim Ausrichten bedarf es doch schon einen Kniff und Geduld wenn man es genauer haben möchte.

Das Fett bei den Alu Zahnrädern/Messing Schnecken muss aber sehr sorgfältig gewählt werden. Kauf so Dinger nicht alle zwei drei Jahre um den Handel flott zu machen mit noch volleren Bauch...
Am besten was Hochlast Qualitäts Fett öfters mal reingespickt mit nem Pinsel und nen Tick frischen drauf. Geht schnell und unkompliziert.

Die 28er soll ein bisschen fiesser sein zum einstellen der Schnecken als die Vorgänger.
Ist nen Tick billiger gebaut als die Vorgänger, halt so Sparmaßnahmen Ideen aus den schlauen Köpfen beim Design Brett(vorm Kopf). Beim heutigen Preis will ich sie sicher nicht mehr....


Ich würde mich second Hand noch an eine gut überprüfte frühzeitig von bekannster Stellen wagen, die nicht zu viel und überlastet am laufen waren nachträglich.

Meine beiden gebe ich nicht her.


Clear skies,
- Martin
 
Hallo Christian,
Ich möchte mir gerne über kurz oder lang für die rein visuelle Beobachtung einen 6 Zoll oder 8 Zoll Newton anschaffen Mit eingeschalteter Nachführung kann ich dann in Ruhe Okulare wechseln. Oder, wie als Teenager, zeichnen. Fürs Fotografieren tuts bis auf weiteres der Skywatcher Refraktor mit seinen 3,9 kg. Mich interessieren v.a. Kugelsternhaufen, offene Sternhaufen und vielleicht einige prominente Gasnebel wie der Lagunennebel im Sommer. Und wenn das dreimal im Jahr gut klappt bis ich zufrieden.

Guiding steht erst mal nicht an, ich will eher, wie soll ich sagen, Schnappschüsse machen.
ich habe eine Skywatcher AZ-EQ5, die ich ausschließlich im AltAZ-Modus betreibe. Wahlweise mit einem 8" Skywatcher 200PDS oder 6" Skywatcher Quattro 150P. Die Montierung habe ich gebraucht gekauft für faire knapp € 1000 und kann sowohl im AltAZ- als auch im EQ-Modus betrieben werden.

Ich würde für visuellen Betrieb zusammen mit einem Newton, der vorne seitlich den OAZ hat, niemals eine Montierung im EQ-Modus verwenden wollen. Ist Dir bewusst, dass sich während der Beobachtung im EQ-Mode der Tubus dreht und sich dadurch die "Einblick-Position" ins Okular ständig ändert? Von bequem, über geht gerade noch bis hin geht gar nicht mehr? Man kann zwar den Tubus in den Schellen lösen und wieder in eine sinnvoll mögliche Einblick-Position verdrehen, aber will man das wirklich und ständig? :unsure:

Guiding steht erst mal nicht an, ich will eher, wie soll ich sagen, Schnappschüsse machen.
Stundenlang belichten traue ich mir nicht zu und das gibt der Himmel hier wohl auch nicht her.
Mach Dich mal über EAA schlau. Meine beiden 8" und 6" Newton laufen als reine "AltAZ" EAA-Maschinen und haben in Ihrem Dasein noch nie ein Okular gesehen. Mit Einzel Belichungszeiten von 4 bis 8 Sekunden gelingen damit völlig ohne Guiding durchaus "Schnappschüsse" :cool: aus dem Garten unter Münchner-Vorstadt Licht verschmutzen Nachthimmel, .... und ohne zu wissen, wo Du zu Hause bist, behaupte ich, das geht bei Dir genauso.




EAA bedeutet, Live Beobachtung mithilfe einer Kamera und Software Unterstützung (=Windows Sharpcap), die laufend die Einzel-Aufnahmen zusammenrechnet (=stacked) und am Computer Monitor entsprechend anzeigt. Die Beispiel-Bilder zuvor sind ohne weitere Nach-Bearbeitung, bevor ich zum nächsten Objekt gewechselt habe, direkt als "Souvenir" abgespeichert worden und waren fertig wie gezeigt. Dabei sitze ich / wir (= meine Frau und ich, machen das gemeinsam) bequem, RDP (=RemoteDesktop) dank und unterstützt, warm und Mückensicher im Wohnzimmer Bier und Pizza zur Hand. Es gibt EAA-Kollegen und Kolleginnen, die nehmen sich für eine Nacht zehn und mehr Objekte vor, wir lassen uns mehr Zeit und bleiben bei Galaxien und Nebel auch mal zwei Stunden am Ball, ;)ähemm Objekt.

Schafft eine Montierung bei guter Einnordung
Für AltAZ Modus braucht es keine Einnordung. Für das nötige Alignment der Montierung reicht es, dass zu Beginn der Newton halbwegs waagrecht und nach Norden ausgerichtet ist. Dadurch findet das am Handkontroller oder Rechner gestartete Alignment bereits relativ gut und Treffer-genau zum ersten Alignment Stern. Je besser waagrecht und Norden gestimmt hat, umso genauer wird der erste Alignment Stern "Punkt-genau" getroffen. Der zweite und dritte Alignment Stern wird dann immer schon ausreichend Punkt-genau getroffen, um einfach und schnell das Alignment zu optimieren.

Da ich zusammen mit der Skywatcher AZ-EQ5 das Autoalignment Modul per Celestron Starsense einsetze, brauche ich vorab die Montierung nicht mal waagrecht auszurichten oder den Newton in irgendeine einzuhaltende "Start-Position" nach Norden zu orientieren. Montierung in den Garten stellen, Newton "aufsatteln", einschalten, Autoalignment starten, zwei Minuten später kann ich mit der EAA-Beobachtung loslegen. Und das bei sehr beschränkter Sicht zum Himmel, eigenes Haus, Nachbarn, Bäume etc. reduzieren bei mir den möglichen Himmel auf S | SSW | W | NW. Wie gesagt Großstadt!

Mich interessieren v.a. Kugelsternhaufen, offene Sternhaufen
Dafür und für alles andere, was mich wirklich "visuell" interessiert und begeistert, fahre ich dann mit meinen 10" Newton auf Dobson (=AltAZ Montierung) mit EQ-Plattform in Richtung Berge ...

Nur mal so als Gedanken-Anstoß ... Servus - MünchenBeiNacht - Ewald
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen !
Erstmal vielen Dank für die Antworten. Scheinbar sind Geräusche von Montierungen im allgemeinen eher unproblematisch. Ich will halt keine Betrunkenen anlocken oder Wildschweine. Und ein Teleskop sieht für manche Zeitgenossen mit hohem Medienkonsum ja aus wie ein Raketenwerfer ;).

Und was den Wind betrifft: Jo das kann ich mir vorstellen, so ein 8 Zoll Tubus ist auch ein recht großes Teil, und der laue Abendwind im Sommer ist gar nicht so selten.

Eine Sache hatte ich nicht auf dem Schirm: Dass der Einblick beim Newton sich dreht und manchmal fast unmöglich ist. Ich kann mich erinnern dass ich damals auch die Rohrschellen gelockert habe und den Tubus einfach per Hand gedreht habe. Das geht heute nicht mehr so. Danke speziell dafür, da habt ihr mich echt einen Schritt weiter gebracht - und vor nem Fehlkauf bewahrt. Ich schau mir nun Dualmontierungen an, z.B die HAE 29, die in beiden Achsen ein Strainwave-Getriebe verbaut hat. Der Gewichtsvorteil ist schon relevant, ich will keine Schwerlast schleppen, ich werd ja auch nicht jünger. Aber auch eine AZ - EQ 5 geht in die richtige Richtung, wahrscheinlich in Kombination mit einem 6 Zoll Newton, den ich dann visuell und fotografisch nutzen kann.

Und vielen Dank an MünchenBeiNacht / Ewald für die aufschlussreiche Bemerkung zum Einnorden im azimutalen Betrieb bzw den Celestron StarSense AutoAlignModul :p. EAA ist eine faszinierende Sache, ich hatte das mal gesehen vor Jahren in der Sternwarte München Ost (am Ostbahnhof) das Bild wird im Laufe von Minuten immer schärfer und heller wie ein Polaroid-Foto (wer das noch kennt). Ich werd das im Auge behalten. Und wenn ich irgendwann auch nur annähernd halb so gute Fotos hinkriege wie Du dann bin ich mehr als zufrieden.

Danke nochmal und viele Grüße aus Ingolstadt
(das in Sachen Lichtverschmutzung einer Münchner Vorstadt um nichts nachsteht)
Christian
 
Hi Christian,
die HEQ5 war auch mein Einstieg in die Fotografie (mit 6“ Newton). Der hat damals auch schon fröhlich jede Böe eingefangen.
Falls du länger „Safe“ sein möchtest würde ich dir ggf. auch eine gebrauchte EQ6R ans Herz legen. Die kannst du mit 8“ bestücken und die hat bereits den Riemen an Bord. Die du fest du öfter im Marktplatz oder mal eine Suchanfrage starten.
Alternativ je nach „Budget“ sind die neuartigen Harmonic Drives (ZWO AM5, Umi etc.) natürlich auch was schickes, gerade wenn man die Montierung öfter durch die Gegend trägt.

CS
Oliver
 
Oben