Skywatscher EQ6-R, neuer USB-Anschluß bzw. Betriebs-LED | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Skywatscher EQ6-R, neuer USB-Anschluß bzw. Betriebs-LED

Beppoblund

Mitglied
Hallo zusammen,

meine neue EQ6-R eingetroffen. Ich habe hierzu 2 Fragen:
  • Die Betrieb-LED leuchtete Anfangs permanent. Nachdem ich das Prozedere durchgeangen bin, habe ich festgestellt, daß die LED nur langsam blinkt. In der Beschreibung steht, dass die Batterie nicht die nötige Spannung bringt. Ich betreibe die Montierung jedoch an einen Netzgerät mit Zigarettenanzünder-Anschlußbuchse. Die Kontakte habe ich geprüft. Parallel habe ich den Anschluß im Auto verwendet - das gleiche. Und das ohne das die Motoren laufen (also keine hohe Stromaufnahme). Ich habe den Verkäufer bereits angeschrieben - das läuft parallel. Ich dachte nur, ob Ihr auch schon diese Erfahrung gemacht habt. Vielleicht gibt es da eine einfache Lösung.
  • Hat jemand schon Erfahrung mit dem Einsatz des neuen USB-Anschlußes direkt an der Montierung? Ich mochte das Handy zu Steuern verwenden und über ein USB-Kabel direkt auf den besagten Anschluß gehen (Android-APP SynScan Pro und Sky-Safary). Geht das? Ich habe mal gelesen, dass jemand mal bei einem anderen Anschlußplan die Platine zerschossen hat. Daher bin ich da vorsichtig.
Ich danke Euch für Eure Infos!

Grüße
Günter
 
Da ich meine EQ6-R PRO erst nächste Woche bekomme, kann ich nicht aus der Praxis sprechen.
Was mir spontan einfällt ist, dass die Schrittmotoren eigentlich auch immer den vollen Strom ziehen, auch wenn sie ruhen. Dann sollten das schätzungsweise um die 4A sein zuzüglich der Strom für die Steuerung.
Wenn Du den Anschluss über die KFZ Steckdose machst, sollte genügend Strom z.V. stehen. Sind denn die verwendeten Leitungen "dick" genug und nicht zu lang? Da könnte es ansonsten schon zu einem Spannungsabfall kommen. Messen der Spannung am Stecker direkt an der Montierung dürfte nur möglich sein, wenn Du diesen öffnest.

Zum zweiten Thema habe ich in den letzten Tagen folgendes gefunden:

Eventuell hilfst es ja weiter.

Grüße
Hartmut
 

Beppoblund

Mitglied
Hallo,
ich danke dir für die Info.

Betriebs-LED:
In KFZ habe ich nur die Original Skywatcher-Zuleitung verwendet. Die Batterie ist 1a.

USB-Anschluss:
Ähnliche Infos habe ich im Netz auch gefunden. Die beziehen sich aber alle auf die Verwendung eines PCs und die dazu notwendigen Treiber.
Mich würde speziell der direkte Anschluß eines Android-Smartphones an den USB an der Montierung interssieren.

Grüße
Günter
 

DieterRei

Mitglied
Hallo Günther,
meine (ehemalige) EQ6-R blinkte auch an der Batterie, es sei denn diese war wirklich frisch geladen (Spannung sagt gar nichts, der Strom macht's). An einem 12V/15A Netzteil blinkte nichts. Es kann auch an einem schlechten Kontakt des Zigarettenanzünderkabels liegen, möglichst schnell ersetzen, das Netz ist voll von Anleitungen, auf die Phasen achten, die Platine kostet 250€ und mag keine Verpolungen.
Zur Steuerung habe ich den Dongle und einen Laptop verwendet, das unsägliche Handbedienteil möglichst schnell ersetzen.
CS
Dieter
 

RaBaeh

Mitglied
Hallo Dieter,
Spannung sagt gar nichts, der Strom macht's
Deine Batterie war dann wohl um..denn selbst eine kleine Starterbatterie liefert weit mehr Strom als 15A... aber bei zunehmender Entladung keine 13,2 V mehr wie im Idealzustand ;)
Meine EQ6 und die HEQ5 eines Freundes, blinken, wenn die Spannung(!) unter einen gewissen Wert absinkt (ich glaube bei 11,7V) .Das kann an einem schwachen Akku liegen, oder an der Zuleitung (Kontakte, Kabelquerschnitt) Das nenn man Spannungsfall. Je länger die Zuleitung, desto größer muss der Querschnitt des Kabels sein. In der Handbox kann man sich die Spannung, die ankommt anzeigen lassen.
Bei meiner Stromversorgung bin ich auf Schraubanschlüsse umgestiegen, seither ist Ruhe, kein Blinken mehr :)

Grüße Rainer
 

DieterRei

Mitglied
Hallo Rainer,
so war das auch gemeint ;). Nur meine (ehemalige) Monti blinkte nach Umrüstung immer noch, allerdings habe ich nie getestet ab das Ernst gemeint war und sie dann ausgefallen wäre, ich glaube es eher nicht.
CS
Dieter
 
USB-Anschluss:
Ähnliche Infos habe ich im Netz auch gefunden. Die beziehen sich aber alle auf die Verwendung eines PCs und die dazu notwendigen Treiber.
Mich würde speziell der direkte Anschluß eines Android-Smartphones an den USB an der Montierung interssieren.

Hallo Günter,

Da war ich in meiner Antwort nicht fokussiert genug auf Deine Frage. Die erste Voraussetzung dafür wäre ja erst mal ein USB Kabel vom Typ USB-B (Montierung) auf USB-MICRO (vermutlich an Deinem Android Smartphone). Ich befürchte, sowas gibts nicht. Dein Smartphone müßte übrigens "OTG-fähig" sein. Kann man mit einer APP überprüfen (suche mal nach "OTG" im Playstore). Ansonsten kann man bei handelsüblichen USB Kabeln nichts zerstören, da diese immer so ausgelegt sind, dass es keine Verpolung oder Kurzschluss beim Anstecken gibt.
Gefährlich ist aber der Anschluss an den RJ Buchsen mit selbst gebauten Kabeln. Dort wird zwar von einer seriellen Schnittstelle gesprochen, aber physikalisch gesehen gibts da mehrere Standards. Originale RS232 arbeiten mit ca. +/-12V, andere serielle mit 0/5V TTL Level.
Grüße
Hartmut
 

Beppoblund

Mitglied
Guten Morgen,
Danke für eure Infos. Wie gesagt, ich hatte die Monti mit dem Original-Skywatcher - Kabel an die Kfz-Batterie angeschlossen (Zigarettenanzünder).
Naja, gerade eben hat mein Lieferant die Monti zu Prüfung abholen lassen.

Otg-fähig ist das Smartphone....Mal sehen obs klappt, wenn die Monti wieder da ist.

Grüße
Günter
 
Der Beitrag ist zwar schon ein paar Tage alt, habe aber nun auch meine EQ&R-PRO und ein paar Messungen gemacht.
Bezüglich der Spannung:
- bei 12V (Netzgerät, gemessen) zeigt der Hand-Controller 11,0 - 11,1V an! LED leuchtet dauerhaft ROT, also OK
- fällt die Spannung vom Netzgerät auf 10,8V, dann blinkt die LED
- erhöhe ich die Spannung am Netzteil wieder auf 11V, leuchtet LED wieder dauerhaft, Anzeige am Handcontroller ist 10V!

Grüße
Hartmut
 

Beppoblund

Mitglied
Hallo,
interessante Infos. Kurz bevor ich die Monti zur Prüfung zurückschickte habe ich noch die Spannung am Handcontroller abgelesen: 11,6V, bei blinkender LED.
Ich habe inzwischen Rückinfo von meinem Händler: auch bei Ihm blickende LED. Er wendet sich nun an Skywatcher.
Grüsse
Günter
 

Joachim Jürss

Mitglied
Was die Steuerung mit dem Handy angeht: Warum holst Du Dir nicht das Wlan-Modul? Dann kannst Du die Monti kabellos mit der SynScan-Pro App steuern. Ist extrem komfortabel und übertrifft die Möglichkeiten der Handsteuerung deutlich!
 

Beppoblund

Mitglied
Hallo,
habe ich mir auch schon überlegt. Aber erstens wollte ich die neue USB-Buchse an der Montierung mal sinnvoll nutzen und zweitens möchte ich mal ausprobieren ob mir die Steuerung mit dem Handy überhaupt liegt, bevor ich frisches Geld ausgebe.
Steuerst du mit Handy? - Wie praktikabel ist es? Wiele sagen ja, ein Handy sei zu klein und ein Notebook will man nicht immer mitschleppen.

Grüße
Günter
 

Joachim Jürss

Mitglied
Hallo Güner,
ja, ich steuere mit dem Handy. Verbindungsaufbau ist problemlos, die Reichweite mit ca. 8 m begrenzt aber voll ausreichend. Wenn mal der Kontakt aufgrund der Entfernung unterbrochen ist, ist ein Neuaufbau kein Problem (manche Systeme zicken da ja auch rum).
Insgesamt ist die Arbeit über das Handy natürlich viel komfortabler, weil die Menüführung viel einfacher und transparenter ist, als auf dem Mini-Bildschirm der Handsteuerung. Die SynScanPro-App arbeitet im Nachtmodus angenehm in schwarz/roten Farben. Man sollte natürlich nichts anderes auf dem Handy öffnen, sonst sind die Augen erstmal wieder ne Zeit lang nicht zu gebrauchen.
Die Steuerung mit den Pfeiltasten selber ist etwas gewönungsbedürftig, weil Du ja keine Tasten, sondern nur den flachen Bildschirm hast. Also keine fühlbare Haptik. Allerdings geben die "simulierten" Pfeiltasten auf dem Handybildschirm durch Vibration ein fühlbares Feedback, was schon mal ganz gut ist. Was ich als echt hilfreich empfinde: Du hast nicht nur 4, sondern 8 Tasten (in jeder "Ecke" noch eine zusätzliche). Damit kannst Du zB. direkt nach oben links steuern, und musst nicht erst nach links und dann nach oben. Damit werden also beide Achsen gleichzeitig bewegt.
Übrigens sollte das Ganze natürlich auch über ein Tablett funktionieren, dann hättest Du einen größeren Bildschirm. Gute Idee eigentlich, hab ich noch gar nicht ausprobiert ;-)
Viele Grüße, Joachim
 

MeisterDee

Mitglied
Was mir spontan einfällt ist, dass die Schrittmotoren eigentlich auch immer den vollen Strom ziehen, auch wenn sie ruhen.
Hallo Hartmut,
das ist nicht ganz richtig. Die Motoren nehmen zwar auch ohne Bewegung Stom auf, aber dieser ist im Vergleich zur Stromaufnahme bei Schwenks sehr gering. Nach Alignment steht der Motor der Zeitachse auch nicht still, in der Regel beginnt die Montierung auch ohne dass ein Objekt angefahren wurde mit der Nachführung. Aber die Stromaufnahme ist keinesfalls immer gleich hoch. Und 4 A wird eine EQ 6 selten bis nie erreichen.
Selbst die EQ8 bleibt darunter.


Das nenn man Spannungsfall. Je länger die Zuleitung, desto größer muss der Querschnitt des Kabels sein
Genau das wird oft vernachlässigt / vergessen.
Und das ist bei Verwendung eines Netzgerätes wichtiger, als bei KFZ-Batterie. Netzgeräte geben in der Regel exakt 12 V ab. Autobatterien dagegen haben, vor Allem kurz nach Abstellen des Motors, eine Spannung von über 13 V. Das klingt zunächst nach keinem großen Unterschied, aber wenn der Spannungsfall, der strom- und querschnittabhängig ist, zuschlägt, dann wird die Mindest-Betriebsspannung der Montierung auch bei einem (noch so stabilen) Netzgerät schnell unterschritten. Es ist halt ein Unterschied, ob ich 1,5 V von vorher 12 V verliere oder von 13 V.

Auch dürfen die Übergangswiderstände an Steckverbindungen nicht unterschätzt werden. Diese führen zu einem weiteren, mehr oder weniger großen, Spannungsfall. Die Bordnetz-Steckverbinder (Zigarettenanzünder) sind da meines Erachtens die schlechtesten, die wir zur Verfügung haben.
Dass diese Steckverbinder immernoch zur Serienausrüstung der meisten Montierungen gehören kann ich mir nur durch die grundsätzlich anzunehmende Verfügbarkeit und den damit verbundenen (zweifelhaften) Standart-Status erklären. Ein fauler Kompromiss.
Bei diesen Steckverbindungen drückt ein federgelagerter runder Kontaktstößel gegen eine plane Kontaktfläche. Man muß keinen Hochschulabschluß besitzen, um darauf zu kommen, wie klein die wirksame Kontaktfläche tatsächlich ist.......
Beinahe jede andere Steckverbindung ist da besser.

Ein Stück weit lassen sich die Spannungsfälle kompensieren, indem -z.B. bei einem Netzgerät mit einstellbarer Ausgangsspannung- von vornherein eine etwas höhere Spannung eingestellt wird. Das geht aber nur in engen Grenzen, denn der Spannungsfall ist schließlich lastabhängig, und wenn man es übertreibt, dann kann die Leerlaufspannung bereits zu hoch sein, und empfindliche Elektronik beschädigen.

Daher kann man es bei den Anschlußkabeln halten wie im richtigen Leben:
Kurz und Dick - Montierungsglück.

CS

Dietmar
 
Hallo Hartmut,
das ist nicht ganz richtig. Die Motoren nehmen zwar auch ohne Bewegung Stom auf, aber dieser ist im Vergleich zur Stromaufnahme bei Schwenks sehr gering. Nach Alignment steht der Motor der Zeitachse auch nicht still, in der Regel beginnt die Montierung auch ohne dass ein Objekt angefahren wurde mit der Nachführung. Aber die Stromaufnahme ist keinesfalls immer gleich hoch. Und 4 A wird eine EQ 6 selten bis nie erreichen.
Selbst die EQ8 bleibt darunter.
Hallo Dietmar,

Du hast recht. Ich hatte das aber irgenwo im Forum an anderer Stelle durch eigene Messungen doch mal nachgeprüft und gepostet.
Bei der EQ6-R PRO liegt der "Tracking-Strom" bei ca. 550mA und bei Slewing ca. 2,8A in den Spitzen. Beide Messwerte aber nur abgelesen vom Messinstrument des Labornetzteils, aber im Mittel sicherlich ok.
Auf Nachfrage hin über meinen Lieferanten empfiehlt SkyWatcher aber dringend die Nutzung eines Netzteils mit 6A max. Stromabgabe. Vermutlich kann es zu kurzzeitigen Spitzenströmen kommen. Bei einem Akku, insbesondere KFZ-Akku ist das ja überhaupt kein Thema. Allerdings steht der mündlichen Aussage zu den 6A deren eigene Aussage im Handbuch mit 4A entgegen. Diese etwas verwirrenden Aussagen befinden sich aber auch im Einklang mit dem FW Release-Management, dass zurzeit ein Diskussionsthema zwischen mir, dem Händler und SkyWatcher ist. Anscheind hat da niemand den Überblick... :ROFLMAO: :(

Für den "Feldbetrieb" über Akku habe ich mir inzwischen sowohl einen KFZ-Stecker als auch die speziellen Stecker für die Montierung besorgt. Ich halte die mitgelieferte Anschlussleitung doch für etwas "dünn" ausgelegt, wollte diese (beide Stecker) aber nicht zerlegen aus Gründen des Garantieschutzes.

CD
Hartmut
 
Oben