Sonne Halpha 03.09.2017

#1
Hallo Sonnenfreunde,
habe heute zwischen Nebel und Wolken das einstündige Zeitfenster zur Sonnenbeobachtung voll ausnutzen können. Heraus kamen meine bisher schärfsten Halpha Aufnahmen durch mein 100/600-Bresser mit 4fach PM und Daystar Quantum 0.4A auf eine DMK31 mit 0.5fach Reducer.

Von AR2674 habe ich eine 15 Minuten Serie erstellt. Mal sehen ob ich es fertig bekomme eine kleine Filmsequenz daraus zu zaubern.

CS
Dirk
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#2
Hallo Dirk.
Feine Doku. Bei mir läuft nix, und auch wenn es das Wetter mal zulassen würde, spielt das Seeing seinen Trumpf aus und ich habe das nachsehen. :-(
Schöne Grüsse Joztef
 
#5
Hallo Dirk,
ich bitte um verzeihung für blod frage: kann man Protuberanz ohne Halpha Filter Fotografieren?
Viele Grusse,
Maciej
 
#6
Hallo Maciej,

prinzipiell ja. Ganz ohne gehts aber nur bei einer totalen Sonnenfinsternis. Ansonsten braucht man schon einen Halpha-Filter. Dabei gibt es unterschiedliche Techniken. Die weithin bekannten Lösungen gibt es als PST, LUNT, QUARK, SOLARSPECTRUM, DAYSTAR... . Vorteil dieser Filter liegt in der Beobachtung der gesammten Chromosphäre.

Allein nur für Protuberanzen gibt es den heute kaum noch eingesetzten Protuberanzenansatz. Etwas zum Aufbau findest du hier:

http://www.otterstedt.de/wiki/index.php/Protuberanzenansatz

Der Vorteil liegt in einer einfachen Möglichkeit zum Selbstbau. Der Erbauer sollte aber wissen was er tut.

Hoffe dir geholfen zu haben.

CS
Dirk
 
#8
Hallo Alois,

vielen Dank für dein Lob. Leider hat Maciej mit seiner Frage einen Beitrag vom September letzten Jahres geentert. Zur Zeit ist auf der Sonne auch nichts neues los. Da muss man halt auf alte Aufnahmen zurückgreifen. Wünsche dir trotzdem schon mal erfolgreichen Start in die Beobachtung mit deinem Quark.

Nun zur Frage. Bei einer Systembrennweite von 2.4m mit einem Öffnungsverhältnis von f24 und unter Verwendung einer DMK31, wird das verfügbare Gesichtsfeld arg klein und dunkel. Um genug Rand und Licht rings um’s Objekt der Begierde zu haben, empfiehlt sich ein Reducer. Auch das Fokussieren wird einfacher und die Luftunruhe macht sich weniger stark bemerkbar.

Um die Objekte größer abzulichten, empfiehlt es sich auf eine größere Optik umzusteigen. Für diesen Fall setze ich manchmal einen 150/1200 Refraktor ein.

CS
Dirk
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben