Standsäule oder dreibein?

Skywatcher

Mitglied
Hallo

wollte mal fragen was ihr zur standsäule und zum dreibenstativ sagt.
auf deiser intenetseite seht ihr einige standsäulen die ich meine (bzw. über die ich genaueres erfahren möchte) :http://www.teleskop-service.de/Orion/luxus.htm. Wie transporrtabel ist so ne standsäule mit ner H-EQ5 drauf montiert? ist so was stabiler als das standart dreibeinstativ mit H-EQ5? Eure meinungen bitte!

Clear skies!! euer
 

wolf

Mitglied
hallo skywatcher,
für den feldgebrauch mit ´ner eq-5 ist sicher ein solides holzdreibein die bessere wahl. ( wieviel gewicht soll denn drauf? )
ich denke da an das baader hartholzstativ oder die von wolfi angebotenen gleichwertigen stative.
die üblicherweise mitgelieferten alu-stative kannst du für das aufbewahren deines teleskopes im wohnzimmer nehmen, nicht aber für einen stabilen einsatz draußen.
eine säule ist andererseits für den festen einsatz z.b. auf ´ner balkonsternwarte oder dachterrasse o.ä. empfehlenswert, wenn sie dauerhaft stehen bleiben kann.
die kannst du dann einmal korrekt justieren, deine monti ebenfalls, strichcodemarkierungen anbringen, und schon brauchst du die monti schlimmstenfalls nur noch wenig nachjustieren, wenn du sie auf die säule gesetzt hast.
wolf
 

Skywatcher

Mitglied
Vielen damk für die infos!

es sollte ein 8" newton drauf, wobeiich nicht so viele feldeinsätze habe aber auch nicht darauf bedacht bin die säule auf dem balkon stehen zu lassen. ist den die säule stabiler als das holzstativ? was mich am dreibein nervt ist eben die beobachtung im zenit, der 200mm/1200mm newton schlägt vermutlich an einem der beine an.
 

wolf

Mitglied
hi skywatcher.
bei einem stativ, egal wie stabil es ist, kannst du recht leicht die geländeunebenheiten usw. ausgleichen durch verstellen der beinlänge oder des anstellwinkels der beine.
bei der säule hast du entweder eine grundplatte oder 3 füße, die fest nach außen zeigen. und die sind in der regel nicht allzuweit höhenverstellbar, meist geschieht das mit stellschrauben.
da empfiehlt es sich, unter die säule eine feste auflage ( holzplatten oder ähnliches ) zu legen. und diese unterlagen sollten schon recht waagerecht und stabil auf dem boden liegen.
aus meiner sicht einfach zuviel aufwand für draußen.
auf dem itv hatten einige eine säule mit, aber dort blieb die ja auch mehrere tage aufgestellt.
ist halt auch eine frage der eigenen philosophie <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />
wolf
 

MichaK

Mitglied
Vielleicht Woodmaster

Moin zusammen,

als "Kompromiss" könnte man ein Stativ in Woodmaster-Bauweise sehen: Dreibein weitreichend nivellierbar, dabei der Montierungsunterbau säulenartig (siehe hier ). Dabei dürfte die Kollision mit den Beinen vermieden werden.
 

wolf

Mitglied
Re: Vielleicht Woodmaster

hi michael,
das wäre auch eine stabile alternative.
habe ich auch auf dem itv mehrfach bewundern können.
wie ist es den mit der transportierbarkeit des teils .
es ist ja ziemlich schwer.
und auch wenn es in einzelteilen transportiert wird, ist es nicht etwas sperrig?
und das problem des untergrundes besteht ja letzlich überall und kann durch unterlegen geeigneter materialien behoben werden.
ja , und 150 kg tragfähigkeit, da kann man auch eine flak draufsetzen und alle die abschießen, die beim itv mit vollem licht auf den sportplatz fahren, oder <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />

wolf
 

MichaK

Mitglied
Re: Vielleicht Woodmaster

Moin Wolf,

ja , und 150 kg tragfähigkeit, da kann man auch eine flak draufsetzen und alle die abschießen, die beim itv mit vollem licht auf den sportplatz fahren, oder
...hmmmm, das ist mir ehrlich gesagt zu heavy - Du könntest die Teleskope im Wagen treffen <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />

Wie's mit der Transportabilidingsbums aussieht, weiß ich nicht aus eigener Erfahrung, aber klar, das ganze hat etwas Gewicht, kommt aber letzten Endes auf die verwendete Materialstärke an. Auf alle Fälle leichter als eine Betonsäule <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/cool.gif" alt="" />.

Mein Selbstbau steht so zum Herbst bis Winter an, dann werde ich hoffentlich schlauer sein.
 

André_Walczak

Mitglied
Hallo!

Also so eine Säule ist schon was feines, nur kann man bei einer Säule glaube ich mehr falsch machen, als bei einem Holzdreibein!
Diese Orion Säulen, wie sie Wolfi auf seiner Seite hat, werden wahrscheinlich nicht die Stabilität eines guten Holzdreibeins erreichen.

Eine Metallsäule nämlich kann ordentlich schwingen. Um dies zu verhindern muss eine dämpfende Masse in der Säule plaziert werden, was bei den meisten Konstruktionen, die ich bisher gesehen habe mit feinem Sand (-> Vogelsand) realisiert wurde, da hier infolge der kleinen Sandkörner natürlich eine immense Oberfläche entsteht, die die Schwingungen gut absorbieren kann.
Diese Teile halten natürlich ordentlich was aus, keine Frage, aber das ganze ist dann auch entsprechend, sehr schwergewichtig.
Da kann ein Holzdreibein unter Umständen doch einiges robuster sein, aber das ist auch immer eine Frage der montierten Geräte.

gruß,
André

 

Deepsky

Mitglied
Hallo André und @Alls,
nur kann man bei einer Säule glaube ich mehr falsch machen, als bei einem Holzdreibein!
Stimmt nicht ganz <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/grin.gif" alt="" />
Man muss nur eine Säule richtig konstruieren... dann klappt es auch mit der Einstellerei <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />
Diese Orion Säulen, wie sie Wolfi auf seiner Seite hat, werden wahrscheinlich nicht die Stabilität eines guten Holzdreibeins erreichen
In diesem Punkt stimmen wir überein.... rausgeschmissenes Geld <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />
Dünne Wandungen... kurze Füße... alles was ein Stativ nicht braucht <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/grin.gif" alt="" />
Ein nivillierbares Stativ gibt es schon... jedoch kostet so etwas... aber ein Holzstativ kommt dann (Stativ richtig konstruiert) nicht mehr mit. Es ist immer eine Frage des Geldes... bzw. der Anwendung <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />

CS
Bernd
 

wolf

Mitglied
hallo holger und andre, ( verdammt, wie bekomme ich nur den strich über das " e " ?)
ich halte selber auch viel von einer guten säule,
aber wenn ich die von holger abgebildete sehe, dann kommen mir eben bedenken, diese säule im weichen boden schnell mal aufzustellen.
darum, meine ich, geht es doch eigentlich.
sie hat die oben von mir genannten kurzen justierfüßchen und benötigt da bestimmt unter jedem fuß eine feste unterlage, und diese unterlage sollte schon möglichst waagerecht liegen.
da ist ein stativ sicher schneller aufgestellt und ausgerichtet.
meine teleskopierbare säule wiegt über 100 kg und wäre nun überhaupt nix für draußen.
zu hause aber, fest aufgestellt , ist sie für mich das beste, was man haben kann <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />
Link zur Grafik: http://www.tbrumm.de/images/astro/saeule/s3.jpg

wolf

 

Haasi

Mitglied
Hi all!

Ich weiß zwar nicht, ob Skywatcher auch den Selbstbau mit ins Auge gefaßt hat, aber seis drum. Immerhin zeigt ein Selbstbau am besten, wie einfach/tragfähig/justierbar/transportabel, usw ein Stativ ist.

Und ich muß da Deepsky beipflichten: Ich würde sogar sagen, man kann eher weniger falsch machen als bei einem Dreibein, da es eben kaum bewegte Teile gibt.

Da das Stativ eines der wenigen Teile ist, mit dem ich bei meinem ersten Eigenbau vollauf zufrieden war, eine kurze Beschreibung:

-Stahlrohr um die 100 mm Durchmesser, 3 mm Wandstärke ungefähr. Kosten max. 5 Euro aus der Resteecke eines Stahlbauers
-als Anbindung der Füße werden je 2 Stücke U-Stahl (oder ein langes) pro Fuß am Ende an die Säule geschweißt, in die vorher zwei Gewinde geschnitten werden
-die Füße hab ich aus Buche-Leimholz gemacht, geht aber auch ähnliches (Multiplex ist nie verkehrt); -sind einfach rechtwinklige Dreiecke mit Kathetenlängen ca. 25 und 55 cm
-die eigentlichen Auflagepunkte sind dann solche standardmäßigen Maschinenfüße, die haben eine 5 - 15 cm lange Gewindestange nach oben, die bisher immer zum Nivellieren gereicht hat
-Wenn man sich eine kleine Lehre für den Abstand der beiden Schrauben pro Bein macht und über einen Gewindeschneider in passendem Durchmesser verfügt, wird es fast automatisch was...

Gewicht? -Müßte ich schätzen, rund 10 kg

Was bleibt, ist der Adapter zur Montierung, aber der ist eh unterschiedlich
 

Klarinetto

Mitglied
( verdammt, wie bekomme ich nur den strich über das " e " ?)

<img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />

Das verdammte kleine Dings, das!

Das geht so: Du tippst Andr und DANN VOR DEM e das kleine böse Strichlein und erst dann das "e".

Na, klappts?

Klarinetto
 

wolf

Mitglied
andré
andré
andré
andrè
andrè
andrè
danke, was bin ich auch tappig!
wieder was gelernt <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" />
wolf
 
Hallo,

ich habe schon beides selber gebaut. Ich bin der Meinung, daß man beides gleich stabil
hinbekommt. Als Säule im Holzbau habe ich den Woodmaster in klein nachgebaut und ein
normales Dreibeinstativ, die Holzkosten ( Birke Multiplex ) liegen bei beiden so ca.
bei 30 Euro, plus Schrauben und Kleinteile wird man dann mit 50 Euro Materialkosten
sicher auskommen. Hier lohnt sich Selbstbau immens!
Nun zu den Unterschieden! Eine Säule ist im Betrieb im Vorteil, da viel mehr Platz da ist
und Anstoßen mit dem Teleskop ans Stativ entfällt. Es gibt aber keine Höhenverstellung und
der Aufbau und die Nivellierung sind erheblich komplizierter und auch begrenzter, was die
ausgleichbaren Geländeunterschiede angeht. Zu lang dürfen die Gewindestangen an den Füßen nämlich
nicht werden, sonst wackelt es wieder.
Also das Fazit von meiner Erfahrung her ist, daß ein Dreibein für den mobilen Einsatz besser ist,
da der Aufbau erheblich geschmeidiger ist, man muß aber mit dem Kollisionrisiko leben ( bei langen
Röhren ).

PS: Bei der G11 von Losmandy gibt es eine Art Kombination aus Dreibein und Säule, sowas müßte man
sich für einen Nachbau in Holz mal näher anschauen. Sozusagen als die Verbindung des Besten aus
zwei Welten.
 

André_Walczak

Mitglied
Er kann es!! Er kann es!!!

Ich fühle mich geehrt, jedenfalls für die ersten drei Versuche, bei denen nicht die Shift Taste gedrückt wurde!! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" />

clear skies,
André

 

André_Walczak

Mitglied
Moin moin, Freunde des festen Fundaments!

Und ich muß da Deepsky beipflichten: Ich würde sogar sagen, man kann eher weniger falsch machen als bei einem Dreibein, da es eben kaum bewegte Teile gibt.
Hmm..naja, okay, das kann man sehen wie man will, ich meinte damit nur folgendes:

Versucht man ein Dreibein (Holz) und eine Säule (Metall) zu bauen, die das gleiche Geräte tragen sollen, dann wird die Säule höchstwahrscheinlich mehr Gewicht auf die Waage bringen, den eine Säule muss schon ordentlich Masse haben, um nicht ins Schwingen zu geraten, was aber auch auf die Höhe ankommt.

Ich persönlich würde bei so richtig großen Geräten, die schon im Grenzgebiet für mobiles Equipment liegen, immer eine Säule vorziehen., ist auch gerade mit langem Gerät praktischer, und selbst eine Säule die noch Tonnen trägt ist recht einfach zu konstruieren, auch wenn ein Stativ meist etwas handlicher ist.

In jedem Fall aber lohnt sich gerade hier der Selbstbau ganz besonders!!!!
Wenn ich mir allein die Preise für Holzstative ansehe, wird mir schlecht. Von gescheiten Säulen wollen wir erstmal garnicht reden.


gruß,
André

 

Abian

Mitglied
" In jedem Fall aber lohnt sich gerade hier der Selbstbau ganz besonders!!!!
Wenn ich mir allein die Preise für Holzstative ansehe, wird mir schlecht. Von gescheiten Säulen wollen wir erstmal garnicht reden.
"

Also bei TS gibt es verschiedene Holzstative:
z.B. TS Hartholzstativ für €279.- (Deluxversion kommt auf €392.-)
z.B. Baader Hartholzstativ kostet bei TS €381.-, mit Adapter €429.-
Ist das denn viel?
Es gibt Dreibeinstative aus Holz oder Metall (Alu, Eisen? oder was auch immer). Auf verschiedenen Seiten liest man immer wieder, dass Holzstative Schwingungen besser dämpfen und dabei aber nicht weniger stabil sind, sondern eher im Gegenteil.
Säulen machen für mich rein optisch (da noch keine Live-Erfahrungen) einen ungemein stabilen Eindruck. Bei mäßiger Höhe kann ich mir sogar eine gewisse "Transportabilität" vorstellen. Ob die Säule sich auf unterschiedlichen Untergründen auch wirklich ordentlich aufstellen läßt, weiß ich nicht.

Ich möchte mich auch gleich mit einer Frage anschließen. Wenn ihr wählen könntet zwischen Holz und Metall (egal ob Stativ oder Säule), was würdet ihr denn nehmen?

Abian
 

Deepsky

Mitglied
Hi @Alls,
es gibt Säulen oder Säulen... aber die hier ist der Hammer <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/cool.gif" alt="" />

Link zur Grafik: http://www.deepsky.de/img/weq/ek-2.jpg

Link zur Grafik: http://www.deepsky.de/img/weq/ek-4.jpg

Das Stativ trägt locker 100kg, ist halt sauber konstruiert <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/grin.gif" alt="" />
Die Füße sind aus ALU gefräst, die Länge der einzelnen "Ausleger" beträgt 520mm. Keine Schrauben worüber man des Nächtens stolpern kann.

cs
Bernd

 

wolf

Mitglied
hi bernd,
tolles teil.
wenn ich recht sehe wird die waagerechte justage durch verstellen des oberen säulenteils vorgenommen, richtig?
tolle idee!
ist sie auch höhenverstellbar? so wie es aussieht eher nicht, oder?
wolf
 
Hallo Wolf,

wenn ich recht sehe wird die waagerechte justage durch verstellen des oberen säulenteils vorgenommen, richtig?
tolle idee!
Das siehst Du vollkommen richtig.

Die Säule ist leider nicht, so wie Deine tolle Säule, in der Höhe verstellbar.

Ich denke die Verstellmöglichkeit, würde auch eine transportable Säule nicht mehr transportabel machen.
Eine Säule hat ja auch etwas endgültiges, da sollte man schon wissen was für eine Optik rauf kommt und dem entsprechend die Höhe wählen.
 

wolf

Mitglied
hallo holger,
ja, so isses.
eine säule ist auch für mich das " endgültige ".
ich schrieb ja schon, daß meine auch nicht mehr transportabel ist.
aber eine gute idee, das mit der nivellierung des oberen stückes! gratuliere dazu ( muß ich mir merken <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/smile.gif" alt="" /> )
beste grüße!
wolf
 

Haasi

Mitglied
Servus

-Ja, das mit dem Mehr-Gewicht der Säule stimmt wohl. Das bestätigen auch Nirostas Tests, wo er Säule Und Dreibein (allerdings beides fest) vergleicht

@ Abian:
-Holz oder Metall fragst Du? Naja, bei mir richtete sich die Wahl hauptsächlich nach den Bearbeitungsmöglichkeiten. Ich beneide da immer wieder Leute, die so schön Alu fräsen können...

Ciao
 
Oben