Star-Alignment ungenau ... Fehler bei Polsucher?

#1
Hallo zusammen,
ich schaffe es nie, dass meine ausgesuchten Objekte exakt zentriert werden. Über EQMOD wird mein Star-Alignment ebenfalls nicht besser, auch wenn ich es mit 4 bis 8 Sternen probiere (war nur mal ein Versuch unter dem Motto, mehr Sterne höhere Genauigkeit).

Jetzt meine eigentliche Frage:
Im Polsucher ist der Kreis für Polaris nicht mittig zum Fadenkreuz!?
Ist Polaris z.B. unten (optisch auf 6 Uhr) und ich zentriere im Kreis, so ist die Linie des Fadenkreuzes nicht senkrecht ... Richte ich das Fadenkreuz aus, so hat der kleine Kreis für Polaris einen Versatz.

Ist der Polsucher normal?
Orientiere ich mich nun am Fadenkreuz, oder an der Mitte des Kreises?
(für mich wichtig, da ich die Homeposition von Polaris festlegen muss).
Könnte hier der Fehler für das schlechte Alignment liegen?
(ich hatte den Polsucher bis jetzt immer am Fadenkreuz ausgerichtet und den Polarstern in Kreis zentriert).

Auf Antworten würde ich mich freuen ... Hoffentlich habe ich nicht zu wirr geschrieben ...

Vielen Dank im Voraus ... und viele Grüße an alle ... Peter


 
#2
Hallo Peter,

Ja, das Problem liegt daran, daß Du Polaris in die Mitte des Kreuzes setzt.

Polaris ist nicht genau am Pol. Er umkreist den Pol.
Deswegen ist um das Kreuz ein Kreis gezeichnet der den Polarisumlauf um den Pol darstellt.

Ich schaue am Beginn kurz im "Polarfinder" wo sich Polaris etwa befinden wird (Nur als Gegencheck, damit sich kein Fehler einschleicht.), wenn ich das Polaralignment machen werde.
http://myastroimages.com/Polar_FinderScope/

Danach norde ich nach der Wallner Methode ein.
5.Beitrag:
http://www.astronomieforum.at/viewtopic.php?f=9&t=8087

Eine weitere Möglichkeit ist die Kochab Methode:
https://teleskop-austria.at/support/Kataloge_und_CD-ROMs/w-erbung/Einnordung_Kochab.pdf

Danach sollte Dein Staralign einwandfrei funktionieren.

Liebe Grüße
Heiko
 
#3
Hallo Heiko,
vielen Dank für deine Mühen, sehr nett von dir ... Dein Link werde ich mir in jedem Fall ansehen.

Jetzt gibt es aber noch ein Missverständnis.

Ich meine einen anderen Versatz ... Vielleicht hast du da auch eine Antwort.

Der Kreuzungspunkt des Fadenkreuzes ist mittig, klar. Denke ich mir die senkrechte Linie des Fadenkreuzes nach unten, so sollte doch diese Linie den kleinen Kreis für Polaris in der Mitte durchqueren?
Und hier ist mein Problem ... Der kleine Kreis für Polaris hat zur gedachten Linie einen Versatz ... Ist die Homeposition vom Polarscope nun die Mitte vom Polariskreis, oder wenn die Linie des Fadenkreuzes genau z.B. senkrecht steht?
 
#5
Also ist das nicht nur bei mir so ;-)

Jetzt noch die Entscheidende Frage: Was ist richtig ... Mitte Polariskreis oder senkrechtes bzw. waagrechtes Fadenkreuz????

Der Unterschied ist nicht unerheblich und führt meines Erachtens zu einem groben Fehler.

Wer weiß es??
 
#6
Moin

bei meiner Avalon habe ich den Polsucher so eingerichtet das der Kringel senkrecht nach unten zeigt. Oben habe ich einen Strich gemacht. Bei der Skala habe ich die Stundenzahlen umgeschrieben. Im Uhrzeigersinn stehen die Zahlen jetzt rückwärts dran...also 12,11,10,9 .
Beim durchzappen der Skywatcher Handbox wird ja die Polstellung in Zeit angegeben. Nur noch den Strich mit der Zeit übereinander bringen und einlochen...Fertig.
Ein Polaralignment habe ich noch nie benutzt.
Ich bin Mobil unterwegs...und auf dem Feld richte ich die Montierung in einer Minute ein. Belichtungen von 30 Minuten sind absolut kein Problem.
Gruß Dieter
 
#7
Hallo Leute

Es sollte bekannt sein, daß sich Polaris scheinbar rund 0,7 Grad neben der Erdachse befindet. Mit der Erddrehung dreht sich Polaris darum ständig scheinbar um die Erdachse. Um die richtige Stellung von Polaris zu finden eignet sich diese schematische Darstellung in diesem Polsucher am einfachsten. Man dreht die Montierungsachse / Polsucher so weit, bis der große Wagen auf der Scala mit dem großen Wagen am Himmel in etwa überein steht. Polaris muß dann nur noch in den kleinen Kringel auf dem großen Kreis plaziert werden. Das Kreuz in der Mitte ist dann die Erdachse.
Voraussetzung für eine richtige Einstellung ist, daß das Glasplättchen mit der Gravur richtig herum in den Polsucher eingebaut worden ist! Wird dieses Scheibchen beim Hersteller, aus Versehen, mal falsch herum eingelegt so passt die ganze Einstellerei nicht mehr und man liegt rund anderthalb Grad daneben.

Hat man dieses einfache Einstellungschema in seinem Polsucher nicht wie hier , tja..., dann wird man sich intensiv mit Einstellungsscalen und deren richtiger Positionierung bei der jeweiligen Jahres- und Tageszeit beschäftigen müssen. Siehe Betriebsanleitung der Montierung / Polsucher.

Na dann viel Spass

Gruß Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
#8
Ich kann aus euren Antworten mein Problem noch nicht klären.
Ich arbeite mit EQMOD ... Dazu benötige ich die 0 Uhr Stellung von Polaris (optisch 6 Uhr) und mit dem HA-Wert bringt EQMOD mein Teleskop in die richtige Stellung. Es ist nach meiner Meinung die genaueste Methode, wenn man mit dem Polsucher einnordet, da keine Ablesefehler entstehen.

Ich brauche nur die genaue optische 6 Uhr Stellung!

Habe ich diese nun wenn die Mitte vom Polariskreis auf 6 Uhr steht, oder wenn die gedachte senkrechte Linie vom Fadenkreuz auf 6 Uhr steht?

Sorry, wenn ich das nicht auf die Reihe bekomme ...

Grüße Peter
 
#9
Hallo Peter

Nun mal ganz langsam zum mitschreiben.
Als erstes: Du must Deine Montierung nicht auf Polaris ausrichten sondern auf die Erdachse! Polaris diehnt dabei nur als Orientierungshilfe! Polaris liegt dabei immer 0,7Grad neben der Erdachse auf dem großen Kreis! Polaris umkreist im laufe des Jahres die Erdachse einmal komplett. Auf welcher Position sich Polaris gerade befindet das richtet sich daher nach Jahreszeit / Datum und Uhrzeit / Zeitzone. Um das Auffinden der richtigen Position von Polaris zu erleichtern ist auf der Stichplatte im Polsucher sowohl der große Wagen als auch Kassiopeia als Orientierung aufgebracht. Den Oktans kannst Du vergessen , daß ist ein Sternbild des Südhimmels und hier im Norden nicht sichtbar. Anhand der beiden Sternbilder kannst Du Deine Montierung mit der Stundenachse (RA-Achse) erst mal durch Drehung so orientieren das beide Sternbilder sowohl im Polsucher als auch am Himmel in die gleiche Richtung orientiert sind. Nun verstellst Du den Polblock (Höhe) und die ganze Montierung an der Verschraubung zum Stativ (Azimutfeineistellung) so, daß Polaris in den kleinen Kringel auf den großen Kreis zu liegen kommt. Nun hast Du Deine Montierung auf die Erdachse, die Mittig auf dem Kreuz liegt ausgerichtet!
Jetzt kannst Du die Klemmschrauben von RA-Achse und DE-Achse lösen, beide Achsen auf Startposition bringen, wieder festklemmen und mit dem eigenlichen 3 Sterne-Alignment beginnen. In der Regel zeigt das Teleskop in der Startposition nach norden.

Ist das so schwer?

Gruß Peter
 
#10
Hallo Peter,
danke für deine detaillierte Anweisung, aber das ist mir alles klar und ich habe es praktiziert.
Ich bin aber von dieser Praktik abgekommen, weil ich die Stellung vom großen Waagen nicht schätzen will. So, nun die für mich genauere Methode mit EQMOD ... Weil mir die Software den kleinen Kreis für Polaris in die genaue Position bringt. Dazu muss ich aber der Software die 0.00 Uhr Stellung von Polaris mitteilen. Zum Verständnis: Ich drehe die RA-Achse und simuliere die Stellung des Polarsterns um 0 Uhr (optisch im Polsucher 6 Uhr). Das ist die Home-Position für das Polar-Alignment und diese wird sogar noch gespeichert. Jetzt weiss die SW von EQMOD mit dem bekannten HA-Wert wohin sie sich bewegen muss.

So, und nun wieder mein Problem ... Ich brauche nur eine Einstellung ... und das ist die im Polsucher optische Stellung für den Polarstern um 6.00 Uhr (durch drehen der RA-Achse). Sogar dieses kann ich mit dem Polarscope und seinem Fadenkreuz sehr genau an einer senkrecht aufgestellten Holzlatte einstellen ... Das exakt ausgerichtete Fadenkreuz sagt jetzt auf die Sekunde 6 Uhr, aber werfe ich meinen Bilck ein bisschen weiter nach unten, so liegt die Mitte vom kleinen Kreis für den Polarstern nicht auf 6.00 Uhr!!!

Warum ist der kleine Kreis nach links versetzt?
Wann steht die RA-Achse richtig für Polaris um 0 Uhr ... Wenn die Linien vom Fadenkreuz genau waagrecht und senkrecht laufen, oder wenn die Mitte vom kleinen Kreis auf 6 Uhr steht?

Sorry, genauer kann ich es nicht mehr erklären ... Danke und viele Grüße ... Peter
 
#13
Hallo Peter

Nun, da wird`s wohl der hier klick sein. Da liegt der Kringel für Polaris aber bei ca. 2Uhr.
Mit EQMOD habe ich noch nie gearbeitet, kenne ich gar nicht. Aber Du hast da ja nur 2-3 Möglichkeiten. Die kannst Du ja mal mit EQMOD durch probieren. Ich würde erst mal den Kringel für EQMOD auf Startposition 6 Uhr stellen und gucken was EQMOD damit macht, denn der Kringel zeigt Dir nachher die Position von Polaris an. Das Ergebnis würde ich dann mal mit der Kochab-Methode / Position vergleichen.
Ich denke Du wirst dann recht schnell dahinter kommen welche Starposition nun die richtige ist.

Gruß Peter
 
#14
Hallo Peter,
bei mir sieht das innere Glasblättchen anders aus. Du hast wohl ein neuere Variante rausgesucht ... Aber danke!

Ja, jetzt muss ich das einfach selbst rausfinden und dein Vorschlag ist nicht schlecht.


Viele Grüße Peter

 
#15
Hallo
Vielleicht hilft dir die App " Polarfinder ". Da kann man diverse virtuelle Polsucher auswählen wo die Stellung von Polaris dann genau angezeigt wird. Polaris im Polsucher der Montierung dann genau so einstellen wie in der App angezeigt wird, dann sollte es passen.
VG Walter
 
#17
Zitat von nixseher:
Jetzt meine eigentliche Frage:
Im Polsucher ist der Kreis für Polaris nicht mittig zum Fadenkreuz!?
Ist Polaris z.B. unten (optisch auf 6 Uhr) und ich zentriere im Kreis, so ist die Linie des Fadenkreuzes nicht senkrecht ... Richte ich das Fadenkreuz aus, so hat der kleine Kreis für Polaris einen Versatz.

Ist der Polsucher normal?
Orientiere ich mich nun am Fadenkreuz, oder an der Mitte des Kreises?
(für mich wichtig, da ich die Homeposition von Polaris festlegen muss).
Könnte hier der Fehler für das schlechte Alignment liegen?
(ich hatte den Polsucher bis jetzt immer am Fadenkreuz ausgerichtet und den Polarstern in Kreis zentriert).
Hallo Peter

Mit der bei eq-mod.sourceforge.net erhältlichen Anleitung Polar Scope Alignment Tool ist das Einnorden kein Problem. Ich muss auch "mobil" beobachten, d.h. meine Montierung immer auf- und abbauen. Momentan mach ich nur Technik-Bedientest vor meiner Garage, und hier sitzt Polaris immer genau im kleinen Kreis im Polsucher. Grundvoraussetzung ist natürlich die genaue Justage des Polsuchers. Ein in Waage aufgestelltes Stativ halte ich auch für notwendig.

Gruß
Kay
 
#19
Bescheide Frage ...

ich richte mein Teleskop / Montierung immer aus, Grundstellung.
Dann schau ich in der Handy App wo Polaris hin muss auf den Kreis, stelle ich dann so ein Fertig.

Ist die Vorgehensweise falsch? richtig?
Weil in den Anleitungen immer hin und her gedreht wird und alles?

Gruss
Marco
 
#20
Hallo Peter,

so wie ich Dich verstehe ist Dein Polsucher dejustiert.
(War er bei mir auch). Die Verdrehung der Scheibe kann man nicht mit den drei Madenschrauben alleine beheben.
Du kannst das ganz einfach am Tage beheben, in dem Du den Polsucher ausbaust, aufschraubst und die Polsucherscheibe löst.
Dazu musst Du auch alle drei Maden schrauben gleichzeitig lösen, machst Du das im Teleskop kippt Dir die Scheibe nach vorne, also unbedingt außerhalb des Teleskops machen. Ich habe etwas Moosgummi um die Scheibe gestopft, damit sie niemals mehr kippen kann.

Mit einem kleinen Schraubenzieher kannst Du den Ring mit der Scheibe leicht so drehen, dass der Kringel unten ist.

Anschließend baust Du den Polsucher wieder ein, stellst Dein Teleskop auf einen fernen waagrechten Punkt und justierst den Polsucher, mit den drei Madenschrauben so, dass beim Drehen des Polsuchers das Achsenkreuz am selben Ort bleibt.

Ich komme gerade von der TAN und habe dort genau wegen dem Problem durch verschiedene Polsucher geschaut. Ich war wir nicht sicher, ob der Kringel mit Gewichten nach unten auch unten sein muss, da er bei mir raus gekippt war. Meine Feststellung war, dass die meisten Teleskopen einen dejustierten Polsucher haben, die Besitzer aber trotzdem Astroaufnahmen bis 30 Sekunden ohne Probleme machen. Für längere Aufnahmen scheinern sie alle ein. Eventuell würde auch länger gehen wäre der Polsucher auch richtig justiert. ;-)

Gruß

Martin
 
#21
Hallo Martin

Die Lage der Polsucherscheibe, d.h. der Winkel des kleinen Kreises auf dem großen Kreis, ist völlig egal. Wichtig ist nur die genaue Zentrierung des mittigen Kreuzes. Damit ist landläufig auch die korrekte Justierung des Polsuchers gemeint.

Egal, für welche Methode man sich entscheidet, ob nun mit Hilfe der recht mühseligen Variante mit der Datumskala oder, wenn man eh schon die ASCOM-Plattform benutzt, mit dem kinderleicht zu bedienenden Polar Scope Alignment Tool, muss man erstmalig eine Grundeinrichtung, d.h. den Ausgangswinkel des kleinen Polsucherkreises im Prinzip nur markieren bzw. festlegen. Dazu muss man aber niemals mehr mit irgendwelchen Justierschrauben arbeiten.

Ich z.B. benutze zur Steuerung einen PC mit ASCOM-Plattform und das schon erwähnte integrierte Polar Scope Alignment Tool. Nach weniger als 5 Minuten bin ich mit der Einnordungsprozedur fertig. Dazu klicke ich nur noch 3 mal mit der Mouse und sehe zu, wie die Montierung zur gewünschten Position schwenkt. Nach einem prüfenden Blick durch den Polsucher und eventuell notwendigen Anpassungen bei Azimut und Höhe klicke ich noch einmal mit der Mouse, um wieder zur Homeposition zurückzukehren.

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass natürlich auch die genauen Ortsdaten hinterlegt sein müssen. Gerade, wenn man sich erst am Anfang der Lernphase befindet, vergisst man schon mal das eine oder andere wichtige Detail.

Gruß
Kay
 
#22
Hallo Kay,

es macht natürlich einen Unterschied, wo Polaris auf dem Kreis zum liegen kommt. Ich glaube wir sind uns einig, das der eigentliche Pol im Achsenkreuz des Polsuchers sein muss. Leider ist dort kein Stern.

Polaris kreist nun auf dem Kreis innerhalb 24 Stunden um diesen Punkt im Polsucher. Wenn dieser Kreis in den Polaris nun soll an der falschen Stelle ist, stimmt die Ausrichtung nicht.

Mit den 3 Madenschrauben, kann man die Polsucherscheibe horizontal und vertikal verschieben, aber nicht rotieren.
Leider ist bei einigen Polsuchern die Scheibe lose und ist dadurch verdreht.

Gruß

Martin
 
#23
Zitat von Martin_D1:
es macht natürlich einen Unterschied, wo Polaris auf dem Kreis zum liegen kommt. Ich glaube wir sind uns einig, das der eigentliche Pol im Achsenkreuz des Polsuchers sein muss. Leider ist dort kein Stern.

Polaris kreist nun auf dem Kreis innerhalb 24 Stunden um diesen Punkt im Polsucher. Wenn dieser Kreis in den Polaris nun soll an der falschen Stelle ist, stimmt die Ausrichtung nicht.
Das ist unbestritten.

Zitat von Martin_D1:
Mit den 3 Madenschrauben, kann man die Polsucherscheibe horizontal und vertikal verschieben, aber nicht rotieren.
Leider ist bei einigen Polsuchern die Scheibe lose und ist dadurch verdreht.
Ich muss die Polsucherscheibe aber nicht als eine Art Justierung in eine bestimmte Position rotieren, sagen wir mal auf 6 Uhr in der Homeposition, wie du es wahrscheinlich bei dir hast.

Es muss nur jeder für _seine_ Montierung die Rotationslage der Polsucherscheibe individuell gewissermaßen eichen. Bei mir z.B. liegt der kleine Kreis in der Homeposition auf ca. 9 Uhr. Wenn Polaris also aktuell gerade bei 3 Uhr stehen würde, dann müsste sich meine Montierung um ca. 180 Grad drehen und deine eben nur um ca. 90 Grad.

Gruß
Kay
 
#24
Hallo Kay,

ich verstehe was Du meinst und ich gebe Dir recht.
Man kann dann aber nicht so einfach den Anleitungen folgen die einem erklären, wie man mit der Uhrzeit (die z.B. die Handsteuerbox einem anzeigt) und den Einstellringen an den Achsen, eine Polausrichtung erreicht.

Natürlich kann man sich da seine individuelle Korrektur ausrechnen oder vom Standardverfahren abweichen, aber das macht es aus meinen Augen unnötig kompliziert und verwirrt einen Anfänger nur.

Ich finde es daher besser, man justiert den Polsucher so, wie es vom Hersteller der Montierung gedacht war.

Gruß

Martin
 
#25
Zitat von Martin_D1:
Ich finde es daher besser, man justiert den Polsucher so, wie es vom Hersteller der Montierung gedacht war.
Und das ist der springende Punkt (oder auch das hüpfende Komma ;) ). Die Information, was denn nun die "richtige" Grundstellung der Polsucherscheibe ist, habe ich bisher noch nirgends entdecken können. Vermutlich, weil diese Grundstellung nicht notwendig ist.

Ich befand mich auch in dem Glauben, dass der kleine Kreis unbedingt auf der 6-Uhr-Position sein muss, weil es in vielen Anleitungen so erwähnt wird. Aber die entsprechende Drehung der Scheibe und auch noch die Justierung des mittigen Kreuzes genau in der Mitte mit Hilfe der Justierschrauben kann in eine ganz schöne Fummelei ausarten. Das bewog mich damals, mich mal intensiver mit dem Polar Scope Alignment Tool auseinander zu setzen. Und als ich das Prinzip dann verstanden hatte, empfand ich diese Methode als die einfachste, die es für eine relativ genaue Ausrichtung gibt.

Welche Anleitung benutzt du denn eigentlich?

Gruß
Kay
 
#28
Hallo Peter

Zitat von PeterundFrank:
wenn Du damit durch bist, erfolgt die eigentlich Poljustage Deiner Montierung so:

https://www.youtube.com/watch?v=reW_s59jYKw
Diese Methode kann aber, bedingt durch den unterschiedlichen Einblick (jeder kennt wohl die Qual, auf unseren Breiten in den Polsucher zu schauen), nur eine grobe Orientierung sein.

Weil Peter, als Themenersteller, vermutlich die ASCOM-Plattform einsetzt, bietet sich besagtes Tool eben förmlich an. Hierbei ist es völlig egal, ob der kleine Polariskreis einen Versatz zum Mittelkreuz hat, oder ob er in der Homeposition auf 6 Uhr steht.

Grundvoraussetzung ist natürlich die Justierung entsprechend deinem zuerst verlinkten, sehr anschaulichen Video.

Gruß
Kay
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben