Suche M45 Helikal-Fokussierer für Mak 127/1500 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Suche M45 Helikal-Fokussierer für Mak 127/1500

leo4708

Mitglied
Moin!

Alle Spiegel-Teleskope oder -Objektive, die über die Vershiftung des Hauptspiegels fokussiert werden, haben im Bereich "Unendlich" Probleme, dass man bei zunehmender Btrennweite, winzigsten Schärfebereichen, händischer Bedienung und wackelndem Sucherbild kaum den exakten Schärfepunkt findet.

Ich habe ein Sky-Watcher Mak 127/1500, bei dem es "so la la" geht, aber trotzdem suche ich schon nach längerem nach einem Helikal-Fokissierer, der anstelle des standardmäßigen Okularträgers angeschraubt werden kann. Das Außengewinde am Tubusende ist ein M45, leider etwas "abseits" der üblichen Angebote.

Tante Gugel konnte mir bisher nicht helfen, kennt jemand eine Quelle oder hat einen guten Tipp?

VG & CS
Peter
 

Mikoka

Aktives Mitglied
Hallo Peter,

es gibt bei Teleskop-Service einen SC-Adapter für Skywatcher Maksutovs mit 1 1/4`` Anschluss.
Das ist eine gewindeadapter, der außen ein 2´´ SC-Gewinde hat. Innengewinde ist nicht ganz ersichtlich,
könnte aber Dein 45 mm Gewinde sein. Von dem SC-Gewinde aus kannst Du dann z.B. einen Okularauszug
adaptieren oder einen Adapter von SC auf T2, an den Du dann einen Helical-Fokussierer mit T2 Anschluss
schrauben könntest. Oder Du schraubst einen solche Helicalfokussierer auf eine 1 1/4´´ Brisma mit einem T2 Gesinde okularseitig.
Das wäre von den Belastungen für den Helicalauszug die beste Lösung.

Gruß Michael
 

Harald.

Aktives Mitglied
Hallo Peter,

das geht auch:
Bildschirmfoto 2022-10-01 um 16.34.02.png


MAK1.jpg


Ich habe z.Z. meine ASI294MC direkt auf das Gewinde des Helical Microfocuser geschraubt. Die Brennweite verlängert sich ein wenig von 1500 auf 1570mm.

Durch diese Lösung kann man den Spiegel in eine Position bringen das er nicht verkippt ist und die Scharfstellung über den Focuser.
 

RalCla

Mitglied
Das ist ja toll! Ich suche die ganze Zeit nach einer Möglichkeit einen richtigen OAZ an den Skymak zu installieren und stolpere beim stöbern über diesen Beitrag, um festzustellen, dass ich Lösung von Harald alles parat habe. Vielen Dank dafür! Ich muss mal sehen, wie ich mit Focuser den Backfocus erreiche.
 

Olaf M.

Aktives Mitglied
Ich hab Haralds Lösung (Danke, Harald!) an meinem Bresser 127/1900 MC umgesetzt, funktioniert wunderbar, zumindest visuell, fotografisch konnte ich es noch nicht testen. LG Olaf
 

Sternbrot

Aktives Mitglied
Hallo Harald,
bei deiner Anordnung liegt der Backfokus extrem weit hinten. Dadurch passiert folgendes, du verlierst das max. Auflösungsverhaltnis deines maks! Dein Hauptspiegel muß weit in Richtung intrafokal verstellt werden. Der Strahlenkegel trifft dadurch nicht mehr komplett den Hilfsspiegel. Beim mak hat der Hauptspiegel einen definierten Abstand zum Hilfsspiegel
Du verlierst Öffnung und das max.Auflösungsvermögen. Rück die Kamera näher an das Teleskopende.
VG Frank
 

Harald.

Aktives Mitglied
Hallo Frank,

das habe ich schon abgeändert indem ich die Kamera direkt an den Helical Focoser aufgeschraubt habe. Die ermittelte Brennweite liegt jetzt bei 1550mm. Näher komme ich nicht ran.
 

Anhänge

  • IMG_5096D.JPG
    IMG_5096D.JPG
    512,2 KB · Aufrufe: 18

Harald.

Aktives Mitglied
Das ist sehr schwierig. Ursache ist die primitive Mechanik. Der Spiegel ist schnell verkippt. Mit dem Micro Fucuser ist es wesentlich einfacher. Ich stelle erst den Hauptspiegel ein, erst in die eine Richtung und dann ein Stück zurück. Schaue mir die Sterne an, wenn das stimmt, kann ich dann den ganzen Abend mit der Mikroeinstellung scharf stellen.
 

j4s8.de

Neues Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe ebenfalls so einen MAK 127/1500, nutze aber lieber mein Tele-Objetiv mit nur 300mm Brennweite, da mir 1500mm für die meisten Objekte zu viel ist und F/12 auch zu viel Belichtungszeit braucht. Der Umbau-Vorschlag von @olli.mit.zwei.l hat mit auf die Idee gebracht, eventuell einen 0.63-Reducer dazwischen zu bauen, was mich auf knapp unter 1000mm bringen würde. Ich hatte es mal mit dem noch billigeren 0.5-Reducer versucht, die Vignettierung ist aber so extrem, dass die Flats am Rand tiefschwarz sind und vom eigentlichen Bild nach der Korrektur nichts mehr zu erkennen ist bzw. das gecropte Bild den gleichen Auschnitt zeigt wie ohne Reduzierer. Das ich mit einem Reduzierer die Vignetierung verstärke ist mir klar, aber könnte sie mit dem 0.63-Reduzierer durch flats korrigierbar bleiben? Bevor ich mir etwas kaufe, kann jemand abschätzen, ob das funktioniert oder ist das sinnlos?
Danke & Gruß
Jörg
 
Oben