• Am 24.01.2020 wird in der Zeit von 20.00 bis 21.30 Uhr ein Update (Patchday) der Forensoftware eingespielt. In diesem Zeitraum wird das Forum in den Wartungsmodus versetzt. Vielen Dank für Euer Verständnis Euer Moderatorenteam

Takahashi FS-102 für Astrofotografie

dave

Mitglied
Hallo
Ich habe hier einen Tak FS-102 herumstehen, den ich eigentlich recht wenig benutzen. Das will ich jedoch ändern - viel zu schade für das Gerät - und ich möchte ihn wieder vermehrt einsetzten - auch für Astrofotografie. Eine motorisierte Montierung ist ebenfalls vorhanden (GPD auf einem Uni28 und Boxdörfer MTS-3). Ich möchte mit der Nikon D750 Aufnahmen machen. Galaxien und Nebel würden mich interessieren. Abgesehen von Milchstrassenaufnahmen habe ich keine Erfahrung in Astrofotografie..... Was brauch ich da noch alles dazu? Reicht da ein Adapter 2"-Nikon oder bracht es da noch mehr (Autoguiding?)? Ist die Bildfeldwölbung ohne Flattener brauchbar oder ist das ein Must-Have?
Danke fürs Feedback.

Gruss David
 
Hallo David,

ich hatte mal mit dem FS-128 fotografiert, dem größeren Bruder. Mit dem FS-102 sollte es auch sehr gut funktionieren, allerdings brauchst Du definitiv einen Reducer, und zwar den originalen Reducer von Takahashi. Hierbei ist zu beachten, dass Du den vorgegebenen Abstand vom Adapterring zum Bildsensor genau einhältst. Ich meine, der lag bei 83 mm. Dass weiß ich aber nicht mehr genau, kann man aber in Netz nachlesen. Danach musst Du Deine Adapter (=Abstand) ausrichten.

CS
www.pixlimit.com
 

dave

Mitglied
Hallo Peter
Danke fürs Feedback. Geht es beim Reducer primär um die "Brennweitenreduktion" und/oder Kompensation der Bildfeldwölbung?

Gruss David
 

openfuture

Mitglied
Du könntest auch mit einem Flattener starten, der ist deutlich günstiger. Dann hast Du eben F/8, was für Astrofotografie nicht wirklich schnell ist, aber für den Anfang echt OK. Ich benutze den TSA-120 schon seit Jahren, meist mit dem Flattener, und bin sehr happy mit den F/7,4.


Aber im Prinzip kannst Du auch ohne Flattener starten. Dann sind die Sterne eben am Rand nicht perfekt, aber am Anfang ist vieles nicht perfekt.

VG
Wolfgang
 

dave

Mitglied
Hallo Wolfgang
Danke für deinen Input. Das hört sich schon einmal gut an. Welchen Flattener würdest du empfehlen?
Ab wann sollte mit einem Autoguider gearbeitet werden? Gibt es da einigermassen aussagekräftige Faustformeln?

Gruss David
 

openfuture

Mitglied
Hallo David,
am besten mal im Fachhandel nachfragen. Laut Katalog gibt es zwei, die in Frage kommen. Vermutlich ist der teurere auch der bessere...

Autoguiding würde ich sofort anfangen. Eine gute Kombination ist z.b.die ASI Mini 120 mit einem Sucher, mit PHD2 ist es relativ leicht. Du liest hier im Forum immer wieder, dass es mit sehr kurzen Belichtungszeiten geht, würde ich aber nur bei sehr knappem Budget empfehlen.

Wenn das Budget sehr knapp ist, dann ist der FS-102 eh ein Holzweg, denn für Flattener und Adapter bist Du schnell bei dem Preis, den ein komplettes Fotonewton kostet. Und die Qualität Deiner Bilder wird relativ lang von Deinem eigenen Können limitiert sein. Mit teurer Ausrüstung kommt man nur schneller voran.

VG
Wolfgang
 

dave

Mitglied
Hallo Wolfgang
Danke für deine Einschätzung. Gibt es irgendwo ein aktuelles Tutorial zur Astrofotografie?

Gruss David
 

dave

Mitglied
Guten Tag
Den Tak auf AP aufzurüsten bedingt doch einiges an Investitionen (Flattener/Reducer, die bestehende MTS3 SPL unterstützt kein Autoguiding usw). Ich werde wohl in kleinen Schritten wie folgt fortfahren:
Primär: Milchstrassenfotografie im Brennweitenbereich 14 - 105mm - dafür werde ich mir einen Tracker zulegen (verm. LX3 - damit bin ich sehr mobil). Damit lässt sich ja schon einiges machen....
Sekundär: Für den Tak beschaffe ich den Adapter für die D750 und werde da einmal einige Versuche machen (Tagesaufnahmen, Mond usw). Sollte es mich dann wirklich packen, werde ich den Ausbau machen. Wobei sich dann die Frage stellen wird, auf welcher Basis das dann sein wird.

Gruss David

stackingtest-C1-V20.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

dave

Mitglied
Erste Resultate:
Tak FS-102 ohne Flattener und Reducer; Nikon D5500; Iso 800; 11 x 30 sec; mit Sequator gestackt. Auf 1400px verkleinert.
Gruss David

M42-tif-3-C1-V20 1.jpg
 

openfuture

Mitglied
Hallo David,
das sieht doch schon ziemlich gut aus. Hattest Du schon Autoguiding an? Die Sterne sind nicht ganz rund. Und ganz scharf war's auch noch nicht.
Aber es sieht nicht so aus als würde ein Flattener dringend notwendig sein.
VG
Wolfgang
 

dave

Mitglied
Hallo Wolfgang
Da ist noch nichts autogeguided. Das war auch der Grund, dass ich nur 30" belichtet hatte. Autoguiden ist der nächste Schritt. Ich hatte noch eine Serie von 60 Bildern mit der D750 gemacht. Die Aufnahmen waren leider nicht ganz scharf.
Ich bin mit dem Resultat schon einmal zufrieden. Ich hatte am Sonntag noch (erstmals) ein paar Tageslicht-Bilder mit dem Tak gemacht. Ich hatte eigentlich etwas mehr Schärfe erwartet. Hier die Gesamtaufnahme:

DSC_6610-C1-V20.jpg


und hier ein 100%-Ausschnitt:

100%.JPG


Der Baum war etwa 100m entfernt und es war windstill.

Gruss David
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

etalon

Mitglied
Hallo David,

Ich bin mit dem Resultat schon einmal zufrieden. Ich hatte am Sonntag noch (erstmals) ein paar Tageslicht-Bilder mit dem Tak gemacht. Ich hatte eigentlich etwas mehr Schärfe erwartet. Hier die Gesamtaufnahme:
Da solltest du nicht die Unschärfe durch das Seeing unterschätzen! Das ist bodennah teilweise extrem.

Link zur Grafik: http://www.deep-sky-images.de/albums/userpics/10002/Falke49-hp.jpg
Das Bild ist mit einem Takahashi FS78 und einer EOS 5D mk2 gemacht (Brennweitenverlängerung mit Baader FFC). Entfernung zu den Tieren ca. 200m in einem Steinbruch. Das Seeing war gruselig. Also geh mal davon aus, dass dein Teleskop schon sehr scharf abbildet...

Grüße Markus
 

openfuture

Mitglied
Vermute ich auch. Und es ist gar nicht so leicht, wirklich scharf zu stellen. Bei meinen zwei Taks ist der Schärfebereich innerhalb weniger Mikrometer.

Wolfgang
 

dave

Mitglied
Danke fürs Feedback. Ok, dann relativiert sich das ein wenig. Das Scharfstellen war wiklich nicht einfach (LiveView bei max Vergrösserung). Dann werde ich die nächsten Objekte in Angriff nehmen. Wie bereits erwähnt, werde ich mich ins Autoguiding einarbeiten.

Gruss David
 

dave

Mitglied
Danke, werde darauf zurückkommen. Ich würde eigentlich gerne diese Kombination einsetzten: Teleskop-Express: TS-Optics Nachführ Set 60 mm Leitfernrohr und ASI120MM Guiding Kamera
scheint jedoch erst Ende März wieder verfügbar zu sein. Alternativ würde auch das gehen: Teleskop-Express: TS-Optics Nachführ Set 50 mm Leitfernrohr und ASI120MM Guiding Kamera
das wäre dann vom Pixelmasstab für Tak+D5500 gerade noch machbar... (gäbe ein Verhältnis von 1:3.8. Bei der D750 sind es dann 1:2.4 ).
Als SW gedenke ich PHD2 einzusetzen.

Gruss David
 

openfuture

Mitglied
Das 50er Leitrohr reicht, die Kombi mit der ASI 120 Mini hab ich auch und funktioniert gut.

Nur zur Sicherheit: Deine Montierung hat einen ST4-Anschluss bzw. kann Pulse Guiding?
 

dave

Mitglied
Ich habe die Boxdörfer MTS-3 (leider nur SLP), die gemäss Dokumentaion einen ST-4 - Eingang hat. Das Kabel muss ich noch konfektionieren. Damit müsste Autoguiding gehen.

Gruss David
 

dave

Mitglied
So, das nächste Übungsstück von heute Abend: 54 Lights à 30" mit der D5500; ISO 200 (da hätte ich wohl höher gehen sollen); 10 Darks; mit Sequator gestackt.

Gruss David
PK-C1-V20 2.jpg
 

openfuture

Mitglied
Benutzt Du eigentlich eine Hilfe beim Scharfstellen? Falls nicht ist eine Bahtinowmaske sehr zu empfehlen. Im Augenblick sind noch keine Bildfehler wegen eines fehlenden Flatteners erkennbar. Und ich bin schon ganz gespannt, wie das mit Guiding wird. Denn noch sind die Sterne nicht ganz rund...

Aber wird schon noch. Ich glaube, Du wirst noch viel Freude mit Deinem Tak haben.
 

dave

Mitglied
Ich habe noch einige Bilder mit Nachführfehlern rausgenommen - ist momentan gerade in der Verarbeitung. Scharfstellen habe ich bis jetzt in LiveView mit max Vergrösserung gemacht. Das mit der Bahtinov-Maske wollte ich noch ansprechen, ob das was taugt - werde ich somit einmal ausprobieren.
So, gestackt wird dann wohl morgen.

Gruss David
 

andreasmax

Mitglied
oh doch. schau dir mal den nebel und seine strukturen an. wäre ja auch logisch. wenn die sterne schon runder sind - also auf dem punkt - sollte doch auch jegliche struktur im bild schärfer sein.
 

openfuture

Mitglied
Stimmt, Du hast recht - ist ja auch logisch. Ich hatte verglichen, ob man mehr kleine Sterne sieht, und da ist nicht viel mehr zu sehen. Ich habe eben eine Vermutung - aus der Erfahrung mit meinen Taks - dass da noch deutlich mehr geht. Die Optiken sind eben sehr scharf, aber der Schärfebereich ist auch bei F/7,x nur sehr klein.

Die beste Lösung meiner Meinung nach ist eh ein Motorfokus und eine Messung von HWM mit einer Software wie KStars/EKOS etc.
 
Oben