Trifid-Nebel + M21 mit NP101

Ries

Mitglied
Hallo Bernhard,

sehr schönes Bild! Besonders die Bildkomposition mit M21 macht sich sehr gut. Den OC sieht man eh recht selten hier. Von Nachführproblemen kann ich keine Spur entdecken. Die Stene sind ja bis in die Ecken sehr schön.

Hast du die Bilder Sigma-combined? Der 16mag helle KP 44573 müsste zu der Zeit neben den westlichen (nach rechts) Ausläufer der Trifiddunkelwolkenteilung seine Bahn gezogen haben. Der könnte eigenltich noch mit deiner Ausrüstung sichtbar sein, aber ich finde keine Spur davon. Vielleicht ist er weggerechnet worden oder hast du ihn entfernt? Mir gefallen solche "Objektbeigaben" immer sehr, ist aber Geschmackssache <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" /> .

CS
Wolfgang
 

Andreas_Roerig

Mitglied
Hallo Bernhard,

einen sehr schönen Trifid hast Du da produziert. Das Ding ist in Mitteleuropa ja nicht gerade günstig positioniert.

Gruß
Andreas
 

bernhardhubl

Mitglied
Hallo Wolfgang,

vielen Dank!

Von den Nachführproblemen sieht man deshalb nichts mehr, weil ich die 3 schlechtesten Luminanzbilder weggeworfen habe und bei 3 mittel schlechten L-Bildern vor der Addition mittels Maximum Entropy Methode die Nachführfehler weggerechnet habe. Dadurch habe ich mir
schwarze Höfe eingefangen. Diese habe ich im fertigen Bild mit leichtem Weichzeichner reduziert.

Hast du die Bilder Sigma-combined? Der 16mag helle KP 44573 müsste zu der Zeit neben den westlichen (nach rechts) Ausläufer der Trifiddunkelwolkenteilung seine Bahn gezogen haben. Der könnte eigenltich noch mit deiner Ausrüstung sichtbar sein, aber ich finde keine Spur davon. Vielleicht ist er weggerechnet worden oder hast du ihn entfernt? Mir gefallen solche "Objektbeigaben" immer sehr, ist aber Geschmackssache
Das sehe ich genauso. Solches Beiwerk ist immer interessant.
Danke für den Hinweis.
Ich habe mir die L-Einzelbilder angeschaut und da ist der KP
eindeutig sichtbar. Ich habe kein Sigma-Combine, sondern
Standard-Average verwendet. Weil sich der KP bewegt und sich noch dazu vor dem hellen Nebel befindet, ist der KP nur
mehr sehr sehr andeutungsweise als Strich im gemittelten L-Bild sichtbar.
Nach Farbzugabe und weiteren Bearbeitungsschritten hat er sich dann endgültig aufgelöst.

lg
Bernhard
 

bernhardhubl

Mitglied
Hallo Andreas,

vielen Dank!

Ja, das stimmt. Namibia wäre natürlich deutlich besser!

Aber wenn alles passt, und man mehrere Nächte einsetzt, dann kann man auch in Mitteleuropa sicher noch einiges mehr rausholen. Immerhin hat der Trifid-Nebel ja eine Helligkeit von 6,3 mag!

lg
Bernhard
 

rocky

Mitglied
Hallo Bernhard,

Ich finde Deinen Trifidnebel auch sehr schön und der Offene Sternhaufen im Bildfeld macht das ganze Bild noch Interessanter.

Da Du ja früher auch mit einer DSLR fotografiert hast möchte ich Dich fragen was mit einer 300D an diesem Nebel geht bzw. wie würdest Du mit einer DSLR an die Sache herangehen ?
Ach ja ich habe einen 10Zoll / f4,8 Newton.
Für Tipps wäre ich Dir sehr Dankbar !

Grüße
Rocky
 
Hallo Bernhard,
eine sehr schöne und ausgewogene Aufnahme was mir besonders gut gefällt, sind die Spektralfarben der Sterne, ein Nachführfehler ist mir nicht aufgefallen.
Viele Grüße
Robert
 

bernhardhubl

Mitglied
Hallo Rocky und Robert,

vielen Dank!

An Rocky:
Da Du ja früher auch mit einer DSLR fotografiert hast möchte ich Dich fragen was mit einer 300D an diesem Nebel geht bzw. wie würdest Du mit einer DSLR an die Sache herangehen ?
Ach ja ich habe einen 10Zoll / f4,8 Newton.
Ich habe mir meine 10D Bilder durchgesehen. Zufällig habe ich bisher kein tiefes Objekt aufgenommen. Aber grundsätzlich spricht nichts dagegen M20 aufzunehmen.
Objekte in geringer Höhe verlieren Blau und erscheinen Röter. Da die 300D im Blauen empfindlicher ist als im Roten,
passt die 300D sicher sehr gut für dieses Objekt.
Mit 6,3 mag ist der Nebel sehr hell. Somit sind alle Voraussetzungen für eine gelungene Aufnahme vorhanden.

Bei der Bildbearbeitung musst jedoch im Unterschied zu Aufnahmen in größerer Höhe den Blaukanal deutlich anheben, um die Extinktion auszugleichen.
z.B: bei meiner ST2000 arbeite ich normalerweise mit dem Verhältnis R:G:B = 1:0,46:0,57
bei M20 musste ich zu R:G:B = 1:0,5:0,7 wechseln.


an Robert:
vielen Dank!
Die Spektralfaren kommen gut heraus, weil ich RGB im 2x2 Binning genauso lang aufgenommen habe wie L in 1x1.
Den Nachführfehler auf einem Teil der Aufnahmen habe ich wegrechnen können.

lg
Bernhard
 
Hi Bernhard,

sehr hübsche Aufnahme mit schön ausgewogenen Farben <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/laugh.gif" alt="" /> Ich glaube, so hätte ich es auch gemacht <img src="/phpapps/ubbthreads/images/icons/wink.gif" alt="" /> Für mich als Nordlicht ist der Trifidnebel leider schlecht erreichbar, da meine Sicht zum Horizont deutlich eingeschränkt ist.

CS
Peter

www.starlightfriend.de
 

StHz

Mitglied
Hallo Bernhard,

ein sehr schönes Bild dieses tollen Objektes. Mit dieser Bildkomposition sieht man es in der Tat selten. Mir geht es wie Peter, obwohl nicht ganz so weit nördlich, ist es für mich direkt über der Stadt mit Bäumen im Vordergrund nicht sinnvoll erreichbar. (Die Grenzgröße beträgt in dem Himmelsabschnitt keine 2.0 mag mehr ...)

Viele Grüße und weiter so!

Stefan
 

bernhardhubl

Mitglied
Hallo Peter und Stefan,

Vielen Dank!

Die Wahl des Bildausschnitts hat sich automatisch ergeben.
Hätte ich M20 ins Zentrum gestellt, dann wäre M21 in der Mitte abgeschnitten und M20 füllt ja bei Weitem nicht das
Bildfeld. Daher meine Kombination.

M20 ist auch bei mir noch tief, allerdings habe ich den Vorteil am Nordrand der Alpen zu wohnen. Daher ist der Süd-Horizont der dunkelste Horizont-Bereich.

lg
Bernhard
 

Gerhard_Rausch

Mitglied
Hallo Bernhard,

schöner M 20, ich bin immer wieder begeistert von deinen Bildern. M20 hebe ich mir für Spanien auf, dann hoffentlich auch in Farbe.

Gerhard
 
Oben