TS125 PhotoLine f7.8 BINO-Teleskop Vorstellung

tschetto

Mitglied
Hallo Forum,
Hiermit möchte ich euch mein TS125-Bino vorstellen.
Bei den Teleskopen handelt es sich um zwei TS125 PhotoLine f7,8 mit 975mm Brennweite, wovon einer um 80mm gekürzt wurde.
Das Bino wird von einer Skywatcher AZ-EQ6 im AZ Modus getragen.
Zur Planung und Bau des Projekts:
Ich habe nach langer Planung (ohne fremde Ideen) mich beim Grundkörper der die beiden Tuben tragen soll für eine L- Halterung entschieden.
Der Vorteil liegt auf der Hand: Leichter Grundkörper und einfache Ausrichtung der Tuben durch die L-Halterung. Es werden pro Teleskop nur ein Zenitspiegel benötigt, und nicht 6Stück bei einem Bau nebeneinander, oder eben Matsumoto. Außerdem ist der Schwerpunkt sehr nah am Montierungskopf. (siehe Bilder)
Die Daten für den Augenabstand bei einer vertikalen Ausrichtung an der AZ-EQ6 habe ich an einem Zeichenbrett erledigt. Jedoch ist das Bino auf 64mm Augenabstand gerechnet und somit ist wenig Spielraum für andere Beobachter.. Ob man dann noch mit den Zenitspiegeln ein paar mm für andere Augen bewegen kann weiß ich nicht, das müsste man testen, schließlich setzt ja irgendwann die Bildfelddrehung ein...
Alle Teile und die Ausführung habe ich bisher selbst erledigt! Nur den Spezialadapter der einen 70° Winkel gebraucht hat habe ich von Steffen Noack (GreatStar) anfertigen lassen und einen justierbaren großen Zenitspiegel hat mir Stefan gemacht.
Der zweite TS125 ist übrigens direkt bei TS gekürzt worden, da hat Wolfi mir ein gutes Angebot gemacht.
Die Optik konnte ich schon ausführlich testen. Da passt alles, identisches Bild wie mein erster TS125. Beim Stahlengang durch die verkürzte Bauweise konnte ich visuell mit einem 17,5 Morpheus keine Vignettierung feststellen, obwohl es rechnerisch und auch beim durchschauen von der Öffnung des TS125 bis zum Okular so sein sollte und zu erkennen ist. Um den Strahlengang etwas zu vergrößern werde ich wahrscheinlich das OAZ Rohr innen noch um 50mm kürzen, wo ich noch genug Spielraum hatte.
Der Zusammenbau aller Teile war bis auf Kleinigkeiten problemlos. Auch die Ausrichtung der Tuben zueinander war schnell erledigt, wobei ich aber nochmal nacharbeiten musste da der verlängerte OAZ vom Gewicht etwas drückte. Gut ist aber das die beiden OAZs des TS125 sehr hochwertig sind und wenig Spiel zulassen.
Auch die verstellbare 2“Hülse musste am oberen Rand um 1,5mm abgedreht werden da ich sonst mit 64mm Augenabstand nicht hingekommen wäre. Jetzt geht diese bis auf 63mm zusammen.
So, nun aber konnte der erste Test am Sternenhimmel kommen, und wie konnte es auch anders sein, das Glück war mir weiter hold... Da ich erst Nachts um 3Uhr bereit war, musste NATÜRLICH M42/Orionnebel herhalten.
Nach minimaler Korrektur am Zenitspiegel war das FirstLight PERFEKT!! Mit zwei 9mm Morpheus bei 108facher Vergrößerung stand M42 wie eine gigantische Wolke im Gesichtsfeld!!!
DAS WAR ECHT BEEINDRUCKEND!!
Unglaublich um was der Faktor Beobachtungsspaß gesteigert wird!!! Bei der tiefen Stellung war dennoch SOFORT alle sechs Sterne des Orion Trapez zu beobachten. Vor allem wenn man mal mit einem Auge testet und dann wieder mit zwei schaut ist der gefühlte Helligkeitszuwachs enorm. Aber der eigentliche Kick ist das Stereo Beobachten, wie es ja einige in letzter Zeit tun ;- )
Das Gewicht des TS125-BINO beträgt ohne Okulare exakt 17,56kg, und somit prinzipiell leichter als erwartet wobei ich noch ein Gewichtsproblem habe das sich durch ein leichtes „Überschwingen“ bemerkbar macht. Hier muss also noch irgendwo ein Gewicht angebracht werden. Auch bei hoher Vergrößerung wirkt alles sehr stabil. Ob das Stahlstativ ebenso stabil ist wird sich zeigen. Der Auf und Abbau geht mit dem angebrachten Griff relativ einfach, nur sehr klobig das ganze Teil und wohin damit?? LOL
Ich hoffe der Bericht hat gefallen und wünsche den einen oder anderen Bekannten das TS125-BINO bald in Aktion vorstellen zu können. Evtl. hat der eine oder andere Beobachter einen ähnlichen Augenabstand für einen kleinen „Ausritt ins Universum“

Grüße Thilo

31.jpg


26.jpg


20.jpg


9.jpg
 

Maiko

Mitglied
Hallo Thilo,

Gratulation zum Bino! Ich hatte auch beim First Light meines Binoptic ED 120 einen überragenden M42 in den Okularen, einfach atemberaubend. Binokular ist für mich einfach das Non Plus Ultra.

CS,

Maiko
 

NGC_2024

Mitglied
Hallo Thilo,

beeindruckend.
Zur Vignettierung:

Ich habei einen 80/500 ED und bei dem war der Tubus um 20mm zu kurz (weil er eigentlich für ein 80/480 Objektiv war) und selbst da fing es an zu vignettieren wenn man mit einer 2Zoll Verlängerungshülse arbeitet (40mm optischer Weg).

Die Vignettierung verursacht das vordere Ende des OAZ.

Das Ende vom Lied war, dass ich ein Drehteil mit 25mm in den Tubus eingesetzt habe.
Jetzt sind auch 2Zoll Okulare voll ausgeleuchtet...


Aber, mein OAZ hat nur ca. 2Zoll Durchmesser und es ist F/6,25.
Deine Rohre haben F/7,8 und einen OAZ mit mehr Durchlass.

Gruß Norbert
 

tschetto

Mitglied
Vielen Dank,
ich konnte mittlerweile auch Jupiter und Saturn beobachen ,
das ist wirklich vom allerfeinsten, so scharf und räumlich, zum greifen nah..
 
Oben