Tschibo 76/700 aus I-Bäh | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Tschibo 76/700 aus I-Bäh

Anette_Aslan

Mitglied
Liebe Optikfäns,
neulich mal erwarb ich für 6 Euro so eine Tschibo 76/700 Bresser Newton-Röhre. Ich dachte mir, dass 6 Euro ja kein Verlust sein werden....in den 80gern kostete das Ding an die 300 DM hab ich mal wo gelesen.

Also kam das Teil und ich wollte es meinem Daddy schenken, damit er sich ne Rockerbox drunter bastelt....aber er wollte nicht....ist mit seinem alten Feldstecher glücklich...nun denn...se la vie....

nun stand das Dingens im Keller rum und da heute mal wieder eine gute Spechtelnacht ist, dachte ich....den probierste nun doch mal aus.

Auf seinem Holzdreibein mit Wackelmonti hat der mich ganz girre gemacht. Die Röhre macht keinen schlechten Eindruck, schön schwarz und kompakt. Der Sucher ist wohl eine Kaugummikastenmarke, aaaber zur Not kann man mit sehen, z.B. M42, den stellte ich zuerst ein und der Sucher war mal total falsch eingestellt. In den OAZ steckte ich das 20mm Oku von 1". Also, mit was man sich damals so rumgequält hat!

Die Wackelmonti hat mir den letzten Nerv geraubt, also kam das Ding auf meine AZ-3. Da passte es nicht in die zu kleinen Rohrschellen, also band ichs fest mit irgendwas. das war ne gute Idee.
Nochmals M42 angepeilt, Sucher justiert, das Oku scharf gestellt und ich muß sagen, dass ich überrascht war. Der M42 war schön scharf und die vier Trepezsterne trennte mir die Röhre doch tatsächlich bei einer Vergrösserung von 35 Mal!! Dann das 12,5mm rein, frag mich bitte keiner welche Marke, wohl so ein Chinakellner aus den 80gern und aus Plastik. Meine Japankellners aus den 60gern sind dagegen noch komplett aus Metall....
...ähem...also bei 56 x waren die Trapezsterne deutlich getrennt und der M42 wirkte recht nett.
Dann die Plejaden ins 20ger nochmal rein....die sprengten das Gesichtsfeld aber die Sterne waren nadelscharf.
H und Chi im Perseus gingen sogar auch noch....
aber für 1,24 und 2 " verwöhnte Menschen ist sowas eine Qual meine ich. Ich will dann nochmal den Mond abwarten oder Saturn, wenn er den Meridian morgens überschritten hat.

Also für so ein Erstgerät für Kinder in den 80ger Jahren war son Dingelchen für diesen ungeheuren Preis dann wohl ein kleiner Stolz gewesen. Ich hatte ihn mal kurz am Vollmond und fand ihn dafür wirklich o.k. Aber Deep Sky und vor allem das 4mm überfordert diese Röhre total. Eine dreimal Barlow (sooon Quatsch) war auch noch dabei. Damit geht aber absolut gar nicht!
Ich glaub, das Ding wäre was für einen Bastler, der daraus einen Kinderdobs macht. Wenn man einen Starpointer und einen 1,25" OAZ dranmontiert, mit Veloursfolie auskleidet, dann macht der seinen damaligen Preis wieder wett.

Hat aber Spaß gemacht, mal herumzu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln. Ich erbeutete bei I-Bäh noch einen Visiomar (Billigteleobjektiv) der 30 bis 60x Zoomvergrößert. Denn konnte ich Piggypack aufm 102/500 packen. Na ja, na ja, die Trapezsterne hat er gerade soo hingekriegt....ist wohl was für Vögelchen am Tage und Mond. Ich schenks eh ein paar kleinen Mädels, die spechteln damit eher den Burschen hinterher...

Hat hier auch einer Erfahrung mit sonem Minitschibo?

Gruß von Anette
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

weirdal

Mitglied
Hallo Anette,

ich hab so eine komische Röhre auch noch rumfliegen. Hab mir das Ding in 2001 bei ebay geschossen - was ich bezahlt hab weis ich nicht mehr, war aber nicht viel.

Die Montierung ist wirklich recht amüsant, wenn man die schief anschaut ist sie schon komplett verstellt. Ein klappriges Holzgestell halt.

In meiner Inkompetenz hab ich dann als erstes mal an allen Schrauben gedreht an denen man drehen konnte... <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/blush.gif" alt="" />
Im Nachhinein ist mir klar das ich mich mit Justage usw. hätte beschäftigen müssen, aber damals hatte ich keinen blassen.
Nach ein paar Versuchen mit dem Ding was zu sehen, hab ich mir dann in meiner Verzweiflung ein Telrad zu Weihnachten schenken lassen.
Weil is ja klar, mit nem gescheiten Sucher wird das sicher was! War natürlich nicht und nach ein paar weiteren Versuchen hab ich es dann endgültig aufgegeben. Immerhin hab ich jetzt ein klasse Telrad auf meinem Dob :).

Das Bresser dann in den Keller gewandert und da gammelt es auch noch rum.

CS
Kai
 

nicolai0512

Mitglied
Hallo Anette!

Hat hier auch einer Erfahrung mit sonem Minitschibo?

Aber sicher:

"Zum ersten Mal richtete ich ein Teleskop - den "Tchibo-Reflektor" - auf den dunklen Winterhimmel und stellte den am hellsten leuchtenden Punkt am Himmel scharf. Ich erblickte mit meinen Augen rein zufällig das Licht des Saturns mit seinen leuchtenden Ringen, einer der schönsten Momente in meinem Leben. Plötzlich wurde ich mir meiner selbst bewusst und nahm die Erde auf der ich stand ein wenig anders wahr, irgendwie kleiner, und den Raum um mich herum ebenfalls. Irdisches wurde für eine kurze Sekunde vollkommen unwichtig. Ich wurde mir meiner Winzigkeit und Unbedeutsamkeit gewahr: Dort wo ich stand, hatte ich in diesem Augenblick meinen Platz gefunden, im großen Gefüge der sich drehenden Erde, der Planeten und Sterne - unter dem Sternenhimmel im Dunkel der Nacht. Dies war ein faszinierender Moment - und der Beginn eines interessanten Hobbys, der Astronomie. Ein Hobby, das mit dem Umgang mit Teleskop und Technik immer neue Herausforderungen hervorbringt und den Aufenthalt in der freien Natur beinhaltet. So versuche ich an jedem wolkenlosen und sternklaren Abend einen Blick in die Tiefen des Weltalls zu werfen und freue mich ungemein, wenn vielleicht ein schönes Foto entsteht..."

Das war mein erstes Erlebnis mit dem Tchibo-Reflektor, den mir meine damalige Freundin zu Weihnachten geschenkt hatte und der bei mir das unstillbare Interesse an der Astronomie geweckt hat... <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" /> <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/smile.gif" alt="" /> Kaufhausteleskope haben also doch ihren Nutzen <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/wink.gif" alt="" />

Grüße,

Nicolai
 

Sven_Wienstein

Mitglied
Hallo Anette,

ich habe so ein Gerät ca. 1994 als Danubia bekommen. War der "Entsatz" für meinen 60/800 Tchibo-Refraktor, denn der hatte den Geist aufgegeben, weil OAZ-Fett innen auf der Linse niedergeschlagen war. Die Optik war dann vor der Reinigung schlecht, und nach der Reinigung blieb sie's... daher der Artikel "Teleskoppflege" <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/frown.gif" alt="" />
Mir hat dieser kleine Newton einigen Spaß gemacht, aber alles hängt an den Okularen. Ich hatte Glück, zwei der drei Huygens hatten Glaslinsen, nämlich 6mm und 20mm, sogar mit einem Hauch bläulichem Schimmer. Später habe ich mir dann ordentliche Okus angeschafft, 20mm Kellner und 9mm Ortho von Vixen und 5mm MC Ortho von "unknown". Das reisst dann schon was. Saturn und Jupiter habe ich damit beobachtet und etwas Deepsky. Gerade bei offenen Sternhaufen war dann das 20mm Kellner mit den schönen 50° SGF eine offenbarung, den Moment werde ich so schnell nicht vergessen.

Tja, heute sind diese Optiken nicht mehr zeitgemäß und wenn man sie sieht, dann haben sie einen verrückt langen OAZ der zu [zensiert]ischen Fangspiegeldurchmessern führen muss. Na, und die Serienstreuung hat ja auch schonmal jemand sehr anschaulich demonstriert - Pfui!
Mit dem Preis ist auch die Qualität schrittweise baden gegangen, angefangen bei den Okularen, die damals mehr und mehr durch Vollplastik ersetzt wurden. Da gab es erst nach 2000 eine gewisse Besserung - obwohl, wenn ich mir die Okulare vom 60/800 Aldi-Scope von vor ca. 3 Jahren mal in Erinnerung rufe, au weia, die waren aus Glas, aber die Linsenkanten spiegelten sich jeweils 18 einhalb mal in jeder Fläche...

Clear Skies
Sven
 

bikerdet

Mitglied
Hallo zusammen
Ich habe auch so ein Teil . Bei meinem steht LUXON drauf , der Rest scheint identisch zu sein . Allerdings hat das Luxon einen 1,25" OAZ . Ich habe es als 'Kinderdobson' umgebaut , steht aber die meiste Zeit nur rum . Ich überlege im Moment es auf eine EQ1 o.Ä. zu montieren . Mit Motor (und Refraktor) gibt es die bei TS für 115 Euro <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/grin.gif" alt="" />. Dann bräuchte ich noch Schellen und Prisma , oder fehlt noch was ?? Eigendlich hatte ich geplant es zusammen mit dem 200/1000 auf eine EQ6 zu montieren und zum guiden zu nutzen . Hab aber hier irgendwo gelesen , das so stark unterschiedliche Teleskope nicht 'harmonisieren' ...
 

winnie

Mitglied
Moin Anette!

Mit soe einem Tchibo-Torpedo kann man eine Menge anstellen, wenn man weiß, wie man damit umzugehen hat. Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung berichten, zumal ich mehr als 6 Jahre damit rumgemacht habe.
Die kleine Röhre ist ziemlich leistungsfähig und nicht zu unterschätzen, wenn sich damit im Rahmen seiner Möglichkeiten bewegt.
Nachzulesen ist das geballte Wissen im Tchibo-FAQ, herunterzuladen über meine Heimatseite. Viel Spaß beim Lesen! <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/wink.gif" alt="" />
 

Marty

Mitglied
Hallo,
Bei uns um die Ecke ist ein Tschibo- Resteladen. da hab ich vor mehr als 10 Jahren das 76/700 fuer meinen Neffen neu gekauft.
Mit Alustativ, 1 1/4 Zoll Auszug etc. Beim Zusammenbau hab ich alle Schrauben gut angezogen. Danach wackelte es fast nicht! Natuerlich ist ein altes kaputtes Teleskopstatif nicht die Quelle reinster Freude!
Die Okulare sind grenzwertig, wie auch der Okularauszug. Barlow oder so kann man nicht gebrauchen. Aber als erstes Teleskop zum Ausprobieren war es ganz ok. Fuer einen Jugendlichen wuerde ich heute lieber ein ETX 70 oder so vorschlagen. Um auch nur ein paar Objekte mit dem Sucher zu finden muss man schon ausdauernd sein.
Fuer den Preis der damals regulaer fuer ein Teleskop dieser Art bezahlt werden musste, bekommt man schon fast ein 8 Zol Dobson. Damit kann man viele Jahre beobachten ohne dass einem die Objekte ausgehen.
(Ich bau mir meine Teleskope lieber selber und schleife Spiegel bis zu 20 Zoll..)
marty
 

Kay

Mitglied
Hallo,
klar habe ich auch einen! Mit 1,25er Auszug, innen geschwärzt, 8x50-Sucher, z.Zt. auf AZ-3.
Mit UHC schon Rosettennebel gesehen (siehe Objekt der Saison im Interstellarum um die 40).
Taugt eigentlich weder für Richfield wegen des langsamen Öffnungsverhältnisses, noch für Mond und Planeten wegen der hohen Obstruktion und des Tubusseeings (im Verhältnis zu kleinen Refraktoren gesehen). Und für Sonne auch nicht toll. Aber: mir persönlich macht es mehr Spaß, aus einer irgendwie zu mir gekommenen Optik das Maximum herauszuholen, als dass ich sonstwieviel Geld ausgebe, um zu sagen, ich hätte die optimale Optik...
 

mohlitz

Mitglied
Hallo Anette,

auch ich hatte zu Beginn meiner zweiten Astrogrippe ein
solches Gerät. Mit 12 bekam ich den üblichen
Kaufhausrefraktorschnupfen, mit knapp 30 habe ich mich
dann bei Plus erneut angesteckt. Das ging über in eine
hartnäckige 8" Erkältung auch im tiefsten Schnee und
endete in einer chronischen Selbständigkeit mit
Sternwartenbau etc.

Aber meine Krankheitsgeschichte ist ja bekannt...

Der alte Plus (baugleich Tchibo) ist lange verschenkt.
Aber es kam ein neuer:

Meine Frau schaut ab und zu Sperrmüll durch und sammelt
Stühle. Für mich als Tischlermeister eine nicht enden
wollende Beschäftigung, da ich immer reparieren muss <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/wink.gif" alt="" />

Ich sagte aus Spaß immer: "Und bring´ mir ein Teleskop mit!"

Nun habe ich selber ein Tchibo-Torpedo gefunden!

Voll funktionstüchtig bis auf ein paar Schräubchen!

Ich habe es kurz wieder in Ordnung gebracht und es dann
unserem Nachbarjungen geschenkt, der vorher schon mal bei
mir durchs Okular schauen durfte.

Begeisterung, als wir den Mond sahen!
Dann kam noch Saturn, mit Ring!!!
Und zum Schluss der Orionnebel...

Da habe ich wohl wieder jemanden angesteckt <img src="/phpapps/ubbthreads/images/graemlins/wink.gif" alt="" />

Beste Grüße
Dirk
 

sindbad

Mitglied
Das 76/700mm Tschibo war im Vergleich mit meinem ersten Teleskop schon sehr fortschrittlich. Es war nämlich ein Newton (Tasco??) mit einem 40mm Spiegel. Der Fangspiegel war winzig und die Fokussierung fand über ein manuelles Hin- und Herschieben des Okulars im Sucher statt. Betrachte ich in meinen alten Beobachtungsheften aus der Schulzeit die Zeichnungen von Sonnenflecken und sogar ein paar Fotos, mag ich heute kaum noch glauben, dass diese an diesem Teleskop zustande kamen. Das Stativ und die Montierung hatte ich selbst gebaut. Die parallaktische Montierung wurde aus zwei Fahrradnaben kontruiert und war sicherlich um Klassen besser als die wackelige Tschibokonstruktion. Die 'Taschenlampe' auf dem Newton war eine selbstgebastelte Astrokamera.

Link zur Grafik: http://www.photoinfos.com/astronomie/40mm-newton-197707-03.jpg

Tom
 

Anette_Aslan

Mitglied
Lieben Dank für Eure Erzählungen...ich finds ja toll, wenn man sich so schön über gleiches austauschen kann....
Tom! Meinen Respekt vor Deiner Bastelei....also das hat auch schon enorme Klugheit erfordert.....sieht toll aus, die Taschenlampe als Kamera....wie nur das? Und das Stativ einfach irre, ich wünschte ich könnte sowas!
Gruß von Anette
 
Oben