UFO oder eine reflexion des Objektives?

flohv92

Mitglied
Hallo liebe Astrofreunde,
ich habe vom 28.12.2008 auf den 29.12.2008 alle 15 Sekunden Orion fotografiert(mit Timer und einer Spiegelreflexkamera EOS350D; Objektiv: 20mm). Dann habe ich die Fotos zu einem Film zusammengefügt und gesehen, dass sich alle Sterne bewegen(logisch). Aber dann bemerkte ich dass plötzlich ein etwas dunklerer kleiner Punkt auftauchte der heller wurde und dann wieder dunkler wurde, nur bewegte er sich nicht, das heißt es kann kein Stern gewesen sein. Das Objekt taucht auf den Bildern (29.12.2008) um 0.09Uhr auf und erreichte auf den Bildern um ca. 0:15 Uhr seine Größte Helligkeit (Ungefähr si hell wie Alnitak (ζ Ori)). Gegen 0:24 Uhr verschwand das Objekt wieder von den Bildern. Was habe ich beobachtet?? Eine Reflexion eines Sternes kann es ja nicht gewesen sein, da das Objekt sich auf den Bildern nicht bewegte. Auch war kein Mond unterwegs. Wenn es eine andere Lichtquelle gewesen sein sollte, dürfte sich die Helligkeit des Objektes auf den Bildern ja nicht verändern.

Vielen Dank an alle Interessierten, die es gelesen haben und besonders an alle, die eine Lösung für mein "Problem" haben!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Shockwave123

Mitglied
Hallo Flo,

erstmal eins vorweg: Alleine vom Sinn des Begriffes handelt es sich "natürlich" um ein UFO (wenn dich das glücklich macht...), denn du kannst nicht identifizieren, um was es sich bei diesem "Objekt" handelt, für etwas Anderes steht dieses Akronym nicht, weder für die absurden "Fliegenden Untertassen", noch für irgendwelche "Grünen Männchen auf Reisen". Jedoch: Die Tatsache, dass du das "Objekt" für unidentifizierbar hältst, schließt nicht aus, dass andere dir eben doch sagen können, was du da sahst. "UFO" ist also ein relativer Begriff und sollte erst nach eingehender Prüfung benutzt werden.
Ich beschäftige mich schon recht lange und intensiv parallel zu meiner Tätigkeit als Hobbyastronom mit dem Thema und würde mich freuen, wenn du deine Bilder und deinen Film, idealerweise mit detalliertem Bericht an meine E-Mail-Adresse senden könntest, ich würde mich dann darum kümmern.
So wie du es beschreibst wäre meine erste Idee ein Satellit, jedoch ist die Uhrzeit dafür zu weit fortgeschritten, im Winter wird man zu dieser späten Stunde wohl kaum noch welche davon sehen können, auch die Himmelslaterne würde ich nicht ausschließen.
Aber wie gesagt, ich würde mir gerne zuerst die Bilder anschauen. Du hast bereits eine E-Mail von mir bekommen ;-)

Gruß und CS,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

0carpediem

Mitglied
Hallo,
nicht dass ich wüsste, was flohv92 gesehen hat, aber wenn ich richtig verstanden habe, dann hat er mit fest stehender Kamera das durchziehende Sternbild Orion fotografiert.
Die ortsfeste Kamera hat einen zum Bildausschnitt ortsfesten, an- und abschwellenden Lichtpunkt(?) festgehalten.
Ist das korrekt oder von mir falsch verstanden?

Falls korrekt:
Das deutet auf einen Lichtreflex oder Widerschein hin, der seinerseits seine Ursache in einer ortsfesten Lichtquelle hat.
Also weder "Objekt" noch "fliegend" wie Marcel erklärt (kein "UFO").

cs
Andreas
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Shockwave123

Mitglied
Hallo Andreas,

es ging mir lediglich um die Klärung des Begriffs, ich bekomme regelmäßig Anfälle, wenn "UFO" völlig unbedacht als Synonym für "außerirdische Raumschiffe" benutzt wird, deshalb auch alles in "Anführungsstrichen". Trotzdem handelt es sich bei dieser Beobachtung um ein "Objekt", nüchtern betrachtet sind alle Dinge "Objekte", und zu "fliegen" scheints ja auch, wenns im Himmel aufgenommen wurde, alles also rein nüchterne Feststellungen aus Flo´s Bericht. Man sollte sich davor hüten bereits VOR dem Zusammentragen und sichten des Materials zu sehr auf eine Erklärung fixiert zu sein, oft sucht man dann nur in eine Richtung oder interpretiert zu frei...Weil ich mich selbst (geistlich) als liberalen Skeptiker betrachte und dies auch in meinem Beitrag recht deutlich vermittelt habe, ist es mir schleierhaft, wie du dazu kommst daraus eine Erklärung in Richtung "UFO" (im bürgerlichen Sinne!) zu lesen (?)

Da die Beschreibung nicht wirklich eindeutig ist, warte ich lieber auf das Bildmaterial, anstatt zu spekulieren. Reflex oder Widerschein ist eine mögliche Hypothese, die erst am "Beweismaterial" auf ihre Richtigkeit überprüft werden muss.
Es würde mich aber wundern, wenn ein Hobbyastronom seine Kamera zum Belichten nicht an einen dunklen Ort frei von Streulicht stellen würde...Andererseits erzeugen an billigen Objektiven schon helle Sterne teilweise sichtbare Reflexe, und mit Beteigeuze, Rigel sowie natürlich Sirius sind in dieser Himmelsgegend ja helle Sterne en masse vorhanden.

Also: Ohne Begutachtung des Bildmaterials und ohne präzisen Bericht isses zu schwammig.

Gruß,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

flohv92

Mitglied
Ich habe dir nun nur erstmal das Video geschickt da die Bilder insgesamt eine Dateigröße von 250MB hätten.

zu meiner Beobachtung... das einzige was mich stutzig machte, war die Helligkeitsveränderung des Objektes. Sowas würde ja bei einer Reflexion nicht passieren dass es plötzlich ganz hell wird und dann wieder verschwindet.
 

0carpediem

Mitglied
Hallo Marcel,
da kann ich dir nur teilweise beipflichten.
Wenn jemand das Wort UFO verwendet, bekomme ich zum Glück keine (gar regelmäßige) Anfälle.
Nur weil etwas "im Himmel" aufgenommen wurde, muss es noch lange nicht fliegen. Den Lichtfleck eines starken Scheinwerfers an einer Wolke oder auch nur dünnen Dunstschicht würde ich weder als fliegend noch als Objekt bezeichnen.
Die 15-minütige Ortsfestigkeit im Bild bei feststehender Kamera schließt z.B. alle fliegenden Objekte, die nicht eine viertel Sunde (geräuschlos?) in der Luft stehen bleiben können, aus. Eine fliegende Partyleuchte (oder alle fliegenden Objekte) sind damit recht unwahrscheinlich.
Andererseits war es auch nichts außerhalb der Erde, da es sich nicht mit den Sternen mitbewegte.
Also bleiben eigentlich nur am Boden befindliche Ursachen übrig. Deshalb vermute ich einen Reflex.
Ich behaupte nicht die Lösung zu kennen. Ich spreche lediglich eine Vermutung aus. Alles klar?

cs
Andreas
 

flohv92

Mitglied
Aber Reflexe ändern doch ihre Helligkeit nicht und schließlich war es sehr kalt und auch sehr klar in dieser Nacht. ich denke dass da kein Dunst in der Zeit war. Aber eben da ich das alles ausschließe habe ich mich auch noch an 2 weitere Experten, die das beruflich machen gewendet. Und noch was verstehe ich nicht. Warum soll es kein wie gesagt "UFO" gewesen sein wenn man sich nicht sicher ist was das war kann man sowas auch nicht ausschließen, und man muss ja bei UFO nicht gleich an Außerirdische denken, oder?!!

solange nichts 100% geklärt ist und ich auch von den Meldestellen und UFO Forschungszentren keine eindeutigen "Befunde" bekommen habe bleibt es für mich immer noch ein """UFO"""
 

0carpediem

Mitglied
Hallo Marcel,
wieso sollen Lichtquellen nicht ihre Helligkeit ändern können - entweder weil sich ihre Intensität ändert oder weil sie z.B. zum Teil oder ganz verdeckt werden?
Ein Reflex kann sich dementsprechend erst recht in der Intensität ändern, falls das Licht ins Objektiv über Umwege eingestreut wurde (zusätzliche Möglichkeiten für eine Helligkeitsänderung).
Kannst du einen Lensflare ausschließen?

cs
Andreas
 

flohv92

Mitglied
ich kann einen Lichtreflex natürlich nicht 100% ausschließen aber es gab in meiner Umgebung keine Lichtquellen, die ihre Helligkeit veränderten oder verdeckt werden (kein Wind Bäume usw. und auch keine Helligkeitsveränderliche Scheinwerfer. Ich selbst bin auch schon auf die Idee mit dem Reflex gekommen aber es gab bei dieser Aktion keine Lichtquellen die ihre Helligkeit in diesem Maße veränderten Straßenlaternen sonst nichts .
 

0carpediem

Mitglied
Hallo Marcel,
wie soll man in diesem Fall den von dir geschriebenen Threadtitel auffassen?
Waren also Straßenlaternen in der Nähe?

cs
Andreas
 

flohv92

Mitglied
Ja ich habe hinterm aus ein Feld aber es war dort stockdunkel aber die Laternen wurden wurden alle von Häusern verdeckt.
 

Shockwave123

Mitglied
Hallo Andreas,

es ist für mich unverständlich sich in eine dermaßen sinnlose Debatte zu verstricken. Alleine der grobe Bericht lässt nicht die Vermutung aufkommen, dass es sich um einen Linsenreflex handelt. Ich tat nicht mehr als das zu rezitieren, was Flo bereits in seinem kurzen Bericht erwähnte, ohne das Bildmaterial gesehen zu haben sind Spekulationen aller Art sinnlos. Hast du dir das Video angeschaut? Eine langsame Bewegung wäre durchaus nicht von vornerein auszuschließen. Das ist das einzige worum es mir geht: Bitte schließe keine Erklärungen aus, ohne das Video gesehen zu haben. Wir sind Naturwissenschaftler, keine Fundamentalisten oder Dogmatiker.
Warum sollte wir also eine fruchtlose Diskussion über Nonsens führen?

Deine Idee mit dem Linsenreflex ist in meinen Augen unwahrscheinlich: Ich habe mir das Video nun auch angeschaut. Vielleicht ist dies ja eine sehr atypische Form davon, aber ein quasi stellares Objekt (kein Quasar...) wie das, was Flo da eingefangen hat, ist meiner Ansicht nach kein Linsenreflex. Was aber sicher ist: Es ist auf keinen Fall irgendetwas, das fliegt oder irgendwo im Himmel schwirrt.
Die Position auf dem Film ist EXAKT, auf den Pixel genau, immer gleich. Würde es sich um ein ausgedehntes, nicht-stellares Objekt in unmittelbarer Nähe oder um einen Satelliten handeln, würden wenigstens kleine Interferenzen und Störungen sichtbar sein. Die Pixel an dieser Stelle beginnt aber einfach nach einiger Zeit immer heller zu werden und faden schließlich zur Unsichtbarkeit.
->Flugzeuge, Satelliten (auch wegen der späten Stunde), Wetterballone, Helikopter, Himmelslaternen oder dergleichen fallen raus. Allgemein wird es sich um kein "fliegendes" Objekt handeln, das irgendwie vor die Linse gekommen ist

Ein Stern ist es ebenfalls nicht, da keinerlei Bewegung festzustellen ist, ebenso auch kein Meteor oder gar Bolide. Einen Linsenreflex würde ich ebenso ausschließen, da der Beobachtungsort im Dunkeln liegt und keine Streulichtquellen vorhanden sind. Als Besitzer einer 350D samt dem Kitobjektiv (das hier wohl auch zum Einsatz kam) kenne ich die entstehenden Linsenreflexe recht gut, aber die Helligkeit der Sterne im Gesichtsfeld ist meiner Ansicht nach nicht ausreichend, weiterhin müsste eine Bewegung analog zum "Entstehungsstern" beobachtet werden, wenn er durch einen Stern verursacht worden wäre oder Unregelmäßigkeiten zeigen, wären es irgendwelche natürlichen Einflüsse wie Lampen oder dergleichen wären. Streulicht von vorbeifahrenden Autos, das irgendwie über hundert Ecken ankommt, würde nicht über neun Minuten lang auf dem Objektiv sichtbar sein.

Im Moment, nach Begutachtung der Videoaufnahmen, vermute ich, dass es sich nicht um ein fliegendes Objekt im Nachthimmel und auch nicht um ein astronomisches Ereignis handelt. Die Tatsache, dass der aufleichtende Punkt EXAKT seine Position beibehält, spricht eher für einen Fehler auf dem Sensor, ganz ausschließen lässt sich außerdem nicht, dass es eine Art seltener Linsenreflex, erzeugt durch Sterne, ist. Bei Venus wäre das noch nachvollziehbar, aber durch Sirius? Oder Rigel? Oder sonstige helle Sterne? Das Fehlen an Bewegung schiebt dem aber wieder einen Riegel vor...Insgesamt erscheint mir die Hypothese recht verlockend, nur fehlen die Beweise und weiterhin sprechen einige Tatsachen dagegen.

Seis drum: Es ist wahrscheinlich etwas an der Kamera. Soweit mein bisheriger Stand. Es an sowas wie ein "UFO-Forschungszentrum" zu schicken, halte ich nicht für angemessen, da, meiner Ansicht nach, dort nichts zu sehen ist, was "Ufologen" interessieren könnte.

Ich denke, um zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen, wären ein paar Einzelframes praktisch.

Gruß und CS,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

flohv92

Mitglied
Danke erst mal für den Ausführlichen Bericht. An einem Defekt wird es nicht liegen, da ich danach auch noch fotos gemacht habe und der "defekt" war dort nicht zu sehen. Außerdem Kann ich mir sowas auch schwer vorstellen wenn etwas heller und dann dunkler wird. Das ist doch komisch. ich schicke dir nun ein paar Fotos
 

flohv92

Mitglied
Unseren Standort noch etwas genauer beschrieben: ländlich, Rand eines Wohngebietes, Schornstein, trotzdem dunkel. Außerdem haben wir nicht das Standartobjektiv verwendet sondern das hochwertigere 20mm Objektiv (Festbrennweite)
Außerdem haben wir noch die Blendenöffnung auf 2,8 gestellt.
 

Shockwave123

Mitglied
Hallo Leute,

die Einzelbilder von Flo sind nun angekommen und ich bin wahrhaftig sehr überrascht! Was im Video wie eine totale Bewegungslosigkeit aussieht, ist in Wirklichkeit ein recht kleiner, aber doch erkennbarer Drift gegenüber den Hintergrundsternen. Die nachfolgende GIF-Animation zeigt deutlich einen driftenden Punkt, der heller wird und schließlich abschwillt. Da ich lediglich drei Einzelframes erhalten habe, konnte ich nicht mehr verarbeiten ;-)

Link zur Grafik: http://linuxfanmarcel.li.ohost.de/Verschiebung.gif

Das "Objekt" zeigt also eine klare Bewegung, die auch nicht durch die (in den drei Bildern vernachlässigbare) Drehung des Himmels entsteht. Auf dem Video erscheint der Punkt also nur unbewegt, weil er entgegen der scheinbaren Bewegung seiner stellaren Kumpel driftet.
Da das Objekt recht punktförmig ist, muss die Bewegung klein gewesen sein, andererseits ist die Belichtungszeit mit zehn Sekunden ja auch so tief angesetzt, dass erst sehr große Drifts überhaupt sichtbar wären.
Um zu prüfen, ob es nun tatsächlich ein Objekt "vor" der Linse ist, habe ich das "Objekt" aus dem Bild ausgeschnitten, etwas interpoliert und per Kurvenfunktion aufgehellt. Zum Vergleich habe ich noch einen ähnlich hellen Stern genommen, es bot sich Saiph an. Sehet selbst:

Link zur Grafik: http://linuxfanmarcel.li.ohost.de/gross.jpg

Wirklich erstaunlich! Die Aberrationen (oder doch Anästze von Positionslichtern...;-) ) sind, wie bei einem hellen Stern am Rand des Gesichtsfeld bei Offenblende zu erwarten, klar sichtbar. Saiph hingegen, der ziemlich in der Mitte liegt, zeigt einen typischen blauen Farbsaum. Außerdem lassen sich zumindest ansatzweiße die Beugungsringe erkennen, am helleren (und zentral gelegenen) Saiph ist das besser zu erkennen! Weiterhin habe ich den (subjektiven) Eindruck, dass das aufgenommene Objekt nicht stellar ist, da die Größe im Vergleich zur Helligkeit recht hoch ist: Alnilan erscheint gleich hell, ist aber, bei identischer Vergrößerung, wesentlich weniger ausgedehnt.

Damit hat sich das Blatt gewendet. Mein aktueller Stand ist also: Linsenreflex und Fehler auf dem Sensor -> Sehr unwahrscheinlich; stattdessen wäre ein Satellit möglich, auch wenn mich stört, dass wir Winter haben und das Bild gegen Mitternacht entstand, wo schwerlich noch Satelliten sichtbar sein werden. Schade Flo, dass du den Befund nicht früher gemeldet hast, sonst könnte man etwas unter www.heavens-above.com recherchieren.

Gruß und CS,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

flohv92

Mitglied
Wow das ist ja echt.. puhhh sehr interessant... aber ich kann ja ma warten was die Leute herausbekommen haben, denen ich das alles auch geschickt habe (UFO zentralen usw.). Wenn du willst kann ich ja deine Vermutung auch mal an die senden (natürlich nur wenn du einverstanden bist und ich schreibe natürlich deinen Namen (wenn du willst ) drunter.) Diese Leute haben Vielleicht bessere Chancen die Zeiten von Satelliten zu recherchieren. Aber trotzdem respeckt was Du da rausgefunden hast.

Gruß Floh
 

M_Penselin

Mitglied
Hallo!

Ich habe mit Floh zusammen auf der Wiese gestanden, als wir den Film gemacht haben. Visuell ist mir das Ding nicht aufgefallen, obwohls ja zwischendrin brutal hell geworden ist... Es war aber auch brutalst kalt und wir wollten, während die DSLR vor sich hin klickte, noch in Bewegung bleiben und haben mit einem Fernrohr noch Sterne geguckt, also nicht die ganze Zeit dort hin geguckt. Der Anstieg der Helligkeit und das Verschwinden muss sich ja auch real über viele Minuten (ca. 15, das kann Flo noch genauer herausbekommen aus den Einzelbildern) hingezogen haben. Wir haben alle 30s ein 10s belichtetes Bild gemacht.

Der Film ist mit f=20mm aufgenommen, auf dem also recht großen Himmelsausschnitt fällt die Bewegung des Lichtpunktes wirklich nicht auf, nun kommt bei genauer Betrachtung doch Bewegung herein? Hmmmm???? Seeeehr komisch, obwohl ich nicht an kleine grüne Männchen glaube. Ich finde, Floh könnte mehr Bilder an Marcel schicken, die Animation ist interessant und wird mit mehr Bildern sicher
hübscher.

Wir suchen sowieso nach einer Möglichkeit, Filme in guter Qualität ins Internet zu stellen, drei gibt´s schon auf "Youtube", findet ihr über den Suchbegriff Penselin beispielsweise, aber da ist alles seeehr unscharf, weiß jemand etwas besseres?

Gruß!

Matthias Penselin
 

M_Penselin

Mitglied
Was ich noch vergessen habe, ich habe gestern schon in Einzelbildern das "Objekt" mit Sternen verglichen. Ich fürchte, da sind ganz viele Sterne auf einer Seite rot und auf der anderen grün, das Canon-Objektiv ist bei voll aufgedrehter Blende (2,8) doch nicht ganz farbfehlerfrei,
würde ich jetzt mal sagen.
Saiph liegt wie gesagt zentraler, da mag der Farbfehler kleiner sein und die blaue Farbe vom blauen Riesen in den Ansätzen von Beugungsringen eher zum Tragen kommen.
Das finde ich nicht komisch, aber das Objekt selbst und woher es kommt, ist mir immer noch sehr unklar.

Gruß und Dank für Eure Kommentare!!!

Matthias Penselin
 

Shockwave123

Mitglied
Hallo Matthias,

die Positionslichter waren auch nicht ernstgemeint (deshalb das Smiley), ich empfinde es nur als herrliche Ironie, dass die Aberrationen genau in den Farben von Positionslichtern eingefärbt sind...Farbfehlerfrei sind nur wenige Objektive, bei Offenblende so gut wie keine.

Die Bilder habe ich erhalten und werde mal die Animation vervollständigen und nachher hier posten. Was ich euch nur raten würde: Wartet lieber ab und lasst das Material untersuchen, guckt selber, ob ihr nicht irgendwelche leichten Erklärungen findet. Ich kann nachvollziehen, dass einen da ein wenig die "Sensationsgeilheit" leitet, aber sie schaltet den Verstand aus und führt zu unüberlegten Schritten. Außerdem werdet ihr von inkompetenten Dogmatikern, unbelehrbaren Vollzeit-und-auch-sonst-immer-Skeptikern sowie anderen Leuten, die Langeweile haben, mit blöden Kommentaren überschüttet. Wenn ihr überzeugen wollt, müsst ihr Argumente finden. Spekulationen über "Grüne Männchen" gehören hier ebenfalls nicht hin, das hat nichts mit Glauben, sondern mit bloßer Empirie zu tun...

Die Dauer der "Erscheinung" ist in meinen Augen das, was die Erklärung am schwierigsten macht, denn damit sind Satelliten und Himmelslaternen eher unwahrscheinlich, vorallem letztere, da sie eine große scheinbare Bewegung in kurzer Zeit am Himmel aufweisen (wegen ihrer relativen Nähe und deshalb großen Helligkeit).

Gruß und CS,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Shockwave123

Mitglied
Hallo Leute,

die komplette Animation ist nun fertig, die Bilder sind chronologisch sortiert, der erste Frame ist um 00:03:43 Uhr am 29.12.08 entstanden, der letzte um 00:21:28. In dieser Zeit von gut 18 Minuten hat das "Objekt" am Himmel etwa drei Grad zurückgelegt. Gäbe es einen Anhaltspunkt für die Entfernung, wäre die Geschwindigkeit bestimmbar, wüssten wir die Geschwindigkeit oder den Weg, könnte uns der Pythagoras helfen die Entfernung zu bestimmen. Es fehlen immer zwei Komponenten, an dieser Stelle kann also nur spekuliert werden.

Gut, erstmal nun die Animation, in der die Bewegung nun sehr gut sichtbar ist, die Abstände zwischen den Bildern sind unregelmäßig, in natura ist die Bewegung wohl geradlinig.

Link zur Grafik: http://linuxfanmarcel.li.ohost.de/Bewegung.gif

Die Hypothese mag etwas anmaßend sein, aber kann es sein, dass ihr vielleicht ein NEO (Near Earth Object) dort aufgenommen habt? Einen Asteroiden, der aus dem Nichts sich der Erde stark annäherte und nun wieder in den Tiefen des Raumes verschwunden ist? Wenn die Größe ein paar (mehr) Kilometer betrug und die Entfernung so zwischen unter Monddistanz und einer Million Kilometer lag, wäre eine Helligkeit von gut zwei Magnitudo durchaus erreichbar (bei ausreichendem Albedo und ausreichender Größe, man kann also mit drei Variablen spielen...), weiterhin ist die Nähe zur Ekliptik interessant sowie die geradlinige Bewegung und das langsame Ansteigen der Helligkeit samt Peak und Abflauen sowie die Tatsache, dass dieses Objekt eindeutig nicht-stellar ist und weder ein ausgeprägtes Funklen noch allzu starke Interferenzen zeigt.
Wenn ja, kann ich euch nur gratulieren und mir wird wieder mehr bewusst, dass wir in einer kosmischen Schießbude leben.
Aber wie gesagt: Reine Spekulation, ich habe wenig Erfahrung mit NEOs...Sollten aber mehr Benutzer Gefallen an dieser Hypothese finden, werde ich mal ein wenig rumrechnen und schauen, welche (reale) Objektgrößen möglich sind (in Abhängigkeit von der Entfernung sowie gesetztem Reflektionsvermögen). Interessant isses allemal.

Gruß und CS,
Marcel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

wasguggsuda

Mitglied
Hallo Florian,

ein 10sec-Bild (jpg?) alle 30sec über 18min, das macht max. 36 Bilder bzw. Bildausschnitte - ich würde die erstmal in Registax o.ä. stacken (Bildausschnitte gehen schneller, noch schneller gehts mit unkomprimierten bmp's), je einmal ohne "Align-Nachführmuster", auf einen hellen Stern zentriert, und auf den "Leuchtpunkt" zentriert. So erhältst Du erstmal mögliche Bewegungen und Helligkeitsverläufe - poste das dann doch mal hier.
Ein Übersichtbild (mit Uhrzeit) wäre zur Positionsbestimmung hilfreich.

Gruß+cs,
Dietmar
 

M_Penselin

Mitglied
Hallo Marcel und Dietmar,

ich habe nochmal in die Einzelbilder gesehen. Die Sache mit dem Farbfehler schätzen wir gleich ein! Dann habe ich nochmal sorgfältig nach der Position des Dingsda geschaut, es ist auf Foto 414 das hellste Pixel des Dingda auf Pixel (631;1454) bei einem Bildformat von 3456x2304 Pixeln laut Irfan View und auf Foto 445 auf haargenau dem gleichen Pixel. Das Dingsda war mindestens also genauso gut mit der Erde verbunden wie unser Fotostativ für die stehende Kamera. Es tut mir echt leid wegen der Arbeit für die Animation, aber das Dingsda ist fest, die Sterne bewegen sich. Dann habe ich nochmal nach den abgespeicherten Aufnahmedaten gesehen. Es gibt immer drei Fotos mit der gleichen Minutenangabe in den Dateiinfos. Also hat die Kamera alle 20s ein Foto gemacht. Warum? Weil wir von jedem Bild ein Dunkelbild haben abziehen lassen (Rauschverminderung eingeschaltet an der EOS), also kann die kamera nur alle 20s ein Foto machen, weil 10s Foto und 10s Dunkelbild so lang sind. Meine alle 30s sind falsch, ich habe mich falsch erinnert, Flo hat im allerersten Posting alle 15s gesagt, so hatten wir vielleicht den Timer eingestellt, aber die Kamera konnte gar nicht so schnell.

Fazit: Die Sterne sind (fast) genausoschnell wie vor 10000 Jahren, das Dinsda ist immer an der gleichen Stelle.

Zur Helligkeit: Durch Vergleich mit beta Mon und Saiph ganz grob auf 3mag geschätzt im Maximum. Ich finde Saiph etwas heller als das Dingsda.

Ich kenne mich mit geostionären Satelliten nicht aus, ist das denkbar? Die Satelliten, die mir sonst so durchs Gesichtsfeld gehuscht sind, waren immer bewegt, gibt es so helle geostionäre?

Asteroid glaube ich nicht, er müsste sich gegen die Erde bewegen, tut er aber nicht. Ich glaube, dass es eine einfache, unspektakuläre Erklärung geben muss, aber welche? Es kann eigentlich kein Mast oder Licht auf einem Hügel oder sowas doofes sein, man müsste ja dann die "Halterung" des Dinsda sehen oder wie die anderen Stern hinter der "Halterung" verschwinden.

Hmmm, ich glaube ich sollte jetzt ins Bett gehen, die Leute vom CENAP ham Routine in solchen Sachen, denke ich.

Gruß an alle Freunde der Nacht!!!

Matthias
 
Oben